• Anders denken und damit mehr Geld verdienen

    Kasse statt Masse BuchcoverIn dem Buch ‚Kasse statt Masse: Wie Sie mit einem konträren Investmentansatz Geld verdienen‘ stellt Ken Fisher in Zusammenarbeit mit seiner Koautorin Elisabeth Dellinger sein Konzept der antizyklischen und konträren Geldanlage vor. Der Titel der amerikanischen Originalausgabe lautet: ‚Beat the Crowd. How You Can Out-Invest the Herd by Thinking Differently’.

    Ken Fisher erklärt in amerikanischer unterhaltsamer Weise, was Contrarianism ist und wie man ihn praktiziert. Contrarianism bedeutet weder dem Mainstream zu folgen noch ist es einfach immer das Gegenteil von dem zu tun, was andere machen. Nur wer eigenständig denkt, handelt entsprechend den Gesetzen des Contrarianism und ist ein echter Kontrarianer.

    In 10 Kapiteln erläutert Ken Fisher, wie dies funktioniert. Dabei geht er auf das Gruppendenken der Finanzprofis ein, beschäftigt sich mit den Medien und deren falschen Einschätzung der Finanzlage und erklärt seine Sicht der Zukunft in Bezug auf globale Schuldenkrise, Stellung des Dollars und Auswirkungen einer mangelnden Innovation in der Gesellschaft. Zudem widmet er sich einigen der sogenannten Popstar Ökonomen wie Miley Cyrus und Justin Bieber.

    Ken Fisher und Elisabeth Dellinger

    Elisabeth Dellinger ist Analystin und Journalistin bei Fisher Investments.
    Ken Fisher ist einer der bekanntesten Investmentanalysten der USA. Mit seiner Firma Fisher Investments verwaltet er ein Anlagevolumen von mehr als 40 Milliarden Dollar. Zusammen mit Thomas Grüner, der in der deutschen Buchausgabe mit einem Vorwort vertreten ist, leitet er die Grüner Fisher Investments, eine Vermögensverwaltung in Rodenbach bei Kaiserslautern.
    Seit 2009 schreibt Ken Fisher eine Kolumne für Focus Money.

    Unterhaltung oder Ratgeber?

    Die im Buch vorgestellten Strategien und empfohlenen Methoden geben die persönlichen Erfahrungen der Autoren wieder. Ken Fisher will seine Aussagen nicht als wissenschaftlich belegbare Tatsachen verstanden wissen. Auch soll sein Buch nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren animieren. Es enthält keine Hinweise, welche Aktien es sich zu kaufen lohnt und gibt keine konkreten Anweisungen, wie ein eigenes Depot zu verwalten ist. Sein Hauptaugenmerk liegt auf dem eigenständigen Denken des einzelnen Geldanlegers.

    Das Buch ist im Juli 2015 im Börsenbuchverlag erschienen und hat 368 Seiten. Die gebundene Ausgabe kostet 24,99 Euro. Als e-book kostet es 19,99 Euro.

    Kasse statt Masse