Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pro & Contra Aktienhandel

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pro & Contra Aktienhandel

    Neben den üblichen Basisrisiken bei der Geldanlage gibt es bei Aktien zusätzlich noch spezielle Risiken:

    Unternehmerisches Risiko:

    Als Mitinhaber der Aktiengesellschaft sind Sie an der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens beteiligt, im Extremfall also auch an einer Insolvenz. Im Konkursfall werden aus dem Liquidationserlös zuerst sämtliche Gläubigeransprüche befriedigt, bevor die Aktionäre etwas erhalten.Kursänderungsrisiko:

    Aktienkurse unterliegen unvorhersehbaren Schwankungen. Grundsätzlich unterscheidet man dabei nach Marktrisiko und nach unternehmensspezifischem Risiko. Bei ersterem ist die Kursveränderung auf die allgemeine Tendenz an den Aktienbörsen zurückzuführen, ohne einen direkten Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Lage des betreffenden Unternehmens. Von Bedeutung sind hier etwa die Wirtschafts-, Währungs- und Geldpolitik. Dagegen bezieht sich das unternehmensspezifische Risiko auf einen möglichen Kursrückgang, der auf das Unternehmen betreffende Faktoren zurückzuführen ist. Entscheidend für den Kurs sind z.B. der Unternehmenserfolg (Gewinn/Verlust) oder Änderungen im Management.Dividendenrisiko:

    Für Dividendenerträge gibt es keine Garantie, da sie sich maßgeblich nach dem erzielten Unternehmensgewinn richten.Psychologisches Risiko:

    Nicht nur objektive Faktoren sondern auch irrationales oder massenpsychologisches Verhalten beeinflussen die Anlegerentscheidungen. So können die Marktstimmung, die Markttechnik oder
    sogenannte Opinion Leaders (z.B. Analystenempfehlungen oder Börsenbriefe) das Anlegerverhalten beeinflussen.

    Zusammenfassung Vor- und Nachteile von Aktien:

    Vorteile:
    • Teilhabe am Unternehmenserfolg. Dabei gibt es zwei Ertragsquellen: Dividende und Kursgewinne. Aktien zählen langfristig zu den renditestärksten Anlageklassen.
    • Das Risiko ist beschränkt auf das Aktienkapital. Als Anteilseigner des Unternehmens haften Sie im Insolvenzfall somit nicht mit Ihrem Privatvermögen.
    • Aktien börsennotierter Unternehmen werden üblicherweise regelmäßig gehandelt. Somit gilt diese Anlageform als sehr liquide.
    • Bei einer Aktienanlage bietet sich die Möglichkeit, das Verlustrisiko durch Diversifikation, d.h. eine Aufteilung in unterschiedliche Branchen und Ländern zu reduzieren.
    • Da weltweit Tausende von Aktien gehandelt werden, haben Anleger eine enorme Auswahl an Unternehmen unterschiedlichster Größe, aus verschiedenen Branchen und Herkunftsländern.
    Nachteile:
    • Weder eine Dividende noch Kursgewinne sind garantiert. Kurzfristig muss aufgrund möglicher Kursschwankungen auch mit hohen Verlusten gerechnet werden.
    • Im Extremfall kann ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals drohen, etwa aufgrund des Transferrisikos, bei einer Insolvenz oder wenn die Aktien nicht mehr gehandelt werden und sich somit kein Käufer findet.
    • Neben den üblichen Basisrisiken bei einer Geldanlage, wie etwa das Konjunkturrisiko oder das Währungsrisiko tragen Aktionäre noch einige spezielle Risiken. Von Bedeutung sind hier insbesondere das Unternehmensrisiko, das Kursänderungsrisiko, das Dividendenrisiko und das Psychologische Risiko.

  • #2
    Vielen Dank für diese ausführliche Erklärung! Ich habe in der Uni einen einen Finanzierungskurs gewählt und bin seither sehr interessiert am Investieren. Dein Beitrag konnte mir noch einige offene Fragen beantworten.

    Kommentar

    Lädt...
    X