Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lohnt es sich?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lohnt es sich?

    Hallo ihr Lieben,

    mein Name ist Tino und ich komme aus Berlin.

    Ich Arbeite in der Wäsche Vermietung, was bedeutet ich Vermiete Tischdecken an Restaurants oder auch Bettwäsche an Hotels.

    Momentan beziehe ich meine Tischdecken noch aus Deutschland,möchte aber unbedingt aus China Importieren.

    Seit ein paar Monaten bin ich im Kontakt mit einer Weberei in China Suzhou.

    Suzhou homefashion textile co.,ltd
    http://homefashion.en.alibaba.com/

    Mir wurden schon muster Tischdecken geschickt und ich bin mit dem Produkt sehr zufrieden.

    Die Preise die mir Angeboten wurden sehen auf dem ersten Blick ganz gut aus, aber da kommt ja noch der Zoll drauf und der Versand.

    Ich gebe euch mal einen Vergleich von preisen hier in Deutschland und die Preise aus China. Bitte seit so nett und sagt mir mal ob sich die ganze sache lohnt.

    die preise in Schwarz sind die aus Deutschland die Preise in Blau die aus China


    Tischdecken 100% Baumwolle 230g qm


    50x50cm________0,65€________0,42
    100x100cm______2,45€________1,59€
    130x170cm______5,79€________3,26€

    sagen wir ich bestelle für die erste Bestellung ca 20 Kartons und komme auf 200kg.


    Lohnt es sich für mich noch bei den preisen plus zoll und Versand (Verschiffung) Sammelcontainer?


    Danke!

  • #2
    Hallo Tino,

    Wenn du es so fragst ... Nein, der Preisunterschied ist zu gering, wenn es Preise EXW oder FOB sind.

    Es handelt sich hier bei deinem Hersteller sehr wahrscheinlich um einen Zwischenhändler.

    Solche "Home Textiles" kauft man meistens am besten in India ein. Dort kommt nämlich auch der Großteil der Baumwolle her die in China verarbeitet wird.

    Versuche es mal mit einem Hersteller in Indien.
    China Trade Consult
    I. M. van Weert
    Peter-Rosegger-Strasse 11
    40699 Erkrath
    Tel. 0211-30147434
    e-Mail: [email]info@china-trade-consult.de[/email]
    [url]www.china-trade-consult.de[/url]

    Einkaufen in China muss kein Abenteuer voller Risiken und Enttäuschungen sein. Mann muss nur vorsichtig genug sein.

    Kommentar


    • #3
      Das kann man so pauschal nicht sagen. Lass dir von Speditionen Angebote für die Lieferung Frei Haus erstellen, schlag den Zoll drauf, dann weisst du es.

      Der Tip mit Indien ist aber auch gut. Ich würde in beide Richtungen weiter machen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von pedro-de-pacas Beitrag anzeigen
        Das kann man so pauschal nicht sagen.
        Doch, bei dieser Differenz kann man das schon sagen.

        Ausserdem ... 20 Kartons mit einem Gesamtgewicht von ca. 200kg sind gerade mal 870 qm Stoff oder 435 Tischdecken mit je 4 Servietten.

        Der EK in Deutschland wäre Euro 2.200 und in China Euro 1.422 zzgl. Zollabgaben, Fracht, Kaigebühren, Atlas, etc. + Fracht vom Hafen zum Empfänger. Ob dann noch soviel übrig bleibt, dass man sagen kann, dass man richtig Geld gespart hat, bezweifele ich.
        China Trade Consult
        I. M. van Weert
        Peter-Rosegger-Strasse 11
        40699 Erkrath
        Tel. 0211-30147434
        e-Mail: [email]info@china-trade-consult.de[/email]
        [url]www.china-trade-consult.de[/url]

        Einkaufen in China muss kein Abenteuer voller Risiken und Enttäuschungen sein. Mann muss nur vorsichtig genug sein.

        Kommentar


        • #5
          erstmal Danke für eure Hilfe.

          Die 20 Kartons würde eine erste kleine Bestellung sein. Auf ein Jahr hoch gerechnet würde ich auf 100.000 Servierten kommen und ca 15000 Tischdecken je Größe.

          Der Tipp mit Indien ist gut. leider komme ich nur an Kontakte mit Indien über Alibaba und zu 90% sind da auch nur Zwischenhändler

          Wie komme ich in Indien an die wirklichen Weberein und Produktionen die mir gute Preise machen können.

          Gibt es da noch andere Möglichkeiten?


          Danke

          Kommentar


          • #6
            jetzt habe ich über Alibaba einige Anbieter in Indien Angeschrieben wovon nur einer geantwortet hat.

            Und wie das mal so ist, gibt er sich als Produzent aus bietet aber preise wie ein Zwischenhändler, was er auch sein wird.


            Ich komme nicht weiter, es muss doch noch anders gehen.

            Brauche Hilfe!

            Kommentar


            • #7
              Jetzt kommt es darauf an, wie du verhandelst. Kein Hersteller wird sofort seinen besten Preis abgeben. Und Inder schon gar nicht. Rabatte von 50% sind nicht drin aber etwas müsste gehen.

              Du kannst Ihn zurückschreiben, herzlich bedanken für die Mühe und sagen, dass du ein wesentlich besseres Angebot bekommen hast und kurz vor Abschluss eines Kaufs stehst. Frage ob er sein Angebot korrigieren möchte und bitte um Antwort innerhalb von 48 Stunden. Daraufhin wird er dir wahrscheinlich fragen welchen target Preis du hast. Den einfach nicht nennen aber um ein letztes und seriöses Angebot fragen. Zu 90% sicher, dass er dir dann schnell sein bestes Angebot schickt.

              Den anderen Herstellern würde ich noch mal anschreiben und sagen, dass du nur bis zum xx.xx.2014 Angebote berücksichtigen kannst. Wenn die interessiert sind, sollen die schnell reagieren.

              Teile denen jedenfalls das Jahresvolumen deiner Bestellungen mit. Bei 20 Kartons werden die nicht wach.
              China Trade Consult
              I. M. van Weert
              Peter-Rosegger-Strasse 11
              40699 Erkrath
              Tel. 0211-30147434
              e-Mail: [email]info@china-trade-consult.de[/email]
              [url]www.china-trade-consult.de[/url]

              Einkaufen in China muss kein Abenteuer voller Risiken und Enttäuschungen sein. Mann muss nur vorsichtig genug sein.

              Kommentar


              • #8
                In deinem Fall würde ich mir ein paar Angebote von Logistikfirmen wie www.streiff.de. Wenn du die Ware dort lagern könntest, wäre es vielleicht möglich, dass du Rabatte kriegst, weil du dann gleich höhere Stückzahlen bei Streiff lagern könntest und somit auch bestellen könntest beim Anbieter

                Kommentar


                • #9
                  gute idee Georg

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo zusammen,
                    zu den Importzollkosten könnte ich einen Beitrag liefern.
                    Wenn die Bezeichnung "Tischwäsche aus Baumwolle richtig ist, dann käme hier die Statist. Warennummer bzw. die 10-11 stellige Codenummer 63025100 zur Anwendung. Zollsatz mit chinesischem Ursprung: 12%, mit indischem Ursprung: 12% third Country duty bzw. 9,6 % wenn der indische Hersteller ein Präferenzpapier (preferential document) - heißt bei einseitigen Präferenzabkommen INF4 - mit der Ware liefert. EUSt. mit 19% sind für vorsteuerabzugsberechtigte Firmen lediglich ein durchlaufender Posten.
                    Hoffe hiermit noch geholfen zu haben.
                    Die Incoterms scheinen hier nicht deutlich genug zu sein. Versuche doch einen Preis bis CIF Hamburg oder Bremen zu bekommen. Dann ist ein Minimum an Versicherungsschutz bis Ankunft deutschen Seehafen enthalten. Abholen ist meistens teurer als schicken.
                    Zu indischen Herstellern kann Dir vielleicht die AHK etwas sagen oder das Auswärtige Amt, die mit den Botschaften ebenfalls die Wirtschaftslage in den betreffenden Ländern kennen (sollten).
                    Gruß
                    Reinhard
                    "Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von ReiMai Beitrag anzeigen
                      Hallo zusammen,
                      zu den Importzollkosten könnte ich einen Beitrag liefern. Wenn die Bezeichnung "Tischwäsche aus Baumwolle richtig ist, dann käme hier die Statist. Warennummer bzw. die 10-11 stellige Codenummer 63025100 zur Anwendung. Zollsatz mit chinesischem Ursprung: 12%, mit indischem Ursprung: 12% third Country duty bzw. 9,6 % wenn der indische Hersteller ein Präferenzpapier (preferential document) - heißt bei einseitigen Präferenzabkommen Form A (nicht INF4) - mit der Ware liefert. EUSt. mit 19% sind für vorsteuerabzugsberechtigte Firmen lediglich ein durchlaufender Posten.
                      Hoffe hiermit noch geholfen zu haben.
                      Die Incoterms scheinen hier nicht deutlich genug zu sein. Versuche doch einen Preis bis CIF Hamburg oder Bremen zu bekommen. Dann ist ein Minimum an Versicherungsschutz bis Ankunft deutschen Seehafen enthalten. Abholen ist meistens teurer als schicken.
                      Zu indischen Herstellern kann Dir vielleicht die AHK etwas sagen oder das Auswärtige Amt, die mit den Botschaften ebenfalls die Wirtschaftslage in den betreffenden Ländern kennen (sollten).
                      Gruß
                      Reinhard
                      "Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe"
                      Zweiter Beitrag mit einer Korrektur zu "INF4".

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von ReiMai Beitrag anzeigen
                        Hallo zusammen,
                        zu den Importzollkosten könnte ich einen Beitrag liefern. Wenn die Bezeichnung "Tischwäsche aus Baumwolle richtig ist, dann käme hier die Statist. Warennummer bzw. die 10-11 stellige Codenummer 63025100 zur Anwendung. Zollsatz mit chinesischem Ursprung: 12%, mit indischem Ursprung: 12% third Country duty bzw. 9,6 % wenn der indische Hersteller ein Präferenzpapier (preferential document) - heißt bei einseitigen Präferenzabkommen Form A (nicht INF4) - mit der Ware liefert. EUSt. mit 19% sind für vorsteuerabzugsberechtigte Firmen lediglich ein durchlaufender Posten.
                        Hoffe hiermit noch geholfen zu haben.
                        Die Incoterms scheinen hier nicht deutlich genug zu sein. Versuche doch einen Preis bis CIF Hamburg oder Bremen zu bekommen. Dann ist ein Minimum an Versicherungsschutz bis Ankunft deutschen Seehafen enthalten. Abholen ist meistens teurer als schicken.
                        Zu indischen Herstellern kann Dir vielleicht die AHK etwas sagen oder das Auswärtige Amt, die mit den Botschaften ebenfalls die Wirtschaftslage in den betreffenden Ländern kennen (sollten).
                        Gruß
                        Reinhard
                        "Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe"
                        Zweiter Beitrag mit einer Korrektur zu "INF4".

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X