Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vorsteuerabzug möglich bei Zollabwicklung durch Paketdienst?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vorsteuerabzug möglich bei Zollabwicklung durch Paketdienst?

    Hallo,

    ich bin seit kurzem Gewerbetreibender und habe mir einen Monitor im Ausland (Drittland) gekauft, den ich anteilig auch geschäftlich nutzen will. Ich bin vorsteuerabzugsberechtigt und könnte deshalb ja die Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen. Jetzt ist es aber so, dass der Versanddienstleister (TNT) ungefragt und ohne Vollmacht die Zollanmeldung vorgenommen hat (Manche würden das vielleicht als "Service" betrachten) und dafür bei der Auslieferung neben den ausgelegten Zollgebühren eine Servicegebühr von 25€ berechnet (Im Internet gibt es eine Reihe von Leuten, die diese "Servicegebühr" erfolgreich zurückfordert haben, da TNT ja ohne den Auftrag des Empfängers gehandelt hat, aber das nur am Rande).

    Ich habe beim Empfang aber nur eine Quittung bekommen, wo XXX€ drauf steht und nicht wie viel davon letztendlich Einfuhrumsatzsteuer ist. Ansonsten habe ich nur die Rechnung vom Händler mit dem Originalpreis in USD. Gibt es irgendeine Möglichkeit, wie ich noch an meinen Vorsteuerabzug kommen kann? Wenn ich das selber ausrechne, habe ich ja keinen Beleg für die tatsächlich gezahlte Steuer. Wenn das Paketunternehmen die Einfuhrumsatzsteuer beim Zoll bezahlt hat, kann ich diese denn überhaupt geltend machen?

  • #2
    Okay, hat sich denke ich erledigt und war einfacher als ich gedacht hatte. TNT hat mir jetzt den Einfuhrabgabenbescheid auf Anfrage geschickt.

    Kommentar

    Lädt...
    X