Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Surgutneftegaz

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Surgutneftegaz

    26/11/2003 Quartalszahlen von Surgutneftegaz
    Surgutneftegaz hat unkonsolidierte Zahlen nach RAS für das dritte Quartal dieses Jahres veröffentlicht. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 10% auf 1,922 Mrd. USD gesteigert werden.

    Während die operativen Kosten im zweiten Quartal überraschenderweise gesenkt werden konnten, stiegen sie in diesem Quartal wieder auf 1,108 Mrd. USD an.

    Das EBIT verbesserte sich um 5% und liegt nun bei 703 Mio. USD. Dies entspricht einer Marge von 37%.

    Der Nettogewinn liegt mit 479 Mio. USD ca. 7% unter dem Ergebnis des Vorjahres.

    Bemerkenswert an Surguts Bilanz ist wieder einmal die hohe Netto-Cashposition. Diese beträgt zur Zeit 4,66 Mrd. USD. Unter Berücksichtigung diverser Finanzanlagen, hinter denen Analysten eine größere Position eigener Aktien vermuten, hat Surgut sogar einen Barbestand von 6,27 Mrd. USD, ein Zuwachs von 635 Mio. USD im Vergleich zum zweiten Quartal.

  • #2
    Re, Bierstuhl ist doch einleuchtend, daß der Bogdanov genug Bares hält. denk bitte daran daß ihn der Bordellschef Putin auch zur Kasse bittet, frag mich nur noch wann. hat er nicht verdient aber es kommt. Ok.

    Kommentar


    • #3
      Surgutneftegaz gab Produktionszahlen für das Jahr 2003 bekannt. Die Förderung stieg gegenüber dem Vorjahr um 9,2% auf 54 Mio. t. Es wurden 929 neue Borlöcher von Surgutneftegaz gebohrt. Gleichzeitig veröffentlichte das Unternehmen seine Produktionsabsichten für das laufende Jar. Surgutneftegaz plant, insgesamt ca. 57 Mio. t zu fördern. Damit soll sich die Wachstumrate im Jahre 2004 etwas verlangsamen und 5,6% betragen. Zu den Plänen des Unternehmens gehört auch die Bohrung von 891 neuen Bohrlöchern in Westsibirien sowie die Einführung moderner Technologien, die Surgutneftegaz helfen, die Produktivität der Bohrlöcher zu steigern. Díe Pro-Tag-Förderung bei Surgutneftegaz bleibt trotzdem auf einem, für westsibirische Ölfelder, relativ hohen Niveau und beläuft sich im Durchschnitt auf 58 Barrel pro Bohrloch und Tag.

      Kommentar


      • #4
        wie sieht es überhaupt mit den VZ. aus,
        hat sich da schon was getan im bezug
        höhere dividende oder können sie sich
        wieder drücken.

        Kommentar


        • #5
          hmmm .. die berüchtigte Riesendividende ... Ich denk mal, Surgut wird wieder Wege finden ... "und geht es so nicht, dann geht es anders"... naja ... jedenfalls: Weniger als die ca.5% vom letzten Mal wird es nicht werden ;)

          Kommentar


          • #6
            11/02/2004 Surgut – strong sell?
            Die Analysten der Investmentbank Aton raten, die Aktien des Ölförderers Surgutneftegaz ohne Limit schleunigst zu verkaufen.

            Sie sehen den Aktienkurs von Surgut Ende dieses Jahres bei 0,4 – 0,45 USD, was ca. 30% unter dem derzeitigen Kurs im RTS liegt.

            Begründet wird ihre Entscheidung einerseits mit der Tatsache, daß die letzten Zahlen von Surgut nach US GAAP sich auf das Jahr 2001 beziehen und demnach eine aktuelle faire Einschätzung der Firma nicht möglich ist. Surgut scheint auch keine Anstalten zu machen, bald neuere Zahlen veröffentlichen zu wollen.

            Als weiterer Punkt wird die Tatsache genannte, daß Surgut, im Gegensatz zu den anderen Ölfirmen, seine Serviceverträge in Rubel und nicht in Dollar geschlossen hat. Allein dadurch dürften die operativen Kosten schon um 23% gestiegen sein.

            Und als dritter Punkt wird die miserable Corporate Governance von Surgutneftegaz genannt. Es gibt keine unabhängigen Aufsichtsratsmitglieder, wichtige Fragen werden nicht öffentlich erörtert und selbst der Posten des Direktors für Investor Relations ist seit geraumer Zeit nicht mehr besetzt. Und Surguts aktionärsfeindliche Haltung, was das Zahlen von Dividenden angeht, sollte auch nicht vergessen werden.

            Auch andere Analystenhäuser empfehlen die Aktien von Surgut zum Verkauf. Die Mehrheit erwartet aber eher, daß sich die Aktien gemeinsam mit dem Markt bewegen werden. So wird beispielsweise darauf hingewiesen, daß Surgut im MSCI Index vertreten ist, an welchem sich viele internationale Investoren orientieren und so könnte alleine schon diese Tatsache zu weiteren Kurssteigerungen bei der Aktie führen.



            Kommentar


            • #7
              @. all , schön zu lesen wie ihr das hinstellt mit Bohrlöcher + vileicht noch Horizontal + Vertical, etc, dazu noch Zuckerbrot + Peitsche der Bocdanof wird sich bei euch bedanken wenn ihr ihm auf die Sprünge helft bei ihm gehen die Uhren aber anderst.

              Kommentar


              • #8
                Minderheitsaktionäre klagen gegen Surgutneftegaz
                Ziel der Klage ist es, ein 62%iges Aktienpaket, welches Surgutneftegaz in Form eigener Aktien an sich selbst besitzt, für ungültig zu erklären.

                Eingereicht wurde die Klage in einem Gericht in der autonomen Region Chanty-Mansiisk von einer Gruppe von Minderheitsaktionären. Vertreten sind beispielsweise Hermitage Capital Management, Firebird Management LLC, Prosperity Capital Management und die russische Investor Protection Association.

                Man stützt sich dabei auf das „Gesetz über die Aktiengesellschaften“, welches vorsieht, daß vom Unternehmen gehaltene eigene Aktien, die nicht innerhalb eines Jahres verkauft werden, für ungültig erklärt werden.

                Surgutneftegaz hält 62% seiner eigenen Aktien, das Management nur ca. 0,5%, nutzt aber die Unternehmensaktien, um sich jedes Jahr in seinen Positionen zu bestätigen.

                Außerdem ist Surgutneftegaz dafür bekannt, nur sehr geringe Dividenden zu bezahlen und auch insgesamt eine sehr feindselige Politik den Minderheitsaktionären gegenüber zu betreiben.

                Desweiteren will man gegen das uneffektive Management der großen Cashposition von Surgutneftegaz klagen. Diese soll sich inzwischen auf 5,5 Mrd. USD belaufen und hat nach Aussage der Kläger von 2002 bis 2004 gerade mal durchschnittlich 1,4% an Zinsen abgeworfen. Zum Vergleich, bei Yukos verdiente man mit seiner Cahsposition zwischen 8% und 9% an Zinsen.

                Der Schritt wird von den Analysten begrüßt. Man erwartet jedoch keine schnelle Entscheidung, so daß sich das Vefahren über mehrere Jahre hinziehen könnte. Am Ausgang des Verfahrens wird man auch ablesen können, inwieweit russische Gerichte Forderungen von Minderheitsaktionären nach mehr Transparenz und besserer Corporate Governance unterstützen.
                http://www.kreml.net/news/news/full/...l?blockID=4537



                Kommentar


                • #9
                  Re. Hasi. da kann bei genauem hinschauen doch festgestellt werden, wie kurzsichtig die Geier von Kleinaktionären sind. die sind nicht nur dumm weil sie denen ihr Geld geben, sie sind auch noch Frech und wollen Difidende. ich frage mich warum gehen die nicht an einen anderen Markt. sollen die erst einmal einen vorstellen der es mit dem Bocdanof aufnehmen kann + nicht rummeckern.

                  Kommentar


                  • #10
                    09/03/2004 Surgut-Aktionäre erwarten höhere Dividende
                    Nachdem die russische Duma ein neues Gesetz zur Dividendenberechnung beschlossen hat, erwarten die Minderheitsaktionäre von Surgutneftegaz eine neue Dividendenpolitik des Unternehmens.

                    Bisher schüttete Surgutneftegaz sehr bescheidene Dividenden aus. Das gilt auch für die bevorstehende Dividendenzahlung auf die Vorzugsaktien für das Jahr 2003 (in Höhe von 0,56 US-Cents pro Vorzugsaktie). Allerdings sind Analysten der Meinung, dass Surgut in der Zukunft, nachdem das neue Gesetz in Kraft tritt, keine legalen Wege zum Reduzieren der Dividenden mehr besitzt. Sie gehen davon aus, daß die Inhaber der Vorzüge im laufenden Jahr bis zu 0,81 cents pro Aktie kassieren können.

                    http://www.kreml.net/news/news/full/...l?blockID=4554

                    Kommentar


                    • #11
                      22/03/2004 Surgut gibt 2003-Zahlen bekannt
                      Am Freitag veröffentlichte die sibirische Ölcompany Surgutneftegaz RAS-Zahlen für das Jahr 2003. Diese fielen eher enttäuschend aus. Außerdem demonstrierte das Management wieder einmal, daß man an einer Verbesserung der Corporate Governance nicht interessiert ist.

                      Surgutneftegaz ist die viertgrößte Ölcompany Rußlands. Im vorigen Jahr förderte man 54 Mio. t Öl und 13,84 kbm Gas. Der Umsatz stieg im letzten Jahr um 17% bis auf 7 Mrd. USD, die Aufwendungen stiegen allerdings um 20% und der Vorsteuergewinn erhöhte sich nur um 3% bis auf 2 Mrd. USD. Beim Nettogewinn verzeichnete man jedoch ein Plus von 71% ( 566 Mio. USD). Der Umsatz-Anstieg ist im wesentlichen einer 10%igen Steigerung der Ölförderung und den hohen internationalen Ölpreisen zu verdanken. Die Analysten gingen in ihren Schätzungen allerdings von deutlich höheren Umsatzsteigerungen aus. Die gestiegenen Kosten gehen in erster Linie auf die erhöhte steuerliche Belastung (+18%) und gestiegene Transportaufwendungen zurück.

                      Insgesamt tragen die Angaben von Surgutneftegaz nicht zu einer verbesserten Transparenz des Unternehmens bei. Diesen Eindruck bestätigte auch Surgut-CEO Bogdanov in einem Interview. Er erklärte, daß seine Company zumindest bis zum Jahr 2006 weder vorhabe, Jahresberichte nach IAS vorzubereiten noch Vertreter der Minderheitsaktionäre in den Aufsichtsrat von Surgutneftegaz zu bringen.

                      Am 20.3. fand die Hauptversammlung der Surgut-Aktionäre statt. Sie beschloß die größte Dividendenausschüttung in der Geschichte der Company (insgesamt über 200 Mio. USD). Verglichen mit anderen russischen Ölgesellschaften ist dies allerdings immer noch ein magere Summe, so daß die Surgut-Dividende nicht geeignet ist, die Stimmung der Analysten hinsichtlich Surgutneftegaz zu verbessern.

                      Überraschender kam die Meldung, daß Surgutneftegaz nun auch beabsichtigt, an den Versteigerungen von UES-Assets teilzunhemen.

                      Es geht dabei in erster Linie um zwei stromerzeugenden Unternehmen von Tyumenenergo, die Surgutneftegaz mit Gas beliefert. Nachdem die Regierung beschlossen hat, neben UES-Aktien nun auch Cash-Gebote bei der Versteigerung von UES-Assets zuzulassen, hat Surgutneftegaz beste Chancen auf den Erwerb der Versorger. Schließlich hat man eine gut gefüllte Kriegskasse, in der sich mindestens 5 Mrd. USD befinden.

                      http://www.kreml.net/news/news/full/...l?blockID=4686

                      Kommentar


                      • #12
                        Dividende der Surgutneftegas Vorzüge wurde gezahlt am 07.06.2004. 0,36656 € je Aktie netto nach Abzug von Steuern und Spesen oder 0,45044 € Brutto vor Steuern. ;)

                        [Dieser Beitrag wurde von leeker am 05.06.2004 editiert.]

                        Kommentar


                        • #13
                          wer kennt VSMPO.= Titanproduzent, in welcher .Region

                          Kommentar


                          • #14
                            23.09.2004
                            KEEPING MOMENTUM: SURGUTNEFTEGAS COMMISSIONS NEW OIL FIELDS

                            In 2004 OJSC "Surgutneftegas" brought onstream Yukyaunskoe oil field.

                            By now 36 wells of Yukyaunskoe oil field produce over 500 tons of oil a day, cumulative oil production amounts to 61 thousand tons. The Company is to drill another 23 production wells by the end of 2004.
                            Yukyaunskoe field ranks average in terms of recoverable oil reserves, which exceed 40 mn tons of hydrocarbons.

                            Till the end of this year the Company is planning to start pilot commercial development of yet another two oil fields: Severo-Labatyuganskoe and Larkinskoe. There are four wells drilled to date at Severo-Labatyuganskoe and Larkinskoe fields, which are scheduled for commissioning in October.

                            Total recoverable C1 reserves of the two fields to be commissioned reach
                            27 mn tons.

                            During the last year, the Company commissioned four fields: Ulyanovskoe, Tretyakovskoe, Zapadno-Chigorinskoe and Severo-Seliyarovskoe. Recoverable reserves of these fields amount to more than 20 mn tons of oil. Output of the production wells at these fields topped 200 thousand tons of oil to date.

                            Press Service of OJSC "Surgutneftegas"

                            Kommentar


                            • #15
                              Surgutneftegaz erfolgreich von Januar bis September 2004

                              Surgutneftegaz erfolgreich von Januar bis September 2004
                              Thursday, 07. Oct 2004, 08:54
                              Unternehmen: SURGUTNEFTEGAZ

                              Moskau 07.10.2004 (www.emfis.com) Gestern meldete der fünftgrößte russische Öl- und Gaskonzern, Surgutneftegaz seine Förderzahlen für die ersten neun Monate 2004. Die Ölförderung erreichte mit 34,947 Millionen Tonnen einen Rekordstand. Der Anstieg betrug gegenüber dem Vorjahr 10 Prozen. Die Erdgasförderung konnte diesen Anstieg nicht bestätigen und fiel mit 10,54 Milliarden m³ nur rund drei Prozent höher aus, als im Vorjahr. Die Verarbeitung der eigenen Gasförderung lag bei rund 3 Milliarden m³.

                              Surgutneftegaz befindet sich zurzeit in einer schwierigen Situation. Zwar meldet das Unternehmen Rekordzahlen, doch ist seine Aktie im internationalen Vergleich und im Vergleich zu russischen Unternehmen nicht mehr unterbewertet. Zeitgleich häufen sich die Probleme bei Yukos Oil und verhindern damit größere Projekte in Zusammenarbeit mit ausländischen Ölkonzernen. Dagegen ermöglicht der russische Markt, als einziger Weltmarkt, erhebliche Fördersteigerungen und eine vorhandene wenn auch völlig marode Infrastruktur. Deshalb wird wohl auch in Zukunft kein Weg am russischen Öl vorbeiführen. Ob es den Konzernen gelingen wird ihren Shareholder-Value zu steigern wird sich jedoch erst noch beweisen müssen und hängt nicht so sehr von wirtschaftlichen Entwicklungen ab, als vielmehr von der Politik des Staates.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X