Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Heutiger Marktausblick Börse und wichtige Termine

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Heutiger Marktausblick - 27.05.2019

    US-Börse: DJI +0,37% / S&P 500 +0,14% / NASDAQ +0,11%
    VERSÖHNLICHES ENDE - Worte des US-Präsidenten haben für ein wenig mehr Zuversicht gesorgt

    Nikkei: +0,33%
    UNEINHEITLICH - An den Börsen in Asien ergibt sich zu Wochenbeginn keine klare Tendenz

    DAX Vorb.: 12.065 (12.011,04)


    EUROPA

    Novartis erhält US-Zulassung für Genersatztherapie Zolgensma und für Piqray gegen spezifischen Brustkrebs

    FIAT CHRYSLER SCHLÄGT FUSION MIT RENAULT VOR – SIEHT SYNERGIEN VON 5 MRD EUR PRO JAHR

    up & down (Quelle: dpa-AFX)
    • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR ASML AUF 195 (192) EUR - 'BUY'
    • JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR RENAULT AUF 74 (78) EUR - 'BUY'


    DEUTSCHLAND

    DBK
    S&P bestätigt Deutsche Bank mit 'BBB+' - Ausblick stabil
    Top-Investmentbanker der DBK, Garth Ritchie, ist besorgt über die Einschnitte in seinem Bereich und könnte gehen, FT

    DMRE
    DEMIRE wächst durch weitere Portfolioakquisition auf 1,4 Mrd. Euro

    INH
    INDUS kauft Technologieführer für Metall- und Fremdkörperdetektion

    NF4
    Geschäftszahlen 2018 der Netfonds AG bilden solide Basis für Investitionen in weiteres Wachstum

    QSC
    QSC-Wachstumsstrategie 2020plus: Umsatzziel von 200 Mio. EUR für 2022

    VOW3
    Millionenklage gegen Volkswagen vor Scharia-Gericht in Saudi-Arabien, WamS

    up & down (Quelle: dpa-AFX)
    • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR BRENNTAG AUF 57 (56) EUR - 'BUY'
    • LAMPE STARTET SILTRONIC MIT 'KAUFEN' - ZIEL 101 EUR

    Kommentar


    • Heutiger Marktausblick - 28.05.2019

      US-Börse: DJI --% / S&P 500 --% / NASDAQ 100 --%
      KEIN HANDEL - Die US-Aktienbörsen blieben am Montag wegen des Feiertags "Memorial Day" geschlossen. Der Dow Jones Index als Trendsetter für die weltweiten Börsen hatte zuletzt unterhalb von 22.600 Punkten stagniert.

      Nikkei: +0,40%
      KURSGEWINNE - Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag freundlich tendiert. Angesichts des Feiertages in den USA am Montag blieb der Handel aber eher lustlos. Viele Marktteilnehmer hielten sich zurück. Japans Nikkei 225 legte zuletzt um 0,5 Prozent auf 21.277,30 Punkte zu. Hongkongs Hang Seng kletterte um 0,49 Prozent und in China gewann der Auswahlindex der Festlandbörsen CSI 300 gut 1,00 Prozent hinzu.

      DAX Vorb.: 12.100,00 (12.071,18)


      EUROPA

      VIV
      Vivendi kauft Pay-TV-Sender M7 für über 1 Mrd. EUR. (BN)

      up & down (Quelle: dpa-AFX):
      • BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR A.P. MOLLER-MAERSK AUF 6200 (6600) DKK - 'UNDERWEIGHT'
      • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR NOVARTIS AUF 102 (98) CHF - 'CONVICTION BUY LIST'
      • HSBC SENKT ZIEL FÜR GLENCORE AUF 385 (390) PENCE - 'BUY'
      • HSBC SENKT ZIEL FÜR RIO TINTO AUF 4920 (5000) PENCE - 'HOLD'
      • JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR NESTLE AUF 120 (100) CHF - 'OVERWEIGHT'
      • UBS HEBT ZIEL FÜR SWISS RE AUF 85 (82) CHF - 'SELL'


      DEUTSCHLAND

      BMW/DAI
      BMW und Mercedes-Benz rufen über 800.000 Autos in China zurück. (BN)

      CAP
      Encavis veröffentlicht Q1 2019-Finanzergebnis: Umsatz 59,5 Mio. EUR, oper. EBITDA 44,7 Mio. EUR; erhöht Prognose für GJ und sieht oper. Cash Flow von über 188 Mio. EUR, EBIT von 114 Mio. EUR und oper. EBITDA von über 199 Mio. EUR. (BN)

      DBK
      Deutsche Bank erwägt wohl auch Kapitalerhöhung für Neuordnung. (BN)

      WDLK
      windeln.de veröffentlicht Q1 2019-Finanzergebnisse: Umsatz 20,8 Mio. EUR (spiegelt Fokus auf Margen und Kosten wider), verbessertes ber. EBIT auf -4,0 Mio. EUR (-19,5% vom Umsatz), Bruttomarge mit 25,1% und ber. sonstige VVG-Kosten von
      -4,9 Mio. EUR ggü. VJ verbessert; neue asiatische Investoren an Bord; oper. Verbesserungen in allen Regionen; Ausblick für 2019 bestätigt: deutliches Umsatzwachstum ggü. VJ und Verbesserung des ber. EBIT; Break-Even auf Basis des ber. EBIT für Anfang 2020 erwartet. (BN)

      WDI
      Wirecard erweitert Angebot um Unified-Commerce-Lösungen für kleine und mittlere Händler. (BöZ)
      up & down (Quelle: dpa-AFX):

      • BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR GEA GROUP AUF 30 (28) EUR - 'OVERWEIGHT'
      • BARCLAYS: GEA NEUER 'TOP PICK' IN EUROPEAN CAPITAL GOODS
      • DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR STRATEC AUF 69 (64) EUR - 'BUY'
      • HSBC SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE TELEKOM AUF 17 (17,50) EUR - 'BUY'
      • JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR LINDE AUF 216 (205) USD - 'BUY'
      • LAMPE SENKT CTS EVENTIM AUF 'HALTEN' (KAUFEN)

      Kommentar


      • Heutiger Marktausblick - 29.05.2019

        US-Börse: DJI -0,93% / S&P 500 -0,84% / NASDAQ -0,39%
        ANLEGER VERLÄSST DER MUT - mit etwas Verzögerung haben sich die alten Handelssorgen wieder in Erinnerung gerufen

        Nikkei: -1,20%
        KURSVERLUSTE - Die maue Stimmung an den Börsen in den USA dämpfte auch in Asien die Kauflaune

        DAX Vorb.: 11.950 (12.027,05)


        EUROPA

        RATING: FITCH SENKT GLAXOSMITHKLINE AUF 'A-' VON 'A' - AUSBLICK 'STABIL'

        Immofinanz setzt im Startquartal 2019 die sehr gute Entwicklung des Vorjahres fort

        Kreise: Renault will Fusion mit Fiat Chrysler in Kürze zustimmen

        Roche bringt neuen Protein-Test für Krebs auf den Markt

        up & down (Quelle: dpa-AFX)
        • JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR EURONEXT AUF 70 (66,50) EUR - 'OVERWEIGHT'
        • MAINFIRST STARTET SUNRISE COMMUNICATIONS MIT 'OUTPERFORM' - ZIEL 80 CHF


        DEUTSCHLAND

        AT1
        Aroundtown bestätigt Ausblick

        DBK
        Bloß keine Kapitalerhöhung: Deutsche Bank erwägt Senkung des Eigenkapitalquote-Ziels (HB)

        HLG
        Highlight-Gruppe nach drei Monaten im Plan - Jahresprognose bestätigt

        KBX (VB +2,4%)
        Knorr-Bremse startet kraftvoll ins Jahr 2019 – erhöht Prognose

        PGN
        paragon sieht DPR-Prüfungsverfahren des Konzernabschlusses 2017 inhaltlich als beendet an

        TC1
        Tele Columbus AG startet planmäßig in das Geschäftsjahr und der Vorstand bestätigt die Prognose für 2019

        TTI
        Aufsichtsratschef von Tom Tailor gibt auf - Chinesen übernehmen

        VAR1
        VARTA AG kauft VARTA Consumer Batteries-Geschäft von Energizer

        up & down (Quelle: dpa-AFX)
        • HSBC SENKT ZIEL FÜR BASF AUF 75 (78) EUR - 'BUY'
        • HSBC SENKT ZIEL FÜR COVESTRO AUF 45 (52) EUR - 'HOLD'
        • HSBC SENKT ZIEL FÜR EVONIK AUF 27 (27,50) EUR - 'HOLD'
        • JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE BÖRSE AUF 130 (118) EUR - 'NEUTRAL'
        • KEPLER CHEUVREUX SENKT ZIEL FÜR SILTRONIC AUF 71 (85) EUR - 'HOLD'
        • LAMPE HEBT BEIERSDORF AUF 'KAUFEN' (HALTEN)

        Kommentar


        • Heutiger Marktausblick - 31.05.2019

          US-Börse: DJI +0,17% / S&P 500 +0,21% / NASDAQ +0,27%
          MODERATE GEWINNE - Dank erfreulicher Daten zum Wirtschaftswachstum
          Nachbörslich:
          Dell wächst dank Service-Geschäft
          Uber meldet Milliardenverlust - Umsatz steigt kräftig , (NB +1,8%)

          Nikkei: -1,63%
          ÜBERWIEGEND VERLUSTE - Der Handelsstreit hat die Märkte in Asien weiter fest im Griff

          DAX Vorb.: 11.760 (11.902,08)




          EUROPA

          up & down (Quelle: dpa-AFX)
          • SOCGEN HEBT SHELL AUF 'BUY' (HOLD)


          DEUTSCHLAND

          BAYN (VB -1,3%)
          Neue Klage gegen Monsanto in den USA wegen Verseuchung von Gewässern (HB)

          CBK
          Commerzbank droht ein Bußgeld von Bafin wegen möglicher Verletzung der Mitteilungspflichten, HB, S. 29

          HHFA
          Chinas Vize-Staatspräsident in Hamburg - HHLA will Geschäfte ausbauen

          WDI (VB -1,7%)
          Neue Probleme für Wirecard - Auch Zahlungsabwickler haben an betrügerischen Trading-Seiten mitverdient (HB)

          up & down (Quelle: dpa-AFX)
          • BERENBERG HEBT AXEL SPRINGER AUF 'HOLD' (SELL) - ZIEL 52 (43) EUR

          Kommentar


          • Heutiger Marktausblick - 03.06.2019

            US-Börse: DJI -1,41% / S&P 500 -1,32% / NASDAQ -1,51%
            SCHWACH - Neue Zolldrohungen von US-Präsident Donald Trump gegen Mexiko

            Nikkei: -1,05%
            GEMISCHT - Die sich immer weiter zuspitzende globale Handelsstreit hat die Börsen Asiens teils belastet

            DAX Vorb.: 11.640 (11.726,84)




            EUROPA

            Aluflexpack AG bereitet Börsengang und Kotierung an der SIX Swiss Exchange vor

            Novartis erreicht mit Kisqali bei Brustkrebs klaren Überlebensvorteil

            Renault-Manager beraten erneut über Fusionsofferte von Fiat Chrysler

            Roche-Medikament Tecentriq in Kombinationstherapie bei Lungenkrebs wirksam

            up & down (Quelle: dpa-AFX)
            • GOLDMAN NIMMT JCDECAUX MIT 'CONVICTION BUY LIST' WIEDER AUF - ZIEL 34 EUR
            • GOLDMAN NIMMT VIVENDI MIT 'CONVICTION BUY LIST' WIEDER AUF - ZIEL 32,20 EUR
            • JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR MICHELIN AUF 118 (120) EUR - 'BUY'
            • JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR WIZZ AIR AUF 3700 (4000) PENCE - 'OVERWEIGHT'


            DEUTSCHLAND

            GWD
            Godewind Immobilien AG reduziert Leerstand erneut und vermietet rund 2.400 m² Bürofläche im Quartier am Zeughaus

            IFX (VB -2,4%)
            Infineon will US-Konkurrenten Cypress für neun Milliarden Dollar kaufen

            LHA
            Verband der Fluglinien weltweit kürzt Gewinnprognose deutlich

            MUX
            Mutares hält die Schlagzahl und schließt Übernahme von ArcelorMittal TrefilUnion SAS ab

            PAH3
            Porsche-Chef Blume bestätigt Durchsuchung des eigenen Büros

            TTI
            Tom Tailor bekommt Probleme beim Verkauf von Tochter Bonita

            SIS
            Übernahmeangebot der TE Connectivity Sensors Germany Holding AG für First Sensor zu 28,25 EUR

            up & down (Quelle: dpa-AFX)
            • BERENBERG HEBT WACKER CHEMIE AUF 'HOLD' (SELL) - ZIEL 70 EUR
            • GOLDMAN NIMMT PROSIEBENSAT.1 MIT 'NEUTRAL' WIEDER AUF - ZIEL 15,60 EUR
            • GOLDMAN NIMMT RTL MIT 'NEUTRAL' WIEDER AUF - ZIEL 48 EUR
            • HSBC SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE BANK AUF 6,90 (8,50) EUR - 'HOLD'
            • JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR CONTINENTAL AGAUF 130 (142) EUR - 'HOLD'
            • JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 208 (212) EUR - 'HOLD'

            Kommentar


            • US-Börse: DJI +0,02% / S&P 500 -0,28% / NASDAQ -1,61%
              TECHWERTE KNICKEN EIN - Berichte über eine Untersuchung der Marktmacht von Google und Facebook

              Nikkei: -0,01%
              ÜBERWIEGEND VERLUSTE - Herbe Kursverluste bei US-Technologieaktien haben auf den asiatischen Börsen gelastet

              DAX Vorb.: 11.725 (11.792,81)




              EUROPA

              Air Liquide glaubt an Brennstoffzelle, HB, S. 19

              AstraZeneca startet Suche für einen Nachfolger für Verwaltungsratschef Leif Johansson, Sky

              up & down (Quelle: dpa-AFX)
              • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR SANOFI AUF 79 (77) EUR - 'NEUTRAL'
              • GOLDMAN HEBT UNIBAIL-RODAMCO-WESTFIELD AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 161 (148) EUR
              • RBC STARTET FAURECIA MIT 'UNDERPERFORM'
              • RBC STARTET PSA MIT 'UNDERPERFORM' - ZIEL 19 EUR
              • RBC STARTET RENAULT MIT 'TOP PICK' - ZIEL 76 EUR
              • RBC STARTET VALEO MIT 'UNDERPERFORM'
              • RBC STARTET VOLVO B MIT 'SECTOR PERFORM' - ZIEL 139 SEK
              • SOCGEN HEBT UTILITIES, REAL ESTATE, BEVERAGE, SOFTWARE & IT AUF 'OVERWEIGHT' (N)
              • SOCGEN NIMMT NESTLE, AIRBUS UND KLEPIERRE AUF PREMIUM LIST
              • UBS HEBT ZIEL FÜR NOVARTIS AUF 85 (83) CHF - 'NEUTRAL'


              DEUTSCHLAND

              INDEXMONITOR
              STOXX 600: AAREAL BANK, AURUBIS, 1&1 DRILLISCHUND SILTRONIC RAUS - GRAND CITY PROPERTIESREIN

              AUTOS
              VW steigert US-Absatz erneut kräftig - Daimler und Audi im Minus

              DAI
              Daimler spart ohne Abfindungsprogramm, FAZ, S. 22

              VOW3
              IPO: VW macht ernst mit Börsengang der Lkw-Sparte

              up & down (Quelle: dpa-AFX)
              • BERENBERG HEBT STRATEC AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 71 (55) EUR
              • CFRA SENKT KURSZIEL FÜR INFINEON AUF 18,50 EUR - 'BUY'
              • COMMERZBANK SENKT TOM TAILOR AUF 'REDUCE' (HOLD) - ZIEL 2,31 (3) EUR
              • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR ALSTRIA OFFICEAUF 14 (13,60) EUR - 'NEUTRAL'
              • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR AROUNDTOWN AUF 8,30 (8) EUR - 'BUY'
              • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE WOHNENAUF 42,60 (39,40) EUR - 'NEUTRAL'
              • GOLDMAN STARTET DWS MIT 'BUY' - ZIEL 34 EUR
              • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR GRAND CITY PROPERTIES AUF 24,50 (22,50) EUR - 'BUY'
              • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR LEG IMMOBILIENAUF 123,10 (117,40) EUR - 'BUY'
              • GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR VONOVIA AUF 54,70 (52,60) EUR - 'CONVICTION BUY LIST'
              • JEFFERIES SENKT HENKEL AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 86,50 (101,00) EUR
              • KEPLER CHEUVREUX HEBT ZIEL FÜR ROCKET INTERNET AUF 28 (26) EUR - 'BUY'
              • RBC STARTET BMW MIT 'SECTOR PERFORM'
              • RBC STARTET CONTINENTAL AG MIT 'SECTOR PERFORM' - ZIEL 139 EUR
              • RBC STARTET DAIMLER MIT 'OUTPERFORM'
              • RBC STARTET VOLKSWAGEN VORZÜGE MIT 'OUTPERFORM'
              • SOCGEN SENKT ZIEL FÜR INFINEON AUF 17 (22) EUR - 'HOLD'
              • SOCGEN STREICHT VOLKSWAGEN VON 'PREMIUM LIST'

              Kommentar


              • Heutiger Marktausblick - 05.06.2019

                US-Börse: DJI +2,06% / S&P 500 +2,14% / NASDAQ +2,65%
                Gestiegene Erwartungen an eine baldige Zinssenkung in den USA haben am Dienstag an der Wall Street für kräftige Gewinne gesorgt. Die schwelenden Handelskonflikte haben bereits stark auf das globale Wachstum gedrückt und befeuerten so Spekulationen über eine baldige Zinssenkung durch die US-Notenbank. Der Markt erwartet mittlerweile mit einer Wahrscheinlichkeit von über 60 Prozent eine erste Leitzinssenkung bereits im Juli. Laut James Bullard, Fed-Präsident von Saint Louis, könnte ein solcher Schritt schon bald angebracht sein.

                Nikkei: +1,71%
                Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien zeigen sich zur Wochenmitte durch die Bank im grünen Bereich. Allerdings kommen die Börsen von ihren Tageshoch wieder etwas zurück. Tokio zeigt sich dabei weiterhin sehr fest.

                DAX Vorb.: 11980 (11.971,17)
                DAX kratzt zur Wochenmitte erneut an der Marke von 12000 Punkten.


                EUROPA

                VOE AV - Voestalpine Gj Ebitda 1,3% über Erwartungen, GJ DIV/AKT €1,10, ERW. €1,25

                DEUTSCHLAND

                EVT - EVOTEC UND CELGENE ERWEITERN IPSC-PARTNERSCHAFT

                WL6 - Heidelberg Pharma AG Pharma erhält Meilensteinzahlung vom Partner Telix

                VAR1- DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG plant erneute Erweiterung der Produktionskapazitäten bei den Lithium-Ionen-Batterien auf deutlich über 100 Millionen Zellen pro Jahr.

                BER - Verkehrsminister Andreas Scheuer befürchtet weitere Verzögerungen beim Bau des Berliner Großflughafens. Die "Unsicherheiten hinsichtlich einer termingerechten Eröffnung des Flughafens BER im Oktober 2020" seien auch in der Aufsichtsratssitzung am 17. Mai "nicht vollständig ausgeräumt" worden, schrieb der CSU-Politiker in einem Brief an Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup, der den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt. Konkret bezog sich Scheuer auf den Stand der Fertigstellung von Brandmeldeanlage und Kabelgewerken. Damit verblieben - wenn überhaupt - nur noch äußerst geringe zeitliche Puffer für die erforderliche Prüfung der technischen Anlagen im Flughafengebäude, diewesentlicher Meilenstein für die termingerechte Inbetriebnahme sei. Die sogenannte Wirkprinzipprüfung ist für diesen Sommer vorgesehen. (Funke Mediengruppe)

                SIE - Wegen fragwürdiger Geschäfte in China sind mehrere Hersteller von Medizintechnik offenbar in das Visier der US-Börsenaufsicht geraten. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Insider berichtet, ermittelt die Securities and Exchange Commission (SEC) unter anderem gegen Siemens und dessen US-Konkurrenten General Electric (GE). Es geht um den Verkauf teurer Magnetresonanz- und Computertomografen. Die Konzerne sollen Zwischenhändler eingesetzt haben, die Verantwortliche in öffentlichen chinesischen Krankenhäusern bestochen hätten. (SZ S. 1)

                THOMAS COOK - Der Poker um die Airlines von Thomas Cook wird härter. Immer mehr Interessenten melden sich für die Ferienfluggesellschaften der Briten. Indes sinken die Chancen der Lufthansa. Anders als die anderen Bieter hat der deutsche Marktführer ein Problem: Eine Übernahme von Condor dürfte in Brüssel auf kartellrechtliche Bedenken stoßen. (Handelsblatt S. 18)

                VOW3 - Volkswagen forciert trotz der herrschenden Unsicherheit an den Finanzmärkten den Börsengang seiner Lkw-Sparte Traton. In Deutschland könnte es in diesem Jahr der größte Börsengang werden. (Handelsblatt S. 28/FAZ S. 22/Börsen- Zeitung S. 9)

                Kommentar


                • Heutiger Marktausblick - 06.06.2019

                  US-Börse: DJI 25.539 (+0,82%)
                  FESTER - An der Wall Street ist es am Mittwoch weiter bergauf gegangen. Nach dem von der Notenbank Fed angetriebenen Kursfeuerwerk vom Vortag ging der Dow Jones Industrial <US2605661048> 0,82 Prozent höher bei 25539,57 Punkten aus dem Handel. Er schloss damit in Reichweite seines Tageshochs. Neben der anhaltenden Spekulation auf baldige Zinssenkungen keimte im Tagesverlauf auch etwas Hoffnung im Handelsstreit mit Mexiko auf.

                  Asien: Nikkei 20.823 (+0,6%)
                  UNEINHEITLICH - Die wichtigsten Börsen Asiens haben am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Während es in Südkorea aufwärts ging und in Tokio der japanische Leitindex Nikkei 225 moderat zulegte, ging es in China teils abwärts. So konnte zwar der Hang Seng in Hongkong um 0,10 Prozent zulegen, der Auswahlindex der chinesischen Festlandbörsen CSI 300 fiel hingegen um rund ein halbes Prozent.

                  DAX Vorb.: 11.970 Pkt.
                  KNAPP BEHAUPTET - Nach dem bislang starken Wochenverlauf dürfte der Dax am Donnerstag kaum verändert starten: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 3 Punkte höher auf 11 983 Punkte. Nach einem Test der exponentiellen 200-Tage-Linie am Montag bei 11 620 Punkten war der Dax zuletzt um bis zu 3,8 Prozent auf 12 057 Punkte geklettert. Über die Marke von 12 000 Punkten schaute er tags zuvor aber nur kurz und schloss letztlich auch unter der 50-Tage-Linie als mittelfristigem Trendbarometer. Die Autobranche steht mit der Absage der angestrebten Fusion zwischen Fiat Chrysler (FCA) und Renault im Fokus. Ansonsten bleibt neben dem Handelsstreit insbesondere die Geldpolitik der Notenbanken Thema. Nachdem zuletzt Hoffnungen auf Zinssenkungen in den USA dem Markt wieder Auftrieb gaben, dürften die Europäer nun erst einmal an ihrem Kurs festhalten.


                  EUROPA

                  Fiat Chrysler: Fiat zieht Angebot zu Fusion mit Renault zurück. Der Autobauer Fiat Chrysler FCA hat in der Nacht zum Donnerstag überraschend sein Angebot zur Fusion mit dem französischen Hersteller Renault zurückgezogen. Das sagte FCA-Sprecher Niel Golightly in Rom. Zuvor hatte der Renault-Verwaltungsrat seine Entscheidung über die Aufnahme förmlicher Fusionsgespräche mit FCA auf Antrag der französischen Regierung ohne weitere Angaben von Gründen verschoben. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                  Dialog Semiconductor: Die Leerverkäufer des Hedgefonds Marshall Wace LLP haben ihr Short-Engagement in den Aktien des Halbleiter-Herstellers Dialog Semiconductor PLC sichtbar erhöht. Der von Ian Wace und Paul Marshall gegründete Londoner Hedgefonds Marshall Wace LLP hat am 03.06.2019 seine Shortposition in den Aktien des Smartphone-Zulieferers Dialog Semiconductor von 1,11% auf 1,23% gesteigert. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                  up & down (Quelle: dpa-AFX)
                  • BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SARTORIUS AUF 125 (115) EUR - 'SELL'
                  • KEPLER CHEUVREUX SENKT ZIEL FÜR FREENET AUF 20 (21) EUR - 'BUY'
                  • RBC SENKT BEIERSDORF AUF 'SECTOR PERFORM' (OUTPERFORM) - ZIEL 105 (100) EUR
                  • BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SCHNEIDER ELECTRIC AUF 73 (70) EUR - 'BUY'
                  • JPMORGAN HEBT ING AUF 'OVERWEIGHT' (NEUTRAL) - ZIEL 12,50 (13) EUR
                  • BARCLAYS NIMMT BBVA MIT 'EQUAL WEIGHT' WIEDER AUF - ZIEL 5,90 EUR
                  • BARCLAYS NIMMT SANTANDER MIT 'OVERWEIGHT' WIEDER AUF - ZIEL 5 EUR
                  • JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR VOESTALPINE AUF 30 (35) EUR - 'BUY'
                  • JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR VOESTALPINE AUF 29 (32) EUR - 'OVERWEIGHT'


                  DEUTSCHLAND

                  Softing - Mit einem Tages-Plus von rund 1,8% auf 7,80 Euro ging die Softing-Aktie am Mittwoch aus dem Xetra-Handel. Das Unternehmen hatte an dem Tag mitgeteilt, dass die Tochter bzw. der Geschäftsbereich Softing Automotive Electronics einen „ersten Großkunden für die neu entwickelte Generation der Software Produktfamilie DTS gewinnen“ konnte. Wer genau der Kunde ist, wurde nicht genannt – Softing teilte dazu mit, es sei ein deutscher Automobilhersteller. So viele gibt es davon ja nicht. Was erhält denn Softing dafür, dass diesem Kunden die „Nutzungsrechte an der Software“ überlassen werden? Laut Unternehmensangaben gibt es dafür einen „deutlich 7-stelligen Umsatz“ – pro Jahr. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                  VW und Porsche – Ein Streit um das Design des 911ers von Porsche und der VW -Modelle Caddy und T5 beschäftigt die EU-Richter in Luxemburg. Der Fall, in dem am Donnerstag (9.30 Uhr) ein Urteil erwartet wird, geht auf die zwei fränkischen Modellautohersteller Autec und Rietze zurück. Sie hatten beim EU-Amt für geistiges Eigentum in Alicante die sogenannten Geschmacksmuster löschen lassen, mit denen das Aussehen der Fahrzeuge europaweit geschützt ist. Ohne diesen Schutz dürften die Modelle auch ohne Lizenz der Autokonzerne nachgebaut werden. Porsche und VW hatten gegen die Löschung Beschwerde eingelegt. Porsche scheiterte und zog im nächsten Schritt in Luxemburg vor Gericht. VW wiederum war erfolgreich, deshalb zog Rietze vor Gericht. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                  E.ON – Kampf gegen Emissionen! E.ON unterstützt das Startup nuventura nach eigener Auskunft bereits seit längerem über sein Startup-Programm „:agile“. Als „Accelerator und Seed Investor“ scoute man europaweit und in Israel Startups mit Energiebezug, um gemeinsam mit den E.ON-Geschäftsbereichen unterschiedliche Pilotprojekte aufzusetzen. Nun soll nuventura einen zusätzlichen Schub bekommen. Dafür nimmt der Energiekonzern laut Mitteilung erneut Geld in die Hand. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                  Kommentar


                  • Heutiger Marktausblick - 07.06.2019

                    US-Börse: DJI +0,71% / S&P 500 +0,61% / NASDAQ +0,53%
                    Die Hoffnung auf geldpolitische Unterstützung der darbenden Weltkonjunktur durch die Notenbanken und Fortschritte im Handelskonflikt haben der Wall Street am Donnerstag Auftrieb verliehen. Neben Zinssenkungshoffnungen in den USA hatten Anleger auf die Europäische Zentralbank (EZB) gehofft, doch die lieferte nur bedingt Argumente für den Kauf von Aktien. Immerhin versorgt sie den Markt weiterhin mit günstiger Liquidität, diese wird aber nicht mehr ganz so billig sein wie in der Vergangenheit. Zudem wurden mögliche Zinserhöhungen verschoben. "Die Geldpolitik hat wieder einmal den richtigen Knopf gedrückt und erneuert das Vertrauen der Anleger", sagte Portfolioverwalter Eric Wiegand von U.S. Bank Wealth Management.

                    Nikkei: +0,59%
                    Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien zeigen sich zum Ende der Woche durch die Bank mit leichten Gewinnen. Die Börsen folgen damit den positiven US-Vorgaben.

                    DAX Vorb.: 12.010 Pkt.
                    DAX versucht sich am Wochenschluss erneut an der Marke von 12000 Punkten.


                    EUROPA

                    VOE AV
                    - Voestalpine Gj Ebitda 1,3% über Erwartungen, GJ DIV/AKT €1,10, ERW. €1,25

                    UBSG SW - Der Chef der Schweizer Großbank UBS rechnet fest mit weiteren Fusionen in der europäischen Bankenwelt, will mit seinem Haus aber nicht vorangehen. Die Bank wolle sich aber lieber auf neue Formen der Zusammenarbeit konzentrieren, sagte CEO Sergio Ermotti. "Wir werden eine Partnerschaft mit der japanischen Bank Sumitomo Mitsui Trust in der Vermögensverwaltung besiegeln". (Handelsblatt S. 26)

                    SAN FP - Der hochrangige Novartis-Manager Paul Hudson soll offenbar ab September neuer Sanofi-Chef werden. Der bisherige CEO des französischen Pharmakonzerns, Olivier Brandicourt, werde in den Ruhestand gehen, sagte eine in die Entscheidung eingeweihte Person der Nachrichtenagentur Reuters. Hudson sei als solider Manager bekannt, der über Erfahrung mit digitalen Aspekten der Pharmaindustrie verfüge. Eine

                    Sanofi-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab, Novartis-Vertreter waren zunächst nicht zu erreichen. (Reuters)

                    WIENER BÖRSE
                    - Vor fast drei Jahren ist Christoph Boschan als CEO der Wiener Börse angetreten. Seither wurden bei dem österreichischen Marktbetreiber etliche Veränderungen durchgeführt, etwa in Form neuer Handelsangebote. Ein Hauptziel ist, die Visibilität der österreichischen Unternehmen zu erhöhen. (Börsen-Zeitung S. 4)

                    DEUTSCHLAND

                    EVT - EVOTEC UND CELGENE ERWEITERN IPSC-PARTNERSCHAFT

                    DBK - Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Untersuchungen im größten deutschen Steuerskandal nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR drastisch ausgeweitet. Bei mehreren großen internationalen Geldinstituten, darunter auch der Deutschen Bank, wird wegen mutmaßlich krimineller Aktiengeschäfte mit dem Namen Cum-Ex oder Beihilfe hierzu gegen zahlreiche neue Verdächtige ermittelt. Alleine bei der Deutschen Bank betrifft das etwa 70 heutige und frühere Beschäftigte und geht bis in die obersten Führungsetagen. Zu den Verdächtigen zählen Vizevorstandschef Garth Ritchie und mindestens zwei frühere Vorstandsmitglieder, darunter Ex-Bankchef Josef Ackermann. (SZ S. 1)

                    DEUTSCHE BAHN - Die Deutsche Bahn untersucht fragwürdige Beraterverträge mit Ex-Managern. Das teilte der Staatskonzern am Donnerstag mit. Intern würden Verträge aus der Zeit von 2010 bis 2018 geprüft. Dabei gehe es auch um ehemalige Konzernvorstände, hieß es. Nach SZ-Informationen betrifft dies auch den früheren Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg, der nach seinem Ausscheiden zwei Beraterverträge um Wert von zusammen mehreren hunderttausend Euro erhalten haben soll. Homburg sagte auf Anfrage, er wisse nichts von Untersuchungen und könne sich insofern auch nicht dazu äußern. "Ich gebe keine Stellungnahme ab." Bahn-Aufsichtsratschef Michael Odenwald kündigte eine vollständige Aufklärung des Sachverhalts an. (SZ S. 23/Handelsblatt S. 18/FAZ S. 22)

                    BAHN
                    - Neben dem Verkauf der internationalen Nahverkehrstochter Arriva fasst die Deutsche Bahn Aufsichtsratskreisen zufolge auch einen Teilverkauf des Logistikers Schenker ins Auge. Da eine Veräußerung von Arriva alleine die Finanzlücke im Konzern nicht schließen könne, wolle der Vorstand Investoren an Schenker beteiligen, sagten mehrere mit den Überlegungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Bahn hat bis 2023 eine Finanzlücke von rund 5 Milliarden Euro. Ein Großteil soll nach Überlegungen des Vorstands durch den Komplettverkauf von Arriva geschlossen werden. Allerdings dürfte dann noch immer etwa 1 Milliarde fehlen. Daher wird den Angaben zufolge der Verkauf eines Minderheitsanteils an Schenker erwogen. Die Bahn wollte sich zu den Informationen nicht äußern. (Reuters)

                    BAHN
                    - Im Kampf gegen Unpünktlichkeit und Qualitätsprobleme plant die Deutsche Bahn einen massiven Kapazitätsaufbau. Das geht nach Informationen der Süddeutschen Zeitung aus einem internen Strategiepapier für den Aufsichtsrat hervor. Die neue "DB Dachstrategie" sieht vor, dass der Konzern seine Passagierzahlen in den kommenden Jahren verdoppelt und dafür Strecken, Personal und die eigene Zugflotte massiv ausbaut. Diese Ziele klingen angesichts aktueller Probleme wie der Sprung in eine andere Ära. "Wir werden die Zahl der Reisenden auf mehr als 260 Millionen verdoppeln", verspricht die Strategie. Damit macht sich die Bahn eine Forderung der großen Koalition zu eigen. Helfen sollen zusätzliche Verbindungen und ein dichterer Takt. (SZ S.)

                    GBF - Der Mannheimer Industriedienstleister Bilfinger steht wegen nicht gezahlter Rechnungen vor Gericht. Der Ermittlungsdienst Orbis fordert mehrere Hunderttausend Euro für die interne Aufklärung von Korruption bei Töchtern in Ländern wie China, Bosnien und Nigeria. Schuld sein soll ausgerechnet die frühere Chefermittlerin. (Handelsblatt S. 21)

                    Kommentar


                    • Heutiger Marktausblick - 12.06.2019

                      US-Börse: DJI 26.048 (-0,05%)
                      - KNAPP BEHAUPTET - Die jüngste Siegesserie für den Dow Jones Industrial ist am Dienstag gerissen, wenn auch nur knapp. Der US-Leitindex beendete den Tag mit einem Minus von 0,05 Prozent auf 26 048,51 Punkten. Davor hatte das Barometer sechs Handelstage in Folge im Plus geschlossen.

                      Asien: Nikkei 21.168 (-0,17%)
                      - UNEINHEITLICH - Die wichtigsten Börsen Asiens haben am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Während es in Südkorea aufwärts ging und in Tokio der japanische Leitindex Nikkei 225 moderat zulegte, ging es in China teils abwärts. So konnte zwar der Hang Seng in Hongkong um 0,10 Prozent zulegen, der Auswahlindex der chinesischen Festlandbörsen CSI 300 fiel hingegen um rund ein halbes Prozent.

                      DAX Vorb.: 12.155 (+0,82%)
                      - SCHWÄCHER - Nach einem bislang beachtlichen Börsenmonat Juni dürfte der Dax zur Wochenmitte auf vergleichsweise hohem Niveau erst einmal Halt machen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax am Mittwoch rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,32 Prozent niedriger auf 12 120 Punkte. Seit Monatsbeginn hatte sich das Börsenbarometer um fast vier Prozent erholt, am Vortag auf den höchsten Stand seit drei Wochen. Die Vorgaben aus den USA und Fernost geben für eine Fortsetzung dieser Erholung wenig her: "Der S&P 500 hat sich gestern den zweiten Tag in Folge nicht über der Marke von 2900 Punkten halten können", sagte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets. Die US-Börsen verlören etwas an Dynamik. Auch in Tokio, Shanghai und Seoul gaben die Kurse zuletzt nach.


                      EUROPA

                      Fiat Chrysler: Eine Woche nach der geplatzten Fusion zwischen dem Autohersteller Fiat Chrysler und Renault kommen die Anteilseigner von Renault am Mittwoch in Paris (15.15 Uhr) zu einer schon länger geplanten Hauptversammlung zusammen. Der neue Präsident der Traditionsherstellers, Jean-Dominique Senard, will den Aktionären die neue Führungsmannschaft vorstellen. Der Rücktritt von Konzernchef Carlos Ghosn, der Ende 2018 in Japan wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen verhaftet worden war, hatte in dem Unternehmen zu Jahresbeginn heftige Turbulenzen ausgelöst. Fiat Chrysler zog Mitte vergangener Woche sein Fusionsangebot überraschend zurück - Renault hatte zuvor eine Entscheidung über förmliche Gespräche für einen Zusammenschluss erneut verschoben. Der französische Staat hält 15 Prozent der Anteile bei Renault und hat deshalb eine starke Stellung. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                      Interroll Holding AG: Interroll hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen ein weiteres Projekt eines südkoreanischen E-Commerce-Anbieters gewonnen hat. Der neue Vertrag betrifft die Lieferung der Modular Conveyor Platform (MCP) von Interroll, mit der hocheffiziente und flexible Materialflussprozesse realisiert werden können. Der Auftragswert beläuft sich auf einen niedrigeren zweistelligen Millionenbetrag in Schweizer Franken. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                      up & down (Quelle: dpa-AFX)
                      - BERENBERG HEBT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 103 (90) EUR - 'BUY'
                      - BERENBERG SENKT ZIEL FÜR UNICREDIT AUF 16 (17) EUR - 'BUY'
                      - BERENBERG STARTET CARREFOUR MIT 'HOLD' - ZIEL 17 EUR
                      - CREDIT SUISSE SENKT BBVA AUF 'UNDERPERFORM' (NEUTRAL) - ZIEL 4,50 (5,40) EUR
                      - HSBC HEBT ZIEL FÜR S&T AUF 30 (28) EUR - 'BUY'
                      - WDH/ODDO BHF STARTET ADYEN MIT 'REDUCE' - ZIEL 500 EUR
                      - JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE BANK AUF 6,75 (7) EUR - 'NEUTRAL'

                      DEUTSCHLAND

                      Axel Springer – KKR bietet 63 EUR je Aktie (Vorb. +12%)

                      Deutsche Bank - Rumen Hranov, Schweizer Investor und Inhaber der Finman AG, verlangt von der Deutschen Bank eine Schadensersatzzahlung in Höhe von umgerechnet 330 Millionen Euro. Die diesbezügliche Klage hatte Hranov zuvor am Landgericht Frankfurt (Aktenzeichen 2-05 O 375/16) eingereicht. Simon Biner, der 2008 der Derivatechef des Schweizer Ablegers der Deutschen Bank gewesen ist, soll eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit dem Vermögensverlust von Hranov gespielt haben. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                      ProSiebenSat. 1 – Aktienkurs und Dividende fast halbiert - für ProSiebenSat.1 -Chef Max Conze sind die Vorzeichen für die Hauptversammlung am Mittwoch (10.00) in München nicht so gut. Immerhin hat er aber Ladenhüter ausgemistet und begonnen, kräftig ins Programm und in die Digitalisierung zu investieren. Das kostet, verheißt aber bessere Zahlen vielleicht ab nächstem Jahr. Ein großes Fragezeichen hat allerdings der Mediaset -Konzern des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gesetzt, der Ende Mai überraschend 9,6 Prozent der Aktien von ProSiebenSat.1 gekauft hat. Was dahinter steckt, ist unklar. Conze hatte deutlich gemacht, dass er in einer industriellen Zusammenarbeit keinen Sinn sieht. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                      Aldi – Die letzte Einweg-Tragetasche aus Plastik ging bei ALDI Nord und ALDI Süd bereits Ende 2018 über das Kassenband. Jetzt gehen die Discounter einen weiteren Schritt und schaffen als Branchenvorreiter auch den konventionellen Plastikbeutel, den sogenannten Knotenbeutel, für Obst und Gemüse ab. (Quelle: Finanznachrichten.de)

                      Kommentar


                      • Heutiger Marktausblick- 13.06.2019

                        US-Börse: DJI -0,17% / S&P 500 -0,20% / NASDAQ -0,38 %
                        Die Wall Street hat am Mittwoch die leicht negative Vortagestendenz fortgesetzt. Die weiterhin bestehenden Unwägbarkeiten in Bezug auf den US-chinesischen Handelsstreit und die Unsicherheit über den weiteren Kurs der US-Notenbank belasteten das Sentiment, hieß es.

                        Nikkei: -0,54%
                        Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien zeigen sich am Donnerstag mehrheitlich mit Abgaben. Von der Wall Street kamen leicht negative Vorgaben und im US-chinesischen Handelsstreit herrscht weiter Stillstand.

                        DAX Vorb.: 12.085 (12115,68)
                        Der DAX wird zur Eröffnung etwas niedriger erwartet.



                        EUROPA

                        Handels Zeitung: Bis Ende Jahr müssen UBS und CS ihre Notfallpläne vorlegen
                        Volksblatt: SNB sieht Großbanken krisenfester, ortet aber Verbesserungsbedarf
                        ROG SE - FinanzNachr: Roche meldet Studienerfolg für Rituxan gegen Hauterkrankung Pemphigus Vulgaris
                        SRAIL SW - Stadler erhält Auftrag für 16 Flirt-Züge aus Deutschland

                        DEUTSCHLAND

                        VAR1 - Varta schließt Kapitalerhöhung mit 104 Mio € Bruttoerlös ab
                        DTE - Deutsche Telekom ersteigert 5G-Frequenzen im Wert von 2,17 Mrd €
                        DRI - 1&1 Drillisch kauft 70 MHz Frequenzen für 1,07 Mrd €
                        O2D - Telefónica Deutschland kauft 90 MHz Frequenzen für 1,43 Mrd €
                        DBK - Deutsche Bank mit Comeback auf Platz 2 in FX-Handel: Euromoney
                        NDA - Aurubis stellt CEO von Aufgaben frei, stoppt Investitionsprojekt
                        TC1 - TELE COLUMBUS VERLEGT HV VOM 21. JUNI AUF 29. AUGUST

                        OTTOBOCK - Der Medizintechnikhersteller Ottobock trimmt sich auf dem Weg an die Börse auf Wachstum - auch über Zukäufe. Man wolle zwar nicht zu einem Sammelplatz für Zukäufe werden, aber "Übernahmen gehen wir künftig noch aktiver an", sagte Philipp Schulte-Noelle, Vorstandschef und Finanzvorstand der Ottobock SE&Co. KG, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Bis zu 1 Milliarde Euro können wir stemmen", sagt der Manager weiter. (FAZ S. 21)
                        AGI - Der Chef des Assetmanagers Allianz Global Investors (AGI), Andreas Utermann, warnt vor scharfen Regeln für grüne und nachhaltige Anlageprodukte. "Eines muss sichergestellt werden: Wir brauchen keine Vorschriften für Green und Sustainable Investing, wie Anleger ihr Geld investieren und wie Investment Professionals dann ihren Job erledigen sollen. Darin sehe ich ein großes Risiko, das adressiert werden muss", sagt Utermann im Interview der Börsen-Zeitung. Es müsse sehr darauf geachtet werden, dass die europäischen Gesetzgeber die Möglichkeiten für die europäische Assetmanagementindustrie, ihren Job so gut wie möglich für eine große Bandbreite von Investoren zu erledigen, durch die EU-Taxonomie für Green und Sustainable Finance nicht zu sehr beschneiden. (Börsen-Zeitung S. 13)

                        Kommentar


                        • Heutiger Marktausblick - 14.06.2019

                          US-Börse: DJI +0,39% / S&P 500 +0,41% / NASDAQ +0,57 %
                          Zwischen Zinsfantasie und geopolitischen Spannungen hat sich die Wall Street am Donnerstag bewegt. Am Ende reichte es für ein Plus. Die Aussicht auf eine baldige Zinssenkung in den USA sorgte für steigende Kurse. Genährt wurden die Hoffnungen durch die jüngsten schwächeren US-Inflationsdaten. Zumindest Signale einer baldigen Senkung könnten bereits bei der Leitzinsentscheidung der Fed kommende Woche gesendet werden.

                          Nikkei: -0,54%

                          Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien zeigen sich auch zum Ende der Woche uneinheitlich. Während Hongkong leichte Abgaben verzeichnet, geht es in Tokio etwas nach oben. Die Kursbewegungen halten sich jedoch in engen Grenzen. Viele Anleger scheuen das Risiko aufgrund der vielfältigen Unsicherheiten.
                          DAX Vorb.: 12.165 (12169,05)
                          Der DAX wird zur Eröffnung etwas niedriger erwartet.


                          EUROPA

                          AIR FP - Airbus erwägt Hybrid für nächsten Typ des meistverkauften Jets

                          IIA AV
                          - Immofinanz kauft Büroimmobilie Warsaw Spire Tower für 386 Mio €

                          POS AV
                          - Der stark gewachsene Baukonzern Porr aus Österreich leitet eine Konsolidierung ein. Ertrag gehe vor Umsatz, sagt Vorstandschef Karl-Heinz Strauss im Interview der Börsen-Zeitung. Ziel seien 3 Prozent Vorsteuermarge 2020. (Börsen-Zeitung S. 13)

                          DEUTSCHLAND

                          BAYN
                          - BAYER: EU-WIEDERZULASSUNGSVERFAHREN GLYPHOSAT IM JAHRESVERLAUF

                          FRA
                          - Fraport Mai Flughafen Frankfurt Passagiere +1,4%

                          AEIN
                          - Allgeier schließt Kapitalerhöhung mit ~24 Mio € Bruttoerlös ab
                          Inviniti AG ist kein nach § 32 KWG zugelassenes Institut - BaFin

                          BMW
                          - BMW-Technik für Vietnam: Der Unternehmer Pham Nhat Vuong hat einen rasanten Aufstieg vom Restaurantbesitzer zum Immobilienmilliardär hingelegt. Und in nur 21 Monaten schuf er den ersten Autohersteller des Landes. Mithilfe deutscher Technik von BMW soll das Imperium nun weiter wachsen. Früher als geplant eröffnet Vuong eine Autofabrik. (Handelsblatt S. 60)

                          WDI
                          - Wirecard-CEO sieht ‘sehr starkes Jahr’ dank Wachstum in Asien

                          VOW3
                          - Volkswagen legt Preisspanne für Traton auf 27-33€ je Aktie fest

                          VOW3
                          - Die Roboterauto-Kooperation, über die Volkswagen und Ford seit Monaten verhandeln, steht offenbar kurz vor dem Abschluss. Für VW-Chef Herbert Diess hat die Allianz mit dem US-Autobauer geostrategisch überragende Bedeutung. (Börsen-Zeitung S. 11)

                          VOW3
                          - Die Türkei rechnet sich gute Chancen für ein neues Volkswagen-Werk aus. So ist ein Grundstück in der Nähe von Izmir im Gespräch. Dort herrsche kein Facharbeitermangel wie in der EU, heißt es. (FAZ S. 26)

                          VOW3
                          - Der VW-Chef verlangt mehr Kooperation. Herbert Diess hält seinen Führungskräften vor, dass die Konzernmarken nicht ausreichend zusammenarbeiten. Besonderen Bedarf sieht der Vorstandschef bei Audi. (Handelsblatt S. 20)

                          OTTO
                          - Amazon und andere verdienen viel mit Werbung auf ihren Internetseiten. Jetzt will auch der Versandhandelskonzern Otto mitmachen und jedem Kunden die Werbung zeigen, die ihn wahrscheinlich interessiert. (FAZ S. 25)

                          Kommentar


                          • Heutiger Marktausblick - 17.06.2019

                            US-Börse: DJI -0,07% / S&P 500 -0,16% / NASDAQ -0,52 %
                            Mit Abgaben haben die europäischen Aktienmärkte den letzten Handelstag der Woche beendet. Auch mehrheitlich überzeugende US-Konjunkturdaten konnten die Märkte nicht stützen, denn diese wurden von den geopolitischen Sorgen belastet. Gesucht waren vor diesem Hintergrund die "sicheren Häfen" Gold und Anleihen.

                            Nikkei: +0,20%
                            Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien üben sich zu Wochenbeginn in Zurückhaltung. Während es in Hongkong etwas nach oben geht, halten sich die Bewegungen an den anderen Märkten in Grenzen. Von der Wall Street kamen angesichts der geopolitischen Spannungen im Nahen Osten leicht negative Vorgaben.

                            DAX Vorb.: 12.115 Pkt.
                            Der DAX zeigt sich mit moderaten Gewinnen zum Wochenstart.


                            EUROPA


                            ROG SE - Bristol-Myers, Roche legen Patentstreit über Tecentriq bei

                            DSY FP
                            - Deutschland, Frankreich und Spanien unterzeichnen am Montag ein Rahmenabkommen für Europas größtes Rüstungsprojekt und den Vertrag für eine Machbarkeitsstudie, die technische Lösungen und Kosten eines neuen Luftkampfsystems identifiziert. Bis zu 50 Milliarden Euro könnten bis 2040 in das System FCAS fließen. Das französische Unternehmen Dassault soll das Projekt pilotieren. (Handelsblatt S. 8)

                            BOEING
                            - Nach den Problemen mit der 737 Max, die noch immer am Boden bleiben muss, drohen dem US-Flugzeugbauer Boeing nun auch Abbestellungen seines geplanten Vorzeigefliegers 777x. Der Emirates-Chef kritisiert die Sicherheitsphilosophie des Unternehmens. (Welt S. 11)

                            AIR FP
                            - Der europäische Luftfahrt-Konzern Airbus hat in den vergangenen zwölf Jahren allein aus Deutschland fast eine Drittel Milliarde Euro der im Handelskonflikt zwischen den USA und der EU umstrittenen Forschungssubventionen erhalten. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der stellvertretenden Linken-Fraktionschefin Susanne Ferschl hervorgeht summieren sich die Subventionen des Luftfahrtforschungsprogramms des Bundeswirtschaftsministeriums auf 338,3 Millionen Euro in den Jahren 2007 bis 2019, wie die Augsburger Allgemeine unter Berufung auf das Papier berichtet. (Augsburger Allgemeine)

                            DEUTSCHLAND

                            LHA - Lufthansa senkt Ergebnisausblick wegen Preisverfall in Europa ALV - Allianz kauft Beteiligung an New Yorker Hochhaus für 384 Mio $

                            DBK - Deutsche Bank erwägt bis zu 50 Mrd € schwere Bad Bank: FT

                            PAT - PATRIZIA VERKAUFT PORTFOLIO IN KOPENHAGEN FÜR 50 MIO €

                            BASF - Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem Vorjahresniveau liegen werde, sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Brudermüller der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Konzern werde auf der einen Seite gezielt neue Mitarbeiter für die Produktion und Digitalisierung einstellen. Zugleich würden Stellen in der Verwaltung zurückgehen. (FAZ S. 22)

                            VOW3 - Für die Aufarbeitung der Diesel-Affäre hat der VW-Konzern bis dato 1,77 Milliarden Euro für externe Berater ausgegeben. Der Betrag bezieht sich auf alle Marken des Konzerns inklusive Audi und Porsche und alle Märkte. Der größte Anteil der Kosten entfällt auf Anwälte, die VW für die interne Aufklärung sowie für zivil- und strafrechtliche Beratungen engagiert hat. (Handelsblatt S. 16) VOW3 - Volkswagen: IPO-Prospekt für Traton von BaFin genehmigt

                            MRK - Merck KGaA werde nach der Übernahme von Versum Materials in diesem Jahr erst einmal „sehr zurückhaltend” mit größeren Transaktionen sein, berichtet die Börsen-Zeitung unter Berufung auf ein Interview mit CFO Marcus Kuhnert. Nach dem Kauf von Versum stehe Schuldenabbau erst einmal im Vordergrund. „Kleinere Projekte sind möglich, aber nicht mehr als maximal €200Mio pro Jahr”. Der Fokus liege zunächst auf organischem Wachstum. Größere Erwerbe seien aber in Zukunft für denkbar; Voraussetzung sei, dass es sich um ein „strategisch sinnvolles M&A-Ziel” handelt und „der Deal finanziell vernünftig gestaltet werden kann”

                            Kommentar


                            • Heutiger Marktausblick - 18.06.2019

                              US-Börse: DJI +0,09% / S&P 500 +0,09% / NASDAQ +0,62 %
                              Mit einem leichten Plus hat die Wall Street den ersten Handelstag der Woche beendet. Jedoch waren die Blicke der Investoren bereits auf den Mittwoch gerichtet, wenn die US-Notenbank ihren Zinsbeschluss bekannt geben wird. Dabei werden die Währungshüter vermutlich über eine Zinssenkung debattiert haben. Auch wenn eine solche Lockerung am Mittwoch wohl eher nicht ansteht, könnte sie in den begleitenden Aussagen vorbereitet werden. Analysten erwarten, dass Fed-Chairman Jerome Powell in seiner Pressekonferenz deutlich machen wird, dass die Hürde für Zinssenkungen von nun an niedrig liegt. Daher agierten die Investoren im Vorfeld zurückhaltend.

                              Nikkei: -0,91%
                              Mehrheitlich mit leichten Gewinnen zeigen sich die Aktienmärkte in Ostasien und Australien am Dienstag. Eine Ausnahme ist Tokio, wo es etwas nach unten geht. Von der Wall Street kamen leicht positive Vorgaben, insbesondere vom Technologiesektor.

                              DAX Vorb.: 12.075 (12.085,82)


                              EUROPA

                              GEBN SE - Geberit: BlackRock erhöht Anteil leicht auf 5,09%

                              AIR FP
                              - Der Flugzeughersteller Airbus greift Boeings Langstreckenjet an. Der europäische Flugzeugbauer macht sein Erfolgsmodell fit für die Fernreise. Der sogenannte A321 XLR soll ab 2023 einsatzbereit sein. Das trifft Boeing schwer. Der Airbus-Rivale aus den USA hat noch nicht über die neue 797 entschieden - und muss sich weiter um das 737-Desaster kümmern. (Handelsblatt S. 20/FAZ S. 23)

                              DEUTSCHLAND

                              IFX - Infineon erzielt 1,55 Mrd € Bruttoerlös aus Kapitalerhöhung

                              WAF
                              - Siltronic senkt Umsatzprognose für 2019 wegen Handelskonflikt

                              VA0
                              - Vapiano-Umsatzausblick unter Erwartung, langsamere Expansion

                              NDX1
                              - NORDEX ERHÄLT 300 MW AUFTRAG VON ENGIE AUS DEN USA

                              ADS
                              - ADIDAS - Der Adidas-Chef Kasper Rorsted versteht nicht, warum manche Konzernlenker erst jetzt das Thema Klimawandel erkennen. Der Sportkonzern macht mit nachhaltigeren Shirts, Shorts und Turnschuhen längst gute Geschäfte. "Wir warten nicht auf die Politik", sagte er in einem Interview. (Handelsblatt S. 16)

                              VOW3
                              - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen Fahren werden wir relativ schnell erreichen", sagte Senger. Das genüge nur leider nicht, um in jeder Situation das Lenkrad loslassen zu können. "Bis wir dann die 99,9 Prozent erreichen, also nahezu komplett autonomes Fahren ermöglichen können, wird es richtig Kraft kosten." Ein Datum könne man deshalb heute noch nicht nennen, so Senger. (Tagesspiegel/FAZ S. 21/Börsen-Zeitung S. 7)

                              DBK
                              - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat auf der Hauptversammlung im Mai tief greifende Einschnitte in Aussicht gestellt, ohne aber Details zu nennen. Womöglich gehört zur Neuausrichtung auch eine neue Bad Bank. Experten sind aber skeptisch, ob dies eine gute Idee ist. (SZ S. 17/Handelsblatt S. 30/FAZ S. 24)

                              BAYN
                              - Beim geplanten Verkauf der Bayer-Sparte Tiergesundheit formieren sich die ersten Interessenten aus Asien. Nahezu alle führenden westlichen Finanzinvestoren hätten bereits ihr Interesse bekundet, heißt es in Finanzkreisen. Nun ist auch der erste chinesische Investor aufgetaucht: der Mischkonzern Fosun. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg erwägen die Chinesen eine gemeinsame Offerte mit einer Private-Equity-Gesellschaft. Gemeinsam rechnen sich die Firmen offenbar bessere Chancen aus, das bald beginnende Verkaufsverfahren zu gewinnen. In Finanzkreisen wird das Volumen eines solchen Deals auf sechs bis acht Milliarden Euro geschätzt. (Handelsblatt S. 27)

                              Kommentar


                              • Heutiger Marktausblick - 21.06.2019

                                US-Börse: DJI +0,94% / S&P 500 +0,95% / NASDAQ +0,80 %
                                Mit Aufschlägen hat die Wall Street am Donnerstag den Handel beendet. Nachdem die Aussagen der US-Notenbank vom Vortag, die Hoffnungen auf eine baldige Zinssenkung erhöht haben, legten die Kurse zunächst deutlicher zu. Der Dow-Jones-Index kletterte auf ein Jahreshoch, der S&P-500 markierte sogar ein Allzeithoch. Doch die Verschärfung im Konflikt zwischen den USA und dem Iran ließen die Kurse im Verlauf etwas abbröckeln, ehe die Indizes im späten Handel wieder zulegten und in der Nähe der Tageshochs aus dem Handel gingen. Profiteur der Iran-Entwicklungen waren die Ölpreise, die kräftig zulegten.

                                Nikkei: -0,99%
                                Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA und China hat am Freitag Japans Aktienmarkt belastet.

                                DAX Vorb.: 12.305 (12.355,39)
                                Dax am Hexensabbat niedriger erwartet


                                EUROPA

                                EU kann sich auf Kandidat für Spitzenposten nicht einigen
                                AIRBUS - Der Airbus-Manager Dirk Hoke fordert neue Missionen. Unterdessen steht die Trägerrakete Ariane6 in den Startlöchern. Europa soll zum Mond fliegen, fordert er. (FAZ S. 22)

                                DEUTSCHLAND

                                DTE - US- Genehmigung für T-Mobile/Sprint ‘sehr wahrscheinlich’: Faber

                                LHA
                                - Lufthansa vor Streik in den Ferien

                                NDX1
                                - Nordex erhält Windpark-Serviceaufträge in USA über bis zu 10J

                                DAI
                                - Der Rechtsdienstleister Myright will die erste Massenklage von Mercedes-Kunden gegen den Stuttgarter Autobauer Daimler auf den Weg bringen. "Wir haben am Landgericht Stuttgart zunächst eine Einzelklage eingereicht, mit der wir mustergültig für alle Daimler-Kunden klären wollen, dass Daimler eine unerlaubte Abschalteinrichtung verbaut hat", sagte Jan-Eike Andresen, Jurist und Geschäftsführer des Rechtsdienstleisters Myright, den Stuttgarter Nachrichten und der Stuttgarter Zeitung. "Als nächsten Schritt werden wir eine Sammelklage gegen Daimler einreichen" sagte Andresen. (Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten)

                                RHM
                                - Berlin strebt die große Panzerfusion an. Deutsche Unternehmen sollen die Führung beim Bau des neuen deutsch-französischen Kampfpanzers erhalten - ein Projekt mit einem Auftragspotenzial von bis zu 100 Milliarden Euro. Damit diese deutsche Führung bei dem deutsch-französischen Panzerprojekt ebenso gesichert ist wie die französische Führung bei einem neuen gemeinsamen Kampfflugzeug, drängen Berliner Spitzenpolitiker die beiden Panzerbauer Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) zu einer Fusion. Das geht aus einem Brief der verteidigungs- und haushaltspolitischen Sprecher der Fraktionen von CDU und SPD an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hervor, der der Börsen-Zeitung vorliegt. (Börsen-Zeitung S. 9)

                                TKA
                                - Thyssenkrupp plant offenbar eine Vergrößerung des Stahlhandels. Zu dem Zweck sei der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, im Gespräch mit dem Vorstandschef des Duisburger Stahlhändlers Klöckner & Co, Gisbert Rühl, über eine mögliche Fusion. Das schreibt das "Manager Magazin" ohne Quellenangabe. Ein Klöckner-Sprecher sagte auf Anfrage, dem Konzern sei kein Übernahmeinteresse durch Thyssenkrupp bekannt. (Börsen-Zeitung S. 9)

                                DBK
                                - Die Deutsche Bank ist wegen ihres Umgangs mit verdächtigen Transaktionen ins Visier der US-Bundesbehörden geraten. Wie die "New York Times" und die Nachrichtenagentur Reuters berichten, prüft das Federal Bureau of Investigations (FBI), ob das Institut die Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche befolgt. Anlass sind die bereits seit Wochen bekannten Vorwürfe ehemaliger Mitarbeiter. Die Deutsche Bank lehnte einen Kommentar ab. Derweil mehren sich die Zweifel, ob die bislang durchgesickerten Restrukturierungspläne reichen, um die Deutsche Bank wieder profitabler zu machen. Der Aktienkurs gab am Donnerstag kräftig nach. (Börsen-Zeitung S. 4/Welt S. 13)

                                FLIXTRAIN
                                - Flixmobility, die Muttergesellschaft des Fernbusanbieters Flixbus, attackiert die französische Staatsbahn SNCF in ihrem Kerngeschäft. Das Münchner Start-up will auf fünf Strecken in Frankreich Fernzüge betreiben. Dazu zählen Verbindungen von Paris nach Lyon und von Paris nach Brüssel - zwei Strecken mit hohem Passagieraufkommen, die für SNCF besonders wichtig sind. Flixmobility habe für die Marke Flixtrain Anträge gestellt, teilte die Regulierungsbehörde Arafer mit. (SZ S. 22)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X