Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

China -Evergrande-?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • China -Evergrande-?

    Sind die Finanzprobleme von Evergrande gelöst? Der große Immobilienkonzern hat
    zwar seine Bankbeteiligung verkauft. Der Preis im Ansatz zur gesamten Schulden-
    einheit wahrscheinlich Peanuts. Wird die chinesische Regierung hier helfen die lang-
    fristigen Verpflichtungen von Evergrande zu sichern. Insgesamt hätte hier eine Pleite
    nicht nur Folgen für die gesamten Valuten in der Welt. Auch dem sonst so gut ge-
    redeten Yuan würde dies nicht guttun.
    Auch die Krise im Energiesektor hier der Stromversorgung, wirkt nicht berauschend
    auf die Planungsfestigkeit in China. Gaskraftwerke aus BRD sind wahrscheinlich die
    kleinste Schwierigkeit hier Abhilfe zu schaffen. Könnte Russland hier wirklich viel mehr
    Gas an China liefern. Im Stromverbund mit Russland wäre sicherlich auch vieles mög-
    lich.
    Die Börsen könnten verschnupft reagieren, wenn die kleinen Weltprobleme nicht bald
    gelöst werden.

  • #2
    China Stromverbund mit Russland das geht schon mal nicht. China und noch mehr Russland werden masslos überschätzt. China muss schon einen Weg finden um Evergrande Verpflichtungen zu sichern. Jim Rogers lag ganz richtig China is the mother of all bubbles. Das bezog sich auf "Schattenbanken". Der goße Verlierer einer "China Pleite" ist Russland. Obwohl es eher Kleingeld ist
    via Börse Wien Russland indis zu shorten kann was bringen

    Kommentar


    • #3
      Evergrande, China
      Handel mit Evergrande-Aktien an der Hongkonger Börse ausgesetzt. Es wird
      spekuliert das der Immobilienkonzern Hopson 51 % von der Hausverwaltungs-
      sparte von Evergrande kaufen könnte und damit deren Liquiditätsprobleme etwas
      lindern könnte. Bisher hält sich der chinesische Staat mit einer Direkthilfe bei
      Evergrande zurück. Die 300 Mrd. US $ Schulden scheinen hier nicht wirklich
      das größte Problem bei der Bewältigung der Liquiditätskrise des Konzerns zu
      sein. Es wird auch nach Anschlusskrediten für die Fertigstellung der vielen
      halbfertigen Wohnkomplexe gesucht. Der weltweite soziale Wohnungsbau
      scheint überall ähnliche Probleme zu haben; dass die Mieten einerseits be-
      zahlbar sein müssen und andererseits, dass die Erträge für die Amortisation
      ausreichend sind. Kapitalismus und Kommunismus geben sich hier fast die
      Hand.

      Kommentar

      Lädt...
      X