Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kazatomprom

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Approval of a new edition of the Dividend Policy of Kazatomprom, and Kazatomprom's 2020 Dividend Recommendation


    Decisions on approval of Kazatomprom's updated Dividend Policy and the distribution of net income are subject to approval by the shareholders at the Meeting on 19 May 2021. The Board of Directors, based on the Company's audited 2020 financial results, has recommended a dividend payment of KZT 578.67 per ordinary share (one GDR equal to one ordinary share), to be paid from 2020 earnings. The total dividend will amount to approximately KZT 150.1 billion. If approved, the payment of the 2020 annual dividend will be made beginning 15 July 2021, to shareholders of record at 00:00 local time (GMT+6) on 14 July 2021.


    Notice of KAP’s AGM and Board Meeting Results (investis.com)


    1 Euro ist derzeit genau 500 KasachenTenge.
    Die Dividende beträgt, wenn sie denn so am 20.Mai beschlossen wird, was aber üblich ist, 1,15€ pro ADR brutto bei einem heutigen Kurs von 21Euro.


    Am 5. April stieg die KZAP in Kasachstan weiter auf 22€.
    KZAP - Kazakhstan Stock Exchange (KASE)
    Zuletzt geändert von LabasRytas; 06.04.2021, 03:19.

    Kommentar


    • #17
      Japan will Klimaneutralität in langfristigem Ziel durch hohen Anteil (der derzeit noch minimal ist, weil die meisten KKW noch herunter gefahren sind) von 40% durch Atomkraft erreichen.

      Auch andere Länder wollen Kernkraft als Beimischung im Energiemix ausbauen, was aber erst langfristig bei Kazatomprom und dem Uranpreis zu sehen sein wird, aber zum jetzigen Uranpreis ist das dann benötigte Uran NICHT lieferbar,
      wenn nicht neue Fördergebiete mit geringen Kosten (ähnlich Kasachstan) gefunden werden und zeitnah in Betrieb gehen.

      Zehn Jahre nach Fukushima: Alter Reaktor wieder hochgefahren — RT DE

      Kommentar


      • #18
        ??????????? PowerPoint (kazatomprom.kz)

        Operating profit in the first half of 2021 was KZT 61,315 million, an increase of 29% compared to same period of 2020.

        Nettoverschuldung ist negativ, man weiß nicht wohin, mit dem Geld, aber die Halbjahreszahlen waren erwartungsgemäß, der Kurs stieg nur moderat wieder an, nach dem deutlichen Rücksetzer.
        In Asien wird man verstärkt auf Grünen Strom und Atomstrom setzen müssen, denn die Preise für Kohle und Gas steigen zu stark, eine deutliche Unterstützung für den weiteren Atomstromausbau in Asien.
        Europa geht da einen Sonderweg.


        Kazatomprom 1H21 Financial Results

        Kommentar


        • #19
          Uranium | 1988-2021 Data | 2022-2023 Forecast | Price | Quote | Chart | Historical (tradingeconomics.com)

          Der Uranpreis steigt gerade deutlich, gibt es dazu Nachrichten?

          Eventuell das?

          Kazatomprom erwägt Einkäufe, um das Inventar wieder aufzubauen

          27. August 2021

          Kazatomprom könnte in der zweiten Hälfte dieses Jahres zusätzliches Material auf dem Spotmarkt kaufen, um seine Lagerbestände in seinem Zielbereich zu halten und die Verkaufsverpflichtungen für den Rest des Jahres 2021 zu erfüllen, sagte CEO Galymzhan Pirmatov, als die Halbjahresergebnisse des Unternehmens gestern veröffentlicht wurden. Pirmatov wird mit Wirkung zum 2. September als CEO zurücktreten.
          Galymzhan Pirmatov (Bild: Kazatomprom)Die operativen und finanziellen Ergebnisse des kasachischen Uranproduzenten für das erste Halbjahr waren stark, sagte Pirmatov, mit einem Umsatzanstieg von 54% gegenüber dem Vorjahr, was zu einem Anstieg des Betriebsgewinns um fast 30% und eines Anstiegs des bereinigten Nettogewinns um mehr als 30% führt. Die Produktionsmengen lagen ähnlich wie im ersten Halbjahr 2020.
          Die Auswirkungen von COVID-19 waren weiterhin in der gesamten Branche zu spüren, und obwohl das kurzfristige Angebot weiter zurückging, blieb die Marktstimmung vorsichtig, sagte er. Das Unternehmen kündigte im Juli Pläne an, die Uranproduktion 2023 auf einem ähnlichen Niveau wie 2022 zu halten und über 5000 tU aus dem globalen Versorgungsbild zu entfernen. "In einer Welt, die ihre Nutzung von Kernenergie ausweitet, würden wir jedoch viel lieber einen Markt sehen, der mehr Uranversorgung verlangt", sagte er.
          Die COVID-19-Situation entwickelt sich weiter, mit einem Anstieg der Delta-Varianten COVID-19-Fälle im Juli in einigen Zentren, darunter Nur-Sultan, Almaty und Shymkent, die sie im August in staatlich angeordnete Lockdowns oder Einschränkungen zurückschickten. Der Impfstand des Unternehmens übersteigt den des gesamten Landes bei weitem: 87% der Mitarbeiter der Uranbergbauunternehmen des Konzerns hatten zum 23. August eine erste Dosis COVID-19-Impfstoff erhalten, wobei mehr als 74% vollständig mit zwei Dosen geimpft wurden, während landesweit etwa 27% der kasachischen Bevölkerung eine erste Dosis erhalten hatten. Es habe keine signifikanten Auswirkungen auf die Umsätze und Lieferungen der Gruppe gegeben, und sie habe alle ihre Verkaufsverpflichtungen in der ersten Jahreshälfte erfüllt, hieß es.
          Die Uranproduktion von Kazatomprom für das erste Halbjahr 2021 betrug 10.451 tU auf 100%-Basis (5864 tE zurechenbar), vergleichbar mit dem gleichen Zeitraum von 2020. Die Lagerbestände sind jedoch im Jahresvergangenheit gesunken: Der konsolidierte Gruppenbestand an fertigen U3O8-Produkten lag zum 30. Juni 2021 bei 8864 Tonnen, 20% niedriger als zum 30. Juni 2020, während auf Unternehmensebene der Bestand an Fertigprodukten 6773 Tonnen betrug, 26% niedriger als im Juni 2020. Dieser Rückgang der Lagerbestände war hauptsächlich auf ein höheres Verkaufsvolumen im ersten Halbjahr 2021 und einen niedrigeren Lagerbestand zu Beginn des Jahres 2021 zurückzuführen, sagte das Unternehmen, fügte jedoch hinzu, dass die Lagerbestände aufgrund von COVID-bedingten Produktionsausfällen unter das angestrebte Niveau von etwa sechs bis sieben Monaten der jährlichen zurechenbaren Produktion in den Jahren 2021 und 2022 fallen könnten.
          "Mehrere Transaktionen zum Kauf von Material auf dem Spotmarkt wurden durchgeführt, und das Unternehmen kann in der zweiten Jahreshälfte zusätzliches Material auf dem Spotmarkt kaufen, um seine Lagerbestände im Zielbereich zu halten und die Verkaufsverpflichtungen für den Rest des Jahres 2021 zu erfüllen", hieß es.

          Mazhit Sharipov, der derzeit Chief Nuclear Fuel Cycle Officer von Kazatomprom ist, soll nach Pirmatovs Ausscheiden aus der Rolle am 2. September zum kommissarischen CEO ernannt werden, teilte das Unternehmen heute mit. Pirmatov, der seit August 2017 CEO ist, geht, um eine andere Gelegenheit zu verfolgen, sagte das Unternehmen.
          Recherchiert und geschrieben von World Nuclear News

          Kommentar


          • #20
            uran hypes gibts immer wieder in 2017 konnten Zocker mit uranium one ,denison ..und viele die es nicht mehr gibt schnelle 400% bis 1000% machen es kam unbedingt auf den Ausstieg an
            denn Uran aus dem in vielen Schritten "spaltbares" wird war nie die Spur knapp und heute auch nicht. Inzwischen müssen sogar Trumpisten zugeben wird mehr Energie aus "Erneuerbaren" erzeugt als aus Kernspaltung - hier gehts um "friedliche Zwecke".- und das weltweit..Es ist letztlich auch eine Kostenfrage. Denn konventionelle Reaktoren mit moderierten neutronen nutzen
            nur einen sehr kleinen Teil der "Kernenergie" da entsteht viel radioaktiver Abfall und der muss irgendwo bleiben und wer zahlt dafür
            Tatsächlich knapp ist Wasser. Brauchwasser für Industrie Bergbau Landwirtschaft .

            Kommentar


            • #21
              Mit "Uran" ist commodity "yellow cake" gemeint. Ausser für Cameco und kazatomprom ist der Preis zu niedrig um profitabel zu sein. Zocker werden den enormen Hebel ausnutzen wollen den
              schon tote Uranaktien haben wenn der Uranpreis über 45 $ steigt. Das sind Energy fuels, Denison mines, Paladin, Uranium Energy.. Es bleibt zu bedenken: sowohl Bau als auch Betrieb Kernkraftwerke sind absurd teuer dazu kommt Prospektierung, Bau ,Betrieb von Endlagern. Nur der Preis von Uran spielt im Vergleich dazu kaum eine Rolle. Ganz anders verhält es sich für Gaskraftwerke. Da ist für Profit der Gaspreis ganz oben und dazu kommen die Endlagerkosten also CO2 Zertifikate, an dritter oder vierter Stelle.

              Kommentar


              • #22
                Der Uranpreis explodiert förmlich.
                Uranium | 1988-2021 Data | 2022-2023 Forecast | Price | Quote | Chart | Historical (tradingeconomics.com)

                Die Zukunft für Kazatomprom sieht nicht so schlecht aus!

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
                  Der Uranpreis explodiert förmlich.
                  Uranium | 1988-2021 Data | 2022-2023 Forecast | Price | Quote | Chart | Historical (tradingeconomics.com)

                  Die Zukunft für Kazatomprom sieht nicht so schlecht aus!
                  da steht das Wesentliche "Sprott Physical Uranium Trust which began trading on Canada's Toronto Stock Exchange in July has started aggressively buying physical uranium in August tightening the market." das wissen wir trader schon länger Sprott ist ähnlich Palladium Kartell es gibt keinen "increased demand" weder für Uran noch für Palladium
                  Die von mir genanntenEnergy fuels, Denison mines, Paladin, Uranium Energy..habe ich gestern am top verkauft mit nur +28% gewinn also underperform.


                  Kommentar


                  • #24
                    Im Original finden sich noch die dazu gehörenden Graphiken.


                    Auf dem Markt für nukleare Rohstoffe gibt es Aufsehen: Investmentfonds kaufen aktiv knappen "gelben Kuchen", niedrig angereichertes Uran, auf. Dies führte zu einem starken Anstieg des Preises für radioaktives Metall. Das Pfund Uran für den Monat stieg um 50,4%, die Kurse der Förderer folgen deutlich den Rohstoffen. Die beiden Wichtigsten in diesem Segment werden in Russland gehandelt. Der Umsatz auf ihnen ist in den letzten Tagen auf das 8-fache gestiegen.

                    Woher kommt das Wachstum?
                    Für den Preissprung sprachen mehrere Faktoren. Inmitten der Pandemie wurde der Uranerzeabbau aufgrund der geringen Nachfrage eingefroren und die Anlagen zogen um, um alte Reserven zu absorbieren. Im Sommer kündigte China jedoch ein Programm zur Übertragung von Strom aus Kohle auf alternative Quellen, einschließlich Kernkraftwerke, an, und es hat sich eine potenzielle Lücke zwischen Angebot und Nachfrage gebildet.

                    Die World Nuclear Association hat neue Schätzungen für das Wachstum des Uranbrennstoffverbrauchs abgegeben: 162 Millionen Pfund in diesem Jahr, die bis 2030 auf 206 Millionen und in weiteren 10 Jahren auf 292 Millionen steigen, eine durchschnittliche Rate von 3% pro Jahr. Doch dazu ist die Atomindustrie noch nicht bereit: Im Gegenteil, die Uranausbeute soll in den nächsten 5 Jahren um 15% und bis 2030 um die Hälfte sinken.

                    Das Urandefizit war eine Folge der Reduzierung von Investitionsprogrammen nach dem Unfall in Fukushima, Japan im Jahr 2011, und jetzt haben die Profilfonds begonnen, aktiv darauf zu spielen. Der kanadische Sprott Physical Uranium Trust hat in den letzten zwei Monaten 5% der gesamten globalen Produktion aufgekauft. British Yellow Cake Plc hat es geschafft, seit dem Sommer 13% der Weltproduktion zu akkumulieren.



                    Uran ist aufgrund des geringen Nutzungsvolumens für Spekulationen geeignet. Die gesamte weltweite Uranproduktion beträgt etwas mehr als 50 Tausend Tonnen. Das sind mehrere Dutzend Züge. "Yellow meck" ist schwach radioaktiv, es kann ohne besonderen Schutz transportiert und gelagert werden. Grundsätzlich kann jeder Urankonzentrat in ein Lager kaufen, auch in einem Nicht-Kernfonds oder im Strafgesetzbuch.

                    In den letzten Tagen haben sich Privatanleger der nuklearen Rallye angeschlossen. Sie kaufen Aktien amerikanischer und kanadischer Produzenten von Uranbrennstoff. Das Unternehmen Cameco im Forum WallStreetBets, wo sie "Meme"-Papiere verbreiten, rangiert nun nach Apple und Alibaba an dritter Stelle in der Popularität. Der Chip wird in New York und Toronto sowie an der St. Petersburger Börse gehandelt.


                    Zwei Haupturanchips
                    Viele Investoren haben diese Situation bereits vor der Sommerankündigung aus China über den Übergang zu Kernkraftwerken vorausgesehen. Die Aktien des amerikanischen börsengehandelten Fonds Global X Uranium ETF, der einen Korb großer Unternehmen des Nuklearzyklus hält, haben seit Januar 75% für das Jahr zugelegt - 126%. Er ist jetzt auf dem Höhepunkt seit 2014.

                    In Russland werden zwei der größten Wertpapiere der Weltkernindustrie gehandelt: die bereits erwähnten Cameco (Ticker in St. Petersburg - CCJ) und Kazatomprom (KAP@GS). Beides erhöht das Handelsvolumen rasant. Der Kanadier zeigte im Durchschnitt im August einen Umsatz von $ 120 Tausend pro Tag, nach der Situation von gestern ist es bereits etwa 1 Million pro Tag. Die kasachische KAP@GS weniger liquide, aber sie ist im Transaktionsvolumen um das 7-fache gewachsen.

                    Ein kurzer Vergleich der beiden Wertpapiere im Artikel: Was gibt es Neues an der St. Petersburger Börse: Investitionen in Uran, smarte Lager und Unterwäsche

                    Aus der Sicht der Rubel- und Dollarrentabilität sind die beiden Giganten der Atomindustrie in den letzten Wochen von Nasenloch zu Nasenloch gegangen und haben etwa 50% pro Monat hinzugefügt, aber in einer längeren Entfernung (von sechs Monaten) wächst Kazatomprom viel schneller. Die Hauptvorteile dieses Papiers gegenüber Cameco: niedrige Multiplikate und eine hohe Dividende (4,1% zum aktuellen Aktienkurs). Das Unternehmen wird seit April in St. Petersburg gehandelt.


                    Wie sind die Aussichten?
                    Unter Berücksichtigung des 1,5-fachen Anstiegs der Rohstoffpreise gegenüber Januar (die Preise vor dem Start gingen einige Zeit zurück) sollte auch der operative Cashflow der wichtigsten Unternehmen der Atomindustrie in den kommenden Monaten um 50% steigen.

                    Vor Fukushima war das Volumen der Stromerzeugung in Kernkraftwerken im Weltweitdurchschnitt doppelt so hoch wie heute, und der Preis für Uranrohstoffe erreichte auf dem Höhepunkt des Jahr 2011 72,5 US-Dollar (64% höher als heute). Das historische Maximum für Uran liegt bei etwa 140 US-Dollar pro Pfund, was das Wachstumspotenzial von mehr als dem 3-fachen ergibt (ohne die im Laufe der Jahre akkumulierte Inflation).

                    Prognosen führender Investmenthäuser halten nicht mit dem realen Wachstum der Notierungen von Uranunternehmen Schritt. Die analytische Abdeckung dieses Sektors ist traditionell eher schwach. Das aktuelle Durchschnittsziel für Cameco-Aktien liegt 12% unter dem Marktpreis, das Maximum gibt das Potenzial bis zu 30 US-Dollar pro Aktie oder +17%. Zwei Drittel der Empfehlungen sind für den Kauf, ein Drittel gibt eine "Hold" -Bewertung. Es liegen keine operativen Daten zu Kazatomprom vor.

                    Befund
                    Die Preise für Urankonzentrat steigen, und viele Faktoren deuten darauf hin, dass es vorerst weitergehen wird. Investoren können dieses Wachstum durch den Kauf von Wertpapieren der beiden weltweit größten Unternehmen der Atomindustrie ausspielen, die beide seit diesem Jahr an der St. Petersburger Börse gehandelt werden: Kazatomprom und Cameco. Die erste zahlt eine hohe Dividende und wächst besser von einer niedrigen Basis, die zweite hat eine um eine Größenordnung höhere Liquidität und eine höhere analytische Abdeckung.

                    Argumente für Investitionen in Uran in diesem Stadium: der Trend zu kohlenstofffreier Energie, das erwartete Nachfragewachstum aus China, die wachsende Angebotsknappheit und große Positionen bei spekulativen Akteuren. Risikofaktoren: Wettbewerb der Kernenergie mit anderen Alternativen und mögliche Entladung von Kernbrennstoff durch die Militärindustrie. In den vergangenen Jahren führte die Machterwähnung der Demokraten in den Vereinigten Staaten zu einer Reduzierung des Atomwaffenarsenals und zum Schmelzen von Uran in zivile Bedürfnisse.

                    BCS Investitionswelt

                    ????????? ?? ??? ????????:
                    https://bcs-express.ru/novosti-i-ana...-50-za-mesiats

                    Kommentar


                    • #25
                      wer auf "yellow cake ist knapp" reinfällt kann immer noch Uranium Trench Metals Aktie kaufen
                      als uran future früher einmal um 150$ war - da fielen auch alle auf "yellow cake ist knapp" rein- gab es noch spottbillige puts auf den future - ein super Geschäft war das . Heute keine.
                      übrigens der uran future october fällt ordentlich

                      Kommentar


                      • #26
                        reddit (wahrscheinlich nicht nur die) sorgen für urankurs feuerwerk.

                        https://fortune.com/2021/09/14/urani...ock-treatment/
                        https://www.wsj.com/articles/uranium...ar-11631538583

                        Kommentar


                        • #27
                          die Reserven der US Banken betragen einige Billionen $ die könnten bei der FED gegen Zinsen geparkt werden aber damit können auch Aktien gekauft werden. Wie es aussieht wird Aktien weniger getraut deshalb jetzt Rohstoffe. D.h. es werden Kredite vergeben damit kaufen Zocker . Es hat sich längst rumgesprochen weder Gas noch Öl noch Palladium noch Uran sind irgendwie knapp. Das wird gut laufen für short trader. Der neue put auf Palladium lief von erstem Kauf 0,56 über 0,66 zweitem heute auf 1,1 Dass auf alle us indis ausser RUT puts laufen sagte ich schon hier an anderer Stelle. Bauchgefühl: da liegt was in der Luft...

                          Kommentar


                          • #28
                            Zitat:
                            "... Piquard erwarte, dass die Preise in den kommenden Monaten auf über 60 USD pro Pfund steigen werden...."

                            Beginn eines anhaltenden Bullenmarktes für Uran? (goldseiten.de)

                            Kommentar


                            • #29
                              uran hype flaut ab

                              Kommentar


                              • #30
                                Alle Uranförderer springen heute etwas nach oben. Auch Kazatomprom steigt auf 38€.
                                Ursache dürfte der neue Report sein.
                                Kernbrennstoffbericht sieht positive langfristige Zukunft : Uran & Brennstoff - World Nuclear News (world-nuclear-news.org)

                                Auszug:
                                Mitte 2021 betrug die globale Nuklearkapazität rund 394 GWe (von 442 Einheiten) und etwa 60 GWe (57 Einheiten) befanden sich im Bau. Im Referenzszenario wird erwartet, dass die Kernenergiekapazität jährlich um 2,6 % wächst und bis 2030 439 GWe und bis 2040 615 GWe erreicht. Das obere Szenario sieht ein Wachstum auf 521 GWe im Jahr 2030 und 839 GWe im Jahr 2040 vor. Auch unter dem Lower Scenario ist über den gesamten Berichtszeitraum ein stetiger Anstieg der Kapazitätsprognosen zu verzeichnen.
                                Der weltweite Reaktorbedarf für Uran, der im Jahr 2021 auf etwa 62.500 tU geschätzt wird, steigt im Referenzszenario auf 79.400 tU im Jahr 2030 und 112.300 tU im Jahr 2040; Die weltweite Uranproduktion sank jedoch erheblich von 63.207 Tonnen Uran (tE) im Jahr 2016 auf 47.731 tU im Jahr 2020.
                                "Der derzeit gedrückte Uranmarkt hat nicht nur zu einem starken Rückgang der Uranexplorationsaktivitäten geführt (um 77% von 2,12 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 auf fast 483 Millionen US-Dollar im Jahr 2018), sondern auch zu einer Einschränkung der Uranproduktion in bestehenden Minen, wobei mehr als 20.500 Tonnen Jahresproduktion stillgelegt werden", heißt es in dem Bericht. "Die Uranproduktionsmengen in bestehenden Minen werden voraussichtlich bis Ende der 2020er Jahre ziemlich stabil bleiben und dann von 2030 bis 2040 um mehr als die Hälfte sinken."
                                Es wird prognostiziert, dass die Sekundärversorgung mit Uran eine allmählich abnehmende Rolle auf dem Weltmarkt spielen wird, und während die kommerziellen Lagerbestände in naher Zukunft dazu beitragen werden, die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage zu überbrücken, bleibt der Markt unterversorgt, so der Bericht. Langfristig müsse die Branche ihre Entwicklungspipeline an neuen Projekten bis 2040 mindestens verdoppeln, heißt es. "Es gibt mehr als angemessene Projekterweiterungen, Uranressourcen und andere Projekte in der Pipeline, um diesen Bedarf zu decken, aber es ist wichtig, dass der Markt die Signale sendet, die für den Start der Entwicklung dieser Projekte erforderlich sind", heißt es.
                                "Im laufenden Jahrzehnt wird eine intensive Entwicklung neuer Projekte erforderlich sein, um mögliche Versorgungsunterbrechungen zu vermeiden. Eine Reihe von Projekten in sehr fortgeschrittenen Entwicklungsstadien warten auf eine verbesserte Angebots-Nachfrage-Marktsituation, um mit der Uranproduktion zu beginnen", heißt es in dem Bericht.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X