Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Coronavirus

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Luis Beitrag anzeigen
    Corona Impfstoff?

    Den wird es nicht geben - das habe ich bereits hier schon geschrieben - sonst wäre die Influenza bereits besiegt.

    https://www.google.de/search?q=Influ...hrome&ie=UTF-8
    deshalb trötet Trump Covid-19 wird ganz ohne Impfstoff von selbst verschwinden
    er ist einfach der Grösste...

    Kommentar


    • Weitere Millionenstadt in China weitgehend abgeschottet - 13.05.2020

      In China haben die Behörden erneut eine Metropole wegen des Coronavirus-Risikos weitgehend abgeschottet. Die gut vier Millionen Einwohnerinnen und Einwohner von Jilin im Nordosten des Landes dürfen die Stadt nur verlassen, wenn sie einen negativen Coronavirus-Test vorweisen können und sich in Quarantäne begeben, wie die Verwaltung heute erklärte.

      Die Bus- und Zugverbindungen der Industriestadt gut tausend Kilometer von Peking entfernt sind ausgesetzt, auch Kinos und Fitnessstudios mussten schließen. In einem Vorort von Jilin war am Wochenende ein neuer Infektionsherd mit inzwischen 21 Fällen bekanntgeworden. Die Stadtverwaltung nannte die Lage „sehr ernst“. Es gebe ein hohes Ansteckungsrisiko.

      Auch in der chinesischen Millionenstadt Wuhan waren zuvor neue Infektionen registriert worden. Die Behörden ordneten an, alle elf Millionen Einwohnerinnen und Einwohner testen zu lassen. In der zentralchinesischen Industriemetropole war das Coronavirus Ende 2019 erstmals bei Menschen festgestellt worden. Die rund zwei Monate dauernde Ausgangssperre wurde erst vor rund einem Monat aufgehoben.

      https://orf.at/#/stories/3165511/

      Kommentar


      • Auch wenn bekannt

        nochmal https://www.heise.de/tp/features/Die...e-4713123.html
        statistische Versuchsplanung...

        ist schon bemerkenswert Flüchtlingskrise
        Merkel muss weg
        Coronakrise
        Merkel muss weg
        und natürlich Bill Gates muss sowieso weg

        gab es überhaupt eine Coronakrise eine Flüchtlingskrise..

        Kommentar


        • Neue Partnerschaft für einen besseren Zugang zu medizinischer Versorgung

          "Das größte Problem ist, dass der Staat zu stark unter dem Einfluss bestimmter wirtschaftlicher Interessengruppen steht"!

          Das Portal der Schweizer Regierung:

          Bern, 23.01.2014 - Die Schweiz und die Bill & Melinda Gates Foundation bündeln ihre Kräfte, um über die Stärkung der Aufsichtsbehörden einen besseren Zugang zu medizinischer Versorgung zu gewährleisten. Die Bill & Melinda Gates Foundation, das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) und das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) haben eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) unterzeichnet, mit dem Ziel, den Zugang zu medizinischer Versorgung und Arzneimitteln in ressourcenarmen Ländern zu verbessern und zu beschleunigen. Über die Koordination und Bündelung von Ressourcen im Rahmen der Zusammenarbeit sollen die Regulierungssysteme dieser Länder gestärkt werden, um den Patienten möglichst schnell hochwertige, lebensrettende Medikamente zur Verfügung stellen zu können.

          An ihrem Treffen in Bern am Mittwoch, 22. Januar 2014 unterzeichneten Dr. Trevor Mundel, President of Global Health Programs bei der Bill & Melinda Gates Foundation, Lukas Bruhin, Generalsekretär des EDI und Benno Bättig, Generalsekretär des EDA, eine Absichtserklärung über die Förderung der Zusammenarbeit und die Lancierung konkreter Initiativen.

          Das übergeordnete Ziel dieser Partnerschaft ist die Beschleunigung und Verbesserung des Zugangs zu hochwertigen, lebensnotwendigen Arzneimitteln für die Bevölkerung in Ländern mit niedrigem Einkommen. Dabei soll die Effizienz des regulatorischen Prüfungs- und Zulassungsverfahrens verbessert werden, indem der Fokus der Akteure auf Aktivitäten mit hoher Wertschöpfung gelegt wird, und die Fähigkeit der Regulierungsbehörden zum Schutz der Gesundheit ihrer Bürger gestärkt werden. Der Einbezug anderer Regionen ist möglich, zunächst werden jedoch primär die Aufsichtsbehörden in Ländern der Subsahara unterstützt.


          Die Federführung bei der Umsetzung der Massnahmen im Rahmen der Partnerschaft übernehmen das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic des Eidgenössischen Departements des Innern, die Fachbehörde für die Zulassung und Marktüberwachung sämtlicher Heilmittel und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), die für die Gesamtkoordination der Entwicklungszusammenarbeit innerhalb des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten zuständig ist und sich in Subsahara-Afrika stark für den verbesserten Zugang zu qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung einschliesslich Arzneimitteln engagiert.

          Eine eigens dafür gebildete Arbeitsgruppe wird konkrete Projektvorschläge ausarbeiten, die im Laufe des Jahres zur Prüfung vorgelegt werden.

          Adresse für Rückfragen

          Eidgenössisches Departement des Innern EDI
          Swissmedic, Schweizerisches Heilmittelinstitut
          Dr. Petra Dörr, Leiterin Stab 031 322 0444
          mailtoetra.doerr@swissmedic.ch

          Information EDA
          Bundeshaus West
          CH-3003 Bern
          Tel.: +41 (0)31 322 31 53
          E-Mail: info@eda.admin.ch

          https://www.admin.ch/gov/de/start/do...P2u9dNCsgCJjK8

          Kommentar


          • Thüringen schafft Corona-Regeln ab - 23.05.2020

            Mundschutz, Abstand und Kontaktverbote könnten für viele Thüringer bald der Vergangenheit angehören. Doch ohne neue Regeln geht es nicht.

            Erfurt. Das Land Thüringen will Anfang Juni die allgemeinen Corona-Beschränkungen beenden. Damit würden landesweite Vorschriften zu Mindestabständen, dem Tragen von Mund-Nasen-Schutz sowie Kontaktbeschränkungen der Vergangenheit angehören. "Ab 6. Juni möchte ich den allgemeinen Lockdown aufheben und durch ein Maßnahmenpaket ersetzen, bei dem die lokalen Ermächtigungen im Vordergrund stehen", sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) den Zeitungen der Mediengruppe Thüringen. Die Details sollen nach Angaben einer Regierungssprecherin in der Kabinettssitzung am Dienstag beraten werden.

            An die Stelle der landesweiten Vorgaben sollen dann nur noch lokale Maßnahmen treten, wenn in einer Region eine bestimmte Infektionsrate überschritten wird. Dafür ist ein Grenzwert von 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche im Gespräch. Der Wert wird nach den zuletzt von der Staatskanzlei veröffentlichten Infektionszahlen lediglich in einem Landkreis überschritten: dem Kreis Sonneberg im Süden des Freistaates. Den Plänen zufolge soll der Landeskrisenstab aufgelöst und durch ein Alarmsystem ersetzt werden, bei dem das Gesundheitsministerium die zentrale Steuerung übernimmt.

            Wo droht ein neuer Lockdown?

            Fälle auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen (max. 50 erlaubt)

            Ein ähnliches Vorgehen gibt es in Thüringen bereits mit Blick auf Regionen mit einer besonders hohen Infektionsrate. Liegt diese in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über dem Wert von 50, müssen die örtlichen Behörden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergreifen, die über die Vorgaben des Landes hinausgehen. Das hatte bisher die Kreise Greiz und Sonneberg getroffen. Dabei hatten die Landratsämter unter Kontrolle des Gesundheitsministeriums strengere Beschränkungskonzepte ergreifen müssen.

            Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes gilt bis 5. Juni. Dann sollen den Angaben nach auch für Schulen und Kindergärten weitere Schritte hin zu einem regulären Betrieb gegangen werden, hieß es. Dazu müssten Lehrer und Erzieher die Möglichkeit erhalten, auch ohne Krankheitssymptome auf das Virus Sars-CoV-2 getestet zu werden. Die Kosten dafür soll den Plänen zufolge das Land tragen.

            Nach Zahlen der Staatskanzlei lag die Infektionsrate landesweit zuletzt bei 5,8 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Insgesamt haben sich in Thüringen bisher nachweislich mehr als 2.800 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 151 sind an oder mit einer solchen Infektion verstorben. Die Zahl der inzwischen genesenen Patienten wird auf mehr als 2.400 geschätzt. (dpa)

            https://www.saechsische.de/thueringe...b-5207204.html

            Kommentar


            • Vergesst Corona! Vernichtung für einen Dollar!

              Ostrow Wosroschdenij, warum diese „Insel” eine tickende Zeitbombe ist

              https://www.travelbook.de/data/uploa...4-1040x690.jpg

              Von TRAVELBOOK | 19. Mai 2020, 17:29 Uhr

              Der Aralsee war einst ein großer See, der durch Austrocknung inzwischen in mehrere erheblich kleinere Teile zerfallen ist. Ostrow Wosroschdenij, der Teil östlich des noch sichtbaren Wassers, war zunächst eine Insel, dann eine Halbinsel und gehört seit 2008 zum Festland.

              „Insel der Wiedergeburt“ heißt ein Ort, der früher mitten im Aralsee lag und dessen Name bizarrer nicht sein könnte. Denn Ostrow Wosroschdenija hat eine tödliche Vergangenheit und ist heute eine tickende Zeitbombe. Forscher fürchten, dass die todbringende Gefahr jederzeit wieder erwachen könnte...

              Es ist das Jahr 1971, als das Forschungsschiff „Lev Berg“ auf dem Aralsee in einen mysteriösen braunen Nebel gerät. Einige Tage später werden bei einer jungen Wissenschaftlerin, die mit an Bord war, die Pocken diagnostiziert – obwohl sie zu diesem Zeitpunkt bereits gegen die Krankheit geimpft war. Kurz darauf sterben drei Leute aus ihrem Heimatort, die sich vermutlich bei ihr angesteckt haben. Sie selbst überlebt. Damals ahnt noch niemand, dass die Krankheit vermutlich von einer geheimnisvollen Insel im Aralsee stammte – und dass Menschen den Erreger absichtlich erschaffen hatten.

              Der Vorfall, über den unter anderen die BBC berichtete, ist nur eine von zahlreichen Tragödien, für die Ostrow Wosroschdenija verantwortlich sein soll. Ihr Name bedeutet übersetzt „Insel der Wiedergeburt“ – blanker Hohn angesichts dessen, was bis zum Ende der Sowjetunion hier passierte und der Gefahr, die heute von ihr ausgeht. Einst befand sich auf Wosroschdenija ein geheimes Labor namens Aralsk-7 für die Entwicklung von Biowaffen: Potenziell ohnehin schon tödliche Erreger wie die Pocken, Anthrax oder sogar die Pest wurden hier an Tieren getestet und „weiterentwickelt“, um sie noch gefährlicher zu machen. Dort dem tödlichen Upgrade unterzogene Pockenviren sollen auch die junge Wissenschaftlerin krank gemacht haben. 1988 kam es dann zu einem weiteren besorgniserregenden Vorfall, als in der Nähe der Insel eine Population von 50.000 Saiga-Antilopen innerhalb von einer Stunde verendete.

              Tödliche Forschung

              Bereits Ende der 1940er-Jahre richteten die Sowjets auf Wosroschdenija das besagte Forschungslabor Aralsk-7 ein, eines von laut BBC insgesamt 52 Laboren in dem ehemaligen Riesenstaat, in denen an tödlichen Krankheiten „geforscht“ wurde. Die Lage der Station schien ideal, damals lag die Insel noch mitten im Aralsee, dem zu diesem Zeitpunkt größten See der Welt. Mittlerweile ist der See so ausgetrocknet, dass er rund 80 Prozent seines Wassers verloren hat. Die „Insel der Wiedergeburt“ ist daher heute gar keine Insel mehr, sondern über eine Landzunge mit dem Festland verbunden, ihre Fläche seit 1960 um das Zehnfache gewachsen. Und genau das ist es, was Wissenschaftlern heute große Sorgen macht, denn sie fürchten, dass Menschen in Kontakt kommen könnten mit den dort noch befindlichen Viren und Bakterien. Die „Insel der Wiedergeburt“ ist sogar so berüchtigt, dass sie als Schauplatz eines Szenarios in dem Egoshooter-Spiel „Call of Duty: Black Ops“ verwendet wurde.

              Denn nicht nur, dass hier tödliche Erreger „designt“ wurden, weil die Sowjets sich vor einem Krieg mit Biowaffen fürchteten – bis zu 200 Tonnen Anthrax-Erreger sollen hier 1988 einfach vergraben worden sein, um die Spuren des Projekts zu verwischen. Nun können aber solche Milzbrandbakterien im Boden unter „guten“ Bedingungen jahrhundertlang überleben, überstehen extreme Temperaturen genauso wie teilweise sogar die Bekämpfung durch starke Chemikalien. Die „New York Times“ sprach bereits 2003 mit Gennadi Lepyoshkin, der als Forscher 18 Jahre lang auf Wosroschdenija gearbeitet hat. Was er der Zeitung berichtete, ist absolut schockierend.

              https://www.travelbook.de/data/uploa...42-700x496.png

              Die „Insel der Wiedergeburt“ mit der Forschungsstation Aralsk-7 auf einer Aufnahme von Google Earth – näher sollte ihr auch kein vernünftiger Mensch kommen - Foto: Google Earth

              Vernichtung für einen Dollar

              „Als ich 1970 das erste Mal hierherkam, war es ein schöner Ort“, sagt Lepyoshkin zur „New York Times“. „Das Wasser war klar, und wir schwammen und sonnten uns nach der Arbeit. Wir arbeiteten an Waffen wie Anthrax, der Pest und anderen Bakterien, testeten Impfstoffe und überprüften, wie lange sich Mikroorganismen in der Erde halten konnten.“ Trotz der permanenten Gefahr habe es aber nie einen Unfall gegeben. „Wir haben einmal errechnet, wie viel es kosten würde, in einem Radius von einem Quadratkilometer mindestens die Hälfte aller Bewohner zu töten – bei Biowaffen sind wir bei einem Preis von einem Dollar gelandet.“

              Dennoch seien sie aber stolz auf ihre Arbeit gewesen und hätten neben extrem tödlichen Erregern eben auch sehr wirksame Impfstoffe entwickelt: „Unser Anthrax-Wirkstoff war der beste auf der Welt und wurde mehr als 40 Jahre lang verwendet.“ Auch über die schrecklichen Tests an Tieren spricht er: „Wir ‚benutzten‘ 200 bis 300 Affen jedes Jahr. Nachdem sie den Bakterien ausgesetzt wurden, testeten wir ihr Blut und überwachten den Krankheitsverlauf. Sie starben meist innerhalb weniger Wochen.“ Auch Pferde und Esel habe man als Versuchstiere verwendet.

              Heute rottet Aralsk-7 vor sich hin

              1992, nach dem Ende der Sowjetunion, wurde die „Insel der Wiedergeburt“ und das darauf befindliche Labor verlassen, ohne weitere Maßnahmen zur Vernichtung der eventuell verbliebenen Erreger zu veranlassen. Diese Aufgabe versuchte laut „Guardian“ nach dem 11. September 2001 ein US-Forscherteam zu erfüllen, indem sie mehrere Monate auf Ostrow Wosroschdenija „aufräumten“ – laut einem Experten aber bei Weitem nicht genug, um sämtliche möglicherweise verbliebene Erreger zu vernichten. „Man muss jede einzelne Spore abtöten, und sie können jahrhundertelang überleben“, heißt es im „Guardian“.

              Seitdem Aralsk-7 verlassen wurde, verfällt der Ort immer mehr, und es gibt nur wenige, die sich überhaupt hierher trauen würden – die meisten sind laut zahlreicher Medienberichte Plünderer, die zum Beispiel Kupferdraht aus den Wänden reißen. Wenig überraschend wird die Insel in den wenigen Augenzeugenberichten als geisterhafter Ort beschrieben, wo man immer noch die Gefahr spüren könne. Der britische Journalist und Geograf Nick Middleton war 2005 dort, um für eine Doku zu drehen. Er und seine Begleiter hätten bei ihrem Besuch neben Schutzanzügen auch Gasmasken mit Luftfilter getragen – acht von zehn Personen, die den Anthrax-Erreger inhalieren, sterben laut „BBC“.

              „Es ist sicher noch Anthrax dort“

              Milzbrand-Experte Les Bailie von der Universität Cardiff warnt in dem „BBC“-Artikel vor der immer noch realen Gefahr: „Es ist sicher noch Anthrax dort.“ Zum Beispiel in den Überresten von einstmals infizierten Tieren: „Wenn man so ein Tier begraben will, muss man einige Meter tief buddeln. Wenn es dann beispielsweise eine Überschwemmung gäbe, könnten die Sporen wieder hochkommen, und auch Würmer können den Boden und damit die Bakterien bewegen.“ Dass das keinesfalls übertrieben ist, zeigt ein Fall aus Nordrussland im Jahr 2016, über den unter anderem der „Guardian“ berichtete: 72 Menschen eines Nomadenstammes infizierten sich dabei mit Anthrax – vermutlich kam der Erreger von einem Rentierkadaver, den warme Temperaturen dem Permafrostboden entrissen hatten. Das Tier war bereits seit mindestens 75 Jahren tot.

              Die europäische Todesinsel

              So weit das Problem auch von uns entfernt scheint – die „Insel der Wiedergeburt“ liegt heute im Grenzgebiet zwischen Kasachstan und Usbekistan –, auch in Europa gab es eine Todesinsel, auf der das britische Militär von 1942 bis 1943 Biowaffen testete: Gruinard, das zu Schottland gehört, war bis 1990 striktes Sperrgebiet, weil dort einst Milzbranderreger an Schafen ausprobiert wurden. 1979 befanden sich laut einer Untersuchung durchschnittlich noch zwischen 3000 und 45.000 Sporen pro Gramm Boden auf der Insel – bis man sie mit 280 Tonnen Formaldehyd, gelöst in 2000 Tonnen Meerwasser, förmlich überzog, um auch noch das letzte Bakterium abzutöten.

              https://www.travelbook.de/orte/gefae...chdenija?ref=1

              Kommentar


              • Durch Krise womöglich 86 Mio. Kinder mehr in Armut

                Infolge der Coronavirus-Pandemie könnten Hilfsorganisationen zufolge weltweit 86 Millionen Kinder bis zum Jahresende in Armut abrutschen. Das sei ein Anstieg um 15 Prozent, ergab eine gemeinsame Analyse des Kinderhilfswerks UNICEF und der Hilfsorganisation Save the Children.

                „Die Covid-19-Pandemie hat eine beispiellose wirtschaftliche und soziale Krise ausgelöst, die vielen Familien weltweit ihre Lebensgrundlage raubt“, sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Die Hilfsorganisationen appellieren an die Regierungen, soziale Sicherungssysteme und Programme rasch und umfassend auszuweiten, um die Auswirkungen von Covid-19 auf Kinder zu mildern und Familien vor Armut zu schützen.

                Die Not mache sich auf verschiedene Art und Weise bemerkbar. Zum einen seien Familien aufgrund des plötzlichen Einkommensverlusts stark eingeschränkt und könnten sich etwa kaum noch die nötigsten Nahrungsmittel und sauberes Wasser leisten. Gleichzeitig könnten benötigte soziale Dienste aufgrund fehlender Steuereinnahmen eingeschränkt werden, hieß es.

                https://orf.at/#/stories/3167424/

                Kommentar


                • #blacklivesboring: Abstandsregeln gelten nicht für den linken Mob

                  Von Wolfgang van de Rydt - 6. Juni 2020

                  Wieder einmal toben die Linksradikalen im Netz wegen ein paar Festnahmen von „Demonstranten“. Dabei schritt die Polizei so gut wie gar nicht ein. Bei den Hygienedemos wurde wegen der immer noch verhängten Abstandsregelung brutal durchgegriffen. Den linken Mob, der Deutsche ganz allgemein unter Generalverdacht stellt und Unterwerfungsgesten fordert, ließ man gewähren. Die Bilder sprechen für sich. Berlin ist ein Irrenhaus und gehört nicht mehr zu Deutschland. Baut beim nächsten Mal die Mauer um die ganze Stadt und lasst keinen mehr raus.

                  https://opposition24.com/blacklivesb...en-linken-mob/

                  Brutale Festnahme am #Alexanderplatz! Passt auf euch auf, bleibt zusammen, die Bullen ziehen grundlos Leute raus.

                  https://twitter.com/BEMigrantifa/sta...16400696504327

                  No justice, no peace, fight the police!#blacklivesmatterberlin

                  https://twitter.com/BEMigrantifa/sta...16400696504327
                  Angehängte Dateien

                  Kommentar


                  • Der Coronavirus wird wahrscheinlich die Welt noch lange in Atem halten?

                    Gerade im Nahrungsmittelsektor wird wahrscheinlich sehr viel für die Hygiene der
                    Mitarbeiter und der jeweiligen Produkte getan. Nach den heutigen Zertifizierungsvor-
                    schriften müssen die Mitarbeiter in Produktionsstätten vor Arbeitsaufnahme unter-
                    schreiben, dass sie keine ansteckenden Krankheiten haben. Weiter heißt es, wenn
                    diese Krankheiten auftreten, dass die jeweilige Firma u. Leitungsebene unverzüglich
                    informiert werden muss. Die Mitarbeiter müssen sofort, die jeweilige Arbeit einstellen. Nun, hier darf mit Corona bekanntlich nicht leichtferig umgegangen werden. Dies ist
                    jetzt eine Vorgebungsliste aus deutschen Betrieben. Wahrscheinlich werden es in
                    anderen Firmen der Welt ähnlich harte Bedingungen geben.

                    Wenn in BRD nun der Fall Tönnies-Fleisch unter die Lupe genommen wird, hat hier
                    die Leitungsebene wahrscheinlich auch die Mitarbeiter genau informiert, wenn ein
                    Härtefall eintreten würde, wie sich alle Mitarbeiter zu verhalten haben. Gerade in
                    der Fleischverarbeitung herrscht bei der Hygiene oberste Priorität. Das Abspritzen
                    der Arbeitsräume und Reinigung der Arbeitsgerätschaften erfolgt nach jeder Schicht.
                    Selbst hier das Desinfizieren mit geeigneten Mitteln muss nach Corona als Pflicht an-
                    gesehen werden. Innerhalb eines Tages zweimal die Produktionsstätten im Fleisch-
                    gewerbe zu desinfizieren scheint Wirklichkeit zu sein. Bei den Mitarbeitern geht es
                    ähnlich scharf zu. Jeder Mitarbeiter muss vor Arbeitsbeginn in geeigneten Dusch-
                    kabinen und Betreten der Arbeitsräume duschen. Sollte das hier geschriebene alles nur Theorie sein? Auch nach Arbeitsende müssen die Mitarbeiter wieder unter die
                    Dusche. Die jeweiligen Hygienevorschriften werden von staatlichen Stellen über-
                    wacht.

                    Die Hygienevorschrfiten gehen wahrscheinlich im Lebensmittelbereich noch viel
                    weiter und gerade die ausländischen Arbeitskräfte haben seit Corona eine Warte-
                    Zeit erfüllen müssen, bevor überhaupt eine Arbeitsaufnahme erfolgen durfte.

                    Im Fall Tönnies muss fast davon ausgegangen werden, dass das Fleisch mit
                    Corona belastet war und die Mitarbeiter infiziert hat. Die Fachleute sprechen davon,
                    dass selbst tiefgefrorene Waren und hier die Verpackungen mit Corona infiziert
                    sein können. Nach oben scheint es auch keine richtige Grenze zu geben.

                    Die nächste Frage lautet jetzt, was sollen die Kunden in Lebensmittelgeschäften
                    tun? Ist die Maske vor dem Gesicht nur eine Beruhigungspille ohne Sinn? Also, die
                    Produkte und der jeweilige Umpack kann auch mit Corona infiziert sein. Ist die Auf-
                    klärung der Bürger über Corona wirklich auf dem neuesten Stand? Ähnlich könnte
                    dies auch bei vielen Lebensmittelbetrieben nachgefragt werden.

                    Der Virus scheint zur Zeit noch überall in der Welt sein Dasein zu haben. Die
                    flächendeckenden Tests gibt es nicht überall in den Ländern. Von daher können
                    die täglichen Zahlen der neu infizierten Menschen ruhig mit einem großen ? ver-
                    sehen werden.

                    In der Praxis ist es schwer vorstellbar, dass die Menschen mit einem Hochsicher-
                    heitsanzug in der Art, wie von Präsident Putin beim Besuch in einem Krankenhaus
                    von infizierten Menschen getragen wurde, auch bei der täglichen Arbeit in Lebens-
                    mittelbetrieben tragen werden. Die Kosten scheint einfach nicht umlegbar zu sein.

                    Tönnies in BRD mit weit über 1000 infizierten Menschen erfordert weltweit eine
                    neue Herangehensweise an der Sache Corona.

                    Kommentar


                    • Der Coronavirus in der BRD wieder auf dem Vormarsch?

                      Der Fall Tönnies in der BRD zeigt, dass es für eine Entwarnung der Gefahr durch
                      Corona noch viel zu früh ist. Gerade in den Produktionsstätten im Lebensmittelbe-
                      reich besteht die Gefahr aufgrund hoher Luftfeuchtigkeit, dass sich der Corona-
                      virus an Kleidung, Umpack und Produkt anheften kann. Für die jeweiligen Mitarbeiter
                      besteht also durchaus eine viel höhere Gefahr als außerhalb im Freien der Natur.
                      Auch hier gilt natürlich, dass das Virus überall sein kann und sich an jede Kreatur
                      oder Sache anheften kann.

                      In der BRD und dem Land NRW scheint die Angelegenheit leider nicht ernst genug
                      genommen zu werden. Bei den täglichen Neuinfektionen erreicht das bevölkerungs-
                      reichste Land in BRD auch täglich den Spitzenwert in den letzten Tagen.

                      Gerade hier sind also die Lebensmittelbetriebe viel mehr gefordert. Wahrscheinlich
                      findet hier an der jeweiligen Pforte schon die notwendige Kontrolle statt. Eine Wärme-
                      bildkamera an der Pforte scheint heute schon ein "Muss" vor Betreten der jeweiligen
                      Firma zu sein. Wahrscheinlich müssen die Gesundheitsämter und Kontrollämter auch
                      Kontrollpersonen jeden Tag bei Arbeitsbeginn zu den jeweiligen Lebensmittelfirmen
                      entsenden. Hier scheint sich einfach zu wenig in die richtige Richtung zu bewegen.

                      Von staatlicher Seite müssten auch die Produktions- und Fertigungsräume der
                      Lebensmittelfirmen täglich geprüft werden, ob die jeweilige Desinfektion erfolgt ist.
                      Hier gibt es bekanntlich zur Zeit keine Entschuldigungen. Der Fall Tönnies ist ein
                      Warnhinweis, dass leider vieles in BRD und hier NRW nicht auf den neuesten Stand
                      ist.

                      Der Lockdown, dass das öffentliche Leben wieder ganz heruntergefahren werden
                      muss in der Welt, kann viel schneller kommen, als die Menschen denken. Auch die
                      Pflicht, dass die Schutzmasken den ganzen Tag getragen werden müssen und dies
                      fast an jedem Ort, kann schnell eingeführt werden. Corona wird ständig um die
                      ganze Welt ziehen und ständig Menschen neu infizieren. Leider ist das Virus
                      Temperaturunabhängig und nicht sichtbar.

                      Auch der Staat könnte helfen öffentliche Straßen und Wege zu desinfizieren. Bei
                      den jeweiligen Behörden dürfen diese Maßnahmen nicht stehenbleiben.



                      PS: Corona sollte in der Welt parteiunabhängig gesehen werden! Das Desinfizieren
                      fängt vor der jeweiligen Haustüre an?

                      Kommentar


                      • Jeder hat seine Meinung

                        aber null Ahnung von Virologie Immunologie
                        und die die überhaupt keine Ahnung von überhaupt irgend etwas haben schreien am lautesten
                        das nennt man "Opposition"
                        nein nicht man sondern diese Partei nennt sich selbst Opposition

                        Kommentar


                        • Desinfizieren?

                          Zitat von HuppertzR Beitrag anzeigen

                          Das Desinfizieren fängt vor der jeweiligen Haustüre an?

                          Richtig!

                          So wird in den USA desinfiziert: https://youtu.be/lVgTTAukMOU?t=18

                          Sauber & keimfrei...


                          Shooting the Biggest Guns Money Can Buy | The Big Sandy Shoot : https://youtu.be/uCppmoZiXUY

                          https://www.youtube.com/watch?v=uCppmoZiXUY


                          Big Sandy 2019 SAR Promo : https://youtu.be/BJTaa0vCtUE

                          https://www.youtube.com/watch?v=BJTaa0vCtUE


                          Dies ist ein offizielles Big Sandy-Video von MG Shooters LLC, in dem die Veranstaltung stattfindet. Es behandelt die Höhepunkte der Dreharbeiten im März und Oktober 2019. Dieses Video wurde auf der jährlichen Waffenausstellung Small Arms Review (SAR) West in Phoenix, Arizona, USA, gezeigt, die vom 06. bis 08. Dezember 19 stattfand. Hoffen wir, dass solche Ereignisse noch viele Jahre andauern und auf dieser Plattform weiterhin in Videos zusammengefasst werden. Das Shooting steht Schützen und öffentlichen Zuschauern offen. Die Veranstaltungen finden jedes Jahr im März und Oktober statt.

                          bigsandyshoot.com

                          Kommentar


                          • Coronavirus

                            Viele Menschen vergleichen den Coronavirus in der Zeitgeschichte mit Science Fiction.
                            Es hat in der Geschichte schon Filme gegeben, wo Geschöpfe sich in einen gasförmigen
                            Zustand verwandeln konnten und in andere Wesen eindringen konnten und aus diesen
                            wieder in anderer Form auszutreten konnten. Jedoch vorher wurde der Wirt jeweils getötet. Niemand von den Virologen wird sicherlich davon ausgehen, dass die
                            Zivilisationen der Welt, wo auch immer eine selbststeuernde Intelligenz in kleinem
                            Format gezüchtet haben. Zumal noch nicht mal erwiesen ist, dass dieser Virus von
                            der Erde oder möglicherweise aus dem Weltall mit auf die Erde gebracht wurde.

                            Auch hier gab es in der Vergangenheit einen Film, der gezeigt hat, dass ein Virus
                            eine ganze Menschheit auslöschen konnte. Dieser Virus ist jedoch im Film glücklicher-
                            weise ins Gute mutiert. Auch konnten hier viele Menschen gerettet werden, aus dem
                            Blut eines Menschen, welches Antikörper gebildet hatte. Es wird sicherlich auch Filme
                            geben, wo die Menschen teilweise aus der Not gesehen umgebracht wurden, weil
                            es keine Möglichkeit der Rettung für die Betroffenen gab. Also der Coronavirus könnte
                            für die Menschen der Welt noch schlimmer sein.

                            Wenn die meisten heutigen "Science Fiction" Filme davon ausgehen, dass der Virus
                            nur die Kranken und Schwachen der jeweiligen Gesellschaften holt, ist dies für die
                            meisten Bürger eine schwer zu ertragende Wahrheit. Selbst die Studie, dass die
                            Männer mehr betroffen wären als die Frauen, hat sich als bittere Wahrheit heraus-
                            gestellt. Es kann also durchaus wahr sein, dass die Körper der Männer im beruf-
                            lichen Alltag mehr geschunden werden. Die Wahrheit nutzt hier bekanntlich keinem.

                            Auch die These, dass der Virus nach heutigem Erkenntnisstand mit keinem
                            Medikament bekämpft werden kann, konnte bis jetzt nicht widerlegt werden. Das
                            gefährliche könnte sein, wenn zu viel "Science Fiction" von den Menschen als
                            Wahrheit gesehen wird.

                            Eine weitere Wahrheit könnte hier sein, dass viele Menschen bereits mit diesem
                            Virus leben und der Virus bereits in viele Teile des Körpers eingedrungen ist ohne
                            die jeweiligen Körperteile auszuschalten. Dies wird wahrscheinlich eine der
                            bittersten Wahrheiten für die Menschheit bleiben, wenn der Virus über Leben
                            und Tod in der weiteren Zukunft über das Menschenleben bestimmt. Auch der
                            Herpesvirus lebt verdeckt ein Leben lang im menschlichen Körper und kommt bei
                            Schwächephasen des menschlichen Organismuses zum Vorschein.


                            PS: Es scheint wieder einmal auf das Gleichgewicht der Kräfte anzukommen.

                            Kommentar


                            • DAS Rätsel

                              Beamte sind immun gegen Arbeit und das Virus!

                              Kommentar


                              • wandelndes Bakterien & Vieren Mutterschiff!

                                Zitat von HuppertzR Beitrag anzeigen
                                Viele Menschen vergleichen den Coronavirus in der Zeitgeschichte mit Science Fiction.
                                Es hat in der Geschichte schon Filme gegeben, wo Geschöpfe sich in einen gasförmigen
                                Zustand verwandeln konnten und in andere Wesen eindringen konnten und aus diesen
                                wieder in anderer Form auszutreten konnten. Jedoch vorher wurde der Wirt jeweils getötet. Niemand von den Virologen wird sicherlich davon ausgehen, dass die
                                Zivilisationen der Welt, wo auch immer eine selbststeuernde Intelligenz in kleinem
                                Format gezüchtet haben. Zumal noch nicht mal erwiesen ist, dass dieser Virus von
                                der Erde oder möglicherweise aus dem Weltall mit auf die Erde gebracht wurde.

                                Auch hier gab es in der Vergangenheit einen Film, der gezeigt hat, dass ein Virus
                                eine ganze Menschheit auslöschen konnte. Dieser Virus ist jedoch im Film glücklicher-
                                weise ins Gute mutiert. Auch konnten hier viele Menschen gerettet werden, aus dem
                                Blut eines Menschen, welches Antikörper gebildet hatte. Es wird sicherlich auch Filme
                                geben, wo die Menschen teilweise aus der Not gesehen umgebracht wurden, weil
                                es keine Möglichkeit der Rettung für die Betroffenen gab. Also der Coronavirus könnte
                                für die Menschen der Welt noch schlimmer sein.

                                Wenn die meisten heutigen "Science Fiction" Filme davon ausgehen, dass der Virus
                                nur die Kranken und Schwachen der jeweiligen Gesellschaften holt, ist dies für die
                                meisten Bürger eine schwer zu ertragende Wahrheit. Selbst die Studie, dass die
                                Männer mehr betroffen wären als die Frauen, hat sich als bittere Wahrheit heraus-
                                gestellt. Es kann also durchaus wahr sein, dass die Körper der Männer im beruf-
                                lichen Alltag mehr geschunden werden. Die Wahrheit nutzt hier bekanntlich keinem.

                                Auch die These, dass der Virus nach heutigem Erkenntnisstand mit keinem
                                Medikament bekämpft werden kann, konnte bis jetzt nicht widerlegt werden. Das
                                gefährliche könnte sein, wenn zu viel "Science Fiction" von den Menschen als
                                Wahrheit gesehen wird.

                                Eine weitere Wahrheit könnte hier sein, dass viele Menschen bereits mit diesem
                                Virus leben und der Virus bereits in viele Teile des Körpers eingedrungen ist ohne
                                die jeweiligen Körperteile auszuschalten. Dies wird wahrscheinlich eine der
                                bittersten Wahrheiten für die Menschheit bleiben, wenn der Virus über Leben
                                und Tod in der weiteren Zukunft über das Menschenleben bestimmt. Auch der
                                Herpesvirus lebt verdeckt ein Leben lang im menschlichen Körper und kommt bei
                                Schwächephasen des menschlichen Organismuses zum Vorschein.


                                PS: Es scheint wieder einmal auf das Gleichgewicht der Kräfte anzukommen.

                                Und was sagt uns das?


                                Jeder Mensch ist für sich gesehen - ein wandelndes Bakterien & Vieren Mutterschiff! Loll...

                                https://www.google.de/search?q=Jeder...hrome&ie=UTF-8


                                Vor uns liegt ein wirtschaftlicher Supergau : https://youtu.be/SOiTYOEWW8o

                                https://www.youtube.com/watch?v=SOiTYOEWW8o


                                Im übrigen: Aktien sind Deck & Müll!

                                https://www.google.de/search?q=Im+%C...hrome&ie=UTF-8

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X