Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

dreister Bilderdiebstahl in großem Stil - von eBay toleriert

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • dreister Bilderdiebstahl in großem Stil - von eBay toleriert

    Hallo an alle,

    ich möchte heute mal von meinen Auktionen berichten. Für viel Geld lasse ich Fotos von meinen Artikeln von einem professionellen Fotografen machen. Unterm Strich lohnt es sich, weil ich etliche gleiche Artikel in unterschiedlichen Auktionen verkaufe, also das gleiche Foto verwenden kann. Außerdem steigerten die professionellen Fotos den bisherigen Umsatz bei gleichen Artikeln und gleichgebliebenem Text um mehr als 40 %.

    Inzwischen werden meine Fotos in großem Stil geklaut. Mitbewerber (ohne TDG-Angaben) und Privatleute kopieren sie hemmungslos und bewerben ihre eigenen Produkte damit. Inzwischen hat doch jeder eine Digi-Cam und kann bequem eigene Fotos machen, die muss man doch nicht klauen!

    An die E-Mail-Adressen dieser Fieslinge ist ja noch relativ einfach dranzukommen, um die Brüder auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen. Hilft aber nichts, die lachen sich nur ins Fäustchen und klauen munter weiter.

    Weitere Schritte gegen die Plagiatoren lassen sich nicht einleiten, weil eBay (und das per Mail angeschriebenen eBay-Mitglied selbst schon gar nicht) die jeweilige Adresse nicht rausrückt.

    Selten, dass man überhaupt mal von eBay eine Antwort kriegt. Wenn eine kommt, dann nur mit dem Hinweis auf Datenschutz und wie ernst eBay den doch nimmt und deswegen auch keine persönlichen Daten weitergibt - Textbaustein-Antwort eben, die von den Antwort-Bots bei eBay vollautomatisch versandt werden. Persönliches kommt nicht. Und Hilfe schon gar nicht.

    Nun kann ich doch nicht von jedem dieser Schlawiner irgendwelche Artikel ersteigern, nur um an die Adressen dranzukommen. Hab ich inzwischen zwar ein paar Mal gemacht, aber erstens wird das zu teuer, zweitens was soll ich mit deren Schrott und drittens habe ich festgestellt, dass manche immer wieder neue Accounts eröffnen, also gar keine neuen Artikel mehr einstellen, auf die man bieten könnte.

    Habt ihr die geniale Idee, diesen Machenschaften einen Riegel vorzuschieben? Entweder die Halunken dazu zu bringen, solche Schweinereien sein zu lassen oder eBay dazu zu zwingen, die Adressen rauszurücken?

  • #2
    Hi und Willkommen im Forum,

    einen wirksamen Schutz gegen Bilderklau gibt es nicht.

    Du kannst den Bilderdieben allerdings eins auswischen, wenn sie direkt von Deinem Server verlinken. Tausch die Bilder einfach aus und ersetze sie mit einem Bild Deiner Wahl. Das hat man schon oft gesehen...

    Darüber hinaus kannst Du Copyrights auf die Bilder machen. Hilft aber auch nicht gegen den Klauvorgang an sich.

    Zu guter Letzt bleibt eine Strafanzeige. Das wäre mein Tip.
    Ebay rückt die Daten nur an Strafverfolgungsbehören raus.

    Kommentar


    • #3
      Danke für das Willkommen und die Tipps. Ich stehe auf dem Standpunkt: Man muss nicht gleich mit der Riesenkeule auf kleine Leute losschlagen. Warum sollte ich den Bilderklauern eins auswischen? Davon habe ich selbst überhaupt nichts, andere klauen trotzdem weiter und mit einer Strafanzeige verbaue ich denen vielleicht ihr ganzes zukünftiges Leben, weil sie entweder eine Geld- oder vielleicht sogar eine Freiheitsstrafe kriegen. (Inzwischen werden Urheberrechtsverletzungen ja nicht mehr als Kavaliersdelikte bewertet.)

      Vielleicht sind die Leute durchaus einsichtig und versprechen künftig, so einen Schweinkram zu unterlassen (Briefpost bewirkt da anders als E-Mails manchmal Wunder, und falls zunächst fruchtlos zeigt sich ein Erfolg spätestens nach einem Anwaltsschreiben mit strafbewehrter Unterlassungserklärung). Vielleicht beteiligen sich diese Personen sogar an den Fotografenkosten (das wiederum käme mir dann sehr entgegen).

      Durch seine falsch verstandene Datenschutzpolitik verhindert eBay, dass man sich mit anderen gütlich einigen kann. Ein schutzwürdiges Interesse an der Geheimhaltung der Daten dürfte doch wohl kaum bestehen. Eher das Gegenteil dürfte der Fall sein: Der Betroffene hat allenfalls ein Interesse daran, dass seine Anschrift weitergegeben wird, damit keine Strafanzeige gegen ihn gestellt wird, nur um an die Anschrift zu gelangen.

      Kommentar


      • #4
        erstmal, nix gegen dich, & sowas würd mich bestimmt auch blähen. aber da bin ich generell schon froh, dass der datenschutz auch bei & für ebay gilt.
        ich klau zwar niemandes bilder, hab auch ansonsten ein (fast) reines gewissen. ein schlechtes gefühl hätt ich allerdings, wenn jeder, nur aufgrund
        von behauptungen, an die adressen der gewünschten leute kommen könnte. es gibt zuviele gestörte, & auch ebay ist keine psycho-freie zone.

        deshalb, gsd hält ebay sich in dem fall an die regeln. es möge doch bitte ein riesenhammer auf ebays haupt herniederfallen, wenn das anders wäre.

        dass du hier auf der einen seite von fieslingen, halunken & schweinereien sprichst & ihre adresse haben willst, um auf der anderen aber nix andres
        unternehmen zu wollen, als sie schriftlich ermahnen?

        wenn sie auf deine mails nicht reagieren, wieso sollte das bei einem brief anders sein (falls dir wirklich nur das vorschwebt)?

        ich find die idee mit dem bildertausch ( 8) ) wirklich prima, & bestimmt wirkungsvoll.

        cheers, stella

        Kommentar


        • #5
          Original von eBay-Jäger
          Davon habe ich selbst überhaupt nichts, andere klauen trotzdem weiter und mit einer Strafanzeige verbaue ich denen vielleicht ihr ganzes zukünftiges Leben, weil sie entweder eine Geld- oder vielleicht sogar eine Freiheitsstrafe kriegen. (Inzwischen werden Urheberrechtsverletzungen ja nicht mehr als Kavaliersdelikte bewertet.)
          Ach Quatsch, damit verbaust du niemandem das Leben.
          Du kannst dir aber ausserdem auch einen Anwalt suchen, der für dich Profit aus den nicht genemigten Verwendungen deiner Bilder schlägt.
          Der Anwalt würde vermutlich auch viel leichter an die Realdaten kommen, und notfalls
          könnte er die Forderungen auch per Email schicken. Das zählt zwar nicht, aber bei solchen Mails gibts vielleicht ein Einsehen.

          Vielleicht sind die Leute durchaus einsichtig und versprechen künftig, so einen Schweinkram zu unterlassen (Briefpost bewirkt da anders als E-Mails manchmal Wunder, und falls zunächst fruchtlos zeigt sich ein Erfolg spätestens nach einem Anwaltsschreiben mit strafbewehrter Unterlassungserklärung). Vielleicht beteiligen sich diese Personen sogar an den Fotografenkosten (das wiederum käme mir dann sehr entgegen).
          Und nicht vergessen, du kannst denen sogar deine Auslagen für den Blödsinn in Rechnung stellen - also Porto und Spesen.

          Durch seine falsch verstandene Datenschutzpolitik verhindert eBay, dass man sich mit anderen gütlich einigen kann. Ein schutzwürdiges Interesse an der Geheimhaltung der Daten dürfte doch wohl kaum bestehen. Eher das Gegenteil dürfte der Fall sein: Der Betroffene hat allenfalls ein Interesse daran, dass seine Anschrift weitergegeben wird, damit keine Strafanzeige gegen ihn gestellt wird, nur um an die Anschrift zu gelangen.
          Ebay, Telekom, Bahn... nix neues .

          Original von stella_riamedia
          ich find die idee mit dem bildertausch ( 8) ) wirklich prima, & bestimmt wirkungsvoll.
          Hilft nur, wenn der Dieb die Bilder gleich auf den selben Server verlinkt, und die eigene Auktion schon lange abgelaufen ist.
          Sonst muss man nämlich den Link in der eigenen Auktion ändern, oder auf dem Server recht komplizierte Massnahmen treffen .

          Aber mach mal einen Tag in das Bild, oder ein Wasserzeichen. Binde halt deinen Verkäufernamen irgendwie so ins Bild ein, das es den Eindruck für den Käufer nicht arg verschlechtert, aber die Entfernung schwierig gestaltet.

          Kommentar


          • #6
            mach testkäufe, dann haste die adresse.

            nun gehste zum anwalt und der berechnet dem "klauer" einfach mal deine kosten.

            - servernutzung
            - anwaltskosten
            - aufwandsentschädigung
            - usw.

            sollte er sich weitern zuzahlen kannst du immer noch klagen.

            es gibt eine reihe von internetshop und powersellern die so verfahren.
            meist zahlen die "klauer" die paar hundert euro auch ohne zu murren.

            billiger und enfacher ist es imho aber seinen mitgliedsname auf die fotos zu schreiben.

            letztendlich würdemich intressieren wer du bei ebay bist ;)

            Kommentar


            • #7
              Original von mash
              letztendlich würdemich intressieren wer du bei ebay bist ;)
              Möchtest du die Bilder bei deinen Auktionen auch einsetzen? ;)

              Kommentar


              • #8
                Um welche Bilder geht es denn ? Ich würde mir eine Auktion gern mal ansehen.

                Bilderklau kann man mit einem gut sichtbaren Wasserzeichen entgegenwirken, z.B. die eigene Homepage oder den eigenen Namen quer drüber legen. Oder
                dezent unten drunter, aber so, daß ein Bilderdieb zu viel abschneiden müßte und das Bild in dem Fall unansehlich wäre. Ein durchsichtiges Wasserzeichen versaut das Foto kaum und ist sehr leicht implementierbar.

                Wer trotzdem klaut, macht dann auch noch Werbung für Dich ...

                Also, mir ist der Bilderklau inzwischen egal. Im Gegenteil: oft machen die Klauer mit 1 Euro Auktionen und meinem Bild / Text auch noch Werbung für meine lukrativen Festpreisauktionen ...

                Kommentar


                • #9
                  Hallo,

                  mir persönlich gefällt verlinken und dann tauschen

                  am allerbesten,

                  da hast du immer die Lacher auf deiner Seite

                  und kannst dann auf deine Artikel hinweisen,

                  und vorallem der Hinweis hilft vor Nachahmern!
                  Sonnige Grüsse von der türkischen Riviera sendet Jürgen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Probier's mal damit:
                    http://pages.ebay.de/help/community/vero-program.html

                    > Das Verifizierte Rechte Inhaber Programm (VeRI) von eBay zum Schutz von immateriellen Rechtsgütern

                    Habe keine Erfahrung damit, klingt aber interessant.

                    Kommentar


                    • #11
                      Original von walker
                      Probier's mal damit:
                      http://pages.ebay.de/help/community/vero-program.html
                      > Das Verifizierte Rechte Inhaber Programm (VeRI) von eBay zum Schutz von immateriellen Rechtsgütern
                      Habe keine Erfahrung damit, klingt aber interessant.
                      eBay bietet mit dem VeRI-Programm nur das Löschen eines Angebots an, welches Urheberrechtsverletzungen beinhaltet. Dauert in der Regel allerdings solange, dass die Auktion in der Zwischenzeit bereits beendet ist (wenn man sie überhaupt rechtzeitig entdeckt hat). Nachträgliche Verfolgung ist gänzlich ausgeschlossen. Die Adresse des Verletzers wird nicht mitgeteilt.

                      Dieses Programm macht zwar einen guten und vertrauenerweckenden Eindruck, ist aber für den normalen Anwender "für die Tonne" und unbrauchbar. Soll vermutlich in erster Linie dazu beitragen, Seriösität vorzuspiegeln. Nach unbestätigten Berichten soll die Behandlung von Rechteverletzungs-Meldungen bestimmter VeRI-Mitglieder schneller ablaufen (z. B. Microsoft, Musikindustrie oder Warner Bros.), liegt wohl daran, dass hier enge Geschäftsbeziehungen zwischen eBay und diesen Konzernen bestehen. Eine Hand wäscht die andere.

                      Kommentar


                      • #12
                        Original von stella_riamedia
                        aber da bin ich generell schon froh, dass der datenschutz auch bei & für ebay gilt.
                        Datenschutz ist gut und richtig (zumindest nach den gesetzlichen Bestimmungen, z. B. BDSG). Hier aber besteht kein Schutzinteresse und es handelt sich auch nicht um geschützte Daten. Dennoch beruft sich eBay auf den Datenschutz, wofür es hier keine gesetzliche Grundlage gibt.

                        Original von stella_riamedia
                        ein schlechtes gefühl hätt ich allerdings, wenn jeder, nur aufgrund von behauptungen, an die adressen der gewünschten leute kommen könnte. es gibt zuviele gestörte, & auch ebay ist keine psycho-freie zone.
                        eBay lässt sich bei Rechteschutzverletzungen (z. B. VeRI-Programm) eine eidesstattliche Versicherung des Rechteinhabers geben. Reine "Behauptungen" reichen also nicht. Für falsche eidesstattliche Versicherungen kannst du in den Knast gehen. Trotzdem rückt eBay keine Adressen raus, sondern löscht nur die entsprechenden Angebote (wenn sie noch lange genug laufen), weil eBay sonst Ärger mit der Staatsanwaltschaft kriegt.

                        Kommentar


                        • #13
                          Suche Dir doch einen Abmahnanwalt der dann Testkäufe bei den Leuten macht, problematisch dürfte halt nur der geringe Streitwert sein ;)

                          Kommentar


                          • #14
                            Original von ayreon
                            Suche Dir doch einen Abmahnanwalt der dann Testkäufe bei den Leuten macht, problematisch dürfte halt nur der geringe Streitwert sein ;)
                            Ich weiss nicht, was du unter "gering" verstehst. Wenn sich jemand ein Foto für eine Veröffentlichung kaufen würde, betrüge der Preis ca. 200 bis 250 Euro (vgl. mal die Preise sog. Stock-Bild-Agenturen).

                            Wenn man zudem noch von einem Verstoß gegen UWG ausgeht, beträgt der Regelstreitwert bereits 10.000 Euro (mit Rücksicht auf den Einzelfall auch höher, nie niedriger).

                            Und eine Unterlassungsverfügung ist regelmäßig mit einem Ordnungsgeld von 250.000 Euro behaftet (ersatzweise Freiheitsstrafe).

                            Aber du schlägst etwas vor, was ich überhaupt nicht will: ich will so einen Typen nicht mit irgendwelchen Kosten zudröhnen, sondern ich will, dass er das künftig unterlässt oder sich zumindest an den Kosten beteiligt. Sowas kann man auch einvernehmlich regeln, ohne ihn in den Knast zu bringen oder an den Bettelstab.

                            Kommentar


                            • #15
                              Dann belässt du es dabei, ihn die Anwaltskosten zahlen zu lassen, und drohst im finanziell härtere Schritte ersteinmal nur an - anders wirst du es im Einzelfall nicht verhindern können.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X