Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Identitätsklau legal ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Identitätsklau legal ?

    Hallo zusammen,

    bei meinem gestrigen Stammtisch hat ein Kumpel erzählt, dass er sich bei web.de mit einer "geklauten" Identität eine email-Adresse eingerichtet hat. Anschliessend hat er sich bei ebay angemeldet. Er beteuert, dass er damit nichts Linkes vorhat und nur mal ausprobieren wollte, ob es wirklich so einfach ist. Soweit ich ihn kenne, galube ich ihm das auch!

    Klar ist, dass er damit gegen die AGBs von web.de und ebay handelt, aber die Frage ist, ob er damit auch gegen geltendes Recht verstösst. Ich muss mit meinem juristischen Halbwissen leider einräumen, dass es vermutlich nicht so ist, solange er niemandem einen finanziellen Schaden zufügt.

    Wie ist denn Eure Meinung dazu ?

    Grüßle
    Sailor

  • #2
    Ebay juckt das nicht die Bohne, siehe den Account meiner Katze die nunmehr seit fast 2 Jahren erfolgreich auf Ebay handelt - im Gegensatz zu mir immer noch ohne negative

    Rechtlich gesehen sollte es allerdings Betrug darstellen wenn man sich für jemand anderen ausgibt.

    Kommentar


    • #3
      Betrug setzt voraus, dass man sich durch die Täuschung zum Nachteil eines anderen bereichert. Das ist bei korrekter Abwicklung der Auktionen nicht gegeben.

      Es dürfte aber einen Unterschied machen, ob man einen fiktiven Namen (oder den der Katze) benutzt, oder einen real existierenden.

      Kommentar


      • #4
        Also bei einem real existierenden Namen würde ich nach meinem persönlichen, laienhaften juristischen Verständnis sagen, dass es nicht legal ist.

        Gruß, Dave

        Kommentar


        • #5
          Original von michael77
          Ebay juckt das nicht die Bohne, siehe den Account meiner Katze die nunmehr seit fast 2 Jahren erfolgreich auf Ebay handelt - im Gegensatz zu mir immer noch ohne negative

          Rechtlich gesehen sollte es allerdings Betrug darstellen wenn man sich für jemand anderen ausgibt.
          wie gut das zb ebay adressen an die gez verkauft hat.
          die stehen dann bald vor deiner tür und wollen gez gebühren von deiner katze :] ;)

          Kommentar


          • #6
            8o
            ...sie hat ja keinen Fernseher, und Radio mag sie auch nicht

            Kommentar


            • #7
              Es dürfte aber einen Unterschied machen, ob man einen fiktiven Namen (oder den der Katze) benutzt, oder einen real existierenden.
              Es geht um realen Identitätsklau, da weder Micky Maus aus Entenhausen noch die Katze von Michael neuerding die Schufaprüfung bestehen dürfte :]

              Grüßle
              Sailor

              Kommentar


              • #8
                RE: Identitätsklau legal ?

                Original von sailor
                Klar ist, dass er damit gegen die AGBs von web.de und ebay handelt, aber die Frage ist, ob er damit auch gegen geltendes Recht verstösst. Ich muss mit meinem juristischen Halbwissen leider einräumen, dass es vermutlich nicht so ist, solange er niemandem einen finanziellen Schaden zufügt.

                Wie ist denn Eure Meinung dazu ?
                Es geht doch hierbei nicht nur um den finanziellen Schaden, der eventuell entstehen könnte; wenn ich jemanden bei ebay anmelde oder auch nur bei web.de, so füge ich ihm ja schon potenziellen Schaden zu; Spam-Mails, die Gefahr, daß ebay mit der Adresse anstellt was sie will, Tonnen von ungewollter Post *Horrorszenario*, nen Eintrag bei der Schufa oder sonstwas, WAS DERJENIGE DEN'S BETRIFFT NICHT ABGESEGNET HAT.
                Und genau an dem Punkt ist's unzulässig. Das sagt einem doch der gedunde Menschenverstand, daß man sich nicht einfach als jemand anderes ausgeben darf.

                Meine Meinung zu dem Ganzen.

                Kommentar


                • #9
                  @ trottel lumme

                  die Spam Mails kriegt der Geschädigte doch gar nicht mit, genausowenig wie die Verwendung seines Namens. Die Internetadresse und der eBay-Account werden ja vom Fälscher benutzt. Erst wenns bei es eBay Probleme mit nicht gelieferter oder nicht bezahlter Ware gibt, könnte per Post ein mahnendes Einschreiben in den Briefkasten flattern, oder ein wütender Kunde/Verkäufer ruft an. Da wirds dann richtig heftig.

                  Mit der Schufa und dem gesunden Menschenverstand angeht gebe ich Dir natürlich recht.

                  Michael

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X