Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ebay Handy Rückgabe möglich ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ebay Handy Rückgabe möglich ?

    Hi,

    hab ein kleines Problem mit einem Ebay käufer.
    Habe mir ein 6610i ersteigert, auf das Handy einfach ne neuwertige Oberschale drauf, und das Handy wieder verkauft.

    Hab es verkauft mit der Angabe im Titel :

    6610i *TOP* Zustand OVP

    Hab dann in der weiteren Auktion nichts mehr weiter vom Zustand geschrieben.
    Der Zustand war aber wirklich optisch wie technisch 1A.
    Eingepackt und versendet hat das Handy für mich meine Mutter, da ich im Urlaub war.
    Sie war ebenfalls der Meinung das Handy wäre in einem Top-Zustand.
    Der Käufer ist allerdings der meinung das Handy wäre verkratzt und beschädigt.
    Und der möchte es zurückgeben.
    Kosten hierfür : Verkaufspreis + Porto+ Rückporto
    Zurückschicken will er es erst wenn ich überwiesen habe !

    Ich hab ihn daraufhin mitgeteilt das das Handy zwar in nem TOP ZUSTAND war als ich es losgeschickt habe(bzw meine Mutter) aber ich würde ihn anbieten 10 € zu überweisen, das reicht locker für ne neue original Nokia Oberschale inklusive Versand.
    Er besteht allerdings weiterhin drauf das Handy zurückzugeben.

    In der Auktion war die Rückgabe selber ausgeschloßen, und das Handy wurde als gebraucht verkauft.

    Er droht jetzt mit Anwalt, was soll ich tun ?

    Nachgeben ? Habe keine Rechtschutzversicherung, und Streitwert sind hier ja nur ca 70 €

    Aber ich sehs halt prinzipiell nicht ein, evtl ist ihm das Handy runtergefallen beim aufmachen und er schickt mir jetzt nen Haufen Schrott zurück... ?
    Wenn er überhaupt was zurück schickt ?

    Würde mich über eure Hilfe wirklich freuen

  • #2
    RE: Ebay Handy Rückgabe möglich ?

    Eine Antwort ist so nicht möglich. Beschädigt kann alles mögliche heissen. Genauso wie TOP Zustand. Kratzer sind bei Gebrauchthandys auf jeden Fall hinzunehmen.

    Etwas verallgemeinert ausgedrückt: Wenn Ihnen nicht arlistige Täuschung vorgeworfen werden kann (und dies ist gar nicht so einfach), werden Sie kein Ungemach erleiden. Aber um das beurteilen zu können, müsste man mehr Details kennen.


    Erfahrungsgemäß wird die Drohung aber im Sande verlaufen.

    Kommentar


    • #3
      Wenn ich zuhause bin, werd ich den genauen Wortlaut der Emails posten.

      Er hat jedenfalls nur optisch Fehler bemängelt, die definitiv bei Paketversand noch nicht da waren, dafür gibt es ja Zeugen.

      Am technisch einwandfreien Zustand, Akku hält noch ewig, Empfangs-Sprachqualität ist super, gabs auch von seiner seite nichts auszusetzen.

      Selbst wenn das Handy also Kratzer auf der Oberschale hätte, wäre dieses Problem mit einer Nagelneuen Oberschale, die ich Ihm bezahlen würde behoben.

      Da sich der Käufer aber auf dieses Angebot auch nicht mehr einlassen will, befürchte ich er will mich abzocken oder er kann das Handy einfach nicht mehr gebrauchen.

      Wie ist eure Meinung.

      mfg

      Kommentar


      • #4
        RE: Ebay Handy Rückgabe möglich ?

        Original von aepfl
        Habe mir ein 6610i ersteigert, auf das Handy einfach ne neuwertige Oberschale drauf, und das Handy wieder verkauft.
        Machst Du so was öfter? Das wäre dann gewerbliches Handeln und dann wärst Du sowieso zur Rücknahme verpflichtet.

        Kommentar


        • #5
          nein nein, verkauf zwar öfters mal handys, aber das sind mit sicherheit max 10 - 20 stück pro jahr. Meistens hab ich die Dinger erstmal selber in gebrauch!

          Glaub nicht das dies dann gewerblich ist !

          Was soll ich denn nun tun, welche Möglichkeiten hat er, welche ich ?

          Er will sich ja auf keinerlei Kompromiss einlasssen.

          Kommentar


          • #6
            Original von aepfl
            nein nein, verkauf zwar öfters mal handys, aber das sind mit sicherheit max 10 - 20 stück pro jahr.
            Alle drei Wochen ein neues Handy gekauft? Sollen wir das glauben?

            Meistens hab ich die Dinger erstmal selber in gebrauch!
            "Meistens"? Und was ist mit den anderen?

            Glaub nicht das dies dann gewerblich ist !
            Glauben ist in der Kirche - hier geht es um Gesetze

            Was soll ich denn nun tun, welche Möglichkeiten hat er
            Er könnte z.B. klagen (bei dem Wert ggf. unwarscheinlich). Vor Gericht könnte es dann mit "10 bis 20 Handys im Jahr" eng werden als "Privat".

            Kommentar


            • #7
              Hmm also

              hab dieses Jahr verkauft:

              2 Handys aus Vertragsverlängerung von mir
              2 Handys für nen Kumpel
              3 Handys die ich zwischenzeitlich im Einsatz hatte
              dieses eine 6610i um das es sich hier handelt.
              Und mein aktuelles 6680i das ich seit ca. 2,5 Wochen habe gefällt mir auch schon wieder nicht mehr, also wird es auch bei ebay landen und ich werd mir ein neues steigern.
              ein 6100 hab ich auch noch zuhaus liegen, was auch noch bei ebay landen wird.
              Wüsste jetzt nicht wobei hier eine gewerbliche Nützung sein soll...
              Würde das eher als Hobby bezeichnen...
              Andere kaufen sich alle paar monate ein neues auto oder sowas, ich eben handys...
              Unterm strich wird bei der sache mit sicherheit verlust rauskommen, da man für ein neues Handy nach mehrwöchiger benutzung einfach nicht mehr soviel bekommt...
              Aber ich glaube auch nicht das wir hier eine Diskussion machen sollten ob ich das gewerblich mache oder nicht, oder ?
              Ein bekannter von mir sammelt Uhren, kauft ca. 50 Stück im jahr, aber auch hier ändert sich sein geschmack, und er verkauft auch wieder pro jahr 50 Stück wenn sie ihm nicht mehr gefallen, manachmal mehr , manchmal weniger... ist das deswegen gewerbliche nutzung ?

              Ich bezieh mich jetzt nochmal auf die Fakten:
              -Handy war in Ordnung wie ich es versendet habe, dies kann ein zeuge, der das handy für mich versendet hat bestätigen.
              -Garantie/Rücknahme usw...war deutlich ausgeschloßen...
              -freundlicherweise wurde ihm ein nachlass von 10 € geboten um sich eine neue oberschale zu kaufen, damit hätte man auch denn letzten kleinen kratzer beheben können(welcher meiner meinung nach nicht vorhanden war).

              Warum soll man als Verkäufer hier freiwillig draufzahlen, obwohl man keine schuld hat?

              Kommentar


              • #8
                Eine Diskussion darüber ob Du gewerblich handelst oder nicht, bringt hier nicht viel, denn eine rechtskräftige Entscheidung kann hier niemand abgeben. Bei den von Dir genannten Zahlen ist es aber durchaus im Bereich des Möglichen, dass Dich ein Gericht bei einem Rechtsstreit als gewerblich einstuft.

                Guck mal hier in diesem alten Thread:
                Privat oder Gewerblich?

                Ein gewerbliches Angebot liegt schon vor, wenn Leistungen mit einer gewissen Planmäßigkeit und Dauerhaftigkeit angeboten werden. Sie müssen nicht beabsichtigen, einen Gewinn zu erzielen oder tatsächlich gewinnbringend versteigern. Werden regelmäßig Waren oder Dienstleistungen angeboten und wird dies praktisch zum "Geschäft" des Anbieters, unterliegt der Anbieter den unten dargestellten Informationspflichten. Die Grenzen zwischen Privatperson und Gewerbetreibendem/Unternehmer sind dabei fließend. Eine zunächst als Hobby betriebene Tätigkeit (beispielsweise die Versteigerung von Puppen, die zufällig auf dem Dachboden gefunden wurden) kann gewerblich werden, wenn regelmäßig an- und verkauft wird.

                Kommentar


                • #9
                  WoW,
                  das wusste ich nicht!

                  Na gut, aber back to topic,
                  was soll ich tun ?
                  Was würdet Ihr mir Empfehlen ?
                  Was kann mir im schlimmsten Fall passieren ?

                  Kommentar


                  • #10
                    Also meiner Meinung nach kommt da nix, auch wenn er mit dem Anwalt droht (das machen heutzutage alle bei eBay, viele drohen auch noch mit ganz anderen Dingen ). Ob sich ein Anwalt der Sache überhaupt annimmt ist auch so eine Sache.
                    Also, ich würde ihm das noch ein letztes Mal alles aufzählen:
                    -Du hattest Zeugen, die bezeugen (eventuell auch eidesstaatliche Erklärung), dass das Handy beim Verpacken in Ordnung war
                    -Du bist privat (ob es nun so ist oder nicht...Ich würde nicht sagen, dass du gewerblich bist...) und hast die Rücknahme ausgeschlossen
                    -Du hast ihm 10€ angeboten um sich eine neue Schale zu kaufen (wobei diese ja nichtmal defekt war <- deine Zeugen), aber wir wissen alle, dass es einfach viele bei eBay gibt, die nochmal meckern um nachträglich den Preis runterzukriegen

                    Schreib ihm das SACHLICH, und dass das deine letzte Mail dazu war.
                    Alles sachlich und unpersönlich.

                    Wenn es wirklich so war wie von dir beschrieben (Handyschale neu - genannten Mängel waren nicht vorhanden beiim Versand) ist der Typ einer von der Fraktion Nachträglich-Nachhandeln oder Kriege-jetzt-doch-ein-Handy-aus-Vetragsverlängerung-und-brauche-das-ersteigerte-Handy-nicht mehr.
                    Da er das Handy nur ziurückgeben möchte und einen Schadensausgleich nicht annehmen will würde ich auf Letzteres schließen.
                    Wie gesagt, das ist nur meine Erfahrung...

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich sag zu der Thematik mal Folgendes: Erst einmal Ruhe bewaren, ich denke da ist auch viel heiße Luft bei. Und wenn das Handy wirklich in Ordnung war, kann dir eigentlich auch keiner an den Bug fahren.

                      Und dann noch zum Thema Gewerblichkeit: Du verkaufst zwar viele Handys, aber nach deiner Beschreibung fehlt einfach das Merkmal "ständiger An- und Verkauf". Einerseits kaufst du zwar oft Handys, benutzt sie dann aber auch und verkaufst sie dann wieder. Auch wenn du das häufiger machst, dann ist es immer noch nicht gewerblich, da du die Handys NICHT kaufst UM sie wieder zu verkaufen.
                      Denn dann wäre jeder, der seine private DVD-Sammlung (wie ich jetzt z.B., verkaufe Stück für Stück jetzt ca. 100 DVDs) auflösen möchte ein gewerblicher Verkäufer, da auch die Angebote eine GEWISSE Planmäßigkeit und Dauerhaftigkeit haben.


                      Gruß, Thomas

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X