Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Optionsschein DAX Put, paar allgemeine Fragen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Optionsschein DAX Put, paar allgemeine Fragen

    Hallo zusammen,

    erstmal ein paar kurze Infos:

    -Ich lebe derzeit im Ausland und habe daher keine Möglichkeit direkt bei einer Bank nachzufragen.
    -Ich bin ein absoluter Neuling was Wertpapiere angeht und habe mir lediglich ein paar Infos ergoogelt.

    Zu meinem Anliegen:

    Ich würde gerne ein wenig Geld, legen wir einfach mal einen Wert von 1000Euro Eigenkapital fest, auf einen fallenden DAX Kurs setzen.

    Nach meiner kurzen Recherche müsste ich dazu Put-Optionsscheine kaufen.

    Sagen wir mal auf würde darauf setzen wollen, dass der Kurs vom jetzigen Zeitpunkt an innerhalb der nächsten 12- oder auch 24 Monate um bis zu 20% oder auch 30% sinkt.

    Ich würde gerne die Möglichkeit haben zu jeder Zeit die Optionsscheine in bare Münze umzuwandeln.

    Ich möchte auf keinen Fall mehr als meine 1000Euro verlieren und auch bei einer evtl. Pleite meiner Bank abgesichert sein, also ausgezahlt werden können.

    Wie sollte ich am besten vorgehen?

    Wie hoch könnten meine Gewinne ausfallen?

    Schonmal ein GROßES DANKESCHÖN für eure Antworten.

  • #2
    Zitat von mr.bean
    Ich würde gerne ein wenig Geld, legen wir einfach mal einen Wert von 1000Euro Eigenkapital fest, auf einen fallenden DAX Kurs setzen.
    Gute Einstiegssumme. Man sollte nur das einsetzen, was man auch wegwerfen könnte. Es muss dir egal sein, wenn du es verlierst. Warum? Weil Risiko im Spiel ist!

    Zitat von mr.bean
    Nach meiner kurzen Recherche müsste ich dazu Put-Optionsscheine kaufen.
    Richtig. Du bist hier aber in der Kategorie Optionen: Optionen sind nicht gleich Optionsscheine! Von Optionen lass lieber erst die Finger, solange du noch keine Erfahrung mit Optionsscheinen hast.

    Zitat von mr.bean
    Sagen wir mal auf ich würde darauf setzen wollen, dass der Kurs vom jetzigen Zeitpunkt an innerhalb der nächsten 12- oder auch 24 Monate um bis zu 20% oder auch 30% sinkt.
    Ja gute Idee. Vorab: An einem Crash oder einem starken Absacken glauben viele, es müsste längst passiert sein da wir noch in der letzten Krise stecken (So blöd das auch klingt). Aber alles läuft weiter und hält sich, weil Geld einfach nachgedruckt wird: Ganz simpel ausgedrückt. Könnte also bald so sein oder auch eben erst in 3 Jahren.

    Einerseits ist es richtig (die Entwicklung des Dax vorausgesetzt) jetzt einzusteigen. 1. Die Banken möchten nur einen kleinen Spread (den Verdienst für die Bank beim Kauf) weil ein Fallen relativ unwahrscheinlich ist. 2. die Optionsscheine sind dementsprechend "günstig".

    Andererseits macht man das so nicht: 1. Ein Optionsschein ist ein Hebelprodukt, was bedeutet, dass er überproportional bei einer Kursänderung an Wert steigt oder fällt. Dafür kauft man Hebelprodukte, um genau daran zu profitieren. 2. Es gibt es im Schein noch einen Zeitwertverlust. Ändert sich der Kurs vom Basiswert (DAX in deinem Fall) keinen Cent (Ok, beim DAX sind es Punkte) und du verkaufst ein Jahr später hast du trotzdem 50% Verlust (mal angenommen), weil der Optionsschein eine begrenzte Gültigkeit hat, ändert sich mit jedem Tag auch die Wahrscheinlichkeit, ob das Ziel erreicht wird oder nicht und spiegelt sich so im Wert wieder.

    Optionsscheine kauft man daher in einem aktuellen Auf- oder Abwärtstrend, genau dort, wo ein Optionsschein seine Wirkung entfaltet. Ein Segelboot lässt man auch im Hafen, wenn Flaute ist! Mit viel Glück, kann man vor einem solchen Trend einsteigen, manche Chartanalysen könnten kurzfristig so einen angeben. Verlassen sollte man sich jedoch nie darauf.

    Zitat von mr.bean
    Ich würde gerne die Möglichkeit haben zu jeder Zeit die Optionsscheine in bare Münze umzuwandeln.
    Das geht nicht, da nach dem Verkauf von Wertpapieren erst alles virtuell als Buchungssatz deinem Depot gutgeschrieben wird. Bargeld gibts nur bei der Bank und nicht am PC. Je nach Depot muss dieses dann erst an dein Referenzkonto gebucht werden und dann kannst es bei der Bank abholen, daher von deinem regulären Konto BAR auszahlen lassen. Soll aber schon Konten geben, wo das Depotkonto mit dem Girokonto vereint ist also eins ist.

    Zitat von mr.bean
    Ich möchte auf keinen Fall mehr als meine 1000Euro verlieren und auch bei einer evtl. Pleite meiner Bank abgesichert sein, also ausgezahlt werden können.
    Wenn du bei Optionsscheinen nicht mehr wie 1000 Euro verlieren willst, dann setze nur 1000 Euro ein. Es gibt zwar wie bei Aktien automatische Limits wo du einen Verkauf auslösen kannst (StopLoss) aber die greifen meist nicht dort, wo man sie setzt. Wenn du trotz Pleite einer Bank ausgezahlt werden willst, musst du Aktien kaufen. Ansonsten haftet die Bank nur wie in ihren AGBs mit dir vereinbart (nachlesen bzw erinnern).

    Zitat von mr.bean
    Wie sollte ich am besten vorgehen?
    Ich kenne das, man kann gar nicht abwarten (was eigentlich klug wäre). Daher: Leg dir ein Depot an, überweise das Geld drauf, lege 200 Euro (auf die du locker verzichten kannst) in dein ersehnten Optionsschein an, für den Fall, dass der Dax die nächste Zeit nach unten abrauscht, so ärgerst du dich nicht. Und dann mache dich weiter Schlau, wie du es schon getan hast. Lege weitere Optionsscheine in einer Watch-List an, die du dir ggf selbst auf deinem PC erstellst. Beobachte erstmal.

    Zitat von mr.bean
    Wie hoch könnten meine Gewinne ausfallen?
    Kommt immer auf den Optionsschein, deine Risikofreude, dem Einsatz und natürlich auf die Kursänderung des Basiswertes an. Möglich ist 100% Verlust und 1200% Gewinn oder mehr. Allerdings kauft kaum ein erfahrener Optionsscheinhändler Scheine, bei dem solche Gewinne möglich sind, da sie sehr sehr Riskant sind und fast immer im Totalverlust enden. Du musst schon sehr viel Glück haben um so einen Gewinn zu erreichen.


    Zum Schluss: Kann man mit der Börse seinen Lebensunterhalt verdienen? Wenn es mögich wäre, würden es viel mehr machen. Man kann kurzfristige Erfolge erzielen aber dauerhafte performance hinzulegen ist wahnsinnig schwer.

    Du spekulierst auf einen großen Reibach, wo du dann erstmal keine Sorgen mehr hast. Ja das ist möglich aber es kann sich auch ganz anders entwickeln, entgegengesetzt aller Träume und Prognosen und das sauer verdiente Geld ist weg oder minimiert. Die Börse ist unberechenbar und mit dem Optionsscheinhandel handelst du in der Risikoklasse 5 (die höchste). Du musst unterschreiben, dass du dir bewusst bist, dass du alles verlieren könntest, sogar über deinen Einsatz hinaus. Das ist zwar bei deinen Optionsscheinen nicht der Fall, aber bei anderen Produkten. Deswegen erkundige dich erstmal genau, was du da eigentlich kaufst und fange klein an.

    Beobachte die Wertentwicklung und mein Tipp: Setze kein Stopp-Loss bei Optionsscheinen, wenn du noch nicht deutlich im Gewinn bist.

    Viel Glück
    [B]N[/B]o [B]R[/B]isk - [B]N[/B]o [B]F[/B]un : )[FONT="Arial"][/FONT]

    Kommentar

    Lädt...
    X