+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: SW Umwelttechnik AG

  1. #1

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    675

    SW Umwelttechnik AG

    Für mich ist die SW Umwelttechnik AG (ISIN AT0000808209) ein echter Hidden Champion. Daher werde ich diesen "Thread" nutzen um nach und nach Informationen über die Gesellschaft zusammenzustellen. Dabei darf man mir natürlich gerne helfen :-)

    Unternehmensprofil:
    Das Unternehmen fertigt seit über 105 Jahren Betonfertigteile für den Auf- und Ausbau der Infrastruktur über und unter der Erde. SW Rohre verbinden Haushalte mit Kläranlagen, SW Hochbauelemente geben Menschen ein Dach über dem Kopf und SW Gewässerschutzanlagen sammeln und filtern Schmutzwasser.

    Hier die Basics:

    Website: http://www.sw-umwelttechnik.at/
    Firmensitz: Bahnhofstr. 87-93 in 9021 Klagenfurt (Österreich)
    Anzahl Aktien: 659.999 (das ist schonmal recht überschaubar)
    Aktueller Kurs: 9,35 Euro
    Börsenwert: 6.170.990,65 Euro
    Chart: siehe unten
    Freefloat: 56,06% (größter Aktionär ist die Wolschner Privatstiftung)

    Umsatzerlöse: 61,3 Millionen Euro (2017) und 60,7 Millionen Euro (2016)
    EBITDA: 7,1 Millionen Euro (2017) und 7,7 Millionen Euro (2016)
    Jahresergebnis: 1,1 Millionen Euro (2017) und 1,4 Millionen Euro (2016)

    33,1 Millionen Euro der insgesamt 61,3 Millionen Euro Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden in Ungarn erwirtschaftet, 15,2 Millionen Euro in Rumänien, 11,1 Millionen Euro in Österreich und 1,9 Millionen Euro in weiteren Ländern.

    Die langfristigen Vermögenswerte lagen 2017 wie im Vorjahr bei EUR 56,1 Mio. (VJ EUR 56,1 Mio.). Die kurzfristigen Vermögenswerte betrugen EUR 24,4 Mio. (VJ EUR 23,0 Mio.). Die Bilanzsumme der SW Umwelttechnik belief sich damit zum stichtag des 31.12.2018 auf EUR 80,5 Mio. (VJ EUR 79,1 Mio.).

    Ein Grund für die niedrige Bewertung (KUV 0,1 und KGV 5,6) ist sicherlich die niedrige Eigenkapitalquote, die Ende 2017 bei 5,5% lag (4,6% in 2016).

    ...to be continued...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2

    Dabei seit
    08/2018
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    4

    Vorstelllung

    Hallo NewBeing und Andere,

    Ja, die SW Umwelttechnik ist schon eine interessante Aktie!

    Ich möchte mich hier gerne als Basisadresse zur Verfügung stellen.

    Ich halte die Aktie bereits seit mehreren Jahren und meine, mit gutem Gewissen sagen zu können, dass ich das Unternehmen sehr gut kenne.

    Es würde mich freuen, wenn es hier zu einer schönen Diskussion kommen könnte...

  3. #3

    Dabei seit
    08/2018
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    4

    Zahlenupdate

    Bei der SW Umwelttechnik hat sich seit dem Startposting einiges getan.

    Am 24.08.2018 wurden die Halbjahreszahlen veröffentlicht. Diese waren mit einem Umsatzplus von 19% und einem Nettoergebnis von 0,6 Mio ausgezeichnet. Dazu muss man sehen, dass das erste Halbjahr saisonal bedingt das weitaus schwächere ist. Ausgehend von den Halbjahreszahlen in Verbindung mit den Aussagen zum "Ausblick" kann man nun mit einem Jahresumsatz von 70 Mio und mit einem Nettogewinn von etwa 3 Mio rechnen.

    Wegen des guten Ergebnisses hat sich auch der Aktienkurs der SWUT deutlich nach oben bewegt. Zuletzt wurden in Wien über 12 Euro bezahlt, allerdings bei sehr geringen Umsätzen. Im übrigen ist ohnehin Wien den deutschen Börsen zu bevorzugen, zumal hier doch deutlich höhere Umsätze und engere Spreads vorhanden sind. Man muss sich allerdings auch mit einem geblockten Handel, welcher zwischen 12.30 bis 13.30 Uhr im "Auktionshandel" stattfindet, abfinden.

    Ein Aktienkurs von über 12 bedeutet nun auch einen Marktwert von gut 8 Mio Euro. Bei einem erwarteten Nettogewinn von 3 Mio, ergäbe sich damit ein KGV von 2,6, was isoliert betrachtet auf ein absolutes Schnäppchen hindeuten würde.
    Um das KGV richtig einordnen zu können, muss man sich nun aber die weiteren Zahlen aus der Bilanz- und der GuV anschauen...

  4. #4

    Dabei seit
    08/2018
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    4

    Eigenkapitalquote

    ...wo stehen weitere wichtige Kennzahlen und was sagen sie aus.

    Erwähnt wurde im Eingangspost schon die Eigenkapitalquote. Diese liegt nach den HJ-Zahlen bei 4,8 % und war somit gegenüber dem Gesamtjahr 2017 leicht rückläufig. Verantwortlich dafür zeigen sich die Währungsveränderungen.
    Das niedrige Eigenkapital ist wahrscheinlich das größte Hindernis für einen noch deutlicheren Kursanstieg.
    Dazu muss man aber folgendes festhalten:

    Das Eigenkapital ist lediglich auf Konzernebene so niedrig. Auf Basis der jeweiligen Einzelabschlüsse liegt die Quote bei mehr als 20%. Bei den Einzelabschlüssen werden Währungsveränderungen nicht berücksichtigt.

    Festhalten muss man auch, dass es hohe stille Reserven im Unternehmen gibt. Diese wurden zuletzt durch den Teilverkauf des Grundstückes in Lienz wieder sichtbar. Hier kam es zu einem Aufwertungsgewinn von 0,8 Mio Euro.
    Insgesamt liegen die in der Bilanz ausgewiesenen Grundwerte aller betrieblich genutzten Grundstücke bei knapp unter 6 Mio Euro.
    Tatsächlich beläuft sich deren Wert auf ein Vielfaches. Das hat mit dem Umstand zu tun, dass die Grundstücke in Österreich bereits in den 60- und 70er Jahren und in Ungarn in den 90- und frühen 2000er Jahren angeschafft wurden und mit dem damaligen Kaufpreis in die Bilanz aufgenommen wurden. Dieser Anschaffungspreis wird aktuell noch immer ausgewiesen, obwohl sich der Wert insbesondere bei den österreichischen Grundstücken vervielfacht hat.
    Eine Umstellung auf ein anderes Bewertungsprinzip ist zwar grundsätzlich möglich, hat aber andere Nachteile und wird deshalb nicht zur Anwendung gebracht.
    Klar ist aber damit, dass die Aktivseite der Bilanz verfälscht (nicht dem tatsächlichen Wert entsprechend) dargestellt wird. Meine persönlichen Schätzungen/Berechnungen ergeben hier ein Aufwertungspotential von 15 - 20 Mio Euro, wobei auch das Eigenkapital eine entsprechende Aufwertung erfahren müsste.

  5. #5

    Dabei seit
    08/2018
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    4

    Bewertungsupdate

    Update der Bewertung der SW Umwelttechnik mit den erwarteten Zahlen zum Jahresabschluss 2018.

    Aktueller Marktwert: 8 Mio (Kurs von 12,2 Euro)
    Umsatz: 75 Mio
    EBITDA: 10,5 Mio (- Abschreibung: 3,5 Mio)
    EBIT: 7 Mio (- Zinszahlung: 1,7 Mio)
    EBT: 5,3 Mio (- Ertragssteuern: 15% im Konzern)
    Jahresergebnis: 4,5 Mio

    Anmerkung: Bei der Schätzung wird von einem "sehr guten" Geschäftsverlauf in Q4, wie im "Ausblick" angekündigt, ausgegangen. Sondereffekte wie der teilweise Verkauf einer betrieblich genutzten Liegenschaft in Lienz (Bucheffekt von 0,9 Mio) und ein negativer Währungseffekt von 0,4 Mio werden berücksichtigt.
    Berücksichtigt wurden auch die erwarteten höheren Bonuszahlungen an die Vorstände.
    Unberücksichtigt bleiben mögliche Aufwertungsgewinne, welche aus der sehr guten Geschäftslage resultieren. Die Verkauspreise der SW Produkte in Ungarn sind wesentlich höher als im Vorjahr, weshalb es hier eine Aufwertung geben könnte.

    Das Jahresergebnis von 4,5 Mio (einschließlich Sondereffekt) wird das Eigenkapital voraussichtlich auf 8,9 Mio erhöhen.

    Kennzahlen:

    KUV: 0,11
    KGV: 1,7
    KBV: 0,89
    EV: 57 Mio (Nettoverschuldung + Marktwert - Liquide Mittel)
    EV/EBITDA: 5,42

    Wie schon mehrmals angemerkt weist das Unternehmen stille Reserven auf, die in Form von unterbewerteten Grundstückwerten vorhanden sind. Meiner eigenen Schätzung nach belaufen sich diese Werte auf zumindest 15 Mio Euro.
    Jeder kann diese Werte für sich selbst überprüfen. Man nehme nur die in der Bilanz angegebenen Grundwerte von 5,8 Mio (Betrieblich genutzte Grundstücke) und schätze dann den aktuellen Marktwert. Man wird unweigerlich zu einem wesentlich höheren Wert kommen. Einen deutlichen Hinweis auf diese eklatante Unterbewertung hat die Aufwertung des Grundstückes in Lienz gegeben. Hier wurde etwa ein Drittel des Grundstückes verkauft. Allein dies hat zu einer Aufwertung von 0,9 Mio geführt.

    Bezieht man diese Reserven in der geschätzten Höhe mit ein, ergäben sich folgende Kennzahlen:

    EV: 42 Mio (57 - 15)
    EV/EBITDA - Faktor: 4

    Eigenkapital: 23,5 Mio (8,9+15)

    Fazit:
    Trotz des jüngsten Kursantieges ist die Aktie gegenüber den Prognosen vom Mai 2018 erheblich günstiger geworden. Ausschlaggebend ist natürlich der erwartete außergewöhnlich hohe Jahresgewinn bzw. das vorgelagerte EBITDA welches sehr positiv auf den EV/EBITDA - Faktor durchschlägt.

+ Auf Thema antworten

Lesezeichen

Lesezeichen