DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Seite 42 von 42 ErsteErste ... 32373839404142
Ergebnis 1.354 bis 1.381 von 1381

Thema: Gazprom

  1. #1354
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.777
    in interview sagte miller, dass am ziel 50% der gewinne auszuzahlen sich nichts geändert hat. früher wurde der zeitrahmen von 3 jahren genannt. 35% als ein erster zwischenschritt wäre dann mehr als wahrscheinlich

  2. #1355

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    576

    Wann kommt die dividende

    Wann kommt die gazp div auf die ADR?

  3. #1356

    Dabei seit
    01/2006
    Beiträge
    140

    Dividende 2019

    Wann kommt die gazp div auf die ADR?
    Valuta 26.08.19 bei comdirect
    mfg hajo

  4. #1357

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    576

    Eingang auf Konto

    Habt ihr sie alle schon erhalten? Bitte mal melden, wann sie eingebucht war. Normalerweise meldet sich jemand hier im forum, wenn das Geld auf dem Konto drauf ist.

  5. #1358
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.346

    Einbuchung am 27.08,2019 bei ING

    Dividendengutschrift
    ISIN (WKN) US3682872078 (903276)
    Wertpapierbezeichnung Gazprom PJSC
    Nam.Akt.(Sp.ADRs)/2 RL 5
    Zins-/Dividendensatz 0,504094 USD
    Umg. z. Dev.-Kurs (1,115181)
    Ex-Tag 17.07.2019
    Zahltag 22.08.2019
    Valuta 22.08.2019

  6. #1359

    Dabei seit
    01/2017
    Beiträge
    102
    Zitat Zitat von teenspirit Beitrag anzeigen
    Habt ihr sie alle schon erhalten? Bitte mal melden, wann sie eingebucht war. Normalerweise meldet sich jemand hier im forum, wenn das Geld auf dem Konto drauf ist.
    bei Comdirect:

    Gazprom PJSC Nam.Akt.(Sp.ADRs)/2 RL 5 (WKN WKN 903276)
    USD 0,504094 Dividende pro Stück zahlbar ab 22.08.2019
    zum Devisenkurs: EUR/USD 1,109900
    Valuta 26.08.2019

  7. #1360
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.346

    USA Gasproduktion steigt dadurch fallende Gaspreise

    Gazprom leidet daran auch etwas, daß sich die USA-Fracking-Industrie zu tode siegt.
    Wenn Europa nicht bald erpreßt wird, daß es einen größeren Brocken an LNG aus den USA abnimmt, dann wird nicht nur Chesapeake bald in der Insolvenz landen.
    Eigenkapital hat Chesapeake schon nicht mehr, technisch also eigentlich schon bankrott.
    Manchmal hat ein träger intransparenter (korruptionsanfälliger) Monopolist, wie es Gazprom ist, wirklich gute Seiten für fast alle.



    Chesapeake:
    https://www.comdirect.de/inf/aktien/...19&log=true&e&

    Die Grafik der Erdgasförderung ist aus:
    https://www.eia.gov/todayinenergy/detail.php?id=41273
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #1361
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    4.096

    Gazprom: Eine gute Nachricht für die Aktionäre

    Demnach plant Gazprom für zwei Milliarden Dollar in Wladiwostok eine LNG-Anlage zu errichten. Hier sollen zukünftig pro Jahr 1,5 Millionen Tonnen Flüssiggas für den Export in die Asien-Pazifik-Region bereitgestellt werden. Welche Märkte Gazprom bereits jetzt mit Flüssiggas beliefert, erfahren Sie hier.

    Ein kluges Investment
    Gazprom wurde vorgeworfen, lange Zeit zu stark auf Gaslieferungen per Pipeline gesetzt zu haben und dadurch den LNG-Trend gewissermaßen verschlafen zu haben. Doch nun setzt auch der Weltmarktführer – neben dem Pipelinegeschäft – immer stärker auf Flüssiggas. Dies würde dem Konzern weitere neue Absatzmärkte öffnen – zu weitaus geringeren Kosten als durch den Bau von Pipelines. Für die Aktionäre ist dies natürlich eine gute Nachricht.

    https://www.deraktionaer.de/artikel/...-20191508.html

  9. #1362
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    4.096

    Investoren, aufgepasst! So werkeln BASF und Gazprom jetzt an der Zukunft!

    Die Aktien von BASF (WKN: BASF11) und Gazprom (WKN: 903276) haben durchaus so manche Berührungspunkte. Beide sind beispielsweise in die Nordseepipeline Nord Stream 2 verquickt. Zudem sind beide in potenziell ähnlichen, zumindest jedoch ähnlich zyklischen Geschäftsfeldern tätig – wobei sich BASF durch die Abspaltung von Wintershall immer mehr auf sein Chemiegeschäft konzentrieren möchte.

    Immer weiter auseinander scheinen zudem aktuell die Strategien der jeweiligen Konzerne zu gehen. Gazprom ist gegenwärtig dabei, kräftig zu investieren, während sich BASF eher verkleinern und strategisch neu ordnen möchte.

    Erfolgsversprechend kann natürlich einiges sein und bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Schauen wir im Folgenden daher einmal, wie konkret die jeweiligen Pläne dieser spannenden Dividendenperlen aussehen.

    Gazprom investiert in LNG
    Wie Gazprom nun verkündete, werde man in ein weiteres, wichtiges strategisches Projekt investieren. Neben klassischen Pipelines, die insbesondere in das Reich der Mitte sowie in die Türkei fließen sollen, wird künftig in eine weitere Absatzmöglichkeit investiert: LNG.

    Gazprom möchte bei dieser Investition rund 2 Mrd. US-Dollar in die Hand nehmen und diese in eine LNG-Anlage in Wladiwostok investieren. Mithilfe dieser Anlage sollen pro Jahr 1,5 Mio. Tonnen Flüssiggas bereitgestellt werden, die in Richtung Asien-Pazifik-Region fließen sollen. Durchaus ein bemerkenswerter Schritt.

    In der Vergangenheit musste der russische Konzern sich nämlich bereits des Öfteren anhören, dass man diesen Markt weitgehend verschlafen habe. Ein Umstand, den man nun womöglich ausbügeln möchte, was dem Weltmarktführer gewiss so manche neue Chance verschaffen könnte.

    Dass die Anlage zudem die strategische Richtung der Asien-Pazifik-Region ins Auge fasst, scheint hierbei ebenfalls sinnvoll. Bereits seit einiger Zeit erweist sich insbesondere China als wichtiger strategischer Partner und wohl künftiger Großabnehmer, der zumindest aus Absatzsicht die Weichen auf Wachstum stellen könnte.

    Gazprom investiert somit mithilfe der LNG-Anlage in seine Zukunft. Sowohl Dividendenjäger als auch Investoren, die bei dieser günstigen Aktie auf die Fortsetzung des Turnarounds spekulieren, dürften diesen Schritt daher durchaus begrüßen.

    BASF: Weiterer
    https://www.fool.de/2019/09/25/inves...n-der-zukunft/

  10. #1363

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    576
    Der Vergleich mit BASF hinkt gewaltig.
    BASF ist reiner Verarbeiter und wird immer mehr zum Spezialisten.

  11. #1364
    Avatar von Zenturion
    Dabei seit
    05/2019
    Ort
    München
    Beiträge
    137

    Gazprom (6,19 €) - Sehr stabil seit Mai

    Hier ein interessantes Update vom Aktionär:

    Gazprom: Das ist der aktuelle Stand bei Nord Stream 2

    Der Kommentar vom Aufsichtsratschef Viktor Subkow:
    „Es ist klar, dass es eine rein geopolitische Situation ist - damit verbunden, dass die USA einen Teil unseres russischen Gases mit ihrem eigenen Flüssigerdgas ersetzen wollen.“

    https://www.deraktionaer.de/artikel/...SEev3sU8n0XjZA

  12. #1365
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.346

    NS2 scheint in der Sackgasse zu stecken

    Ob die Schweden die Genehmigungen erteilen werden, ist ja auch ungewiß.
    Die neue Route würde auch 1 Jahr länger dauern und 10% teurer sein.
    Und Dänemark scheint weiter (für immer?) zu mauern.

    Maschinenübersetzer als Auszug:

    "Wladimir Putins Ankündigung, Russland sei bereit, andere Strecken der Nord Stream 2-Gasleitung zu prüfen, wenn Dänemark seine Verlegung in seinem außergewöhnlichen Wirtschaftsraum (IEZ) nicht erlaubt, wirft die Frage nach einer alternativen Variante durch die schwedische Wirtschaftszone auf. Eine solche Route ist technisch umsetzbar, wird aber länger und teurer sein und zusätzlich Zeit für Absprachen benötigen. Nach Angaben von Gazprom konzentriert sich Gazprom nach wie vor auf die Route durch das IEZ von Dänemark, zumal es nirgendwo zu Eile kommt - die Eingabe der Gasleitung im Januar, die das Unternehmen angestrebt hat, scheint bereits unerreichbar...."

    https://www.kommersant.ru/doc/4111760


    Meine Frau (Russin und ich sind auch gerade wieder mit unseren 5 Kindern in Rußland) sagt, Putin erwägt ernsthaft, das Gas nicht mehr nach Europa zu verkaufen, sondern es nach China zu verkaufen. Das macht den Russen zwar erstmal einen hohen Aufwand, diversifiziert die Abnehmerstruktur aber deutlich.
    Außerdem regt man wohl einen höheren Binnenverbrauch an. Das billige Gas mach ja schon derzeit viele russische Wirtschaftsbereiche im Weltmarkt sehr wettbewerbsfähig. Der russische Oligarch mag aber keine langfristigen Investitionen, will sofort Bargeld (Dividenden) sehen, um sie via Steueroasen in GB etc. andernorts breit gestreut anzulegen und groß zu protzen, sonst würden die hohen Gewinne wohl schon viel stärker in neue Chemiewerke... investiert worden sein.
    Europa und Deutschland kann sich den ganzen schönen Ökowandel dann nahezu voll abschminken, denn ohne die schnell zuschaltbaren Gaskraftwerke ist ohne Kohle, Gas- und Kernkraftwerke etc. der Weg in die Bedeutungslosigkeit vorgezeichnet.
    Die Zukunft spielt eh in Asien und dort werden auch höhere Preise erzielt. Für Gazprom heißt das erstmal eine hohe Abschreibung und weniger Gewinn, bis auch der Chinamann deutlich mehr für das Gas bezahlt, als der Japaner und Koreaner. Mal sehen, wie Sila Sibirii sich entwickelt! China betonte ja bereits mehrfach sein Interesse an weiteren Gas- und Öllieferungen aus Rußland.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  13. #1366
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.346

    Noch ein Fingerzeig, daß man wohl mehr Richtung China denkt

    https://www.kommersant.ru/doc/4112376
    Gazprom "hat sich auf die Entwicklung zweier Felder im Krasnojarsk mit dem Irkutsker Ölkonzern geeinigt. Ein Monopol für die Zusammenarbeit wird das Sobiner Feld mit Reserven von rund 160 Milliarden Kubikmeter Gas, auf dessen Basis das Unternehmen wegen des hohen Heliumgehalts eine Gaschemie bauen wollte, von der INC in den Deal einbringen. Nach dem Auftrag von Präsident Wladimir Putin, von dort aus Gaslieferungen über die Mongolei nach China abzuarbeiten, wurde der Erhalt neuer Vermögenswerte in Krasnojarsk für Gazprom relevant.

    Gazprom "wird in den kommenden zwei Jahren die Geologie in der Region Krasnojar und Irkut intensivieren, nachdem Präsident Wladimir Putin Anfang September das Unternehmen beauftragt hatte, die Option der Gaslieferungen aus diesen Regionen nach China über die Mongolei zu prüfen. Über Gaslieferungen auf der westlichen Route mit 30 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr haben sich Gazprom und die chinesische CNPC 2015 geeinigt.

  14. #1367

    Dabei seit
    12/2018
    Ort
    52382 Niederzier
    Beiträge
    696

    Gazprom -Die Lieferverpflichtung sollte nicht angezweifelt werden-

    Der Energiezwerg BRD möchte bekanntlich keinen Streit zwischen den Völkern. Verträge
    in den Papierkorb zu werfen, scheint hier wirklich der schlechteste Weg zu sein. Es ist
    bekanntlich das gute Recht von Russland auch mit anderen Staaten gute Handelsverträge
    für Gas auszuhandeln und abzuschließen.

    Falsche Spekulationen egal in welche Richtung scheinen zur Zeit wirklich nicht angebracht.

    Für den Winter braucht die BRD bekanntlich viel Gas. Wenn es wirklich zu Notständen beim
    Gas kommen würde, müsste die Bundesregierung nur veranlassen, die vielen stillgelegten
    Kraftwerke hochzufahren. Notfalls könnten die vielen Haushalte auch mit direktem Strom
    die Wohnungen beheizen. Eine Not würde hier bekanntlich den Einfallsreichtum nur steigern.

    Aber nochmal zur Zeit besteht kein wirklicher Grund für falsche Spekulationen. Falsche
    Nachrichten in welche Richtung auch immer, sind nicht gut.


  15. #1368

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    576
    Was für ein Geschwätz? Sollte NSII fallen, wirkt sich das katastrophal für Gazprom aus. Da gibt es nix zu beschönigen. China zahlt jämmerliche Preise. Keiner verhandelt härter wie die Chinesen. Das reiche Westeuropa ist der beste Absatzmarkt für Gazprom. Alles andere ist dummes Zeug. Japan und Korea sind auch gut, aber spielen nicht so eine Rolle. In Westeuropa könnte Gas Kohle- und Atomstrom ersetzen. Das ist doch lukrativ, nicht das Gepolter in China.

  16. #1369
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.346
    Jetzt übertreibst Du aber etwas.
    Wenn NS2 nicht kommt, so bleibt alles wie gehabt. Gazprom kann einige Milliarden für NS2 in die Tonne werfen, wird das aber wegstecken.
    Aber:
    Bei sinkender europäischer Eigenproduktion und dem Abschalten der alternativen Elektrokraftwerke in Deutschland werden sich die Abnehmer in Europa an deutlich höhere Gaspreise gewöhnen müssen. Die Strompreise in DE werden weiter unakzeptabel hoch steigen.
    Dann wird LNG aus Katar, dem Iran und vielleicht sogar aus den USA in Europa wettbewerbsfähig.
    Die Ukraine bekommt ein ganz großes Grinsen über beide Backen, denn sie können wieder ordentlich ihre Raubrittergebühren hoch schrauben. Was will Deutschland machen, es muß die Gebühren bezahlen.
    Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit sinkt weiter, denn die Energiepreise werden die Wirtschaft abtouren lassen.
    Der Chinamann grinst auch, denn er bekommt sein Gas billiger, als gedacht, denn der Russe braucht das Geld, und China wird auch unter sonst üblichen Weltmarktpreisen sein Erdgas einkaufen können, er hat die Russen "an den Eiern" und kann dazu noch die Europäer durch tiefere Erzeugerpreise (durch tiefere Energiepreise) weiter vom Markt verdrängen.
    Die EZB kann Massenpleiten der großen EU-Konzerne trotz Negativzinsen dann auch nicht mehr verhindern. Nicht nur die Autobauer aus Deutschland werden vom Markt verschwinden oder nur noch chinesische Tochterfirmen sein.
    Alles nicht schon nächstes Jahr, aber die Weichen werden gestellt, wenn Deutschland bei seinen "Freunden" keine Baugenehmigung für NS2 bekommt.
    Aber wer mag schon Deutschland?

  17. #1370
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.777
    China zahlt jämmerliche Preise
    wie hoch sind die preise? kurzfristig wird ns2 den absatz vom gazpromgas nicht erhöhen. das gas wird nur einen anderen weg nehmen und eventuell etwas geringere transportkosten haben. einen paar monate früher oder später der fertigstellung des ns2 spielt keine wesentliche rolle. auch wenn morgen die genehmigung kommen sollte, hätte es keinen wesentlichen einfluss auf z.b. den kurs der gazprom aktie, weil es kurzfristig auch keinen wesentlichen einfluss auf den gewinn hätte. die fertigstellung der "sila sibiri" hat einen einfluss auf den gewinn, genauso die die fertigstellung vom türkstream, dadurch steigt der umsatz bzw. der gewinn von gazprom.
    ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass sich die eu jetzt auch noch von einen 5 mio. staat wie dänemark erpressen lässt.
    eigentlich wird sich ns2 auf die transitgebühren durch die ukraine auswirken, die werden mit den transportkosten des ns1-ns2 vergleichbar werden müssen d.h. das gas wird für europa günstiger. nachdem der handelskrieg der eu mit den usa in die heisse phase gekommen ist, ist die genehmigug der dänen eine frage von tagen.
    heute z.b. kann man diese nachricht in verschiedenen in verschiedennen variationen in russischen internet lesen: http://utro-news.ru/danija-predvarit...nogo-potoka-2/
    dänemark hat keine politische bedenken bezüglich des ns2 und die verzögerunge mit der genehmigung hat nur einen "administrativen" charakter.

  18. #1371

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    576
    Wir haben keine wesentliche Diskrepanz. Labas und Walter sollten ziemlich richtig liegen. Fakt ist nur, wenn NSII nicht käme, hätten Aktionäre die Zeche zu zahlen. gazp müsste die Anlage abschreiben und die Dividende würde massiv sinken. Darum geht es. Die UA wäre wieder massiv im Spiel, was ja der Westen ohnehin will. Der lukrative Absatz von gazp wird in Westeuropa sein, nicht in China. Das ist meine feste Überzeugung. China ist nur im Spiel, wenn es billig produziert. Bei den Solarpanelen haben wir es gesehen. China braucht billige Energie um den Markt zu dominieren. Billige Energie ist Kohle und ggf. Atomstrom, da bei Atomanlagen die Gesellschaft die Kosten trägt. War immer so. Atomstrom ist für die Gesellschaft teuer für den Einzelnen Stromkunden aber billig. Und in China rennt es genau so. gazp braucht diversifizierte Kundenbasis bei dauerhaft hohen Marktpreisen. Entscheidend ist ein hoher Ölpreis. Ausfallende Ölanlagen auf der arabischen Halbinsel sind für Russland optimal.

  19. #1372
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.777
    offensichtlich werden die preise für china nach dem selben schlüssel berechnet wie die preise für europa, beim ölpres von z.b. von 75$, wird das gas an der grenze zu china um die 270$/1000m3 kosten
    По его оценке, при стоимости нефти Brent в $75 за баррель (сейчас — около $72) газ «Силы Сибири» может стоить на границе с Китаем около $270 за 1 тыс. кубометров, а в Пекине — $305 за 1 тыс. кубометров. Для сравнения, стоимость туркменского газа с доставкой до Пекина — около $327 за 1 тыс. кубометров, газа из Мьянмы — $400 за 1 тыс. кубометров, СПГ по долгосрочному контракту с Катаром — $365 за 1 тыс. кубометров.
    info aus: https://www.kommersant.ru/doc/4117554

    das problem mit dieser pipeline ist, dass es noch ein paar jahre dauern wird bis die geplante menge gas geliefert werden kann. nach der fertigstellung der teilpipeline im dezember werden es erst mal nur die einstellige mrd. m3 zahl sein. das problem ist nicht der preis sondern die menge im moment. mit der fertigstellung der vollständigen pipeline , der gasaufbereitungsanlage und der "sila sibiri-2" durch die mongolei wird die liefermenge und der preis ohne weiteres mit dem lieferkontrakt nach europa konkurieren.
    abgesehen davon gehr das erdöl zur neige mit riesigen schritten ... das gas wird sehr wertvoll ... und die länder die noch relativ viel ölreserven besitzen, aber keine atomwafen, werden nix zu lachen haben! (iran, venezuella, saudi arabien hat ja kaum noch öl)

  20. #1373

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    576
    Einverstanden, nur 270 USD/1Tm3 ist kein guter Preis. Ein guter Preis ist ab 350 USD. Miller träumte 2007 von 1000 USD. Ölpreis von 75 ist nicht gut sondern normal. Gut sind Preise ab 95 USD. Und warum sollte Öl nicht zu 100+ rausgehen, nur weil der Yankee von billigem Öl abhängt? Werden China und Russland den Iran schützen gegen den Yankee? Und kann der Iran den Irak schützen? Die Saudis werden untergehen, so oder anders, denn die Schia ist in der Golfregion massiv auf dem Vormarsch.

  21. #1374
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.777
    eigentlich ist die heutige preislage nicht so wichtig. ich habe mir ein paar gedanken über das öl gemacht.
    erst mal ein paar tatsachen: saudis haben seit 80-ern jahren ca. 160 mrd. barrel reserven gemeldet. um 1990 habe die ohne weitere versuchsbohrungen oder sonstige untersuchungen ihre reserven von heute auf morgen um ca. 60% erhöht. ein paar weitere opec länder haben nachgezogen ( https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96..._Countries.svg ), ist auch verständlich, die förderquote der opec richtet sich nach den gemeldeten reserven. diese reserven schrumpfen mit den jahren nicht, damit die förderquote für das land gleich bleibt. damit wird aber die aussage über die verbleibende reserven unmöglich. seit 1990 sind die reserven der saudis fast auf einen barrel genau bei ca. 36 mrd. tonnen gemeldet, obwohl die saudis über 10mio. barrel pro tag aus dem boden pumpen.
    eine kleine rechnung: ich las mal die wunderbare reservenvermehrung aus dem jahr 1990 weg und rechne mit "nur" 160 mrd. barrel der saudischen reserven. andenommen die saudis pumpen 10 mio./tag, das macht 3,7 mrd.barrel pro jahr bzw. über 100 mrd.barrel in 30 jahren! es würde ja bedeuten, das 2/3 des saudischen öls schon abgepumpt sind! heute pumpen die saudis 11 mio.barrel öl pro tag. ist es wirklich öl oder nur ölhaltige flüssigkeit? die riesige ölaubereitungsanlage, die opfer eines drohnenanschlags wurde hat die aufgabe das öl vom in die bohrung hineingepumptem wasser zu trennen ... vom den 11 mio barrel öl/wasser gemischs pro tag bleibt nicht mal die hälfte als öl übrig. das muss wohl der hauptgrund des ölpreisanstiegs vor 15-20 jahren gewesen sein. damal haben alle von "peak oil problem" gesprochen. danach kam der fracking boom in den usa. vor diesem boom haben die usa bis zu 8 mio. barrel öl pro tag importiert, heute importieren sie nichts. die frage ist warum der ölpreis nicht zusammengebrochen ist? 8 mio. zusätzliche förderung in relativ kurzer zeit bei der gesammtförderung von um die 90 mio.barrel pro tag müsste den ölmarkt zusammenbrechen lassen, aber nein, der ölpreis steht um die 60$!
    ist vielleicht das der grund warum wir auf die elektromobilität setzen wollen? oder warum die private neubauten jetzt mit einer strombetriebenen wärmepumpe beheizt werden müssen? immerhin fahren die fahrzeuge nicht mit öl sondern strom (den können wir notfalls auch aus braunkohle gewinnen). vielleicht ist das auch der grund, dass wir unsere kohlekraftwerke nicht abschalten wollen? na ja vielleicht irgendwann zw. 2035-2040, wenn die praktisch von selbst zusammenfallen werden. und wenn ein kraftwerk vom netz geht, dann wird es konserviert und nicht abgerissen. kann es sein, dass man eventuel bald mehr strom braucht? vielleicht sind die länder wie iran und venezuella deswegen besonders "böse" und brauchen unbedingt eine dringende "demokratisierung" wei die noch so viel öl haben? (iran seit 70-ern unter sanktionen und venezuella hat an schwerem öl mehr als die saudis an öl je hatten).
    was muss ich lesen? die zeit des öls geht zu ende! so wie es aussiet für die zukunft vielleicht. das öl wird womöglich einfach nicht mehr da sein. und für die börsianer? für diese beginnt die zeit des (rest)öls vielleicht . viele fragen, aber vielleicht eine einfache antwort: das öl geht zur neige!

    ... nur ein paar fantasien meinerseits.
    seltsamerweise liest man auch vom "peak oil" in den letzten jahren fast nichts mehr.
    Geändert von Walter (07.10.2019 um 22:03 Uhr)

  22. #1375
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.404

    Hallo teenspirit,

    ich bitte um eine Antwort:

    so konnte ich mit den ADR, bei Kapitalerhöhungen und Aktiensplits, nie teilnehmen, bzw. wurde ausgeschlossen - laut Deutsche Bank AG.

    Jetzt kommt da eine Rechtsanwaltskanzlei daher und schreibt das Gegenteil davon:

    Bereits mit der Klageerwiderung hatte sie zudem dargelegt, dass es ausländischen Anlegern in Russland generell erschwert wird, an Kapitalmaßnahmen russischer Aktiengesellschaften teilzunehmen. Dass im vorliegenden Fall eine Vollmachtsformular auszufüllen, die Unterschrift notariell zu beglaubigen, dies zu apostillieren und das Formular anschließend in Russland einzureichen war, verdeutlicht diesen Umstand. Aufgrund dieser erheblichen Schwierigkeiten werden Aktien russischer Kapitalgesellschaften im Ausland, auch in Deutschland, regelmäßig in Form aktienersetzende Anteilszertifikate gehandelt, die von ausländischen Banken zum Handel im Ausland zugelassen werden und die Hinterlegung der Aktien in Russland verbriefen. Bei derartigen Hinterlegungsscheinen, die, je nachdem nach Maßgabe welchen Rechts sie emittiert werden, als "American Depository Receipts" (ADR) oder "European Depository Receipts" (EDR) bezeichnet werden, ergeben sich Schwierigkeiten, wie sie vorliegend zu Tage getreten sind, nicht.


    Was ist nun richtig, die Teilnahme an Aktiensplits und Kapitalerhöhungen mit den ADR, oder nur mit ru. original Aktien?

    https://www.boersenforum.de/showthre...037#post308037

    Besten Dank und Grüße,

    Luis

  23. #1376

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    576
    @Luis,
    die Sache ist schwierig. Es gibt DR-Statuten, der DR-Banken. Dort steht drin, bzw. sollte drinstehen, was die DR-Bank leisten muss und was der Kunde (Halter) dafür zu bezahlen hat. Kurzum, DR-Statuten sind Geschäftsbedingungen für DR. Bereits dort sollte alles über die Teilnahme an Kapitalmaßnahmen bzw. deren Bedingungen stehen. Fakt ist, die meisten Käufer von DR kennen diese Bedingungen überhaupt nicht. Auch ich gestehe, sie nicht zu kennen, zumal es nicht nur die BONY als DR-Bank gibt sondern andere auch noch.

    Ansonsten galt, klassische DR verbriefen eine bestimmte Zahl Aktien. Diese sind von der DR-Bank physisch vorzuhalten. Insoweit wäre die DR-Bank mglw. verpflichtet, im Interesse der Halter an Kapitalmaßnahmen teilzunehmen (wohl eher nicht, da kein einheitlicher Wille aller Halter besteht) oder nach Order der Halter zu verfahren (eher wahrscheinlich). Bedeutet, die DR-Bank benennt Kapitalmaßnahmen gegenüber allen Haltern und setzt einheitliche Frist zur Teilnahme an Kapitalmaßnahme für alle Halter. Erklären Halter die Teilnahme, wickelt die DR-Bank das für alle diese Halter ab. Dafür erhält sie eine extra Gebühr. Möglich ist aber auch, die DR-Bank scheut diesen Aufwand und schließt eine Teilnahme an Kapitalmaßnahmen bereits im DR-Statut generell aus.

    Leider galt und gilt: DR sind keine Aktien. Im Insolvenzfall der DR-Bank haben Halter von DR nur eine Forderung auf Herausgabe hinterlegter Aktien. Ob hinterlegte Aktien Sondervermögen aller Halter sind, da bin ich mir nicht sicher. Nach US-Recht wäre das zu prüfen. Es ist möglich, dass DR genauso behandelt werden wie sonstige Zertifikate und diese sind kein Sondervermögen sondern eine Schuldverschreibung.

    Das Problem ist doch, wer die ganze Welt handeln will, braucht in allen Destinationen ein Konto plus Depot oder er muss auf DR vertrauen. Wer burmesische Aktien kaufen will, der braucht ein Depot in Myanmar. So ist das nun mal. Viele Staaten schließen sowas für Ausländer jedoch rigide aus bzw. fordern zumindest einen Erstwohnsitz. Deswegen gibt es Großbanken, die DR anbieten, die solche Aktien in Zertifikaten nach US-Recht verbriefen. Diese werden als US-Wertpapiere gehandelt und behandelt. Das hat auch Vorteile. Deswegen ist der Zugang zu solchen Aktien möglich ohne ein Depot in Myanmar. Die meisten Anleger können einfach nicht in dutzenden Ländern Konten und Depots haben. Das geht logistisch nicht. Family Offices, die hunderte Millionen oder sogar Milliarden verwalten, die können das mitunter leisten. Aber auch nur, wenn sich dort Spezialisten richtig drum kümmern. Normal geht das nicht. Das ist nämlich Schwerstarbeit und viel Ärger.

  24. #1377

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    576
    @Walter, interessanter Ansatz. Nehmen wir an, das stimmt in etwa so, warum aber ist Öl dann seit Jahren so hundebillig? Warum geht der Preis dann nicht ab wie Nachbars Lumpi oder Schmitts Katze oder ein Schimpanse auf Speed? Alle Förderländer wollen maximal hohe Ölpreise. Daran kann auch der Yankee nix ändern. Die Opec müsste ganz anders auftreten, angesichts der tatsächlichen Lage. In der heutigen Zeit, kann ein solcher Fakt (Saudis sind fast leer) wirklich geheim gehalten werden? Also ich meine nicht, dass du nicht Argumente hast, aber stimmt die Konsequenz angesichts der Gesamtlage? Nimm H2O als Vergleich. BRD-Bürger zahlen mitunter fast 2 Euro für den Liter MineralH2O. Jeder kennt die Premiummarken wie Mahalo, Pellegrino, Karoo, Perrier, Veen, OGO, Bordschomi. Da kostet der Liter zwischen 1,80 und 6 Euro. Der Liter Öl kostet um die 40 Eurocent. MineralH2O gibt es weltweit massenhaft und nahezu überall. Aber im Westen bezahlt keiner unter 40 Eurocent den Liter, nicht mal im Discounter. Irgendwas stimmt nicht in dem Vergleich.

  25. #1378
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.777
    @teenspirit
    es ist kein spass, wenn das öl wirklich fehlen sollte. eine panik wird niemandem nützen, im gegenteil, es wäre ein börsentechnischer zusammenbruch der weltwirtschaft. stell dir mal vor wie wichtig dann iran, venezuella und die russen dann sein werden? brauchen die amis das? denke nicht! aber iran und venezuella leben jetzt wirklich gefährlich. ich kann mir sogar einen krieg gegen iran vorstellen. vielleicht sind deswegen die usa aus den iranverträgen raus? maduros tage in venezuella wären danoch aber auch gezählt. das alles schiebt aber das wahre problem nur etwas hinaus. elektromobilität, abkehr vom individualverkehr (autonomes fahren), photovoltaik, windkraft sind aber leider nur ein kleiner tropfen bei unserem energiehunger. ich meine, dass der widerstand der usa gegen den ns2 nicht mit der absicht zu tun hat das eigene flüssiggas zu verkaufen, dafür können die amis leicht eine verwendung im eigenem land finden, ich denke die usa europa im falle des falles ohne energie lassen und europa völlig amerika wirtschaftlich unterwerfen. amerika first! seltsam, dänemark stellt die förderung auf ihren gasfeldern ein, angeblich ist der meeresboden abgesackt ( https://www.nordschleswiger.dk/de/da...ng-eingestellt ), gestern habe ich gelesen, dass niederlande die förderung an ihrem größtem gasfeld einstellen, weil sich viele bürger über erdbeben beklagen und mit schadenersatz drohen ( https://www.sueddeutsche.de/wirtscha...ende-1.4596360 ), die holländer haben von diesem feld über 15 mrd. m3 pro jahr gepumpt. ich kann mir vorstellen, dass diese länder sich den rest des gases für die unsichere zukunft aufheben wollen. noch gibt es genügend öl für den täglichen ge(ver)brauch, aber womöglich nicht für die zukunft (auch wenn behauptet wird, dass wir immernoch mehr neues öl pro jahr finden, als wir verbrauchen, oft ist es aber nur eine neubewertung alter quellen). deine reaktionen der märkte wären realität ohne das fracking öl. unter https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Art...mtausgabe.html findest du alle wichtige energiedaten aus einer, so hoffe ich, verlässlichen quelle.
    im moment finde ich keinen fehler in meinen kleinen berechnungen. die saudis (und ein paar andere nahost staaten) lassen niemanden ran um ihre reserven zu überprüfen. keiner weiss wieviel die noch haben. es gibt stimmen, die behaupten, dass die saudis selbst die anschläge verübt haben, um den börsengang der saudi aramco abzublasen oder hinauszuschieben ( https://boerse.ard.de/aktien/saudi-a...choben100.html ). die saudis wollten einen kapitalisierung von über 1,5 trillionen $ erreichen, die banken aber meinten, dass die saudis über 600-700 mrd.$ glücklich sein müssten ( https://www.n-tv.de/wirtschaft/JP-Mo...e21260187.html hier wird die zahl 265mrd.barrel in den mund genommen, vor der wundersamen vermehrung der reserven waren es ja nur 160 mrd.barrell ... und das seit 30 jahren!). so viel pumpen die saudis aber in 4-5 jahren aus dem boden, und was danach? von gut angelegten 1,5-2 trillionen hätten die saudische araber bis ans ende aller zeiten gut leben können. ( https://www.manager-magazin.de/finan...a-1289399.html ). wenn die kapitalisierung an hand der dividendenrenditen geschätzt werden soll, dann würde die 2 trillionen ja passen. ich glaube aber nicht, dass die geplante dividende oft gezahlt wird, viel wichtiger ist es die aktien unter den mann zu bringen.
    es bleibt spannend. wenn es aber wahr werden sollte, wird es wahrscheinlich zu einem krieg mit iran und mindestens einen bürgerkrieg in venezuella führen.

    https://www.rt.com/business/470427-f...m_campaign=RSS
    Geändert von Walter (08.10.2019 um 15:24 Uhr)

  26. #1379

    Dabei seit
    12/2016
    Ort
    London
    Beiträge
    4

    Gazprom ADR in Originale wandeln?

    Wie ich im ADR Thread geschrieben habe, ermöglicht mir Interactive Brokers das Umwandeln von ADR in Originale und vor allem auch den direkten Handel in Moskau.

    Ich überlege deswegen, all meine Gazprom ADR los zu werden und in Originale zu verwandeln. Ihr habt ja auch alle schlechte Erfahrungen mit den ADR gemacht. Und wenn ich mir so alte Artikel duchlese wie den hier:

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen...n-1191250.html

    dann wird mir schon etwas mulmig.

    Seht ihr – neben den einmaligen Umwandlungskosten - irgendwelche Nachteile?


    Das einzige was mir einfällt ist, dass ich bei einem Verkauf dann plötzlich RUB auf dem Konto hätte. Aber die kann man ja auch wieder bequem umtauschen.

    Was meint ihr - würden ihr umwandeln?

  27. #1380

    Dabei seit
    07/2015
    Beiträge
    99
    Wie wäre es denn mit einem adr Verkauf und anschließend Kauf der Originale?

  28. #1381
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.777
    gazprom hat seine homepage ansprechender gemacht .

    http://www.gazprom.de/about/production/reserves/

    ich bin auf der seite gelandet, weil mich gazproms reserven interessiert haben.

    Wirtschaftsprüfung der Vorräte

    Laut Ergebnissen der Wirtschaftsprüfung von Kohlenwasserstoffen der Gazprom-Gruppe zum Jahresende 2018 nach internationalen PRMS-Standards, die von der DeGolyer & MacNaughton vorgenommen worden war, wurden die nachgewiesenen und wahrscheinlichen Kohlenwasserstoffvorräte der Unternehmensgruppe auf 24.255,1 Milliarden Kubikmeter Erdgas, 1.090,2 Millionen Tonnen Gaskondensat und 1.335,4 Millionen Tonnen Erdöl geschätzt.

    Der internationalen Wirtschaftsprüfung wurden 93 Prozent der Gas-, 94,1 Prozent der Kondensat- und 93,9 Prozent der Erdölvorräte der Unternehmensgruppe von deren Gesamtvorräten in den Kategorien А+В1+С1 unterzogen.
    nach internationalen PRMS-Standards sind es 176 mrd. barrel öläquivalent! (exxonmobile hat z.b. "nur" um die 22 mrd.barel öl+gas)

    Gazprom verfügt über die umfangreichsten Erdgasvorräte in der Welt. Ihr Anteil beläuft sich auf 16 Prozent an den weltweiten und auf 71 Prozent an den russischen Vorräten. Zum 31. Dezember 2018 betrugen die Kohlenwasserstoffvorräte der Gazprom-Gruppe in Russland in den Kategorien А+В1+С1 (nach russischer Klassifikation) 35.195,3 Milliarden Kubikmeter Erdgas, 1.604,4 Millionen Tonnen Gaskondensat und 2.015,7 Millionen Tonnen Erdöl.
    35 000 mrd. m3! allein schon bei 150$/1000m3 sind es 5250 mrd.$ dabei ist die arktis noch nicht mal erschlossen.
    naja, die 35000 mrd.m3 sind die А+В1+С1 reserven ... trotzdem unvorstellbar

    p.s. wie werden die vorräte geschätzt: http://www.gazprominfo.de/articles/estimate/

+ Auf Thema antworten
Seite 42 von 42 ErsteErste ... 32373839404142

Lesezeichen

Lesezeichen