DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Seite 45 von 45 ErsteErste ... 35404142434445
Ergebnis 1.453 bis 1.479 von 1479

Thema: Gazprom

  1. #1453
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.696

    „Kraft Sibiriens“ Russland und China feiern Gaspipeline - 02.12.2019

    Spätestens ab 2023 soll die Pipeline die Volksrepublik mit Erdgas versorgen.

    https://www.faz.net/aktuell/wirtscha...-16515346.html

    https://www.google.de/search?q=Sp%C3...hrome&ie=UTF-8

    Ergo: der BER & Sonstiges werden nicht oder niemals fertig gestellt - aber die Gaspipeline Russland - China wird gebaut, um pünktlich der Funktion einer Gasleitung zu funktionieren.


    MONTAG, 02. DEZEMBER 2019

    Gas für 400 Milliarden Dollar: Putin und Xi feiern Mega-Pipeline

    Mit Kosten von etwa 50 Milliarden Euro ist die Pipeline Sila Sibiri die bisher teuerste Gasleitung Russlands. Profitieren soll davon auch China, das mit der Fertigstellung noch hinterherhinkt. Auf russischer Seite indes ist das Projekt startklar. Und das feiern die Staatschefs Putin und Xi vom Sessel aus.

    Russland und China haben die Fertigstellung der Pipeline Sila Sibiri ("Kraft Sibiriens") gefeiert, die spätestens ab 2023 die Volksrepublik mit Erdgas versorgen soll. Es handle sich um ein "wahrhaft historisches Ereignis nicht nur für den Energiemarkt weltweit, sondern für Russland und China", sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei einer im russischen Fernsehen übertragenen Videokonferenz mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

    Der Bau der mehr als 2000 Kilometer langen Gasleitung hatte 2014 begonnen. Die Fertigstellung der Leitung auf chinesischer Seite ist 2022 bis 2023 geplant - sie soll das Gas vom sibirischen Teil Russlands bis nach Shanghai bringen.

    Der russische Staatskonzern Gazprom hatte die Kosten für die längste Gasleitung im Osten Russlands mit 55 Milliarden US-Dollar (rund 50 Mrd Euro) veranschlagt - rund fünfmal so viel wie die umstrittene neue Ostseepipeline Nord Stream 2. Diese soll 9,5 Milliarden Euro kosten und bis Ende des Jahres fertig sein. Sila Sibiri ist damit die bisher teuerste Gasleitung Russlands.

    Jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Gas für China

    Im Mai 2014 hatte Gazprom nach langem Ringen um Preise einen riesigen Liefervertrag mit dem chinesischen Konzern CNPC geschlossen. Er wird auf einen Wert von mehr als 400 Milliarden Dollar (363 Milliarden Euro) geschätzt. 30 Jahre lang sollen jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Gas nach China gepumpt werden. Das sind derzeit 9,5 Prozent des dortigen Verbrauchs.

    In Betrieb genommen wird zunächst ein Teilstück mit 2157 Kilometern Länge. Die Gesamtlänge soll am Ende bei 3000 Kilometern liegen. Russland setzt vor allem auf den wachsenden Energiehunger in China. Europa bleibt aber für Gazprom der wichtigste Exportmarkt - mit 201,7 Milliarden Kubikmetern im vergangenen Jahr.

    Neben Sila Sibiri und Nord Stream 2 rüstet sich Russland auch für den Start der Pipeline Turkish Stream (TurkStream), die Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im Januar gemeinsam in Betrieb nehmen wollen.

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Putin...e21431664.html

  2. #1454

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    639
    Leute, der Verleihung sollte unbedingt widersprochen werden. Sondervermögen ist völlig sinnlos, wenn euer Eigentum durch Verleihung in andere Hände gelangt. Gibt der Entleiher der Aktien diese nicht zurück bspw. wg. Insolvenz, dann ist keine Sicherung mehr da. Bin nicht sicher, dass Recht zur Verleihung per AGB verbindlich ist. Bank kann eigene Aktien verleihen aber nicht von Kunden, es sei denn, die Kunden wollen dies ausdrücklich. Dann ist gesonderter Vertrag zu schließen mit gesondertem Entgelt zugunsten des Kunden. Stillschweigend per AGB sollte nicht wirksam sein. Aber ohne konkretes Verfahren keine Überprüfung. Wer Geld übrig hat, könnte dies durchaus einmal durchfechten. Also ich meine, die Chancen stehen nicht schlecht.

  3. #1455

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    639
    Viele denken, Banken-AGB sind beinahe wasserdicht weil Rechtsabteilungen der Banken das ausbrüten, dazu noch Verbandsjuristen der mächtigen Bankenlobby usw. Aber das stimmt nicht ganz. Banken reizen den Gestaltungsspielraum oft aus, und überreizen dabei auch. Das gibt Kunden durchaus Chancen, unverschämte Gestaltungen geradezurücken. Das Recht zur Verleihung stillschweigend per AGB durchzusetzen, ist so ein Fall. Denn er greift direkt ins Kundeneigentum ein. Man stelle sich vor, eine Autowerkstatt würde Kundenautos zwischenzeitlich verleihen ohne ausdrücklichen Kundenauftrag, einfach so per AGB. UNDENKBAR! Warum also sollen es Banken dann dürfen?

  4. #1456

    Dabei seit
    12/2018
    Ort
    52382 Niederzier
    Beiträge
    758

    Girosammelverwahrung von Wertpapieren

    teenspirit vielleicht ist unter den Lesern auch ein Banker, der den schwierigen
    Komplex nach aktueller Gesetzlage beantworten kann. Aus dem Bauchgefühl
    der Menschen heraus wird es sicherlich nicht richtig sein, wenn eine Bank über
    das treuhänderische Vermögen -hier Depot- ohne Abtretungsverfügung -sich
    ungehemmt aus dem Topf bedient und diesen ohne Ermächtigung der Kunden
    nutzt. Wenn ich ehrlich bin, habe ich persönlich hier noch nie tiefer nachgebohrt.

    Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen umfassen oft so viele Seiten und sind
    oft so kleingedruck, dass den Kunden die Lust am Lesen genommen wird.

    Verbraucherschutz?


  5. #1457

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    639
    Den Gerichten ist durchaus bewusst, dass AGB jedenfalls inhaltlich faktisch nicht zur Kenntnis genommen werden. Kunden wissen, dass es AGB gibt, wirklich lesen tut sie fast niemand. Deswegen hat der Gesetzgeber deutlich eingeschränkt, was per AGB geregelt werden darf. Bspw. sind überraschende Klauseln ausgeschlossen. Die Verleihung von im Kundeneigentum stehenden Aktien durch die Bank ist aus Kundensicht überraschend. da es die Position des Kunden schwächt und damit auch das Eigentum aushöhlt. Der Kunde gerät durch die Ausleihung in Gefahr, seine Aktien zu verlieren, nicht rechtlich aber tatsächlich. Der Kunde hat sich bewusst vertraglich nur an seine Bank gebunden, nicht aber an den Entleiher.

  6. #1458

    Dabei seit
    12/2018
    Ort
    52382 Niederzier
    Beiträge
    758

    Girosammelverwahrung

    teenspirit, leider ist das Problem viel größer als es den meisten Anlegern bewusst ist.
    Zum Ersten haben alle Aktien eine laufende Nr. Nun wäre es für die Verwahrstellen
    aus heutiger Sicht jede Aktie mit entsprechender Nr. für den Depotinhalber einzu-
    buchen unmöglich. Hier geht man hin und sagt: "der Kunde erwirbt von Unternehmen (XY) mitKenn-Nr. der Unternehmen einen bestimmten Anteilswert in Stück ausgedrück.
    Mit dieser gekauften Stückmenge erhält der jeweilige Aktionär ein Anteilsrecht an
    dem großen Topf in der Girosammelverwahrung.

    In jungen Jahren habe ich schon mal meine Gedanken schweifen lassen und angeregt,
    dass bei jeden Kauf mit Kenn-Nr. des Wertes auch für die gekaufte Menge also Stück
    Nr. generiert werden. Hier wäre zumindest sicherbarer, dass die Werte nicht so
    schnell überverkauft werden könnten. Leider gibt es hier die ganz großen Lücken
    zum Nachteil der Kunden. Der große Topf in der Girosammelverwahrung scheint
    immer den Banken zu gehören. Hier hat es mich gewundert wie selbstsicher in
    fundierten Artikel davon gesprochen wird, dass die Kunden bei einer Pleite der
    Bank ihr Depotvermögen zurückbekommen. Die BaFin als Aufsichtsbehörde in der
    BRD könnte hier auch mehr für den Verbraucherschutz tun. Wie sieht es nun mit
    den Wertpapieren aus dem Ausland aus. In jedem Land wird hier eine eigene
    Suppe gekocht. Viele Staaten lassen die Aktien aus dem eigenen Land nicht
    außer Landes. Mit den jeweiligen Ersatzaktien ist dass so eine Sache. Der gute
    Glauben hat auch hier schon viele Menschen in den Ruin gerissen.

    Bisher hat noch kein Banker etwas Gutes aus Kundensicht zur Thematik geschrieben.



    PS: Und wie sieht es in Russland aus?

  7. #1459
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.696

    Aktien sind Dreck und dienen der Kapitalvernichtung

    Zitat Zitat von HuppertzR Beitrag anzeigen
    teenspirit, leider ist das Problem viel größer als es den meisten Anlegern bewusst ist.
    Zum Ersten haben alle Aktien eine laufende Nr. Nun wäre es für die Verwahrstellen
    aus heutiger Sicht jede Aktie mit entsprechender Nr. für den Depotinhalber einzu-
    buchen unmöglich. Hier geht man hin und sagt: "der Kunde erwirbt von Unternehmen (XY) mitKenn-Nr. der Unternehmen einen bestimmten Anteilswert in Stück ausgedrück.
    Mit dieser gekauften Stückmenge erhält der jeweilige Aktionär ein Anteilsrecht an
    dem großen Topf in der Girosammelverwahrung.

    In jungen Jahren habe ich schon mal meine Gedanken schweifen lassen und angeregt,
    dass bei jeden Kauf mit Kenn-Nr. des Wertes auch für die gekaufte Menge also Stück
    Nr. generiert werden. Hier wäre zumindest sicherbarer, dass die Werte nicht so
    schnell überverkauft werden könnten. Leider gibt es hier die ganz großen Lücken
    zum Nachteil der Kunden. Der große Topf in der Girosammelverwahrung scheint
    immer den Banken zu gehören. Hier hat es mich gewundert wie selbstsicher in
    fundierten Artikel davon gesprochen wird, dass die Kunden bei einer Pleite der
    Bank ihr Depotvermögen zurückbekommen. Die BaFin als Aufsichtsbehörde in der
    BRD könnte hier auch mehr für den Verbraucherschutz tun. Wie sieht es nun mit
    den Wertpapieren aus dem Ausland aus. In jedem Land wird hier eine eigene
    Suppe gekocht. Viele Staaten lassen die Aktien aus dem eigenen Land nicht
    außer Landes. Mit den jeweiligen Ersatzaktien ist dass so eine Sache. Der gute
    Glauben hat auch hier schon viele Menschen in den Ruin gerissen.

    Bisher hat noch kein Banker etwas Gutes aus Kundensicht zur Thematik geschrieben.



    PS: Und wie sieht es in Russland aus?

    Banken sind Verbrecher Anstalten und gehören verstaatlicht und die Bankmacher gehören hinter Gitter - Banker haben das Zeug zu 1.000 Jahre Gefängnis und ihre Anwälte will ich auch nicht vergessen….

    Küss die Hand Herr Kerkermeister : https://youtu.be/mKBczPr1Qpc


    Bankdepots sind nicht so sicher wie gedacht

    „Ist die Bank pflichtwidrig außer Stande, Wertpapiere des Kunden zurückzugeben, so besteht neben der Haftung der Bank im Entschädigungsfall ein Entschädigungsanspruch gegen die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH. Der Anspruch gegen die Entschädigungseinrichtung ist der Höhe nach begrenzt auf 90 Prozent des Wertes dieser Wertpapiere, maximal jedoch auf den Gegenwert von 20.000 Euro.“ Doch die Deutsche Bank steht damit nicht alleine da. So oder ähnlich könnte diese Formulierung auch bei anderen Finanzinstituten zu lesen sein, denn sie entspricht dem Gesetz.

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen...-12242907.html

    https://www.boersenforum.de/showthre...l=1#post309259


    Ergo: Das Goldstück auf der Hand bleibt der Einzige wahre Wert - Aktien dienen nur als Kapitalvernichter.

  8. #1460

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    639
    Was bedeutet das? Niemand unter den Anlegern sollte sich eine systemische Krise wünschen.
    Aus purem Eigeninteresse. Denn niemand kann vorhersagen, was am Ende übrig bleibt. Recht hin oder her. Recht taugt nur in guten Zeiten. Im Chaos gilt keine geschriebenes Recht. Da gilt das Recht des Stärkeren. Im Zweifel ist die Bank stärker.

  9. #1461
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.391

    Die Diskussion ist etwas ausgeartet.

    Ich bitte darum, daß allgemeine Börsenfragen auch in einer eigenen passenden Rubrik fortgeführt werden.
    Das hat alles nichts mit dem Thema Gazprom zu tun.

    Danke

  10. #1462

    Dabei seit
    11/2019
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1

    Hungary to consider long-term Gazprom deal

    Minister of Foreign Affairs and Trade Péter Szijjártó received the CEO of Gazprom in his office yesterday, hinting at a long-term gas transmission agreement with the Russian company after the meeting, according to a report by government website kormany.hu https://bbj.hu/energy-environment/hu...om-deal_175108

  11. #1463

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    639
    Also ich sehe das Ukraine-Problem noch nicht vom Tisch. UA wird von USA massiv unterstützt. USA sieht Gazprom als Hauptfeins Nr. 1 an. Was also wird passieren? USA wird Gazprom via UA massiv schaden wollen. Offen ist, ob das gelingt. Das Spiel ist noch nicht zu ende. Alles andere ist zweitrangig.

  12. #1464
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.391

    Zu "Kraft Sibiriens"; für Gazprom kein Gewinn, aber gut für Fernen Osten

    Für die russische Seite ist "Power Sibirien" sicherlich ein teures Projekt mit minimaler Rendite. Die genauen wirtschaftlichen Parameter ist er nicht veröffentlicht, die Bedingungen des Gazprom-Vertrags verrät er traditionell nicht. 2014 wurde berichtet, dass die Vertragssumme (30 Jahre, 38 Milliarden Kubikmeter pro Jahr nach dem Polka-Ausstieg) bei 400 Milliarden Dollar lag, die Preise an Ölkisten gebunden sind. Der Ölpreis lag damals bei 110 Dollar pro Barrel. Die Gesamtinvestitionen wurden auf 55 Milliarden Dollar geschätzt, aber auch noch bei einem alten Rubelkurs. Nach der Abwertung vor dem Hintergrund des hohen Anteils der Rubel-Ausgaben sind die Kosten für das Projekt in Dollar gesunken. Deutlich gesunken ist aber auch der Gaspreis in Dollar (unabhängige Schätzungen sprechen von 220 Dollar pro tausend Kubikmeter bei den aktuellen Ölpreisen). Das sind mehr als die Exportpreise nach Europa. Aber anders als in der europäischen Richtung, wo viele bereits vorhandene Leitungen und Felder vorhanden sind, muss im Projekt "Kraft Sibirien" auch immer neue Investitionen ausbezahlt werden: Die Röhre und die Entwicklung der Felder....

    ...Das Wichtigste. Australien hat durch neue Projekte ein Gasdefizit für den Eigenbedarf geschaffen. Bei uns aber ist die Situation genau das Gegenteil: Der Bau der "Kraft Sibirien" würde die Bestände auch für die Gasifizierung unserer Gebiete freisetzen.
    ...
    China schafft aktiv eigene Gasbörsen mit, um seine Preisorientierung zu bekommen.
    Neulich wurde bekannt, dass das Volumen der Pflichtlieferungen "Nimm-oder-Bezahlen" nach "Power Sibirien" 85 Prozent der vertraglichen Mengen beträgt. Das bedeutet, dass die verbleibenden Mengen nach Vereinbarung unter anderen Bedingungen verkauft werden können. Es ist möglich, dass die Parteien bei diesen Mengen neue Verkaufsformen im Rahmen der Verhandlungen über neue Verträge testen werden.

    Auszug aus einem längeren Beitrag
    https://ria.ru/20191202/1561859521.html

  13. #1465

    Dabei seit
    12/2018
    Ort
    52382 Niederzier
    Beiträge
    758

    Gazprom

    Spätestens aus heutiger Sicht nach 100 Jahren wird die Weltbevölkerung wissen,
    dass es besser gewesen wäre -auch durch die vielen Energiekonzerne- in die
    erneuerbaren Energien zu investieren. Wie richtig von Labas erkannt; ob der
    heutige Verkauf von fossilen Energieträgern wirklich auf allen Ebenen ein Gewinn
    für die Zukunft ist, wird sich zeigen. Russland, China, Europa, Asien, Australien
    und Amerika wissen, dass die weitere Zukunft nur in Wind und Solar liegen kann.
    Hier scheinen die Investitionen wirklich wichtig. In Saudi-Arabien hat man längst
    erkannt, dass es nach dem Ölboom auch weitergehen muss. Hat man dies auch
    in Russland erkannt? Die Einwendung von vielen Schreibern, dass die Reserven
    von Russland noch weit länger als 100 Jahre reichen, kann stimmen, wenn der
    Verbrauch zurückgehen würde. Leider wie hier auch festgestellt wächst die Welt-
    bevölkerung noch stetig und damit auch der Energieverbrauch.


  14. #1466
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    Zitat Zitat von HuppertzR Beitrag anzeigen
    Spätestens aus heutiger Sicht nach 100 Jahren wird die Weltbevölkerung wissen,
    dass es besser gewesen wäre -auch durch die vielen Energiekonzerne- in die
    erneuerbaren Energien zu investieren. Wie richtig von Labas erkannt; ob der
    heutige Verkauf von fossilen Energieträgern wirklich auf allen Ebenen ein Gewinn
    für die Zukunft ist, wird sich zeigen. Russland, China, Europa, Asien, Australien
    und Amerika wissen, dass die weitere Zukunft nur in Wind und Solar liegen kann.
    Hier scheinen die Investitionen wirklich wichtig. In Saudi-Arabien hat man längst
    erkannt, dass es nach dem Ölboom auch weitergehen muss. Hat man dies auch
    in Russland erkannt? Die Einwendung von vielen Schreibern, dass die Reserven
    von Russland noch weit länger als 100 Jahre reichen, kann stimmen, wenn der
    Verbrauch zurückgehen würde. Leider wie hier auch festgestellt wächst die Welt-
    bevölkerung noch stetig und damit auch der Energieverbrauch.

    statistic_id167877_kohlendioxid---pro-kopf-emissionen-nach-laendern-weltweit-2017.png

    statistic_id179260_co2-emissionen---groesste-laender-nach-anteil-am-co2-ausstoss-weltweit-2018.png

    die russen scheinen aber nicht die hauptverursacher des klimawandels zu sein.
    als ich mit meinem golf turbo diesel (69ps) ende 80-ern mit viel kumpels nach norwegen gefahren bin, habe ich 3,8liter diesel pro 100km verbraucht. heute bracht man deutlich mehr. warum?
    unsere wichtigste energiequelle ist die energie die man spart.

  15. #1467

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    639
    Die alten Golf waren die besten Autos pound for pound. Niemals wurde was besseres gebaut.
    Und ja, die waren richtig sparsam. Wenn ich den Mist sehe, der heute zusammengeschustert wird, möchte ich ´nen Aufheller einwerfen. Gazproms größte Sorge sollten zu niedrige Preise sein. Und da schließt sich der Kreis. Öl ist viel zu billig, Gas auch. Öl sollte dauerhaft wenigstens 85 USD kosten, Gas sollte 350 USD/1Tm3. Alles andere ist nicht im Interesse der Erzeuger. Energiesparen wegen global hoher Preise, das macht Sinn. Auch für die Erzeuger. Dann halten die Reserven länger.

  16. #1468
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    4.134

    Klimawandel

    gab es auf der Erde schon immer !
    Das Klima/Wetter selbst machen ... je nach Bedarf ... ist Wunschdenken von Menschen.

    Fazit:
    Die Menschheit braucht viel zu viel Energie zu den 2200 Kalorienbedarf für den Menschlichen-bedarf kommt sein gesamter Konsum .... 1 Millionen Kalorien am Tag für seinen Wohlstand ?

    Ist für den Klimawandel der Mensch Verantwortlich, dann gibt es kein HALT, mehr ... wegen der drastisch steigende Überbevölkerung.

    Dann werden die Immobilien/Liegenschaften-Preise auf der Nördlichen Halbkugel durch die Decke gehen .... und Russland wird sehr Wertvoll werden.

    Wasser ... wird immer knapper

    Jedenfalls schenken uns die Politiker uns keinen reinen Wein ein, sondern machen aus dem (suggerierten) CO2-Klimawandel noch ein großen Geschäft ...

  17. #1469

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.025
    Zitat Zitat von Dagobert Duck Beitrag anzeigen
    gab es auf der Erde schon immer !
    Das Klima/Wetter selbst machen ... je nach Bedarf ... ist Wunschdenken von Menschen.

    Fazit:
    Die Menschheit braucht viel zu viel Energie zu den 2200 Kalorienbedarf für den Menschlichen-bedarf kommt sein gesamter Konsum .... 1 Millionen Kalorien am Tag für seinen Wohlstand ?

    Ist für den Klimawandel der Mensch Verantwortlich, dann gibt es kein HALT, mehr ... wegen der drastisch steigende Überbevölkerung.ein, sondern machen aus dem (suggerierten) CO2-Klimawandel noch ein großen Geschäft ...
    Der UdSSR Klimaforscher Budyko ist als der "Vater" der Wissenschaft Klimatologie anerkannt.
    Er hat als erster die Struktur von Klimamodellen entwickelt. Lange bevor im Westen überhaupt jemand an "Erderwärmung CO2 usw) gedacht hat konnte er schon Vorhersagen machen die für Sibirien genau eingetroffen sind.
    Verständlich dass er in Öl-und Gas Russland nicht erwähnt werden darf

  18. #1470

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.025
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    Für die russische Seite ist "Power Sibirien" sicherlich ein teures Projekt mit minimaler Rendite. Die genauen wirtschaftlichen Parameter ist er nicht veröffentlicht, die Bedingungen des Gazprom-Vertrags verrät er traditionell nicht. 2014 wurde berichtet, dass die Vertragssumme (30 Jahre, 38 Milliarden Kubikmeter pro Jahr nach dem Polka-Ausstieg) bei 400 Milliarden Dollar lag, die Preise an Ölkisten gebunden sind. Der Ölpreis lag damals bei 110 Dollar pro Barrel. Die Gesamtinvestitionen wurden auf 55 Milliarden Dollar geschätzt, aber auch noch bei einem alten Rubelkurs. Nach der Abwertung vor dem Hintergrund des hohen Anteils der Rubel-Ausgaben sind die Kosten für das Projekt in Dollar gesunken. Deutlich gesunken ist aber auch der Gaspreis in Dollar (unabhängige Schätzungen sprechen von 220 Dollar pro tausend Kubikmeter bei den aktuellen Ölpreisen). Das sind mehr als die Exportpreise nach Europa. Aber anders als in der europäischen Richtung, wo viele bereits vorhandene Leitungen und Felder vorhanden sind, muss im Projekt "Kraft Sibirien" auch immer neue Investitionen ausbezahlt werden: Die Röhre und die Entwicklung der Felder...

    ...Das Wichtigste. Australien hat durch neue Projekte ein Gasdefizit für den Eigenbedarf geschaffen. Bei uns aber ist die Situation genau das Gegenteil: Der Bau der "Kraft Sibirien" würde die Bestände auch für die Gasifizierung unserer Gebiete freisetzen.
    ...
    China schafft aktiv eigene Gasbörsen mit, um seine Preisorientierung zu bekommen.
    Neulich wurde bekannt, dass das Volumen der Pflichtlieferungen "Nimm-oder-Bezahlen" nach "Power Sibirien" 85 Prozent der vertraglichen Mengen beträgt. Das bedeutet, dass die verbleibenden Mengen nach Vereinbarung unter anderen Bedingungen verkauft werden können. Es ist möglich, dass die Parteien bei diesen Mengen neue Verkaufsformen im Rahmen der Verhandlungen über neue Verträge testen werden.

    Auszug aus einem längeren Beitrag
    https://ria.ru/20191202/1561859521.html
    400 Mrd USD erscheinen äusserst optimistisch einmal wenn China einen spotmarkt einrichtet
    und weiter wird Gas auch in China nach mmBTU abgerechnet also nach Energiegehalt nicht nach volumen. Gazprom kann derzeit noch an Festverträgen nach Beamtenart mit EU ordentlich verdienen aber auf USA Druck wird EU diversifizieren dann gibt es auch einen spotmarkt und dann wird Gazprom deutlich schlechtere Preise bekommen.

  19. #1471

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.025
    Zitat Zitat von HuppertzR Beitrag anzeigen
    Spätestens aus heutiger Sicht nach 100 Jahren wird die Weltbevölkerung wissen,
    dass es besser gewesen wäre -auch durch die vielen Energiekonzerne- in die
    erneuerbaren Energien zu investieren. Wie richtig von Labas erkannt; ob der
    heutige Verkauf von fossilen Energieträgern wirklich auf allen Ebenen ein Gewinn
    für die Zukunft ist, wird sich zeigen. Russland, China, Europa, Asien, Australien
    und Amerika wissen, dass die weitere Zukunft nur in Wind und Solar liegen kann.
    Hier scheinen die Investitionen wirklich wichtig. In Saudi-Arabien hat man längst
    erkannt, dass es nach dem Ölboom auch weitergehen muss. Hat man dies auch
    in Russland erkannt? Die Einwendung von vielen Schreibern, dass die Reserven
    von Russland noch weit länger als 100 Jahre reichen, kann stimmen, wenn der
    Verbrauch zurückgehen würde. Leider wie hier auch festgestellt wächst die Welt-
    bevölkerung noch stetig und damit auch der Energieverbrauch.

    da ist altes Wissen verlorengegangen. Z.B: die Massai in Kenia haben Häuser die keine Klimaanlage brauchen innen nie wärmer als 25 Grad wenn aussen um 50 Grad und nie kälter als 20 Grad. Auch die alten Perser konnten sowas.

  20. #1472

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    639
    Ja, die alten Perser konnten das. Dann kam der Islam. Seitdem können die nix mehr. Überbevölkerung ist objektiv D A S Klimathema Nr. 1, nur nicht in den BRD Staats-Medien.
    Die 3. Welt produziert immer mehr Nachkommen, diese verschieben sich dann als Flüchtlinge getarnt in die 1. Welt. Das Ende wird keine zweite USA sein sondern ein Flächenbrand in Westeuropa. USA ist als Migrationsgesellschaft kein Vorbild und war auch nie eins. USA ist bunte Vielfalt in Staatsform. In Europa wird es sich so nicht ausgehen. Hier wird man klären, wer das sagen hat. Und das wird richtig gemein. Und es wird auch nicht mehr lange dauern. Wir sind schon mittendrin. Gazprom hat andere Probleme. Russland verbraucht selbst zuviel Gas. Gazprom kann weniger exportieren. Gasabsatz in Russland ist nicht lukrativ bei viel zu billigen Preisen. Gasprom verdient nur an Exportgas. Preisreform in RU sehe ich noch viele Jahre nicht kommen.

  21. #1473

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.025
    Zitat Zitat von teenspirit Beitrag anzeigen
    Gazprom hat andere Probleme. Russland verbraucht selbst zuviel Gas. Gazprom kann weniger exportieren. Gasabsatz in Russland ist nicht lukrativ bei viel zu billigen Preisen. Gasprom verdient nur an Exportgas. Preisreform in RU sehe ich noch viele Jahre nicht kommen.
    Richtig die diversen Putin Oligarchen bekommen Strom und gas und Wasser praktisch kostenlos

  22. #1474

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    639
    Der Börsengang des saudischen Öl-Riesen Saudi Aramco wird die größte Neuemission aller Zeiten. Die drei Milliarden Aktien werden zum Preis von 32 Riyal und damit am oberen Ende der Spanne ausgegeben. Das saudische Ölunternehmen Aramco hat den Ausgabepreis seiner Aktien festgelegt und steht vor dem größten Börsengang aller Zeiten. Der endgültige Ausgabepreis liege bei 32 Riyal (8,50 US-Dollar/7,70 Euro), teilte das Unternehmen mit. Das ist im oberen Bereich der Spanne. Damit würde das staatliche Unternehmen mit 1,7 Billionen Dollar bewertet. Kronprinz Mohammed Bin Salman hatte ursprünglich zwei Billionen Dollar anvisiert. Die Aktien sind 4,7-fach überzeichnet.

    Die Investoren scheinen den Reserven zu trauen. Für einen Ölkonzern mit maximal noch 40 Mrd. bbl förderbaren Reserven eine hohe Bewertung.

  23. #1475
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.391
    Zitat Zitat von vladimirbush Beitrag anzeigen
    Richtig die diversen Putin Oligarchen bekommen Strom und gas und Wasser praktisch kostenlos
    Ganz so schlimm ist es aber nicht!
    Die Preise liegen normalerweise unter den Gaspreisen in den USA, sind aber meines Erachtens angemessen, weil ja im Inland deutlich geringere Transportkosten, als zu den Abnehmern im Ausland anfallen. Im Inland gibt es auch keine Raubrittergebühren für die Durchleitung, wie sie beispielsweise die Ukraine verlangt.

    Bei den Präsentationen von Akron kann man sich die Graphik dazu immer ansehen.

    Deutschland treibt durch die wenig durchdachte Energiepolitik der Regierung (dort herrscht augenscheinlich ein wirklicher und spürbarer Fachkräftemangel!) die Energiepreise künstlich nach oben, denn mit Flatterstromerzeugung der einzelnen Elektroenergiesparten kann man keinen wettbewerbsfähigen Strompreis garantieren.

  24. #1476

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.025
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    Ganz so schlimm ist es aber nicht!
    Die Preise liegen normalerweise unter den Gaspreisen in den USA, sind aber meines Erachtens angemessen, weil ja im Inland deutlich geringere Transportkosten, als zu den Abnehmern im Ausland anfallen. Im Inland gibt es auch keine Raubrittergebühren für die Durchleitung, wie sie beispielsweise die Ukraine verlangt.

    Bei den Präsentationen von Akron kann man sich die Graphik dazu immer ansehen.

    Deutschland treibt durch die wenig durchdachte Energiepolitik der Regierung (dort herrscht augenscheinlich ein wirklicher und spürbarer Fachkräftemangel!) die Energiepreise künstlich nach oben, denn mit Flatterstromerzeugung der einzelnen Elektroenergiesparten kann man keinen wettbewerbsfähigen Strompreis garantieren.
    Das stimmt eben nicht. Erneuerbare Energieen sind spottbillig die drücken die Strombörsenpreise und die Verluste der EVU mit konventioneller Stromerzeugung wird durch Erneuerbare Energie Umlage gedeckt! Damit beschäftigt sich keine Partei . EON ist ganz offiziell ein reiner Stromhändler

  25. #1477
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.391
    Zitat Zitat von vladimirbush Beitrag anzeigen
    Das stimmt eben nicht. Erneuerbare Energieen sind spottbillig die drücken die Strombörsenpreise und die Verluste der EVU mit konventioneller Stromerzeugung wird durch Erneuerbare Energie Umlage gedeckt! Damit beschäftigt sich keine Partei . EON ist ganz offiziell ein reiner Stromhändler
    Aha, deshalb drohen Großkonzerne also damit, dorthin zu ziehen, wo die Strompreise noch wirtschaftlich vertretbar sind.
    BASF stellt seinen Standort bereits gänzlich in Frage und investiert nur noch dort, wo sie noch auskömmlich produzieren können.

    Deutschland hat einen erheblichen Anstieg der Industriestrompreise hinter sich. Hier wird ein Anstieg UM(!) 125% angegeben!:
    https://www.welt.de/wirtschaft/energ...-Laendern.html

    Deutschland stehe mit 11,57 Cent je Kilowattstunde auf Platz sechs. Deutlich günstigere Bedingungen für die Industrie gebe es zum Beispiel in Norwegen (3,58 Cent/kWh) oder in den USA (5,21 Cent/kWh).
    In Rußland sind die Preise noch tiefer.


    Wikipedia meint dazu:
    "Laut einer Studie der EU nahm von 2000 bis 2013 der Anteil der Industrie am BIP von 18 % auf 15 % ab, wofür gestiegene Strompreise mitverantwortlich seien."

    https://de.statista.com/statistik/da...lten-laendern/

  26. #1478

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.025
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    Aha, deshalb drohen Großkonzerne also damit, dorthin zu ziehen, wo die Strompreise noch wirtschaftlich vertretbar sind.
    BASF stellt seinen Standort bereits gänzlich in Frage und investiert nur noch dort, wo sie noch auskömmlich produzieren können.

    Deutschland hat einen erheblichen Anstieg der Industriestrompreise hinter sich. Hier wird ein Anstieg UM(!) 125% angegeben!:
    https://www.welt.de/wirtschaft/energ...-Laendern.html

    Deutschland stehe mit 11,57 Cent je Kilowattstunde auf Platz sechs. Deutlich günstigere Bedingungen für die Industrie gebe es zum Beispiel in Norwegen (3,58 Cent/kWh) oder in den USA (5,21 Cent/kWh).
    In Rußland sind die Preise noch tiefer.


    Wikipedia meint dazu:
    "Laut einer Studie der EU nahm von 2000 bis 2013 der Anteil der Industrie am BIP von 18 % auf 15 % ab, wofür gestiegene Strompreise mitverantwortlich seien."

    https://de.statista.com/statistik/da...lten-laendern/
    Der erste Schritt zu abenteuerlich billigem Strom ist die Trennung grid / Erzeugung
    und folgend Konkurrenz der grid operators. Dieser Schritt ist so wie der Übergang von handvermitteltem analogen Telefon zu voice over IP.
    Die grids kaufen ebenso wie heute diverse Stromanbieter an der Strombörse aber der Trick ist smart grid. Damit kann Endverbraucher so einfach wie man von einer website zu anderer website geht dynamisch ohne Vertragsbindung den jeweils billigsten grid operator nehmen.
    Heute wird ein erhebliches Überangebot u.a "Windstrom" produziert dernicht an der Strombörse gehandelt werden kann weil dann die Börse crashen würde.
    Das unfassbare dumme Geschwätz der AfD muss endlich aufgedeckt werden. Es kann nicht sein dass mit Erneuerbarer Energie Umlage die sehr hohen Erzeugungskosten - daran hat Gazprom Mondpreis einen satten Anteil- der konventionellen Erzeuger bezahlt werden

  27. #1479
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.391
    Selbst der dümmste Bauer sieht doch, daß Deutschlands Strompreise mit Beginn der Merkelenergiewende von den billigsten in EU-Europa zu den höchsten in Europa gestiegen sind.
    Und Gazpromgas zur Stromerzeugung ist teurer, als Kohle oder Kernenergie.
    Ja, aber Frau Merkel will es so und alle brüllen mit bei der Frage:
    "Wollt ihr die totale Energiewende, eine Energiewende, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat?"
    "Jaaaaaaaaaaaaaa!!!!!!"
    Man manipuliert die Massen jeden Tag im Staatsfernsehen, als würde wirklich die Welt in einigen Jahren untergehen.
    Schon jetzt müssen stromintensive Fabriken ihre Produktion einstellen, wenn der Strom knapp ist, wie in einem 3.-Welt-Land!
    Kein Atom CO2 wird weniger in die Luft geblasen, wenn die Stahlwerke nach China verlagert werden und dort produzieren, die Autos nun in Polen, Ungarn, Slowakei produziert werden, statt in Deutschland, kein CO2 interessiert es, wo in der Welt es in die Luft geblasen wird.
    Aber unser Wohlstand geht flöten, wenn wir uns deindustrialisieren, weil es auch für die Chemie nicht mehr möglich ist, rentabel in DE zu produzieren.
    Was Deutschland macht ist ein Wirtschaftsförderprogramm für ganz Asien.
    Und Gazprom reagiert und leitet sein Gas nach Asien (nun auch schon über direkte Röhren nach China) um.
    Jetzt werden Leitungen geplant und gebaut, die nicht nur die Ostsibirischen Felder, sondern auch die Kernförderung nach Asien umleiten.

+ Auf Thema antworten
Seite 45 von 45 ErsteErste ... 35404142434445

Lesezeichen

Lesezeichen