+ Auf Thema antworten
Seite 57 von 57 ErsteErste ... 747525354555657
Ergebnis 1.849 bis 1.865 von 1865

Thema: Gazprom

  1. #1849

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.746
    Zitat Zitat von Schlewest Beitrag anzeigen
    Vielleicht steht regime change im Zuge der Corona Rezession/Depression fuer US auf der Agenda?
    Zur Zeit laufen sie jedenfally heiss, richtige Halbstarke, die jeden bedrohen.

    NSII ist nahe an der Kriegserklärung.
    Grenell eine diplomatische Katastrophe, der jetzt zum Geheimdienstkoordinator
    weggelobt wird

    "Und willst du nicht mein Freund sein
    so schlag ich dir die Fresse ein"
    ja daran können wir nichts ändern und EU auch nicht und Trump sowieso nicht

  2. #1850

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    907
    Es wird noch schlimmere Sanktionen geben. Soviel steht fest. Der Kongress bereitet das vor. Es sollen alle Wartungsunternehmen betroffen sein, die Wartung und Reinigung an NS-2 vornehmen. Aber nicht nur das. Die Sanktionen sollen sich auch gegen die Handelspartner richten, die aus NS-2 Gas beziehen. Das ist richtig schlimm. Selbst wenn Subabnehmer gegruendet werden, so treffen die Sanktionen auch alle, die dann von Subabnehmern kaufen.
    Das Problem ist, wer in USA oder mit US-Firmen Geschaefte macht, der ist betroffen. Das sind faktisch alle grossen Abnehmer. BRD und EU sind viel zu feige, den Yankee in die Schranken zu weisen. Dort liegt das Hauptproblem.

  3. #1851

    Dabei seit
    09/2004
    Ort
    Deutschland,97080 Würzburg
    Beiträge
    206
    Nord Stream AG weist Drohungen Amerikas zurück

    Aktualisiert am 27.05.2020-10:02 FAZ

    Mittlerweile ist das russische Verlegeschiff Akademik Cherskiy angekommen in der Ostsee.
    Bildbeschreibung einblenden

    Mittlerweile ist das russische Verlegeschiff Akademik Cherskiy angekommen in der Ostsee. Bild: Reuters

    Der scheidende amerikanische Botschafter in Deutschland deutet neue Sanktionen gegen die im Bau befindliche Nord-Stream-Gasleitung an. Mehrere Möglichkeiten kämen in Frage.

    Die Vereinigten Staaten gehen weiter gegen die Inbetriebnahme der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 vor. Der scheidende amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, sagte dem „Handelsblatt“ nach einem Treffen in der vergangenen Woche mit Senatoren und Abgeordneten: „Weitere Sanktionen treffen auf überparteiliche Zustimmung.“

    Trotz des Wahlkampfs könnte die Gesetzgebung schnell vorangehen. Er forderte die Bundesregierung auf, ihre Russlandpolitik grundsätzlich zu überdenken. „Deutschland muss aufhören, die Bestie zu füttern, während es zugleich nicht genug für die Nato zahlt.“

    Grenell will dem Vernehmen seinen Botschafterposten in Berlin innerhalb der nächsten Wochen räumen. Er gilt als loyal gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und rühmt sich immer wieder eines guten Drahtes ins Weiße Haus.

    Washington warnt vor zu großer Abhängigkeit der EU von russischem Gas und will das Bauprojekt mit Sanktionen stoppen. Auch die Ukraine und mehrere EU-Staaten wollen das Projekt verhindern. Ursprünglich sollte die Leitung Ende des vorigen Jahres fertig sein. Deutschland, wo Nord Stream 2 anlanden soll, hatte die Sanktionen der Vereinigten Staaten kritisiert.
    Das russische Verlegeschiff ist da

    Die Nord Stream 2 AG wies die Androhung weiterer amerikanischer Sanktionen als „rechtswidrige Diskriminierung europäischer Unternehmen“ zurück. Dies sei ein Verstoß gegen das Völkerrecht, sagte ein Unternehmenssprecher der russischen Staatsagentur Tass. Man sei nach wie vor der Ansicht, dass eine schnellstmögliche Inbetriebnahme im Interesse der Energiesicherheit Europas und der Verbraucher sei.

    Die Schweizer Firma Allseas, die mit Spezialschiffen Rohre in der Ostsee verlegt hatte, stellte Ende vorigen Jahres ihre Arbeiten ein. Vor gut zwei Wochen erreichte das russische Verlegeschiff Akademik Cherskiy des russischen Gaskonzerns Gasprom die Ostsee vor Rügen.

    Ein Sprecher von Nord Stream 2 hatte betonte, dass das infolge der amerikanischen Sanktionen am 20. Dezember gestoppte Projekt vollständig genehmigt sei und in Übereinstimmung mit internationalem Recht gebaut werde. Mehr als 2300 der rund 2460 Kilometer langen Gasleitung von Russland nach Deutschland seien bereits verlegt. Für die verbleibenden sechs Prozent müsse das Konsortium nach neuen Lösungen suchen.


    Unklar ist offenbar, welche Form neue amerikanische Sanktionen annehmen könnten. Eine Möglichkeit wäre es, Firmen mit Handelsstrafen zu bedrohen, die mit Spezialgeräten die Pipelines warten. Auch Sanktionen gegen die Abnehmer des russischen Gases würden in Washington diskutiert.

    Eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte: „Die Zeit, in der die Corona-Pandemie die Länder rund um den Globus unter gewaltigen Druck setzt, ist nicht die Zeit, um an der Eskalationsspirale zu drehen und weitere extra-territoriale, also völkerrechtswidrige Sanktionen anzudrohen.“

  4. #1852

    Dabei seit
    04/2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    157

    Freund/Feind Erkennung

    Polen Ukraine und die Balten erhalten Milliarden EU Almosen und dürfen ihre Arbeitskraefte nach DE schicken ,
    zum Dank bilden sie die pressure group
    fuer die Durchsetzung von US Grossmachtinteressen

    Oder hab ich da was falsch verstanden?

    Wer solche Freunde hat
    braucht keine Feinde

    Nochmal: US Sanktionsdrohungen sind fuer mich nahe
    an der Kriegserklaerung

  5. #1853

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    907
    Die Balten noch am Wenigsten. Latgas gehoert zu 34% Gazprom, damit groesster Anteileigner.
    Die Polen und die Ukraine machen richtig Stress. Das Problem ist die Arschkriecherei der BRD-Politclowns gegenueber dem Yankee. Man muss es immer und immer wieder sagen: die antirussische Politik der USA fand und findet willigste Helfer in EU und BRD. Die groessten RU-Feinde sitzen in Washington und Bruessel. Und von Berlin kommen nur Lippenbekenntnisse. Aus russischer Sicht sollten die Sanktionen Folgen haben. Der Yankee lernt nur aus eigenen Schmerzen. Es sollten Yankee-Unternehmen in RU sanktioniert werden und zwar so, dass es Folgen fuer die US-Wirtschaft hat. Und ich bin mir nicht sicher, wie die Handelsbilanz 2019 ausschaut. Es kann sein, dass mehr Gueter aus RU nach USA gehen als umgekehrt. Das aber ist ein entscheidender Punkt. Wem tun Sanktionen mehr weh? - darum geht es. Der kalte Krieg ist doch schon lange zurueck. Clinton und Osambama waren die Kriegstreiber. Holt uns alles wieder ein.

  6. #1854

    Dabei seit
    07/2015
    Beiträge
    170
    Zitat Zitat von enrico Beitrag anzeigen
    „Deutschland muss aufhören, die Bestie zu füttern, während es zugleich nicht genug für die Nato zahlt.“
    Das ist übler Kriegssprech. Ich würde ihn des Landes verweisen.
    Gut, dass die Russen sich nicht auf solch ein Niveau herab lassen.

  7. #1855

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    907
    Dieser Yankee will Diplomat sein? Der Sprache nach ist er ein Knacki.

  8. #1856
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    60
    Beiträge
    1.923
    es passiert wieder was auf rügen. akademik cherskiy hat hafen mukran verlassen und ein paar meilen weiter gestoppt. aus dem hafen sassnitz ist ein passagierschiff ruegenland ausgelaufen und an den rohrverleger angelegt. sieht so aus, als ob das vollständige team an board geht.
    info: https://www.vesselfinder.com/ru/?imo=8770261

    cherskiy.JPG

  9. #1857

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.746
    Zitat Zitat von DerExporteur Beitrag anzeigen
    Das ist übler Kriegssprech. Ich würde ihn des Landes verweisen.
    Gut, dass die Russen sich nicht auf solch ein Niveau herab lassen.
    Der Grenell ist so wie Trump etc nur Befehlsempfänger
    Es geht gegen Putin nicht gegen "Russland"
    Da ich viele exil russische Freude habe kann ich nur sagen gegen Russland das ist Hetze mit Russen sollten wir freundsschaftlich verbunden sein das ist win win aber mit Putin...da dürften meine Freunde richtig liegen
    Putin ist nicht Russland genau so wenig wie jemals ein Zar Russland war
    der kann locker auch USA Präsident werden

  10. #1858
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    4.302
    Zitat Zitat von vladimirbush Beitrag anzeigen
    Der Grenell ist so wie Trump etc nur Befehlsempfänger
    Es geht gegen Putin nicht gegen "Russland"
    Da ich viele exil russische Freude habe kann ich nur sagen gegen Russland das ist Hetze mit Russen sollten wir freundsschaftlich verbunden sein das ist win win aber mit Putin...da dürften meine Freunde richtig liegen
    Putin ist nicht Russland genau so wenig wie jemals ein Zar Russland war
    der kann locker auch USA Präsident werden
    In jeder Demokratie ist die Regierung der Vollstrecker von Lobby Seilschaften,
    mit den GEZ Gebühren wird sogar über die Medien dem potenziellen Wahl/-volk eine eigene manipulierte Meinung gegeben.
    Genau die Kampagnen vom Ausland (USA & Co.KG) gegen den Russischen Staatsbürger V.Putin, hat den Russischen Wähler animiert ... die Russischen Reihen zu schlissen, und sich hinter Putin zu stellen ... dies verhalf Putin zu absoluten Macht in Russland.

    Fazit: Der Yankee selbst hat Putin gefördert

  11. #1859
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    60
    Beiträge
    1.923
    das verlegeschiff fortuna hat seinen platz im hafen mukran gewechselt. jetzt hat es den platz des akademik cherskiy eingenommen. wird es womöglich mit den rohren beladen?

    Fortuna.JPG

  12. #1860
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    60
    Beiträge
    1.923

    FT: Gazprom calls Washington’s bluff on Nord Stream 2 sanctions


  13. #1861

    Dabei seit
    05/2005
    Beiträge
    36
    Der Yankee lernt es nie!!

    Der Boykott (Krieg) gegen das kleine Kuba dauert
    schon ewig , ohne größeren Erfolg. Hätte er Kuba nicht
    boykottiert sondern mit Dollas überschüttet dann wäre das
    ein ganz schneller Erfolg gewesen.
    Aber der Ami meint einem Land ( den Menschen, weil die oberen haben eh genug zu essen) mit Blockade seine Meinung aufzwingen zu können. Gibt noch genug andere Länder bei denen es genauso schief gegangen ist bzw. schief geht.
    Erfolgreiche Diplomatie und Strategie geht anders!

    Gib den Menschen eines Landes Wohlstand und Geld, und schon kümmern sie sich nicht um die Regierung oder wer da anschafft. ( Siehe Österreich , Deutschland )
    Nimm den Menschen den Wohlstand , werden diese auch geschlossen hinter dem schwachen Führer stehen und solidarisch erklären , auch wenns richtig hart ist und weh tut.



    Zitat Zitat von Dagobert Duck Beitrag anzeigen
    In jeder Demokratie ist die Regierung der Vollstrecker von Lobby Seilschaften,
    mit den GEZ Gebühren wird sogar über die Medien dem potenziellen Wahl/-volk eine eigene manipulierte Meinung gegeben.
    Genau die Kampagnen vom Ausland (USA & Co.KG) gegen den Russischen Staatsbürger V.Putin, hat den Russischen Wähler animiert ... die Russischen Reihen zu schlissen, und sich hinter Putin zu stellen ... dies verhalf Putin zu absoluten Macht in Russland.

    Fazit: Der Yankee selbst hat Putin gefördert

  14. #1862

    Dabei seit
    09/2004
    Ort
    Deutschland,97080 Würzburg
    Beiträge
    206
    Gazprom Group's companies operating in Orenburg region transferred RUB 24.1 billion to budgets of all levels and extra-budgetary funds in January-April 2020, according to a statement by Gazprom dobycha Orenburg.

    They also transferred RUB 3.8 billion the consolidated budget of Orenburg region. Gazprom dobycha Orenburg LLC transferred RUB 7.5 billion to all levels of budgets and extra-budgetary funds in January-April 2020.

    PJSC Gazprom (tax number: 7736050003) is the world's biggest gas company. Its authorized capital is RUB 118.367 billion and consists of 23,673,512,900 common shares with a face value of 5 rubles. The company has several hundred thousand shareholders in Russia and abroad. The Russian Federation owns more than 50% of Gazprom's shares. The Bank of New York Mellon is the depositary of Gazprom's ADR program.

    Gazprom's biggest foreign partners are E.ON, BASF, Wintershall, Verbundnetz Gas VNG, Siemens (Germany); ENGIE, EDF, Total (France); ENI (Italy); Botas (Turkey); Fortum (Finland); Gasunie and GasTerra (the Netherlands); DONG Energy (Denmark); Statoil (Norway); OMV (Austria); CNPC and PetroChina (China); GAIL (India); Sonatrach (Algeria); PetroVietnam (Vietnam); PDVSA (Venezuela); YPF (Argentina); MOL (Hungarian); PGNiG (Poland); SPP (Slovakia); Serbijagaz (Serbia); Bulgarian Energy Holding EAD; Kogas (South Korea); Mitsui, Mitsubishi Corporation (Japan), as well as Shell multinational company.

    IFRS profit of Gazprom for 2019 dropped by 17% to RUB 1.269 trillion from RUB 1.529 trillion a year earlier. Profit attributable to shareholders of PJSC Gazprom amounted to RUB 1.203 trillion against RUB 1.456 trillion. Profit from sales decreased by 42% to RUB 1.12 trillion from RUB 1.93 trillion, pre-tax profit by 12.2% to RUB 1.627 trillion from RUB 1.852 trillion. Sales revenue (net of excise tax, VAT and customs duties) decreased by 7% to RUB 7.659 trillion. The lower sales revenue mainly results from a lower revenue from gas sales to Europe and other countries.

    "AK&M", 27.05.2020 12:50

  15. #1863
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    60
    Beiträge
    1.923
    Zitat Zitat von Walter Beitrag anzeigen
    es passiert wieder was auf rügen. akademik cherskiy hat hafen mukran verlassen und ein paar meilen weiter gestoppt. aus dem hafen sassnitz ist ein passagierschiff ruegenland ausgelaufen und an den rohrverleger angelegt. sieht so aus, als ob das vollständige team an board geht.
    info: https://www.vesselfinder.com/ru/?imo=8770261

    cherskiy.JPG
    "passagierschiff ruegenland" ... ich habe etwas gegooglelt. eigentlich ist es ein ausflugsschif, auf dem normaleweise hochseeangler ihrem hobby nachgehen, zugelassen für max. 50 personen. natürlich könnte auch das team an boart gehen, wäre aber nicht logisch, warum auf see? abgesehen davon, akademik cherskiy hat ja wieder angelegt
    ich denke, dass hyperaktive journalisten das boot gemietet haben um die erste bilder von weiterbau zu haben, oder es waren ukrainisch- dänisch- polnische aktivisten, die den auftrag haben dort die wache zu halten und bei bedarf zu "protestieren"

    p.s. mukran, überall rohre:
    https://www.google.com/maps/place/Ba...39149?hl=de-DE

  16. #1864

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.746

    und weiter gehts

    USA bereiten Sanktionen gegen die Gaspipeline Nordstream 2 vor. "Zwei Senatoren würden kommende Woche Strafmaßnahmen gegen den Bau der Gaspipeline in der Ostssee zwischen Russland und Deutschland einbringen", so eine mit dem Vorgang vertraute Person gegenüber Reuters. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

    USA fürchten den Aufbau eines permamenten russischen Stützpunktes in Libyen." Falls sich die russische Armee festsetzen und Langstreckenraketen dorthin verlegen sollte, würde dies die Lage für Europa und die Nato grundsätzlich verändern", so der für Afrika zuständige General Gregory Hadfield. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

  17. #1865
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    60
    Beiträge
    1.923
    Zitat Zitat von vladimirbush Beitrag anzeigen
    USA bereiten Sanktionen gegen die Gaspipeline Nordstream 2 vor. "Zwei Senatoren würden kommende Woche Strafmaßnahmen gegen den Bau der Gaspipeline in der Ostssee zwischen Russland und Deutschland einbringen", so eine mit dem Vorgang vertraute Person gegenüber Reuters. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

    USA fürchten den Aufbau eines permamenten russischen Stützpunktes in Libyen." Falls sich die russische Armee festsetzen und Langstreckenraketen dorthin verlegen sollte, würde dies die Lage für Europa und die Nato grundsätzlich verändern", so der für Afrika zuständige General Gregory Hadfield. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com
    noch ein paar sanktionen, dann werden dort zwei stützpunkte eingerichtet ... und einer in serbien. wie siehts mit venezuela oder kuba aus? es macht keinen sinn!
    der bote aus der schweiz schreibt (https://www.bote.ch/nachrichten/inte...6446,1243777):
    Demnach dürfe kein Schiff, das am Bau beteiligt ist, die USA anlaufen. Vermögenswerte in den USA von Beteiligten sollten eingefroren werden.
    liest sich aber nicht so beängstigend. ich glaube die amis interessiert nord stream nicht mehr richtig ... nur noch gesichtswahrung.
    Geändert von Walter (Gestern um 14:55 Uhr)

+ Auf Thema antworten

Lesezeichen

Lesezeichen