DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Ich suche ein Depot

  1. #1

    Dabei seit
    11/2011
    Beiträge
    14

    Ich suche ein Depot

    Hallo,

    ich will mir Facebook Aktien im Wert von 200€ kaufen.
    (Ich din derzeit noch Schüler und will nicht mehr investieren, wenn die 200€ weg sein sollten ist das für mich nämlich noch verkraftbar).

    Ich suche jetzt ein kostenloses Depot, bei denen die Genühren pro Trage so gering wie möglich sind.

    Welches könnt ihr mir da empfehlen?

    Mein Vater meine er hätte eins, bei dem er keine Depotgebühren zahlt und nur 0,33 % des Volumes an Gebühren für den Kauf und noch mal 0,33 für den Verkauf. Das scheint mir so wenig zu sein, das ich das kaum glauben kann. Kann das sein?

    Trotzdem hätte ich lieber mein eigenes, so das ich selbständig online oder per Telefon kaufen und verkaufen kann.

    MfG

  2. #2
    Gast460
    Gast-Trader
    Zitat Zitat von BigApple Beitrag anzeigen
    Mein Vater meine er hätte eins, bei dem er keine Depotgebühren zahlt und nur 0,33 % des Volumes an Gebühren für den Kauf und noch mal 0,33 für den Verkauf. Das scheint mir so wenig zu sein, das ich das kaum glauben kann. Kann das sein?
    das ist für ein onlinedepot eine reelle größenordnung. allerdings gibts in seinem depot bestimmt auch mindestsummen, so dass jeder trade mindestens 10€ o.ä. kostet.

    kauf ca 10, verkauf auch 10€- da sind 10% deines kapitals für gebühren weg. überlege dir, was du bereit bist für den spaß zu bezahlen.

    gruß,
    horeb

  3. #3

    Dabei seit
    11/2011
    Beiträge
    14
    Sowit ich weiß, hat er sein Depot be seiner Hausbank.
    Er hat da auf jeden Fall noch nie etwas online gemacht, der mach das dann Telefonisch oder Persönlich.

    Ich will das jetzt aber nicht über meinen Vater machen, denn sonst kann ich die nicht so spontan verkaufen wie ich mir das vorstelle.
    Außerdem gibt es ja genug kostenlose Depot.

    Ich denke bei mit spielt der Mindestbetrag eine relativ wichtige rolle, da ich relativ kleine Volumen kaufe.

    Welches kommt da für mich in Frage?

    Bei Cortal Consors z.B. zahle ich 4,95 € / Trade + 0,95€ bei der XETRA.
    Ich gehe mal davon aus, das dann beim Kauf Verkauf fällig wird.
    Dazu kommen dann noch 0,25% des Odervolumens.
    Hier ist der Mindestbetrag 9,95 Euro.
    Damit habe ich dann 9,95 x 2 = 19,90€

    Finde ich ja eig. angemessen, ist mir aber trotzdem zu teuer (man bedenke das ich Aktien im Volumen von 200€ kaufen möchte).

    Beim Handel an der US-Börse zahle ich sogar 19,95 Euro/Trade + 0,25% vom Ordervolumen bei einem Mindestpreis von 24,95€.
    Sprich für Kauf und Verkauf 49,90€.

  4. #4

    Dabei seit
    11/2011
    Beiträge
    14
    Also den günstigsten den ich bis jetzt gefunden habe ist flatex.
    Da zahle ich an der Xetra für meine 200€ 6,89 €.
    Das heißt, Kauf + Verkauf 6,89 € x 2 = 13,78.

    Bein Außerbörslichen Handel 5,90 pro Trade also 11,80€.

    Was günstigeres habe ich bis jetzt noch nicht finden können.

  5. #5
    Gast460
    Gast-Trader
    flatex oder onvistabank: am anfang erhälst du dort freebys, so dass du nur den verkauf zahlen musst.

    ich denke, du darfst dich nicht der illusion hingeben damit eine wirkliche chance aufs geldverdienen zu haben.

    du möchtest, spaß, was neues ausprobieren, und ne facebook aktie besitzen - für 200€. das ist okay.

    schreibe das geld aber ab. wenn du dir für 200€ mit shoppen, essen gehen, und kino ein paar schöne stunden machst, gehst du ja auch nicht davon aus dass du mit plus aus der sache rausgehst - selbst wenn du dir auf dem heimweg ein rubbellos kaufst.

    so ist auch bei einem einsatz von 200€ an der börse. du kaufst eine art rubbellos und bekommst dafür eine emotionale rendite, keinen positiven erwartungswert in geldeinheiten.

    zumal dein fokus auf internet- und telefonbanking darauf schließen lässt dass du kurzfristig handeln möchtest; du also noch besonders viel gebühren produzieren willst.

    gruß,
    horeb

  6. #6

    Dabei seit
    11/2011
    Beiträge
    14
    @mr.horeb
    Ja, genau so ist es wie du das sagst.

    Ich will halt erst mal (ganz) klein einsteigen.
    ich bin ja noch Schüler und den Rest hast du ja schon in deinem Betrag erwähnt.
    flatex macht mir irgendwie einen etwas besseren Eindruck zumal die ja auch schon Testsieger bei "Stiftung Warentest" wahren.

    Wie kommst du eig. aug den Satz: "schreibe das geld aber ab."
    Ich meine, du hast schon recht mit dem was du sagst, aber auch meine 200 € steigen (oder fallen) ja im selben Prozentualen Verhältnis wie einer der 50.000 da anlegt.

    Wenn noch jemand einen günstigeren Anbieter als faltex/onvistabank kennt dann nur her damit. Sonst mache ich den Antrag am Wochenende fertig.

    edit. eig. könnte ich doch auch sagen wir mal 1.000€ oder 1.500€ investieren und mir ein Limit einrichten lassen, so das die Aktien (automatisch) verkauft werden sobald ich einen Verlust von 200€ erzielen sollte.
    Damit habe ich dann auch kein Risiko (bis auch meine 200€).

  7. #7
    Gast460
    Gast-Trader
    Zitat Zitat von BigApple Beitrag anzeigen
    Wie kommst du eig. aug den Satz: "schreibe das geld aber ab."
    Ich meine, du hast schon recht mit dem was du sagst, aber auch meine 200 € steigen (oder fallen) ja im selben Prozentualen Verhältnis wie einer der 50.000 da anlegt.
    unter der annahme, dass es keine tradinggebühren (oder zumindest keine mindest/höchstgebühren) gibt und der annahme dass du bruchstücke von aktien kaufen kannst bist du der 50k-position gleichgestellt.

    da beide annahmen unrealistisch sind, musst du ein vielfaches an gewinn machen, um deine kosten zu decken. (wenn die facebookaktie ca. 50€ kostet bekommst du 3 stück, der rest wird wahrscheinlich als reserve [gebühren, schwankungen vor kauf] auf dem verrechnungskonto behalten). du hast also effektiv 150€ investiert, musst also 8% ins plus kommen um deine kosten zu decken. der andere bekommt effektiv 990 aktien und hat seine kosten viel, viel früher drin.

    je häufiger du handelst, desto größer dein nachteil.


    edit. eig. könnte ich doch auch sagen wir mal 1.000€ oder 1.500€ investieren und mir ein Limit einrichten lassen, so das die Aktien (automatisch) verkauft werden sobald ich einen Verlust von 200€ erzielen sollte.
    Damit habe ich dann auch kein Risiko (bis auch meine 200€).
    es sei denn, deine position kann nicht rechtzeitig verkauft werden - weil am wochenende oder nach börsenschluss negative gerüchte aufkommen. dann biste plötzlich mit sehr hohem verlust unterwegs.

    riskiere niemals, niemals geld dass du nicht verlieren kannst!

    gruß,
    horeb

  8. #8

    Dabei seit
    11/2011
    Beiträge
    14
    Was ist den besser, Börsenhandel oder Außerbörslicher Direkthandel handel?
    Außerbörslicher Direkthandel ist ja bisschen günstiger, aber irgendwie habe ich da ein besseres gewissen wenn ich weiß, da ist noch eine Börsenaufsicht dahinter.
    Kann ich eig. Aktien, welche ich Außerbörsliche gekauft habe, wieder an einer Börse verkaufen?
    Wenn ja, nehme ich einfach das Angebot, das gerade am günstigsten ist.
    Egal ob das jetzt eine Börse ist oder Außerbörslich.
    Oder sollte ich da was beachten?

  9. #9
    Gast460
    Gast-Trader
    du kannst an irgendeinem börsenplatz kaufen, und an jedem anderen verkaufen.

    wenn du außerbörslich kaufst, so achte wenigstens darauf dass parallel die "richtige" börse geöffnet ist. so sorgt die konkurrenz für bessere/fairere kurse.

    gruß,
    horeb

  10. #10

    Dabei seit
    11/2011
    Beiträge
    14
    Okay, hätte ich eh so gemacht.

    Noch einmal zurück zu flatex. Habe noch ein paar Fragen:

    1) Habe ich da wirklich keine laufenden Kosten? Ich habe also nur die Kosten pro Trade, mehr nicht.

    2) Im Prinzip brauche ich das Depot ja nie mehr Kündigen. Selbst wenn kein Gled mehr auf dem Konto ist. Mir fallen ja da keine Kosten an.

    3) Wird bei dem Antrag irgendwo nach dem Einkommen gefragt?

    4) Bekomme ich mit den Unterlagen zum Postident auch einen "gescheiten" Vertrag in Papierform geschickt. Ich wollte mir mal die AGB von Fatex durchlesen, die haben aber gerade mal 2 Seiten.

  11. #11

    Dabei seit
    11/2011
    Beiträge
    14
    Was haltet ihr eig. von long DFDs?
    Da kann ich, wenn ich da einen Hebel von 1:20 einsetze mit meinen 200€ mitspielen, als wenn ich 4000 hätte.
    (Ja, ich weiß das der Hebel auch in die andere Richtung wirkt, und es sehr schnell zu einem Totalverlust kommen kann).
    Wichtig ist mir nur, das ich nicht mehr verlieren kann, als das was ich einsetze.

    2. Frage:
    Kann ich mehr verlieren, als ich eingesetzt habe? Sprich kann es sein, das ich noch was draufzahlen muss bzw. mein Konto in das Soll treibe?


    [SIZE="1"]Wenn ich das nämlich richtig verstanden habe, verkauft der Broker die Aktien die hinter den CFDs stehen spätestens dann (sagen wir mal ich habe jetzt kein limit gesetzt) wenn die fast null sind.
    Aber was passiert jetzt, wenn die so rapide Fallen, das die keiner mehr kaufen möchte.
    Dann könnte doch mein Konto theoretisch ins minus rutschen.
    Stimmts? [SIZE="2"]Wenn ja, wie kann ich das Risiko minimieren? Wie viel muss ich da noch als reserve einplanen.[/SIZE]

    (In der Praxis werde ich dann natürlich ein Limit setzten, aber da ist ja das selbe Problem, das ich die Aktien die hinter den CFDs stehen in schlimmensten Fall nicht schnell genug loswerde.
    [/SIZE]

  12. #12

    Dabei seit
    06/2012
    Beiträge
    2
    Hi,

    Schau dir mal CMC-Markets an. Da hast Du keine Gebühren und einen sehr geringen Spread. Ebenfalls ein gratis Demo-Konto...
    Also €200,- würd ich nur mit Cfd's handeln...
    Eh besser das Du bis jetzt Facebook noch nicht gekauft hast. Warte mal ab bis erste brauchbare (Chart) Analysen da sind. Vielleicht sehen wir ja gerade eine Bodenbildung. Hängt aber sich auch sehr von der allgemeinen Marktlage ab die ja derzeit nicht so gut aussieht.

    Grüße,
    Markus

+ Auf Thema antworten

Lesezeichen

Lesezeichen