Warum schreibe ich das?
Nach ca einem Jahr MoneyMoney.tv war ich recht unzufrieden und jetzt nach 2 Jahren bin ich es noch mehr. Ich habe mich beschwert. Nichts ist passiert, Jan Pahl kommentiert eigene Fehler garnicht oder mit einem Lächeln und laschen Sprüchen. Es ist ja auch nicht sein Geld mit dem er da zockt. AGBs sind halt AGBs und der Verbraucher hat keine Möglichkeit sich zu wehren. Weder frühzeitige Kündigung noch sonst was. Da ist Deutschland leider eindeutig. Die einzige Macht die man als Verbraucher und Kunde hat ist sich zu informieren und sich gegen etwas zu entscheiden. Und deshalb hier meine Information für alle die es interessiert!

Kurzfassung:
o Lasst die Finger von Jahn Pahl, Moneymoney.tv und wahrscheinlich auch anderen Börsenbriefen! Es rentiert sich unter dem Strich nicht!
o Es ist nur eine gut vermarktete Idee (Das eigene Geld durch „geguidete“ Aktienanlage zu vermehren fürs Alter), doch das Endergebnis überzeugt nicht!
o Es wären viele erfolgreiche Trades pro Jahr mit einer entsprechend hohen Anlagesumme nötig um die Abokosten wieder rein zu holen und ausreichend Netto(!)Gewinn zu machen. Da man nicht all sein Geld auf eine Aktie setzen sollte braucht man dementsprechend viele gute Aktien und dementsprechend viele erfolgreiche Trades pro Zeitraum! Kurzum: Anzahl Trades pro Zeit und ins gesamte Anlagesumme sind ZU KLEIN!
o Jan Pahl macht Werbung mit NICHT VERWIRKLICHTEN Gewinnen. Vor allem macht er Werbung mit PROZENT Aktiengewinn. Das ist psychologisch irreführend. Wäre das alles kundenorientiert, so müsste er Werbung machen mit einer GEWINNSUMME PRO JAHR bezogen auf ANLAGESUMME! Das ist doch worauf es ankommt: Z.B. „Wir haben letztes Jahr 2000 Euro Rohgewinn erzielt, dazu hatten wir durchschnittlich 25.000 Euro Investiert (z.B. 4000 Euro aus Gewinntrades und minus 2000 Euro aus Verlusttrades)“. 2000 Euro abzüglich 25% Abgeltungssteuer sind 1500 Euro. Minus 895 Euro jährliche Abokosten und Gebühren der Bank für Trades usw wären: ca. 600 Euro Erlös PRO JAHR. Diese Summe wäre in Anbetracht des Risikos das man eingeht und der Zeit die man investiert unrentabel. Leider ist man aber nicht besonders erfolgreicher bei MM.tv! Man stellt sich nur so dar.
o Es ist nicht festgelegt von wem genau die Infos kommen und auch nicht gesichert, dass die Qualität auch so bleibt! Nach ca. 1 Jahr meines Abos hat Jan Pahl z.B. plötzlich seinen eigenen Börsendienst gegründet. Zuerst gab es nur MoneyMoney.tv und dessen Qualität litt meiner Meinung nach erheblich unter dem Sideprojekt! Und sie als Abonnent müssen zuschauen und können nichts tun! Monatelang kein gescheiter Trade? Sie können nichts tun. AGBs, AGBs.
o Es werden die eignen Regeln gebrochen. Stichwort Schlusskursbasis.

Was bekommt man von MoneyMoney.tv und Jan Pahl?
o Pro Werktag ein PDF. Dort sind virtuelle Depots abgebildet. 50.000 Euro Depot. Das TOP 5 -Depot, 10.000 Euro-Anlage. Ehemals gab es auch ein „Wir machen aus 10.000 Euro eine Million Euro Depot“. Das gabs aber schnell nicht mehr, weil es ziemlich schnell Verluste erzeugte. Allgemeine Infos, Aktienvorstellungen.
o Einmal pro Woche eine 7 Minuten Streaming Sendung mit Jan Pahl auf der Internetseite.
o Werden Aktien gekauft, wird man per SMS und eMail informiert, damit man es nachmachen kann.
o Man kann Fragen stellen bei der Hotline.
Das 50.000 Euro Depot und die anderen.
Von diesen virtuellen 50.000 Euro waren die letzten 2 Jahre vielleicht 6-9Tausend investiert. 5,4Tausend Euro allein in zwei Aktien. Dürr und Nordex. Die wurden 2012 mal in einer günstigen Marktphase gekauft und hatten zwischenzeitlich mal 250% Buchgewinn. Anstatt den Gewinn mitzunehmen und neu zu investieren hält man diese Aktien werbewirksam und hat die letzten Monate zugeschaut, wie sie buchstäblich verrecken. Sie sehen wie das geht: Was nicht gut aussieht kommt einfach schnell weg. Das was Eindruck macht bleibt. Die anderen Aktien die über die Zeit drin waren, waren leider keine Glücksgriffe. Aktuell steht United Internet mit -14% drin. Täuschung ist auch, dass der aktuelle Wert der Aktien als Anlagewert bezeichnet wird und unten im Saldo frech als Gewinn ausgewiesen wird! Anlagewert ist der Kaufwert! Erst wenn verkauft wurde entsteht der Gewinn und darf unten ausgewiesen werden. Komisch ist auch die Einteilung in Spekulative Aktien und Konservative Aktien.
Warum heißt das also 50000Euro Depot, wenn das Meiste rumliegt? Ist bei den anderen Depots ähnlich. Wo ist der Unterschied zu den anderen Depots? Alles nur Show. Der Unterschied wird nur künstlich erzeugt. Beim 50T-Depot werden Kaufkandidaten und Limits nicht vorher bekannt gegeben. Beim Top5-Depot schon. Und wenn die Aktien im Top5 Depot so Top sind, warum sind die dann nicht im 50T? Sind die also nicht so TOP? Nonsens!

Aktienvorstellungen:
Sowohl in der TV-Show als auch im Brief werden „interessante“ Aktien vorgestellt. Dazu werden Kaufkurse genannt und Ausblicke gegeben. Was total sinnlos ist! Wenn z.B. gesagt wird, man solle Nemetscheck bei 40 kaufen und man merkt sich das dann ein paar Wochen…. Und Nemetscheck fällt tatsächlich auf 40, woher soll man als Laie einschätzen ob 40 nun eine Station des Totalabsturzes ist, weil das Unternehmen Probleme oder schlechte Neuigkeiten hat oder ob das wirklich ein guter Kurs ist? Das ist keine Beratung, das ist sinnlose Info. Natürlich wird dann von Zeit zu Zeit gesagt: Wir hatten ihnen vor 12 Wochen empfohlen xyz zu kaufen! Wer das getan hat ist nun schon 30% im Gewinn! Von den virtuellen Verlusten spricht keiner. Keiner kontrolliert das, keiner kann es so leicht nachvollziehen. Show und heiße Luft nicht mehr. Hier gibt es keine Kauf-SMS oder eMail.

SMS/eMail zu Kauf und Verkauf.
Wie gesagt ist zu wenig Bewegung und Engagement im Depot. Es sind zu wenige. Es werden eigene Regeln gebrochen, wie z.B. MACD Kaufsignale beachten, Tageskurse nicht so wichtig. Schlusskursbasis. Z.B. stürzte eine Depotaktie an einem Vormittag plötzlich ab! Es kam eine hastige SMS um 11Uhr: Verkauf! Tja wer kann da schon so schnell reagieren? In diesem Fall erholte sich die Aktie wieder im Laufe des Nachmittags… Die Aktie ist offiziell aus dem Depot. Ich hatte Sie noch und stand dann ohne Betreuung dazu da. Das funktioniert also so nicht. Oft war es auch so (Jan Pahl sprach selbst von einer „Tradition“), dass Aktien nach der Kaufempfehlung erst mal 4-5% abstürzten und sich erst wochenlang erholen mussten. Ich habe mir deshalb angewohnt erst mal abzuwarten, MACD zu checken und wie der Verlauf die letzten Monate war. Man sieht also die Zeitpunkte zu denen gekuaft wird sind ziemlich planlos. Die letzte aktuelle Kaufempfehlung z.B. ist seit Januar schon um 40% gestiegen und jetzt plötzlich will man mit einsteigen, wo der Markt gerade zickt. Da stehen die Chancen sehr gut, dass es wie so oft in die Hosen geht.
Man erwartet Top Know-How und das schreibt Jan Pahl sich auf die Fahnen. Man denkt: „Der weiß was er macht und hat Insiderwissen!“. HAT ER ABER NICHT!

Fragen an die Hotline:
Mal am gleichen Tag, mal 3-5 Tage später bekommt man dreizeilige Infos. Leider auch die Falschen. Hatte gefragt ob man Öl-ETFs kaufen kann. Es hieß ja klar. Dann stürzte das Zeug ab in den Keller. Ich hab da einiges in den Sand gesetzt.

Ich könnte noch ewig so weiter machen….. es ist planloser Pfusch im möchtegern-Profi-Outift. Lasst es bleiben. Klar gibt es mal nen saftigen Treffer. Aber der reist es unterm Strich nicht raus. Zu viel Risiko. Die AGBs sicher nicht euch ab sondern den Anbieter. Es gibt keine festgelegten Garantien und Rechte.

Ich hoffe ich konnte eine Entscheidungshilfe geben.