DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 34 bis 42 von 42

Thema: Gold

  1. #34

    Dabei seit
    05/2018
    Ort
    München
    Beiträge
    1.129
    Zitat Zitat von Luis Beitrag anzeigen
    Mit 1567 Goldmünzen sind zwei Diebe am Tag aus einem Gebäude der mexikanischen Münzprägeanstalt herausspaziert.

    Sie überwältigten einen Wachmann und holten sich das Diebesgut aus einem offenen Tresorraum.

    Der Wert der Münzen: rund 2,5 Millionen Dollar.

    https://web.de/magazine/panorama/die...-gold-33911212



    Ergo: wer nicht klaut & stiehlt der kommt zu nichts.

    https://youtu.be/oz--4Jmnr1w

    https://www.youtube.com/results?sear...ommt+zu+nichts.

    https://www.google.com/search?ei=YA9...vij78hITU&ved=
    Naja gut hier kann man schlecht sagen, am Rande der Legalität. Aber muss ja schon fast wie es "viele Große" ja vormachen.

  2. #35
    Avatar von Zenturion
    Dabei seit
    05/2019
    Ort
    München
    Beiträge
    97

    Konsolidierungspause bei Gold & Silber

    Wie ihr sicher wisst ist bei den heiß gelaufenen Edelmetallen auch mal eine Pause nötig. Rein technisch....

    Aber solange die erreichten Levels um 1500 / 17 USD nicht mehr signifikant unterschritten werden, ist alles noch im Lot.

    Insofern abwarten und Eistee (32 Grad) trinken, in der nächsten Woche wird sich alles entscheiden: DAX, DOW, NDX, Öl, Euro, Bund und Gold/Silber.

    Alles hängt miteinander zusammen, könnte sein dass die aktuelle Gegenbewegung der großen Märkte ausläuft und wir neue Tiefs anlaufen...dann folgt der "Gold- und Silberrausch" mit ganz neuen Kurszielen.

    Good Luck

  3. #36
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.226

    Bei Aktien drohen weitere Kursverluste - besser sieht es für Gold aus

    09.08.19 - Börsen-Udpate

    Börsen-Profi: Bei Aktien drohen weitere Kursverluste - besser sieht es für Gold aus

    https://www.focus.de/finanzen/videos..._11016010.html

  4. #37
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.226

    Konsolidierungspause? 7 Jahre bei Gold & Silber - jetzt Vollgas bergauf

    Die Konsolidierung bei Gold läuft jetzt sehr schnell auf 1.600 USD rauf - Keiner wird den Gold Anstieg verhindern können.

    Zitat Zitat von Zenturion Beitrag anzeigen
    Konsolidierungspause bei Gold & Silber

    Good Luck


    Dazu braucht es kein Glück - sondern man muss nur den Mechanismus kennen - der heißt:

    die Welt wird gerade jetzt mit Papiergeld überflutet!

    https://www.ariva.de/chart/images/ch...0x420~Uweek~W1


    https://www.ariva.de/goldpreis-gold-...&boerse_id=130


    Goldpreis Chart:

    1.523,36 $ - +0,78% - +11,76 $

    https://www.google.com/search?client...BCberflutet%21


    https://www.google.com/search?client...XimCxcQ4dUDCAo

  5. #38
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.226

    Goldpreis auf höchstem Stand seit mehr als sechs Jahren - 13.08.2019 um 14:13

    Aufgrund der Nachrichtenlage werden Anleger weiter im Edelmetall Zuflucht suchen, sagen Experten.

    https://media.diepresse.com/images/u...0AB00_v0_h.jpg

    Der Goldpreis profitiert weiter von politischen Risiken und einem starken Rückgang der Renditen für Staatsanleihen. Am Dienstag hat der Preis für das Edelmetall den jüngsten Höhenflug fortgesetzt. Gegen Mittag stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) auf 1.535,11 US-Dollar (1.371,37 Euro) und damit auf den höchsten Stand seit Frühjahr 2013.

    Seit Anfang Juni ist der Goldpreis um knapp 20 Prozent gestiegen.

    "Die Nachrichtenlage lässt die Anleger weiter Zuflucht in den sicheren Hafen Gold suchen", beschrieb Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank die Stimmung am Markt. Zuletzt hatten die Regierungskrise in Italien, die Aussicht auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU und der Handelskonflikt zwischen den USA und China immer wieder Unsicherheit an den Finanzmärkten geschürt und vermeintlich sichere Anlagen gestützt. Die Folge ist auch ein erneuter Rückgang der Renditen bei Staatsanleihen. Dies macht Anlagen in Gold attraktiver.

    Seit Beginn der Woche hat sich darüber hinaus ein neuer Krisenherd aufgetan, der nach Einschätzung von Fritsch ebenfalls für den steigenden Goldpreis mitverantwortlich ist: Eine überraschende Wahlschlappe für Argentiniens wirtschaftsliberalen Präsident Mauricio Macri hat für Alarmstimmung an den Finanzmärkten gesorgt und die Furcht vor einer weiteren Staatspleite des südamerikanischen Landes geschürt.

    (APA/dpa)

    https://diepresse.com/home/wirtschaf...s-sechs-Jahren


    https://www.youtube.com/watch?v=3sMEWSyu0QQ

    https://www.youtube.com/watch?v=r1JEJ3iW-DQ

    https://hop.orf.at/trackservice/ktn/main?tmp=372

  6. #39
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.226

    Nalunaq Gold Mine Greenland / Nanortalik / Tasiusaq / mine, gold mine

    ’Nalunaq’ is the Greenlandic name of Greenland’s first gold mine and means the place that is hard to find.

    The opening of Nalunaq IN 2004 was a milestone for Greenland, being its first gold mine and the first new mine to be developed in the country for over 30 years.

    The mine is located in Kirkespirdalen (Church steeple valley) near the town of Nanortalik.in the southernmost tip of Greenland and is a Proterozoic narrow-vein, high-grade gold deposit.

    The terrain is a glacial valley with mountain peaks reaching 1,200-1,600 m above sea level. There is a river, fed by mountain streams of melting snow that runs to the fjord some 20 km to the west.

    Nalunaq mountain, which hosts the gold deposit, is 1,340 m high and is located in a wide glacial valley reaching into the Saqqa Fjord about 9 km from the mine site.

    Transportation to Nalunaq takes approximately 40 minutes by helicopter from the international airport at Narsarsuaq. Deep fjords allow access for shipping and the overall climate is sub arctic allowing full access around the year.

    In 2004 the mining company Crew Gold Corporation (“Crew”) was granted a licence to exploit the gold deposit at Nalunaq. The license covers an area of 16 km² around the mine site.

    Before commencing mining operations, Crew completed over 30,000 metres of diamond drilling and established that the gold is in a quartz intrusion in a granite like host rock. The structure is quite uniform with the quartz varying in thickness from 0.75 metre to 1.5 metres but the gold distribution is not evenly dispersed. Production commenced in mid-2004 and continued until the end of 2008. Over the period, Crew completed more than 19,000 metres of tunnelling and produced 308,000 ounces of gold.

    They operated the mine with sub-contract miners from Canada and, as they had no licence to process on site, they shipped mined ore to Newfoundland for processing. Rising oil prices and shipping costs made the economics progressively more difficult.

    A New Beginning

    Angel Mining (Gold) A/S (“Angel”), a wholly owned subsidiary of Angel Mining plc, purchased the Nalunaq mining assets in July 2009 for US$1 million and are now due to pay a further US$500,000 to complete the acquisition of the mine, which could not take place until the company had received formal approval of the Greenlandic government, which was confirmed in late September.

    Assets acquired include mining equipment, a fully operational mine camp and ship loading harbour facilities located close to the town of Nanortalik at the southern tip of Greenland.

    Angel is submitting revised mining and environmental plans to the Bureau of Mines and Petroleum in Greenland.

    The target annual production rate will be approximately 35,000 ounces of gold per year.

    Angel will use innovative techniques to operate the mine profitably.

    The deposit reposes at a fairly constant 35o and the company intends using an offset room and pillar mining method that will enable it to use existing mining equipment and employ predominately local labour. Preparatory work is already under way for the construction of a processing plant inside the mine. Initially this will be based on gravity separation which should recover approximately 50% of the recoverable gold and it is then hoped that a cyanide leaching circuit will be added, subject to environmental and government approval. Once this development takes place the recoverability should increase to approximately 95%.

    By adopting this approach, Angel will eliminate the costs of shipping and external processing, which proved to be such a heavy burden for Crew.

    Further work is planned on the assessment of the remaining resource. The deposit is ‘nuggety’ by nature which means that diamond drill exploration results are extremely variable and interpretation of the recoverable gold is more difficult than it would be if the gold was more evenly dispersed within the host rock.

    Polar Coins

    On the occasion of International Polar Year 2007-09 Denmark’s National Bank issued three thematic coins with motifs from the polar regions.

    The gold coin is made of gold obtained from the Nalunaq Mine.

    Gold from the mine was also used for the wedding rings of the Danish Crown Prince and Crown Princess.

    It is the first time that a coin has been minted in gold originating from Greenland and the Royal Danish Mint has had gold blanks made exclusively for the striking of the Polar coins.

    A small polar bear in the legend on the gold coin indicates that the coin consists of gold originating from Greenland.

    www.angelmining.com/nalunaq-gold-mine

    Nearby cities: Coordinates: 60°21'14"N 44°49'51"W

    http://wikimapia.org/18416016/Nalunaq-Gold-Mine

    An Independent Technical Report on the Nalunaq Gold Project, South Greenland Nalunaq A/S c/o Nuna Advokater ApS, Qullilerfik 2, 6., 3900 Nuuk, Greenland e-mail: info@arctic-resources.com website: www.arctic-resources.com Tel: +44 1778 570 141

    SRK Exploration Services Ltd12 St Andrew’s Crescent, Cardiff, UK CF10 3DD e-mail: enquiries@srkexploration.com website: www.srkexploration.com Tel: + 44 29 20 233 233 Fax: + 44 29 20 233 211 SRK ES Project Number ES7664

    https://docs.wixstatic.com/ugd/f9e04...1adb119946.pdf

    https://docs.wixstatic.com/ugd/f9e04...f7801d52b9.pdf

    https://docs.wixstatic.com/ugd/0860f...8e14ac2f95.pdf

    https://www.aexgold.com/

    Nalunaq Programme 2017

    https://youtu.be/WD-ISLfm9O0

    Arctic Resources - Hochgeladen am 09.08.2017

    https://www.youtube.com/watch?time_c...&v=WD-ISLfm9O0

    https://www.youtube.com/channel/UCrw...RN6kERAAeOgbqQ



    Keine SchnapsideeGold, Uran, Öl, Sand: Warum Donald Trump plötzlich Grönland kaufen will

    Montag, 19.08.2019, 21:19

    Donald Trump will Dänemark Grönland abkaufen. Diese Meldung klingt wie eine Schnapsidee und wir entsprechend belächelt. Dabei ist die Arktisinsel wertvoller, als Sie vielleicht denken – und es ist nicht das erste Mal, dass die USA sie kaufen wollen.

    Die Meldung des Wall Street Journal kam am Freitag und wirkte wie ein schlechter Scherz: Donald Trump habe Berater auf die Möglichkeit angesprochen, Grönland von Dänemark zu kaufen. Sonntag bestätigte ein Sprecher des Weißen Hauses den Bericht, bevor der Präsident selbst sein Interesse bekräftigte – wenngleich so ein Kauf nicht die oberste Priorität habe, wie er betonte.

    Die Reaktionen aus Dänemark kamen prompt und waren vorhersehbar:

    Die Reaktionen aus Dänemark kamen prompt und waren vorhersehbar: „Einfach absurd“, nannte Premierminister Mette Frederiksen den Plan in einem Interview mit der grönländischen Tageszeitung Sermitsiaq. „Grönland steht nicht zum Verkauf. Ich hoffe ganz stark, dass das Angebot nicht ernst gemeint ist.“

    Grönland verbirgt reiche Bodenschätze

    Offensichtlich ist es das allerdings, wenngleich fraglich ist, ob die USA den losen Plan nach den harschen Zurückweisungen aus Kopenhagen noch weiter verfolgen werden. Gelegenheit dazu gäbe es im September, wenn Trump auf Staatsbesuch in unserem nordischen Nachbarland ist.

    Von allen praktischen Fragen abgesehen, würde ein Kauf Grönlands für die USA aber mehr Sinn ergeben, als es auf den ersten Blick erscheint. Denn die größte Insel der Welt ist eines der wenigen unerschlossenen Territorien der Welt. Unter dem schmelzenden Eis der Insel verbergen sich zahlreiche Bodenschätze.

    Riesige Ölreserven im rauen Nordmeer

    In der gesamten Arktis, deren größten Teil Grönland ausmacht, werden bis zu 90 Milliarden Barrel Öl unter dem Erd- und Meeresboden vermutet. Das wären rund sechs Prozent der heute bekannten Ölreserven der Welt und 13 Prozent der noch unerschlossenen. Dazu kommen rund 25 Prozent der weltweit noch nicht erschlossenen Erdgas-Reserven.

    Vieles davon liegt in zwei unterseeischen Becken westlich und östlich der grönländischen Küste und gehört damit territorial gesehen zu Dänemark. Noch ist es aber zu schwer, diese Bodenschätze zu fördern. Die meiste Zeit des Jahres ist die See von Eis bedeckt oder zu rau, um Bohrplattformen wirtschaftlich zu betreiben.

    Im Süden werden Gold, Seltene Erden und Uran gefördert

    Doch der Klimawandel spielt den Grönländern wirtschaftlich in die Hände. Das schmelzende Arktis-Eis macht die Förderung von Bodenschätzen einfacher. Das gilt nicht nur für Öl: Kommendes Jahr wird das Goldbergwerk Nalunaq an der Südspitze der Insel zum dritten Mal seit 2004 in Betrieb genommen. Zwei weitere Bergwerke an neu entdeckten Adern sind bereits in Planung. Die Hochzeitsringe des dänischen Kronprinzenpaares Frederik und Mary stammen aus Nalunaq.

    Nur knapp 100 Kilometer nordwestlich von Nalunaq gibt es ebenfalls eine neue – und sehr umstrittene – Mine. In Kvanefjeld werden Seltene Erden abgebaut, jene Mineralien, die für Smartphones und Laptops heute unersetzlich sind. Brisant wird die Mine aber, weil hier auch Uran gefunden wurde.

    1988 hatte Dänemark beschlossen, das radioaktive Element für Atomkraftwerke und Atombomben nicht zu fördern. Seit 2009 dürfen die Grönländer aber selbst über ihre Bodenschätze bestimmen und entschieden 2013 mit einer Ein-Stimmen-Mehrheit im Parlament, die Mine in Kvanefjeld zu eröffnen. Gefördert werden die Mineralien dort vom australischen Konzern Greenland Minerals and Energy. 800 Arbeitsplätze sollen geschaffen werden.

    Sand könnte Grönlands neuer Exportschlager werden

    Und dann gibt es noch einen Rohstoff, an den man nur selten denkt und wenn, dann wohl kaum im Zusammenhang mit Grönland: Sand. Das schmelzende Gletschereis legt den Grundstoff für Beton zu Hauf frei. Bausand ist ein begehrter Rohstoff in den Metropolen dieser Welt und Grönlands Sand kann dafür benutzt werden, anders als etwa Wüstensand aus Afrika, der wie eine logischere Wahl klingt.

    Die Uno hatte im Mai tatsächlich davor gewarnt, dass Sand knapp werden könnte. Jährlich werden demnach weltweit etwa 9,5 Milliarden Tonnen mit einem Gesamtwert von 100 Milliarden Dollar benötigt, vor allem in China. Jährlich ließe sich aus Grönland Sand für eine Milliarde Dollar verschiffen.

    Das wäre eine Menge Geld für die nur 56.000 Einwohner der Insel.

    Insel hat für USA auch militärische Bedeutung

    Doch Trump will Grönland nicht nur wegen seiner Bodenschätze. Er setzt auch auf die strategische Lage der Insel. Das gilt zum einen militärisch, denn von Grönland aus lassen sich viele Orte der nördlichen Hemisphäre schnell mit Flugzeugen und Raketen abdecken.

    Das gilt aber auch handelstechnisch. Die immer eisfreiere Arktis ermöglicht neue Handelsrouten über oder nahe um den Nordpol herum etwa nach Russland oder Asien. Von einem Handelshafen in Grönland aus wären diese Routen besser befahr- und durch Militärbasen besser bewachbar.

    USA kauften schon mehrere Gebiete von anderen Staaten

    Eine solche Militärbasis betreiben die USA in Thule fast ganz im Norden Grönlands schon seit 1943. Kurz darauf, nach dem Zweiten Weltkrieg, versuchte der damalige US-Präsident Harry Truman schon einmal, die Insel zu kaufen. 100 Millionen Dollar bot er damals, Dänemark lehnte ab.

    Dass die USA sich neue Gebiete einfach kaufen, ist übrigens keine Seltenheit: 1803 erwarben sie das heutige Louisiana für 15 Millionen Dollar. Alaska gab es von Russland 1867 für 7,2 Millionen Dollar. Und 1916 verkaufte sogar Dänemark schon Gebiete an die USA: Die Virgin Islands im Südpazifik wechselten damals für 25 Millionen Dollar den Besitzer.

    https://www.focus.de/finanzen/boerse..._11046236.html


    Die HU Band:

    https://www.youtube.com/watch?v=jM8dCGIm6yc

    https://www.youtube.com/watch?v=v4xZUr0BEfE



    polarkreisportal.de

    Goldfieber in Grönland?

    Publiziert am 31. Dezember 2018 von Andrea Seliger

    Grönland. Das neue Jahr bringt Gold. Jedenfalls in Südgrönland. Dort will nämlich die isländisch-kanadische Firma AEX Gold in der alten Mine in Nalunaq den Betrieb zunächst probeweise wieder öffnen. Das meldete Sermitsiaq.

    Demnächst gibt es auch wieder Ringe aus Grönland-Gold. Foto pixabay

    In Nalunaq, 33 Kilometer nordöstlich von Nanortalik, befand sich bereits einmal eine Goldmine. Laut Sermitsiaq hat das dänische Kronprinzenpaar Frederik und Mary Trauringe aus diesem Gold. Das damalige Unternehmen, Crew aus Kanada, schloss 2013 nach zehn Jahren Betrieb wegen fallender Preise und ökonomischer Probleme. Nun will AEX Gold daran anknüpfen. Für Südgrönland würde dies Arbeitsplätze und Steuereinnahmen bedeuten.

    Das Vorkommen Nalunaq im „Nanortalik Gold Belt“ soll zwar klein sein, aber von großer Reinheit. Die Rede ist von 263 Unzen Gold im Wert von 300 Millionen Dollar. AEX Gold hält außerdem Lizenzen für zwei weitere Gebiete, die aber noch nicht so gut erforscht ist wie Nalunaq. Dort glaubt man, die „Goldader“ gefunden zu haben. Die Firma hat laut Sermitsiaq bereits neun Millionen kanadische Dollar investiert und braucht weitere 20 bis 30 Millionen Dollar, um den Betrieb in Gang zu bringen.

    Arbeitsplätze für die Menschen der Region

    Wie viele Arbeitsplätze entstehen, hängt davon ab, wie weit das Gold vor Ort verarbeitet wird. Die frühere Gesellschaft hatte 60-80 Mitarbeiter und verschiffte das Rohprodukt nach Spanien. Es sollen möglichst viele Menschen aus der Region angestellt werden.

    Verglichen mit anderen Goldminen sei es leicht, in Südgrönland zu operieren, wird ein Vertreter von AEX Gold zitiert. Die Infrastruktur sei nicht so schlecht, wie man angesichts der abgelegenen Region meine, es gebe sogar schnelles Internet für Videokonferenzen. Hilfreich sei auch, dass die frühere Gesellschaft bereits einen Hafen und Straßen angelegt habe. Geht alles wie geplant, soll der reguläre Betrieb 2021 starten.

    Mehr zu Minen in Grönland:

    Grönland: Schritt für Schritt zum Bergbau-Einkommen

    Grönlands erste Rubine jetzt versteigert

    Im Video des Unternehmens sieht man die Gold-Region:

    https://www.youtube.com/watch?time_c...&v=WD-ISLfm9O0

    https://polarkreisportal.de/gold-fieber-in-groenland
    Geändert von Luis (19.08.2019 um 23:22 Uhr)

  7. #40
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.226

    Gold: Plus 20% seit Mitte Mai - 20. August 2019

    Gold: Kommt jetzt die Korrektur?

    Gold notiert auf 6-Jahreshoch. Der Aufstieg der letzten Wochen war fulminant. Eine Korrektur ist wahrscheinlich. Danach neue Höchststände? Edelmetalle sind der ultimative Schutz von Vermogen und Erspartes.

    Gold 1 Jahr

    https://www.ariva.de/chart/images/ch...~Uyear~W0~z620

    Vielleicht erinnern Sie sich: Für etwa Mitte Mai dieses Jahres hatten meine Prognosemodelle den Beginn einer Aufwärtsbewegung des Goldpreises angekündigt. Tatsächlich ist es seither zu einem Anstieg von 1.270 $ pro Unze auf 1.520 $ gekommen, ein Kursgewinn von rund 20%.

    Bei den Goldminenaktien sieht das Ergebnis noch viel besser aus. So sind die sechs von mir empfohlenen Werte meines Goldminen-Depots bereits mit 54%, 60%, 62% 72%, 83% und 253% im Plus. Da denken Sie als Anleger wohl unwillkürlich an Gewinnmitnahmen - bevor eine Korrektur beginnt, die Sie dann zum Wiedereinstieg nutzen können.

    Und wer von Ihnen diesen fulminanten Kursanstieg aus welchen Gründen auch immer verpasst hat, hofft natürlich auf fallende Kurse, um etwas günstiger doch noch einsteigen zu können. Denn im großen Bild gesehen, befindet sich Gold noch in der Frühphase einer vermutlich lang anhaltenden Hausse. Hier winken in den kommenden Monaten und Jahren noch sehr viel höhere Gewinne.

    Wann ist es Zeit für Gewinnmitnahmen und Wiedereinstieg?

    Noch ist es für Gewinnmitnahmen zu früh, denn die von mir verwendeten Kennzahlen und Modelle deuten im Moment noch nicht auf eine größere Korrektur hin. Das kann sich aber sehr schnell ändern. Inzwischen sind sie nämlich auf ein Niveau gestiegen, von dem aus nicht allzu viel passieren muss, um eine kurzfristige Trendwende zu signalisieren.

    Sobald es dazu kommt, werde ich die Leser meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren natürlich umgehend informieren, damit sie sich auf eine Korrektur einstellen und gegebenenfalls und in Abhängigkeit ihrer individuellen Risikoneigung mit Verkäufen oder Absicherungen aktiv werden können.

    Goldpreis pro Unze in $, 2012 bis 2019

    https://lh5.googleusercontent.com/JO...nETd79cNgYFGQA

    Seit Mai dieses Jahres ging es mit dem Goldpreis wie von mir prognostiziert steil nach oben. Quelle: StockCharts.com

    Mein Preisbänder-Indikator signalisiert Fortsetzung der Rally

    Interessanterweise deutet auch mein hier nicht gezeigter Gold-Preisbänder-Indikator darauf hin, dass die laufende Aufwärtswelle noch Luft nach oben hat. Nachdem dessen erstes oberes Preisband von 1.500 $ pro Unze schnell und mit hoher Dynamik erreicht wurde, legt er nun eine Fortsetzung der Rally in den Bereich seines zweiten oberen Preisbandes nahe. Andere technische Indikatoren bestätigen dieses höhere Kursziel.

    Kursziele sind natürlich nicht in Stein gemeißelt. Das gilt auch für die Vorgaben meines Gold-Preisbänder-Indikators. Deshalb achte ich zusätzlich auf eine Fülle technischer Kennzahlen. Diese müssen allerdings stets vor dem Hintergrund des Preisbänder-Indikators interpretiert werden. In starken Haussephasen verhalten sich die meisten technischen Indikatoren nämlich ganz anders als in Seitwärtsbewegungen oder Baissen. Details dazu lesen Sie in meinem Börsenbrief Krisensicher Investieren.

    Baisse an den Aktienmärkten – Schützen Sie Ihr Vermögen

    „Jetzt halte ich die Wahrscheinlichkeit für sehr hoch, dass wir in der vergangenen Woche einen der wichtigsten oberen Wendepunkte der Börsengeschichte erlebt haben und die Hausse der vergangenen Jahre endgültig vorüber ist.“ Diese Zeilen habe ich am 3. August in meinem Krisensicher Investieren Wochen-Update geschrieben, nachdem ich zuvor die Bedeutung der Zinssenkung der Fed vom 31. Juli analysiert hatte.

    Die Zeichen stehen sowohl an der Börse als auch für die Weltwirtschaft auf Sturm. Die kommenden Wochen und Monate versprechen überaus spannend zu werden.

    https://www.mmnews.de/gold/129195-go...-die-korrektur

  8. #41
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.226

    Gold gewinnt Währungskrieg - aus FOCUS-MONEY 35/2019

    Gold ist so teuer wie seit April 2013 nicht mehr.  

    Und das hat gute Gründe:  Währungskrieg, Schulden  und negative Zinsen treiben den Kurs weiter hoch.

    Drohen. Poltern. Aufs Ganze gehen. Die Verhandlungstaktik von Donald Trump mag bei seinen Immobiliengeschäften aufgegangen sein.

    Bei den Chinesen beißt der US-Präsident auf Granit. Präsident Xi lässt ihn ein ums andere Mal auflaufen und nutzt seine Währung, um eine neue Front im Handelskrieg zu eröffnen: den Währungskrieg. Aber Trump wäre nicht Trump, wenn er nicht immer weiter an der Eskalationsschraube drehen würde – schließlich will er 2020 wiedergewählt werden. Er übt Druck auf die Notenbank aus, die Leitzinsen weiter zu senken, kündigt Zollerhöhungen an und könnte sogar zum Mittel von Währungsinterventionen greifen – mit extremen Risiken für den Welthandel, die gesamte Weltwirtschaft und die internationalen Finanzmärkte.

    6-Jahres-Hoch.

    In einem Handelskrieg – und gar in einem Währungskrieg – gibt es keinen Sieger, betonen Politiker und Volkswirte. Das stimmt nicht: Der Gewinner heißt Gold. Das gelbe Metall profitiert von der Unsicherheit, dem Umfallen der Notenbanken, die wieder ungehemmt Geld drucken, den niedrigen Zinsen, den eingetrübten wirtschaftlichen Aussichten – und notiert erstmals seit April 2013 wieder über der Marke von 1500 Dollar je Feinunze. Das dürfte noch lange nicht das Ende der Rally sein. Preise von 2000 Dollar und mehr sind realistisch (s. S. 38). Anleger setzen jetzt auf Gold-und Silberbarren sowie Münzen oder Xetra-Gold (s. S. 50), die besten Minenaktien- und -fonds (s. S. 46) oder auf Kryptowährungen, die von den gleichen Argumenten wie Gold profitieren (s. S.44).

    Nur einer kann siegen.

    Die einzige Währung, die einen Währungskrieg gewinnen kann, ist Gold. Seitdem die USA und China die Schwerter immer offener kreuzen, legt das gelbe Metall zu. Zentralbanken in den Schwellenländern kaufen zur Absicherung Gold, ebenso wie Großanleger. Privatanleger sowieso: Allein im Juli verzeichneten Gold-ETFs weltweit Zuflüsse in Höhe von 2,6 Milliarden Dollar. Die Käufer vertrauen keinem Geringeren als dem früheren Chef der amerikanischen Notenbank Alan Greenspan: „Gold ist eine Premium-Währung. Keine Fiat Währung, inklusive des Dollars, kommt ihm gleich.“ Schuldenkrise und Währungskrieg sollten das nun auch den größten Zweiflern klar vor Augen führen. Die Eskalation begann Anfang August. Die Verhandlungen zwischen den USA und China über Handelsfragen steckten fest – und liefen damit gar nicht so, wie US-Präsident Trump sich das vorgestellt hatte.

    Trump verkündete daraufhin neue Zölle auf chinesische Waren ab dem 1. August. Was dann folgte, überraschte den Präsidenten und seine Berater anscheinend völlig. China ließ kurz einmal seine Währung, den Renminbi, abschmieren und erlaubte, dass der Kurs unter die Marke von sieben Renminbi je Dollar fiel. Diese Marke beobachten Experten seit Wochen und Monaten kritisch – und kaum jemand hätte prognostiziert, dass Peking so weit gehen würde, das Brechen dieser Marke zuzulassen. Wohl auch die Trump Administration nicht, die anscheinend auf dem völlig falschen Fuß erwischt wurde. Zusätzlich kündigte Peking noch an, alle Agrarimporte aus den USA zu stoppen.

    Schmerzhafter Warnschuss.

    Das war eine kurze Machtdemonstration, die es in sich hat. Die chinesische Regierung kann das: der Renminbi wird nicht frei gehandelt. Die Behörden legen täglich einen Kurs fest, um den die Währung in einem festgelegten Korridor schwanken darf.
    Es war nur ein kurzes Säbelrasseln – seit der Abwertung ist es wieder ruhig. Aber das Waffenarsenal zu zeigen und klarzustellen, wer die besseren Karten hat – das haben die Chinesen auf jeden Fall erreicht. Zumal sie noch drei Billionen Dollar an Währungsreserven – davon wohl mehr als eine Billion in US-Staatsanleihen – in ihren Safes liegen haben. Der Warnschuss aus Peking zeigte Wirkung: Vergangene Woche hat Präsident Trump angekündigt, die Einführung neuer Zölle auf Elektronik und andere Produkte vom 1. September auf den 15. Dezember zu verschieben. Das Risiko einer Renminbi-Abwertung führt dazu, dass die Chinesen verstärkt Gold horten, um ihr Vermögen zu schützen. Nicht nur die Zentralbank, die allein in den vergangenen acht Monaten 95 Tonnen kaufte, sondern auch Privatleute. Seit 2004 ist der Goldbesitz wieder erlaubt. Shanghai ist inzwischen der drittgrößte Gold-Handelsplatz weltweit. Insgesamt besitzen die Chinesen Schätzungen zufolge 23000 Tonnen Gold. Zwar hat US-Präsident Trump in Sachen Zölle zurückgerudert. Aber zuvor hat er die Chinesen durch das US-Finanzministerium explizit als „Währungsmanipulatoren“ bezeichnen lassen. Das gab es das letzte Mal 1994 unter Bill Clinton. Einen großen Vorteil hat Trump, wenn er China trotzdem Währungsmanipulation vorwirft: Er hat in dieser Frage immerhin die Rückendeckung der oppositionellen Demokraten. Wenn es gegen China geht, sind sich die US-Politik – und die Bevölkerung – weitgehend einig. Trump braucht eine Einigung im Handelskonflikt wahrscheinlich eher als die Chinesen, will er sich den Wählern weiterhin als erfolgreicher „Dealmaker“ verkaufen. Peking könnte sogar eher daran interessiert sein, einen Deal platzen zu lassen – um Trump loszuwerden. Vielleicht erhofft sich Präsident Xi insgeheim einen „weicheren“ oder zumindest berechenbaren Verhandlungspartner. Und die chinesische Führung könnte noch aus einem weiteren Grund daran interessiert sein, den Handelsstreit köcheln zu lassen: die Unruhen in Hongkong. Solange die USA Handelsgespräche wollen, so lange dürfte die Kritik an einem harten Durchgreifen Pekings leise bleiben. Die Unsicherheit wegen der Lage in der Sonderwirtschaftszone Hongkong ist ein weiteres Argument, das derzeit für den Goldpreis spricht.

    Konjunktur schwächelt.

    Die Unsicherheit wegen des Handelsstreits und des Währungskriegs hinterlässt Spuren in der Weltwirtschaft. Während sich der Dienstleistungssektor noch ganz gut hält, bricht die Industrie gerade fast schon weg. In Deutschland sank das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 0,1 Prozent. „Der Welthandel wird weiterhin unter Druck stehen – es gibt zwar keinen Grund, mit einer Rezession zu rechnen, aber die Auswirkungen auf das Wachstum werden ausreichen, um die Wirtschaftspolitik zu ändern, beginnend mit der geldpolitischen Lockerung“, sagt Didier Borowski, Leiter des makroökonomischen Researchs bei Amundi.

    Was Trump jetzt gar nicht gebrauchen kann, ist ein Konjunkturabschwung. Der würde seine Wiederwahl im November 2020 massiv gefährden. Deswegen wird er alles tun, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Dazu gehört, großen Druck auf die Notenbank Federal Reserve auszuüben, die Leitzinsen zu senken. Ende Juli gab Jerome Powell nach – und senkte den Zielkorridor, die Fed Funds Rate, den amerikanischen Leitzins, um 0,25 Prozent. Um danach aber sofort klarzustellen, dass dies nicht der Anfang einer längeren Zinssenkungsphase sein würde. Trump schäumte per Twitter und forderte einen Nachschlag. Weitere Zinssenkungen hätten für Trump gleich zwei Vorteile: Neben der Ankurbelung der Konjunktur würden sie den Dollar schwächen – und somit seine Position in einem Währungskrieg deutlich verbessern. Dann würde es ihm wohl gelingen, eines der beiden großen Defizite zu verringern: das Handelsbilanzdefizit. Das gilt als so etwas wie ein Gradmesser für sein Wahlkampfversprechen an die Arbeiter der Mitte der USA, dass es ihnen besser gehen solle. Und für sein berühmtes: „America First“. Einen Anstieg des Budgetdefizits, vor allem wegen seiner Steuerreform, kann er hinnehmen. Insbesondere wenn ihm die Notenbank entgegenkommt – und die Leitzinsen weiter senkt.

    Europäer unter Druck.

    Niedrigere Leitzinsen in den USA und die deutliche Abkühlung der Weltkonjunktur setzen auch die Europäische Zentralbank unter Druck. Auch sie wird die Geldpolitik weiter lockern müssen. Das dürfte der neuen Chefin Christine Lagarde, die ihr Amt im November antritt, in die Karten spielen – gilt sie doch als Verfechterin einer lockeren Geldpolitik. Und sie – und Noch Amtsinhaber Mario Draghi – können nicht zulassen, dass der Dollar schwächer wird. So hat Trump weiter die deutschen Exporteure im Nacken, die von einem viel zu billigen Euro profitieren. Denn ein starker Euro würde die Konjunktur in Südeuropa massiv belasten. Darüber hinaus droht in Europa Ungemach von den Banken: Viele sehen angeschlagen aus, nicht nur italienische Geldhäuser. Und immer, wenn es nur entfernt nach Bankenkrise riecht, steigt Gold – und nicht zu knapp.

    Kein Zinskonto mehr sicher.

    Die niedrigen Zinsen haben Folgen: „Strafzinsen auf Erspartes – auch kleine Guthaben nicht mehr sicher“, titelte die „Bild“ vergangene Woche. Bei einigen kleineren Banken in Deutschland und im Ausland sind Negativzinsen auch für Privatkunden schon bittere Realität. Die Schweizer UBS verlangt ab 500.000 Franken eine „Gebühr“ von minus 0,6 Prozent, ab zwei Millionen schon minus 0,75 Prozent. In Dänemark gibt es Bauzinsen umsonst. Was sollen Sparer tun? Der Zinswahnsinn führt dazu, dass die sogenannten Opportunitätskosten für Gold sinken: Früher verloren Goldfans die Zinszahlungen, wenn sie ihr Erspartes in Gold steckten. Heute gibt es keine Zinsen, sondern Strafgebühren! Weltweit steigt die Verschuldung der Staaten – angesichts der Zinssituation kein Wunder. Aber langfristig nimmt das Vertrauen in den Wert des Papiergelds ab. Seit 1991 gewann Gold gegen wichtige Währungen im jährlichen Durchschnitt 9,1 Prozent, gegen den Dollar 9,6 Prozent und gegen den Euro immer noch 8,6 Prozent. Gold profitiert von diesem Umfeld am meisten. Kein Wunder, dass der Kurs seit Jahresanfang bereits 18 Prozent zugelegt hat. Selbst der starke Dollar kann das nicht verhindern, der normalerweise einen Goldanstieg bremst. Euro-Anleger profitieren so gleich doppelt: vom Kursgewinn beim Gold plus dem Gewinn beim Dollar.

    FOCUS-MONEY 35/2019

    Ergo: Mein Ratschlag: lasst die Hände von Aktien - der große Crash an den Börsen wird kommen und Billionen Werte lösen sich schnell in Luft auf.
    Geändert von Luis (21.08.2019 um 10:57 Uhr)

  9. #42
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.320
    Derzeit flüchtet wieder der eine oder andere in diesen gelben Dreck.
    Langfristig kann man sein Vermögen damit etwas absichern.

    25% waren seit einem Jahr in Euro zu verzeichnen.

    Hier der 20-Jahresverlauf in EURO!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Lesezeichen

Lesezeichen