DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 34 bis 58 von 58

Thema: Gold

  1. #34

    Dabei seit
    05/2018
    Ort
    München
    Beiträge
    1.240
    Zitat Zitat von Luis Beitrag anzeigen
    Mit 1567 Goldmünzen sind zwei Diebe am Tag aus einem Gebäude der mexikanischen Münzprägeanstalt herausspaziert.

    Sie überwältigten einen Wachmann und holten sich das Diebesgut aus einem offenen Tresorraum.

    Der Wert der Münzen: rund 2,5 Millionen Dollar.

    https://web.de/magazine/panorama/die...-gold-33911212



    Ergo: wer nicht klaut & stiehlt der kommt zu nichts.

    https://youtu.be/oz--4Jmnr1w

    https://www.youtube.com/results?sear...ommt+zu+nichts.

    https://www.google.com/search?ei=YA9...vij78hITU&ved=
    Naja gut hier kann man schlecht sagen, am Rande der Legalität. Aber muss ja schon fast wie es "viele Große" ja vormachen.

  2. #35
    Avatar von Zenturion
    Dabei seit
    05/2019
    Ort
    München
    Beiträge
    191

    Konsolidierungspause bei Gold & Silber

    Wie ihr sicher wisst ist bei den heiß gelaufenen Edelmetallen auch mal eine Pause nötig. Rein technisch...

    Aber solange die erreichten Levels um 1500 / 17 USD nicht mehr signifikant unterschritten werden, ist alles noch im Lot.

    Insofern abwarten und Eistee (32 Grad) trinken, in der nächsten Woche wird sich alles entscheiden: DAX, DOW, NDX, Öl, Euro, Bund und Gold/Silber.

    Alles hängt miteinander zusammen, könnte sein dass die aktuelle Gegenbewegung der großen Märkte ausläuft und wir neue Tiefs anlaufen...dann folgt der "Gold- und Silberrausch" mit ganz neuen Kurszielen.

    Good Luck

  3. #36
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Bei Aktien drohen weitere Kursverluste - besser sieht es für Gold aus

    09.08.19 - Börsen-Udpate

    Börsen-Profi: Bei Aktien drohen weitere Kursverluste - besser sieht es für Gold aus

    https://www.focus.de/finanzen/videos..._11016010.html

  4. #37
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Konsolidierungspause? 7 Jahre bei Gold & Silber - jetzt Vollgas bergauf

    Die Konsolidierung bei Gold läuft jetzt sehr schnell auf 1.600 USD rauf - Keiner wird den Gold Anstieg verhindern können.

    Zitat Zitat von Zenturion Beitrag anzeigen
    Konsolidierungspause bei Gold & Silber

    Good Luck


    Dazu braucht es kein Glück - sondern man muss nur den Mechanismus kennen - der heißt:

    die Welt wird gerade jetzt mit Papiergeld überflutet!

    https://www.ariva.de/chart/images/ch...0x420~Uweek~W1


    https://www.ariva.de/goldpreis-gold-...&boerse_id=130


    Goldpreis Chart:

    1.523,36 $ - +0,78% - +11,76 $

    https://www.google.com/search?client...BCberflutet%21


    https://www.google.com/search?client...XimCxcQ4dUDCAo

  5. #38
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Goldpreis auf höchstem Stand seit mehr als sechs Jahren - 13.08.2019 um 14:13

    Aufgrund der Nachrichtenlage werden Anleger weiter im Edelmetall Zuflucht suchen, sagen Experten.

    https://media.diepresse.com/images/u...0AB00_v0_h.jpg

    Der Goldpreis profitiert weiter von politischen Risiken und einem starken Rückgang der Renditen für Staatsanleihen. Am Dienstag hat der Preis für das Edelmetall den jüngsten Höhenflug fortgesetzt. Gegen Mittag stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) auf 1.535,11 US-Dollar (1.371,37 Euro) und damit auf den höchsten Stand seit Frühjahr 2013.

    Seit Anfang Juni ist der Goldpreis um knapp 20 Prozent gestiegen.

    "Die Nachrichtenlage lässt die Anleger weiter Zuflucht in den sicheren Hafen Gold suchen", beschrieb Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank die Stimmung am Markt. Zuletzt hatten die Regierungskrise in Italien, die Aussicht auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU und der Handelskonflikt zwischen den USA und China immer wieder Unsicherheit an den Finanzmärkten geschürt und vermeintlich sichere Anlagen gestützt. Die Folge ist auch ein erneuter Rückgang der Renditen bei Staatsanleihen. Dies macht Anlagen in Gold attraktiver.

    Seit Beginn der Woche hat sich darüber hinaus ein neuer Krisenherd aufgetan, der nach Einschätzung von Fritsch ebenfalls für den steigenden Goldpreis mitverantwortlich ist: Eine überraschende Wahlschlappe für Argentiniens wirtschaftsliberalen Präsident Mauricio Macri hat für Alarmstimmung an den Finanzmärkten gesorgt und die Furcht vor einer weiteren Staatspleite des südamerikanischen Landes geschürt.

    (APA/dpa)

    https://diepresse.com/home/wirtschaf...s-sechs-Jahren


    https://www.youtube.com/watch?v=3sMEWSyu0QQ

    https://www.youtube.com/watch?v=r1JEJ3iW-DQ

    https://hop.orf.at/trackservice/ktn/main?tmp=372

  6. #39
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Nalunaq Gold Mine Greenland / Nanortalik / Tasiusaq / mine, gold mine

    ’Nalunaq’ is the Greenlandic name of Greenland’s first gold mine and means the place that is hard to find.

    The opening of Nalunaq IN 2004 was a milestone for Greenland, being its first gold mine and the first new mine to be developed in the country for over 30 years.

    The mine is located in Kirkespirdalen (Church steeple valley) near the town of Nanortalik.in the southernmost tip of Greenland and is a Proterozoic narrow-vein, high-grade gold deposit.

    The terrain is a glacial valley with mountain peaks reaching 1,200-1,600 m above sea level. There is a river, fed by mountain streams of melting snow that runs to the fjord some 20 km to the west.

    Nalunaq mountain, which hosts the gold deposit, is 1,340 m high and is located in a wide glacial valley reaching into the Saqqa Fjord about 9 km from the mine site.

    Transportation to Nalunaq takes approximately 40 minutes by helicopter from the international airport at Narsarsuaq. Deep fjords allow access for shipping and the overall climate is sub arctic allowing full access around the year.

    In 2004 the mining company Crew Gold Corporation (“Crew”) was granted a licence to exploit the gold deposit at Nalunaq. The license covers an area of 16 km² around the mine site.

    Before commencing mining operations, Crew completed over 30,000 metres of diamond drilling and established that the gold is in a quartz intrusion in a granite like host rock. The structure is quite uniform with the quartz varying in thickness from 0.75 metre to 1.5 metres but the gold distribution is not evenly dispersed. Production commenced in mid-2004 and continued until the end of 2008. Over the period, Crew completed more than 19,000 metres of tunnelling and produced 308,000 ounces of gold.

    They operated the mine with sub-contract miners from Canada and, as they had no licence to process on site, they shipped mined ore to Newfoundland for processing. Rising oil prices and shipping costs made the economics progressively more difficult.

    A New Beginning

    Angel Mining (Gold) A/S (“Angel”), a wholly owned subsidiary of Angel Mining plc, purchased the Nalunaq mining assets in July 2009 for US$1 million and are now due to pay a further US$500,000 to complete the acquisition of the mine, which could not take place until the company had received formal approval of the Greenlandic government, which was confirmed in late September.

    Assets acquired include mining equipment, a fully operational mine camp and ship loading harbour facilities located close to the town of Nanortalik at the southern tip of Greenland.

    Angel is submitting revised mining and environmental plans to the Bureau of Mines and Petroleum in Greenland.

    The target annual production rate will be approximately 35,000 ounces of gold per year.

    Angel will use innovative techniques to operate the mine profitably.

    The deposit reposes at a fairly constant 35o and the company intends using an offset room and pillar mining method that will enable it to use existing mining equipment and employ predominately local labour. Preparatory work is already under way for the construction of a processing plant inside the mine. Initially this will be based on gravity separation which should recover approximately 50% of the recoverable gold and it is then hoped that a cyanide leaching circuit will be added, subject to environmental and government approval. Once this development takes place the recoverability should increase to approximately 95%.

    By adopting this approach, Angel will eliminate the costs of shipping and external processing, which proved to be such a heavy burden for Crew.

    Further work is planned on the assessment of the remaining resource. The deposit is ‘nuggety’ by nature which means that diamond drill exploration results are extremely variable and interpretation of the recoverable gold is more difficult than it would be if the gold was more evenly dispersed within the host rock.

    Polar Coins

    On the occasion of International Polar Year 2007-09 Denmark’s National Bank issued three thematic coins with motifs from the polar regions.

    The gold coin is made of gold obtained from the Nalunaq Mine.

    Gold from the mine was also used for the wedding rings of the Danish Crown Prince and Crown Princess.

    It is the first time that a coin has been minted in gold originating from Greenland and the Royal Danish Mint has had gold blanks made exclusively for the striking of the Polar coins.

    A small polar bear in the legend on the gold coin indicates that the coin consists of gold originating from Greenland.

    www.angelmining.com/nalunaq-gold-mine

    Nearby cities: Coordinates: 60°21'14"N 44°49'51"W

    http://wikimapia.org/18416016/Nalunaq-Gold-Mine

    An Independent Technical Report on the Nalunaq Gold Project, South Greenland Nalunaq A/S c/o Nuna Advokater ApS, Qullilerfik 2, 6., 3900 Nuuk, Greenland e-mail: info@arctic-resources.com website: www.arctic-resources.com Tel: +44 1778 570 141

    SRK Exploration Services Ltd12 St Andrew’s Crescent, Cardiff, UK CF10 3DD e-mail: enquiries@srkexploration.com website: www.srkexploration.com Tel: + 44 29 20 233 233 Fax: + 44 29 20 233 211 SRK ES Project Number ES7664

    https://docs.wixstatic.com/ugd/f9e04...1adb119946.pdf

    https://docs.wixstatic.com/ugd/f9e04...f7801d52b9.pdf

    https://docs.wixstatic.com/ugd/0860f...8e14ac2f95.pdf

    https://www.aexgold.com/

    Nalunaq Programme 2017

    https://youtu.be/WD-ISLfm9O0

    Arctic Resources - Hochgeladen am 09.08.2017

    https://www.youtube.com/watch?time_c...&v=WD-ISLfm9O0

    https://www.youtube.com/channel/UCrw...RN6kERAAeOgbqQ



    Keine SchnapsideeGold, Uran, Öl, Sand: Warum Donald Trump plötzlich Grönland kaufen will

    Montag, 19.08.2019, 21:19

    Donald Trump will Dänemark Grönland abkaufen. Diese Meldung klingt wie eine Schnapsidee und wir entsprechend belächelt. Dabei ist die Arktisinsel wertvoller, als Sie vielleicht denken – und es ist nicht das erste Mal, dass die USA sie kaufen wollen.

    Die Meldung des Wall Street Journal kam am Freitag und wirkte wie ein schlechter Scherz: Donald Trump habe Berater auf die Möglichkeit angesprochen, Grönland von Dänemark zu kaufen. Sonntag bestätigte ein Sprecher des Weißen Hauses den Bericht, bevor der Präsident selbst sein Interesse bekräftigte – wenngleich so ein Kauf nicht die oberste Priorität habe, wie er betonte.

    Die Reaktionen aus Dänemark kamen prompt und waren vorhersehbar:

    Die Reaktionen aus Dänemark kamen prompt und waren vorhersehbar: „Einfach absurd“, nannte Premierminister Mette Frederiksen den Plan in einem Interview mit der grönländischen Tageszeitung Sermitsiaq. „Grönland steht nicht zum Verkauf. Ich hoffe ganz stark, dass das Angebot nicht ernst gemeint ist.“

    Grönland verbirgt reiche Bodenschätze

    Offensichtlich ist es das allerdings, wenngleich fraglich ist, ob die USA den losen Plan nach den harschen Zurückweisungen aus Kopenhagen noch weiter verfolgen werden. Gelegenheit dazu gäbe es im September, wenn Trump auf Staatsbesuch in unserem nordischen Nachbarland ist.

    Von allen praktischen Fragen abgesehen, würde ein Kauf Grönlands für die USA aber mehr Sinn ergeben, als es auf den ersten Blick erscheint. Denn die größte Insel der Welt ist eines der wenigen unerschlossenen Territorien der Welt. Unter dem schmelzenden Eis der Insel verbergen sich zahlreiche Bodenschätze.

    Riesige Ölreserven im rauen Nordmeer

    In der gesamten Arktis, deren größten Teil Grönland ausmacht, werden bis zu 90 Milliarden Barrel Öl unter dem Erd- und Meeresboden vermutet. Das wären rund sechs Prozent der heute bekannten Ölreserven der Welt und 13 Prozent der noch unerschlossenen. Dazu kommen rund 25 Prozent der weltweit noch nicht erschlossenen Erdgas-Reserven.

    Vieles davon liegt in zwei unterseeischen Becken westlich und östlich der grönländischen Küste und gehört damit territorial gesehen zu Dänemark. Noch ist es aber zu schwer, diese Bodenschätze zu fördern. Die meiste Zeit des Jahres ist die See von Eis bedeckt oder zu rau, um Bohrplattformen wirtschaftlich zu betreiben.

    Im Süden werden Gold, Seltene Erden und Uran gefördert

    Doch der Klimawandel spielt den Grönländern wirtschaftlich in die Hände. Das schmelzende Arktis-Eis macht die Förderung von Bodenschätzen einfacher. Das gilt nicht nur für Öl: Kommendes Jahr wird das Goldbergwerk Nalunaq an der Südspitze der Insel zum dritten Mal seit 2004 in Betrieb genommen. Zwei weitere Bergwerke an neu entdeckten Adern sind bereits in Planung. Die Hochzeitsringe des dänischen Kronprinzenpaares Frederik und Mary stammen aus Nalunaq.

    Nur knapp 100 Kilometer nordwestlich von Nalunaq gibt es ebenfalls eine neue – und sehr umstrittene – Mine. In Kvanefjeld werden Seltene Erden abgebaut, jene Mineralien, die für Smartphones und Laptops heute unersetzlich sind. Brisant wird die Mine aber, weil hier auch Uran gefunden wurde.

    1988 hatte Dänemark beschlossen, das radioaktive Element für Atomkraftwerke und Atombomben nicht zu fördern. Seit 2009 dürfen die Grönländer aber selbst über ihre Bodenschätze bestimmen und entschieden 2013 mit einer Ein-Stimmen-Mehrheit im Parlament, die Mine in Kvanefjeld zu eröffnen. Gefördert werden die Mineralien dort vom australischen Konzern Greenland Minerals and Energy. 800 Arbeitsplätze sollen geschaffen werden.

    Sand könnte Grönlands neuer Exportschlager werden

    Und dann gibt es noch einen Rohstoff, an den man nur selten denkt und wenn, dann wohl kaum im Zusammenhang mit Grönland: Sand. Das schmelzende Gletschereis legt den Grundstoff für Beton zu Hauf frei. Bausand ist ein begehrter Rohstoff in den Metropolen dieser Welt und Grönlands Sand kann dafür benutzt werden, anders als etwa Wüstensand aus Afrika, der wie eine logischere Wahl klingt.

    Die Uno hatte im Mai tatsächlich davor gewarnt, dass Sand knapp werden könnte. Jährlich werden demnach weltweit etwa 9,5 Milliarden Tonnen mit einem Gesamtwert von 100 Milliarden Dollar benötigt, vor allem in China. Jährlich ließe sich aus Grönland Sand für eine Milliarde Dollar verschiffen.

    Das wäre eine Menge Geld für die nur 56.000 Einwohner der Insel.

    Insel hat für USA auch militärische Bedeutung

    Doch Trump will Grönland nicht nur wegen seiner Bodenschätze. Er setzt auch auf die strategische Lage der Insel. Das gilt zum einen militärisch, denn von Grönland aus lassen sich viele Orte der nördlichen Hemisphäre schnell mit Flugzeugen und Raketen abdecken.

    Das gilt aber auch handelstechnisch. Die immer eisfreiere Arktis ermöglicht neue Handelsrouten über oder nahe um den Nordpol herum etwa nach Russland oder Asien. Von einem Handelshafen in Grönland aus wären diese Routen besser befahr- und durch Militärbasen besser bewachbar.

    USA kauften schon mehrere Gebiete von anderen Staaten

    Eine solche Militärbasis betreiben die USA in Thule fast ganz im Norden Grönlands schon seit 1943. Kurz darauf, nach dem Zweiten Weltkrieg, versuchte der damalige US-Präsident Harry Truman schon einmal, die Insel zu kaufen. 100 Millionen Dollar bot er damals, Dänemark lehnte ab.

    Dass die USA sich neue Gebiete einfach kaufen, ist übrigens keine Seltenheit: 1803 erwarben sie das heutige Louisiana für 15 Millionen Dollar. Alaska gab es von Russland 1867 für 7,2 Millionen Dollar. Und 1916 verkaufte sogar Dänemark schon Gebiete an die USA: Die Virgin Islands im Südpazifik wechselten damals für 25 Millionen Dollar den Besitzer.

    https://www.focus.de/finanzen/boerse..._11046236.html


    Die HU Band:

    https://www.youtube.com/watch?v=jM8dCGIm6yc

    https://www.youtube.com/watch?v=v4xZUr0BEfE



    polarkreisportal.de

    Goldfieber in Grönland?

    Publiziert am 31. Dezember 2018 von Andrea Seliger

    Grönland. Das neue Jahr bringt Gold. Jedenfalls in Südgrönland. Dort will nämlich die isländisch-kanadische Firma AEX Gold in der alten Mine in Nalunaq den Betrieb zunächst probeweise wieder öffnen. Das meldete Sermitsiaq.

    Demnächst gibt es auch wieder Ringe aus Grönland-Gold. Foto pixabay

    In Nalunaq, 33 Kilometer nordöstlich von Nanortalik, befand sich bereits einmal eine Goldmine. Laut Sermitsiaq hat das dänische Kronprinzenpaar Frederik und Mary Trauringe aus diesem Gold. Das damalige Unternehmen, Crew aus Kanada, schloss 2013 nach zehn Jahren Betrieb wegen fallender Preise und ökonomischer Probleme. Nun will AEX Gold daran anknüpfen. Für Südgrönland würde dies Arbeitsplätze und Steuereinnahmen bedeuten.

    Das Vorkommen Nalunaq im „Nanortalik Gold Belt“ soll zwar klein sein, aber von großer Reinheit. Die Rede ist von 263 Unzen Gold im Wert von 300 Millionen Dollar. AEX Gold hält außerdem Lizenzen für zwei weitere Gebiete, die aber noch nicht so gut erforscht ist wie Nalunaq. Dort glaubt man, die „Goldader“ gefunden zu haben. Die Firma hat laut Sermitsiaq bereits neun Millionen kanadische Dollar investiert und braucht weitere 20 bis 30 Millionen Dollar, um den Betrieb in Gang zu bringen.

    Arbeitsplätze für die Menschen der Region

    Wie viele Arbeitsplätze entstehen, hängt davon ab, wie weit das Gold vor Ort verarbeitet wird. Die frühere Gesellschaft hatte 60-80 Mitarbeiter und verschiffte das Rohprodukt nach Spanien. Es sollen möglichst viele Menschen aus der Region angestellt werden.

    Verglichen mit anderen Goldminen sei es leicht, in Südgrönland zu operieren, wird ein Vertreter von AEX Gold zitiert. Die Infrastruktur sei nicht so schlecht, wie man angesichts der abgelegenen Region meine, es gebe sogar schnelles Internet für Videokonferenzen. Hilfreich sei auch, dass die frühere Gesellschaft bereits einen Hafen und Straßen angelegt habe. Geht alles wie geplant, soll der reguläre Betrieb 2021 starten.

    Mehr zu Minen in Grönland:

    Grönland: Schritt für Schritt zum Bergbau-Einkommen

    Grönlands erste Rubine jetzt versteigert

    Im Video des Unternehmens sieht man die Gold-Region:

    https://www.youtube.com/watch?time_c...&v=WD-ISLfm9O0

    https://polarkreisportal.de/gold-fieber-in-groenland
    Geändert von Luis (19.08.2019 um 23:22 Uhr)

  7. #40
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Gold: Plus 20% seit Mitte Mai - 20. August 2019

    Gold: Kommt jetzt die Korrektur?

    Gold notiert auf 6-Jahreshoch. Der Aufstieg der letzten Wochen war fulminant. Eine Korrektur ist wahrscheinlich. Danach neue Höchststände? Edelmetalle sind der ultimative Schutz von Vermogen und Erspartes.

    Gold 1 Jahr

    https://www.ariva.de/chart/images/ch...~Uyear~W0~z620

    Vielleicht erinnern Sie sich: Für etwa Mitte Mai dieses Jahres hatten meine Prognosemodelle den Beginn einer Aufwärtsbewegung des Goldpreises angekündigt. Tatsächlich ist es seither zu einem Anstieg von 1.270 $ pro Unze auf 1.520 $ gekommen, ein Kursgewinn von rund 20%.

    Bei den Goldminenaktien sieht das Ergebnis noch viel besser aus. So sind die sechs von mir empfohlenen Werte meines Goldminen-Depots bereits mit 54%, 60%, 62% 72%, 83% und 253% im Plus. Da denken Sie als Anleger wohl unwillkürlich an Gewinnmitnahmen - bevor eine Korrektur beginnt, die Sie dann zum Wiedereinstieg nutzen können.

    Und wer von Ihnen diesen fulminanten Kursanstieg aus welchen Gründen auch immer verpasst hat, hofft natürlich auf fallende Kurse, um etwas günstiger doch noch einsteigen zu können. Denn im großen Bild gesehen, befindet sich Gold noch in der Frühphase einer vermutlich lang anhaltenden Hausse. Hier winken in den kommenden Monaten und Jahren noch sehr viel höhere Gewinne.

    Wann ist es Zeit für Gewinnmitnahmen und Wiedereinstieg?

    Noch ist es für Gewinnmitnahmen zu früh, denn die von mir verwendeten Kennzahlen und Modelle deuten im Moment noch nicht auf eine größere Korrektur hin. Das kann sich aber sehr schnell ändern. Inzwischen sind sie nämlich auf ein Niveau gestiegen, von dem aus nicht allzu viel passieren muss, um eine kurzfristige Trendwende zu signalisieren.

    Sobald es dazu kommt, werde ich die Leser meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren natürlich umgehend informieren, damit sie sich auf eine Korrektur einstellen und gegebenenfalls und in Abhängigkeit ihrer individuellen Risikoneigung mit Verkäufen oder Absicherungen aktiv werden können.

    Goldpreis pro Unze in $, 2012 bis 2019

    https://lh5.googleusercontent.com/JO...nETd79cNgYFGQA

    Seit Mai dieses Jahres ging es mit dem Goldpreis wie von mir prognostiziert steil nach oben. Quelle: StockCharts.com

    Mein Preisbänder-Indikator signalisiert Fortsetzung der Rally

    Interessanterweise deutet auch mein hier nicht gezeigter Gold-Preisbänder-Indikator darauf hin, dass die laufende Aufwärtswelle noch Luft nach oben hat. Nachdem dessen erstes oberes Preisband von 1.500 $ pro Unze schnell und mit hoher Dynamik erreicht wurde, legt er nun eine Fortsetzung der Rally in den Bereich seines zweiten oberen Preisbandes nahe. Andere technische Indikatoren bestätigen dieses höhere Kursziel.

    Kursziele sind natürlich nicht in Stein gemeißelt. Das gilt auch für die Vorgaben meines Gold-Preisbänder-Indikators. Deshalb achte ich zusätzlich auf eine Fülle technischer Kennzahlen. Diese müssen allerdings stets vor dem Hintergrund des Preisbänder-Indikators interpretiert werden. In starken Haussephasen verhalten sich die meisten technischen Indikatoren nämlich ganz anders als in Seitwärtsbewegungen oder Baissen. Details dazu lesen Sie in meinem Börsenbrief Krisensicher Investieren.

    Baisse an den Aktienmärkten – Schützen Sie Ihr Vermögen

    „Jetzt halte ich die Wahrscheinlichkeit für sehr hoch, dass wir in der vergangenen Woche einen der wichtigsten oberen Wendepunkte der Börsengeschichte erlebt haben und die Hausse der vergangenen Jahre endgültig vorüber ist.“ Diese Zeilen habe ich am 3. August in meinem Krisensicher Investieren Wochen-Update geschrieben, nachdem ich zuvor die Bedeutung der Zinssenkung der Fed vom 31. Juli analysiert hatte.

    Die Zeichen stehen sowohl an der Börse als auch für die Weltwirtschaft auf Sturm. Die kommenden Wochen und Monate versprechen überaus spannend zu werden.

    https://www.mmnews.de/gold/129195-go...-die-korrektur

  8. #41
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Gold gewinnt Währungskrieg - aus FOCUS-MONEY 35/2019

    Gold ist so teuer wie seit April 2013 nicht mehr.  

    Und das hat gute Gründe:  Währungskrieg, Schulden  und negative Zinsen treiben den Kurs weiter hoch.

    Drohen. Poltern. Aufs Ganze gehen. Die Verhandlungstaktik von Donald Trump mag bei seinen Immobiliengeschäften aufgegangen sein.

    Bei den Chinesen beißt der US-Präsident auf Granit. Präsident Xi lässt ihn ein ums andere Mal auflaufen und nutzt seine Währung, um eine neue Front im Handelskrieg zu eröffnen: den Währungskrieg. Aber Trump wäre nicht Trump, wenn er nicht immer weiter an der Eskalationsschraube drehen würde – schließlich will er 2020 wiedergewählt werden. Er übt Druck auf die Notenbank aus, die Leitzinsen weiter zu senken, kündigt Zollerhöhungen an und könnte sogar zum Mittel von Währungsinterventionen greifen – mit extremen Risiken für den Welthandel, die gesamte Weltwirtschaft und die internationalen Finanzmärkte.

    6-Jahres-Hoch.

    In einem Handelskrieg – und gar in einem Währungskrieg – gibt es keinen Sieger, betonen Politiker und Volkswirte. Das stimmt nicht: Der Gewinner heißt Gold. Das gelbe Metall profitiert von der Unsicherheit, dem Umfallen der Notenbanken, die wieder ungehemmt Geld drucken, den niedrigen Zinsen, den eingetrübten wirtschaftlichen Aussichten – und notiert erstmals seit April 2013 wieder über der Marke von 1500 Dollar je Feinunze. Das dürfte noch lange nicht das Ende der Rally sein. Preise von 2000 Dollar und mehr sind realistisch (s. S. 38). Anleger setzen jetzt auf Gold-und Silberbarren sowie Münzen oder Xetra-Gold (s. S. 50), die besten Minenaktien- und -fonds (s. S. 46) oder auf Kryptowährungen, die von den gleichen Argumenten wie Gold profitieren (s. S.44).

    Nur einer kann siegen.

    Die einzige Währung, die einen Währungskrieg gewinnen kann, ist Gold. Seitdem die USA und China die Schwerter immer offener kreuzen, legt das gelbe Metall zu. Zentralbanken in den Schwellenländern kaufen zur Absicherung Gold, ebenso wie Großanleger. Privatanleger sowieso: Allein im Juli verzeichneten Gold-ETFs weltweit Zuflüsse in Höhe von 2,6 Milliarden Dollar. Die Käufer vertrauen keinem Geringeren als dem früheren Chef der amerikanischen Notenbank Alan Greenspan: „Gold ist eine Premium-Währung. Keine Fiat Währung, inklusive des Dollars, kommt ihm gleich.“ Schuldenkrise und Währungskrieg sollten das nun auch den größten Zweiflern klar vor Augen führen. Die Eskalation begann Anfang August. Die Verhandlungen zwischen den USA und China über Handelsfragen steckten fest – und liefen damit gar nicht so, wie US-Präsident Trump sich das vorgestellt hatte.

    Trump verkündete daraufhin neue Zölle auf chinesische Waren ab dem 1. August. Was dann folgte, überraschte den Präsidenten und seine Berater anscheinend völlig. China ließ kurz einmal seine Währung, den Renminbi, abschmieren und erlaubte, dass der Kurs unter die Marke von sieben Renminbi je Dollar fiel. Diese Marke beobachten Experten seit Wochen und Monaten kritisch – und kaum jemand hätte prognostiziert, dass Peking so weit gehen würde, das Brechen dieser Marke zuzulassen. Wohl auch die Trump Administration nicht, die anscheinend auf dem völlig falschen Fuß erwischt wurde. Zusätzlich kündigte Peking noch an, alle Agrarimporte aus den USA zu stoppen.

    Schmerzhafter Warnschuss.

    Das war eine kurze Machtdemonstration, die es in sich hat. Die chinesische Regierung kann das: der Renminbi wird nicht frei gehandelt. Die Behörden legen täglich einen Kurs fest, um den die Währung in einem festgelegten Korridor schwanken darf.
    Es war nur ein kurzes Säbelrasseln – seit der Abwertung ist es wieder ruhig. Aber das Waffenarsenal zu zeigen und klarzustellen, wer die besseren Karten hat – das haben die Chinesen auf jeden Fall erreicht. Zumal sie noch drei Billionen Dollar an Währungsreserven – davon wohl mehr als eine Billion in US-Staatsanleihen – in ihren Safes liegen haben. Der Warnschuss aus Peking zeigte Wirkung: Vergangene Woche hat Präsident Trump angekündigt, die Einführung neuer Zölle auf Elektronik und andere Produkte vom 1. September auf den 15. Dezember zu verschieben. Das Risiko einer Renminbi-Abwertung führt dazu, dass die Chinesen verstärkt Gold horten, um ihr Vermögen zu schützen. Nicht nur die Zentralbank, die allein in den vergangenen acht Monaten 95 Tonnen kaufte, sondern auch Privatleute. Seit 2004 ist der Goldbesitz wieder erlaubt. Shanghai ist inzwischen der drittgrößte Gold-Handelsplatz weltweit. Insgesamt besitzen die Chinesen Schätzungen zufolge 23000 Tonnen Gold. Zwar hat US-Präsident Trump in Sachen Zölle zurückgerudert. Aber zuvor hat er die Chinesen durch das US-Finanzministerium explizit als „Währungsmanipulatoren“ bezeichnen lassen. Das gab es das letzte Mal 1994 unter Bill Clinton. Einen großen Vorteil hat Trump, wenn er China trotzdem Währungsmanipulation vorwirft: Er hat in dieser Frage immerhin die Rückendeckung der oppositionellen Demokraten. Wenn es gegen China geht, sind sich die US-Politik – und die Bevölkerung – weitgehend einig. Trump braucht eine Einigung im Handelskonflikt wahrscheinlich eher als die Chinesen, will er sich den Wählern weiterhin als erfolgreicher „Dealmaker“ verkaufen. Peking könnte sogar eher daran interessiert sein, einen Deal platzen zu lassen – um Trump loszuwerden. Vielleicht erhofft sich Präsident Xi insgeheim einen „weicheren“ oder zumindest berechenbaren Verhandlungspartner. Und die chinesische Führung könnte noch aus einem weiteren Grund daran interessiert sein, den Handelsstreit köcheln zu lassen: die Unruhen in Hongkong. Solange die USA Handelsgespräche wollen, so lange dürfte die Kritik an einem harten Durchgreifen Pekings leise bleiben. Die Unsicherheit wegen der Lage in der Sonderwirtschaftszone Hongkong ist ein weiteres Argument, das derzeit für den Goldpreis spricht.

    Konjunktur schwächelt.

    Die Unsicherheit wegen des Handelsstreits und des Währungskriegs hinterlässt Spuren in der Weltwirtschaft. Während sich der Dienstleistungssektor noch ganz gut hält, bricht die Industrie gerade fast schon weg. In Deutschland sank das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 0,1 Prozent. „Der Welthandel wird weiterhin unter Druck stehen – es gibt zwar keinen Grund, mit einer Rezession zu rechnen, aber die Auswirkungen auf das Wachstum werden ausreichen, um die Wirtschaftspolitik zu ändern, beginnend mit der geldpolitischen Lockerung“, sagt Didier Borowski, Leiter des makroökonomischen Researchs bei Amundi.

    Was Trump jetzt gar nicht gebrauchen kann, ist ein Konjunkturabschwung. Der würde seine Wiederwahl im November 2020 massiv gefährden. Deswegen wird er alles tun, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Dazu gehört, großen Druck auf die Notenbank Federal Reserve auszuüben, die Leitzinsen zu senken. Ende Juli gab Jerome Powell nach – und senkte den Zielkorridor, die Fed Funds Rate, den amerikanischen Leitzins, um 0,25 Prozent. Um danach aber sofort klarzustellen, dass dies nicht der Anfang einer längeren Zinssenkungsphase sein würde. Trump schäumte per Twitter und forderte einen Nachschlag. Weitere Zinssenkungen hätten für Trump gleich zwei Vorteile: Neben der Ankurbelung der Konjunktur würden sie den Dollar schwächen – und somit seine Position in einem Währungskrieg deutlich verbessern. Dann würde es ihm wohl gelingen, eines der beiden großen Defizite zu verringern: das Handelsbilanzdefizit. Das gilt als so etwas wie ein Gradmesser für sein Wahlkampfversprechen an die Arbeiter der Mitte der USA, dass es ihnen besser gehen solle. Und für sein berühmtes: „America First“. Einen Anstieg des Budgetdefizits, vor allem wegen seiner Steuerreform, kann er hinnehmen. Insbesondere wenn ihm die Notenbank entgegenkommt – und die Leitzinsen weiter senkt.

    Europäer unter Druck.

    Niedrigere Leitzinsen in den USA und die deutliche Abkühlung der Weltkonjunktur setzen auch die Europäische Zentralbank unter Druck. Auch sie wird die Geldpolitik weiter lockern müssen. Das dürfte der neuen Chefin Christine Lagarde, die ihr Amt im November antritt, in die Karten spielen – gilt sie doch als Verfechterin einer lockeren Geldpolitik. Und sie – und Noch Amtsinhaber Mario Draghi – können nicht zulassen, dass der Dollar schwächer wird. So hat Trump weiter die deutschen Exporteure im Nacken, die von einem viel zu billigen Euro profitieren. Denn ein starker Euro würde die Konjunktur in Südeuropa massiv belasten. Darüber hinaus droht in Europa Ungemach von den Banken: Viele sehen angeschlagen aus, nicht nur italienische Geldhäuser. Und immer, wenn es nur entfernt nach Bankenkrise riecht, steigt Gold – und nicht zu knapp.

    Kein Zinskonto mehr sicher.

    Die niedrigen Zinsen haben Folgen: „Strafzinsen auf Erspartes – auch kleine Guthaben nicht mehr sicher“, titelte die „Bild“ vergangene Woche. Bei einigen kleineren Banken in Deutschland und im Ausland sind Negativzinsen auch für Privatkunden schon bittere Realität. Die Schweizer UBS verlangt ab 500.000 Franken eine „Gebühr“ von minus 0,6 Prozent, ab zwei Millionen schon minus 0,75 Prozent. In Dänemark gibt es Bauzinsen umsonst. Was sollen Sparer tun? Der Zinswahnsinn führt dazu, dass die sogenannten Opportunitätskosten für Gold sinken: Früher verloren Goldfans die Zinszahlungen, wenn sie ihr Erspartes in Gold steckten. Heute gibt es keine Zinsen, sondern Strafgebühren! Weltweit steigt die Verschuldung der Staaten – angesichts der Zinssituation kein Wunder. Aber langfristig nimmt das Vertrauen in den Wert des Papiergelds ab. Seit 1991 gewann Gold gegen wichtige Währungen im jährlichen Durchschnitt 9,1 Prozent, gegen den Dollar 9,6 Prozent und gegen den Euro immer noch 8,6 Prozent. Gold profitiert von diesem Umfeld am meisten. Kein Wunder, dass der Kurs seit Jahresanfang bereits 18 Prozent zugelegt hat. Selbst der starke Dollar kann das nicht verhindern, der normalerweise einen Goldanstieg bremst. Euro-Anleger profitieren so gleich doppelt: vom Kursgewinn beim Gold plus dem Gewinn beim Dollar.

    FOCUS-MONEY 35/2019

    Ergo: Mein Ratschlag: lasst die Hände von Aktien - der große Crash an den Börsen wird kommen und Billionen Werte lösen sich schnell in Luft auf.
    Geändert von Luis (21.08.2019 um 10:57 Uhr)

  9. #42
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.372
    Derzeit flüchtet wieder der eine oder andere in diesen gelben Dreck.
    Langfristig kann man sein Vermögen damit etwas absichern.

    25% waren seit einem Jahr in Euro zu verzeichnen.

    Hier der 20-Jahresverlauf in EURO!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. #43
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Gold weiter im Aufwind – bleibt beste Krisenwährung des Jahres - 27.08.2019

    Gäbe es in der Deutschen Parteienlandschaft eine Gold Partei - die Mehrheit würde Gold wählen gehen.

    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    Derzeit flüchtet wieder der eine oder andere in diesen gelben Dreck.
    Langfristig kann man sein Vermögen damit etwas absichern.

    25% waren seit einem Jahr in Euro zu verzeichnen.

    Hier der 20-Jahresverlauf in EURO!
    Gold wird Geld um längen schlagen...


    Mit den „Perspektiven am Morgen“ stimmt Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, Anleger mit Ausblicken, Kurzanalysen und Neuigkeiten auf den Tag ein. Heute: Manch Analyst sieht den Goldpreis bei 1.600 US-Dollar, viele Unternehmensanleihen rentieren zunehmend negativ und weitere.

    Von FOCUS-Online-Experte Ulrich Stephan

    Das erneute Aufflammen des Handelsstreits drückte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen zwischenzeitlich auf 1,44 Prozent – der niedrigste Stand seit 2016. Auch die Aussicht auf weitere geldpolitische Lockerungen wegen enttäuschender Konjunkturdaten unter anderem aus China und Deutschland schickte die Rendite an den wichtigen Anleihemärkten zuletzt weltweit tiefer ins Minus. Die Nachfrage nach Gold wurde durch den Renditeverfall sowie die geopolitische Unsicherheit hingegen gestärkt. Das Edelmetall hat seit Jahresbeginn über 19 Prozent zugelegt, deutlich mehr als die anderen Krisenwährungen und -anlagen wie der japanische Yen, der Schweizer Franken oder zehnjährige US-Staatsanleihen. Zwar wirft Gold keine Zinsen ab, doch dieser Nachteil verliert in einem wachsenden Umfeld negativ rentierender Anleihen an Gewicht. Da momentan kaum konjunkturelle oder geopolitische Besserung in Sicht ist, hält manch Analyst gar eine Notierung von 1.600 US-Dollar für möglich.

    Was die Zinsstrukturkurve anzeigt

    Die Zinsstrukturkurve, speziell die Differenz von lang- zu kurzfristigen Zinsen, ist in aller Munde. Zeigt sie uns eine kommende Rezession an oder ist diesmal alles anders? Die Diskussion geht auf Arturo Estrella zurück, der den Zusammenhang von Zinskurve und Konjunkturzyklus entdeckte. Estrella sagte letzte Woche, mit über 50 Jahren und sieben Rezessionen gebe es eine gute Evidenz für Vorhersagen, obwohl man natürlich niemals sicher sein könne, was die Zukunft bringe. Estrella beobachtete den Renditeunterschied dreimonatiger und zehnjähriger US-Staatsanleihen, der schon seit Monaten invertiert ist. Die Rezessionssorgen der Marktteilnehmer nahmen aber zu. Seitdem ist auch die Rendite zweijähriger US-Staatspapiere unter die ihrer zehnjährigen Pendants gefallen. Estrella antwortet entsprechend denjenigen, die glauben, dass es diesmal ganz anders komme, denjenigen, die wohl auf die Differenz zwischen zwei und zehn Jahren gucken und hoffen, dass sich in den durchschnittlich 22 Monaten von der Inversion bis zur Rezession noch etwas ändert.

    Unternehmensanleihen wenig attraktiv

    Auch wenn es die Temperaturen momentan nicht verraten, die Sommerpause an den Kapitalmärkten geht langsam zu Ende – und damit auch die ruhige Phase bei Neuemissionen von Unternehmensanleihen. In den nächsten Wochen ist mit einer Reihe von Emissionen zu rechnen, die keinen Kupon zahlen und trotzdem zu einem Preis über dem Nominalwert begeben werden, der am Laufzeitenende zurückgezahlt wird. Der Verlust ist garantiert, wenn Anleger die Anleihe bis zur Fälligkeit halten. Bei Staatsanleihen ist das schon gang und gäbe, bei Unternehmensanleihen noch relativ neu. Dass diese Papiere Käufer finden, hat letzte Woche nicht nur der Bund mit einer 30-jährigen Anleihe zu minus 0,11 Prozent vorgemacht. Auch ein deutscher Versorger begab eine fünfjährige Anleihe zu minus 0,15 Prozent. Verrückte neue Welt – als Privatanleger muss man aber zum Glück nicht mitmachen.

    Robotik-Industrie trotzt der Rezession

    Eine Rezession im Verarbeitenden Gewerbe ist noch lange keine Rezession der Gesamtwirtschaft. Selbst innerhalb der produzierenden Welt gibt es noch einige Inseln, die richtig gut laufen. Roboter gehören zum Beispiel dazu. Im Gegensatz zur weltweiten Investitionszurückhaltung wartet die Branche allein in den USA mit einem Auftragsplus von sieben Prozent im ersten Halbjahr auf. Diese jüngsten Daten der Robotic Industries Association (RIA) überzeugen mich, eine Einbahnstraße am Aktienmarkt garantieren sie jedoch nicht. Denn die Robotikspezialisten kommen aus dem Industrie- und Hardware-Tech-Bereich und haben es in sich, wie die hohen Verluste im Schlussquartal 2018 sowie die hohen Gewinne 2019 von jeweils gut zwanzig Prozent eindrucksvoll illustrieren.

    Zahl des Tages: 80.000

    In Amsterdam gibt es mehr Fahrräder als Menschen, jedoch gibt es ein Problem: Jährlich werden 80.000 der Zweiräder geklaut, Pannen gehören zum Alltag. Das Fahrrad-Abo soll Abhilfe schaffen – Pannenhilfe innerhalb von 10 Minuten und Ersatzrad sind inklusive. „Swapfiets“ plant jetzt sogar die Expansion nach Übersee. Guter Service kennt eben keine Grenzen!

    https://www.finanzen100.de/finanznac...8193_11073503/

  11. #44
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    GOLD: Privatanleger kaufen wie verrückt! - Montag, 02.09.2019

    Der größte bankenunabhängige Edelmetallhändler in Deutschland ist in Feierlaune. Denn der August war in Bezug auf die Kundenzahl ein "absoluter Rekordmonat", wie pro aurum-Chef Robert Hartmann in einem auf der Website des Unternehmens veröffentlichten Interview sagte.

    Seit Ende Juli dominiere das Kaufinteresse der Anleger, derzeit seien rund 90 Prozent der Kunden "auf der Käuferseite", sagte Hartmann. "Wir sehen in allen Niederlassungen von pro aurum so viele Neukunden wie seit sechs Jahren nicht mehr. Der August war ein absoluter Rekordmonat."

    Die Kauflaune der deutschen Privatanleger kommt nicht von ungefähr. Denn der Handelskonflikt zwischen den USA und China, aber auch die Fortsetzung der Niedrigzinspolitik in den USA und Europa haben den Goldpreis zuletzt stark steigen lassen. In Euro hat der Goldpreis in der vergangenen Woche sogar ein neues Allzeithoch erreicht.

    Die geopolitischen Unsicherheiten gehören auch für deutsche Privatkunden zu den wichtigsten Gründen, warum sie Gold erwerben. "Der eskalierende Handelskonflikt zwischen China und den USA, die damit verbundene Furcht vor einem handfesten Währungskrieg, die Unsicherheiten in der Eurozone nach dem Platzen der italienischen Regierungskoalition und die negativen Renditen an den Anleihemärkten werden von unseren Kunden als Hauptmotivation genannt, in Gold umzuschichten", sagt Hartmann.

    https://img.godmode-trader.de/charti...76/3519198.png

    https://www.ariva.de/news/gold-priva...rueckt-7810224

  12. #45
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Autos sind rollende „Schatztruhen“...

    Auf Straßen der EU sind Tonnen von Gold, Silber und wertvollen Seltenerdmetalle unterwegs

    Man sieht es ihnen nicht an, aber diese Autos sind eine wertvolle Quelle von Hightech-Metallen.

    Versteckte Schätze: Auf unseren Straßen fahren Tonnen von Gold, Silber und wertvollen Hightech-Metallen umher – verborgen in unseren Autos. So enthalten diese rollenden Rohstoffvorräte allein in der EU tausende Tonnen Kupfer, Silber, Neodym oder Niob, dazu mehr als 400 Tonnen Gold und gut 500 Tonnen Platin. Doch all diese Schätze landen bisher ungenutzt auf dem Schrottplatz – eine enorme Verschwendung von Ressourcen, mahnen Forscher.

    Ohne Metalle wie Eisen, Kupfer oder Gold, aber auch Seltenerdmetalle wie Neodym, Lanthan oder Terbium gäbe es viele unserer heutigen Technologien nicht. Denn diese Rohstoffe sind essenziell für Computer, Smartphones, Akkus und andere Elektronik.

    Doch diese Metalle sind nicht unbegrenzt vorhanden: Zumindest bei Lithium und einigen Seltenerdmetallen könnte der Nachschub schon bald knapp werden. Gleichzeitig jedoch landen jährlich Unmengen dieser wertvollen Rohstoffe ungenutzt im Müll, unter anderem weil Elektroschrott bisher nur zum geringen Teil recycelt wird.

    Rollende Schatztruhen

    Doch auch an ganz anderer Stelle verschwinden inzwischen Unmengen wertvoller Metalle unbemerkt und unbenutzt: in unseren Autos. Das haben Maria Ljunggren Söderman von der Technischen Universität Chalmers in Göteborg und ihre Kollegen im Rahmen des EU-Projekts Prosum herausgefunden. Sie hatten untersucht, wie viele und welche Metalle in den PKW auf Europas Straßen umherfahren und mit ihnen verschrottet werden.

    Das Ergebnis: Die rund 260 Millionen Autos auf europäischen Straßen sind heute längst rollende Schatztruhen – zumindest was die wertvollen Metallrohstoffe angeht. Denn längst bestehen die Fahrzeuge heute nicht mehr nur aus Stahl und Verbundwerkstoffen, auch der Anteil an Seltenerd- und Edelmetallen nimmt zu. „Das liegt vor allem daran, dass wir heute immer fortgeschrittenere Fahrzeuge konstruieren, die viel Elektronik, Katalysatoren und Leichtbau-Komponenten enthalten“, erklärt Ljunggren Söderman.

    Die wertvollen Metall-Ressourcen in den Autos landen bisher ungenutzt auf dem Schrott.

    400 Tonnen Gold auf Europas Straßen

    Konkret bedeutet dies: Die Europäer fahren in ihren Autos beispielsweise rund 440 Tonnen Gold mit sich herum. Pro Fahrzeug sind dies zwar nur wenige Gramm, verteilt auf Dutzende elektronischer Komponenten, doch in der Masse summiert sich dies. Wird ein Auto dann aber ausgemustert, endet dieses Gold bisher mitsamt dem Rest des Fahrzeugs auf dem Schrottplatz.

    Allein im Jahr 2015 landeten so 20 Tonnen Gold ungenutzt im Autoschrott, wie die Forscher herausfanden. „Damit liegt die verlorene Goldmenge in diesen ausgemusterten Fahrzeugen inzwischen ähnlich hoch wie im Elektroschrott“, sagt Ljunggren Söderman. Pro Jahr geht dadurch Gold im Wert von hunderten Millionen Euro verloren, weil es bisher dafür keine Recycling-Konzepte gibt.

    Kupfer, Platin, Neodym und mehr

    Und Gold ist nicht der einzige wertvolle Rohstoff in unseren Autos: Mit den rund 260 Millionen PKWs auf EU-Straßen waren im Jahr 2015 auch 24.00 Tonnen Aluminium, 7.300 Tonnen Kupfer, 3.100 Tonnen Silber, 3.800 Tonnen Kobalt und 8.200 Tonnen Niob unterwegs. Sogar das wertvolle Platin findet sich in unseren Fahrzeugen – insgesamt mit 530 Tonnen.

    Das Seltenerdmetall Neodym wird wegen seiner magnetischen Eigenschaften häufig in Hightech-Elektronik verwendet.

    Vor allem Hightech-Rohstoffe wie Indium, Neodym oder Niob werden in modernen Autos immer häufiger verbaut. Mit eine der stärksten Zunahmen hat dabei das Seltenerdmetall Neodym erfahren: Seine in Autos verbaute Menge hat sich seit dem Jahr 2000 auf heute 12.500 Tonnen verdreifacht, wie die Prosum-Forscher berichten. „Der steigende Anteil von Elektroautos in der Fahrzeugflotte wird diese Entwicklung noch weiter verstärken“, sagt Ljunggren Söderman.

    „Es muss etwas getan werden“

    Das aber bedeutet auch, dass in Zukunft immer mehr wertvolle Metalle mit dem Autoschrott verloren gehen werden, wenn sich nichts ändert. Bisher jedoch gibt es in der EU keinerlei Vorgaben darüber, wie und welche Autokomponenten recycelt werden. „Autohersteller und die Recyclingindustrie müssen zusammenarbeiten, um hier etwas zu unternehmen“, betont Ljunggren Söderman. „Dies sind endliche Ressourcen, die auf nachhaltige Weise genutzt werden müssen.“

    Besonders wichtig sei dies auch deshalb, weil die Nachfrage nach vielen dieser Hightech-Metalle in Zukunft noch steigen wird. „Diese Metalle benötigen wir für nachhaltige Technologien wie Elektroautos, Solarzellen, LEDs und die Windkraft“, so die Forscherin. „Daher ist eine drohende Nachschubknappheit immer auch ein strategisches und ökonomisches Problem für die EU.“

    (Prosum Project, Chalmers University of Technology, 07.03.2018 – NPO)

    7. März 2018

    https://www.scinexx.de/news/technik/...-schatztruhen/
    Geändert von Luis (04.09.2019 um 01:27 Uhr)

  13. #46
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.372

    Zum Nachdenken über den Goldpreis

    Auf Seite 1 unten ist eine herrliche Tabelle, die schon alles sagt, den Text kann man sich dann selbstverständlich schenken.

    https://www.goldseiten.de/artikel/42...nter-null.html


    Für die klick- und lesefaulen Geschöpfe hier die Tabelle:
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  14. #47
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Die Kärntner Goldlagerstätten und ihre Erträge

    Der Kärntner Raum weist acht primäre und vier sekundäre Goldlagerstätten auf, die mit Ausnahme des oberen Lavanttales in Oberkärnten liegen. (Abb.2).

    Die beiden großen primären Lagerstätten »Oberes Mölltal« und »Pöllatal« liegen im Gebiet der Hohen Tauern. Zum größeren Teil befinden sie sich auf heute salzburgischem Gebiet. Ihre sekundären Lagerstätten verteilen sich dem Tauernkamm bzw. der modernen Grenzziehung folgend auf Oberkärnten und auf den Pinzgau. Die primäre Lagerstätte »Oberes Mölltal«(Abb.2,1) liegt in der Sonnblickgruppe. 28

    Sie erstreckt sich auf eine Länge von rund 40km und erreicht eine Breite bis zu 15km. Die Erzgänge (sog. Tauerngoldgänge) setzen überwiegend im Zentralgneis auf und erreichen nur lokal die darüber liegenden Marmore. Sichtbares Freigold bleibt rar, das Gold tritt in Staubkorn großen Partikeln auf. Pro Tonne Erz lassen sich durchschnittlich 10g Gold gewinnen. Die zugehörigen Gold- und Kupfervererzungen der Lagerstätte »Waschgang / Kluidscharte« bestehen aus einer Lagerlinse. 29

    Das Grubengebäude erstreckt sich über eine Fläche von 300 bis 400m². Diese Lagerstätte zeichnet sich durch das häufige Auftreten von Freigold aus, das in Körnern bis zu Haselnussgröße und Blättchen von 1-2cm Durchmesser beobachtet worden ist und vielfach Anlass zu umfangreicher Schurftätigkeit gab. Besondere Beachtung fand eine zwischenzeitlich offenbar verschollene Goldstufe mit einem Goldgehalt von 94 bis 95 Dukaten, was einem Goldgewicht von 323,36g entspricht! 30

    Der Edelmetallgehalt an Gold und Silber der Lagerstätte »Waschgang / Kluidscharte« betrug in historischer Zeit 0,3-1,7g pro Tonne Erz, in Ausnahmefällen 50 und bis zu 1500g pro Tonne Erz. Die südliche Entwässerung der Sonnblickgruppe erfolgt über die Möll in die Drau.

    Die primäre Lagerstätte »Pöllatal« liegt in der Hafnergruppe (Abb.1, B1; 2,2) und ist nur etwa halb so groß wie die Lagerstätte »Oberes Mölltal«.

    Die Stärke der vererzten Quarzgänge (Schellgadentypus) schwankt zwischen wenigen Zentimetern und meterdicken Lagen. Die Erzgoldkörner sind größer als in der Lagerstätte »Oberes Mölltal«.

    Die goldführenden Mineralisationen des Schellgadentypus im Pöllatal – wie auch in der Lagerstätte »Maltatal / Radlgraben« – sind im Gegensatz zu den Tauerngoldgängen der Lagerstätte »Oberes Mölltal« durch das Vorherrschen von Pyrit und das fast vollständige Fehlen von Arsenopyrit und Bismutmineralien gekennzeichnet. 31

    Die durchschnittliche Größe der Goldkristalle liegt bei etwa 2mm. Vereinzelt wurden auch ansehnliche Stücke von Freigold bekannt (Abb.3,3). Eine Untersuchung von Pichler · Gleirscher · 54

    Zum Goldreichtum der »norischen Taurisker« Schlich aus Derberz ergab 60-80g Gold pro Tonne. Die südliche Entwässerung der Hafnergruppe erfolgt über die Lieser in die Drau. Unweit südlich der Lagerstätte »Pöllatal« befinden sich die beiden kleinen primären Lagerstätten »Maltatal/Radlgraben« (Abb.2,3). Die wiederholt meterdicken vererzten Quarzgänge (Schellgadentypus) sind in Grünschieferhorizonte eingebettet. Ihr Goldgehalt ist äußerst gering. Selbst pro Tonne Schlich waren durchschnittlich nur 4g Gold zu gewinnen. Die Entwässerung erfolgt über Malta und Lieser in die Drau. Drei weitere kleine primäre Lagerstätten liegen am Südrand der Kreuzeckgruppe, hoch über dem Drautal. Die Lagerstätte »Zwickenberg«, unweit der Grenze zu Osttirol gelegen, besteht aus Glimmerschiefer mit eingelagerten Tonalitporphyriten (Abb.2,4). Goldkörner sind mit freiem Auge erkennbar. Aus einer Tonne Gangmasse wurde 1,10% Schlich mit einem Anteil von 139g Freigold und 189g vererztem Gold (Erzgold) gewonnen. Trotz des hohen Feingoldanteiles kam es im Bereich »Zwickenberg« in historischer Zeit nie zu einem systematisch betriebenen Goldbergbau. Die Entdeckung der kleinen primären, in Glimmerschiefer eingebetteten Goldlagerstätte »Lengholz« im Drautal (Abb.2,5) galt in der Mitte des 16.Jahrhunderts als sensationell und führte zur Wiederbelebung des Edelmetallbergbaus in Kärnten. Der Ertrag lag bei 9g Gold pro Tonne Erz. Die gut doppelt so große primäre Lagerstätte »Siflitz«, an der gegenüberliegenden Talseite bzw. am Westabhang des Goldecks gelegen, basiert gleichermaßen auf dem Vorkommen von Quarzphyllit. (Abb.2,6).

    Aus 17,6%-igem Schlich wurden pro Tonne Schlich allerdings im Durchschnitt nur 2g Gold gewonnen. Zwei kleine primäre Lagerstätten sind schließlich im Bereich des mittleren Gailtales bekannt geworden, »Räderzeche und Wulzentratten«. (Abb.2,7).

    Die erzhaltigen Quarzadern sind in Glimmerschiefer eingebettet. Auf den Halden lassen sich noch heute Freigoldkörner bis zu einer Größe von 3mm finden. Im 2%-igem Schlich wurden im 18. Jahrhundert pro Tonne 40g Gold gewonnen. 55

    Dem steht eine einzige primäre Goldlagerstätte im östlichen Kärnten gegenüber, jene von »Kliening, Buchbauer und Bischofeck« im oberen Lavanttal. (Abb.1,C1; 2,8; 4,1).

    Die Gegend blieb auch während der Eiszeiten eisfrei. Ihre maximale Ausdehnung erreicht rund 8 × 4km. Die Erzführung ist an Quergänge gebunden, deren Mineralführung einerseits den Tauerngoldgängen (»Oberes Mölltal«) ähnelt und andererseits einen Zusammenhang mit dem Hüttenberger Erzberg zeigt. Die Erzparagenese setzt sich zusammen aus Pyrit, Arsenopyrit, Löllingit (dieser soll die höchsten Goldgehalte aufgewiesen haben), Chalkopyrit, Pyrrhotin, Galenit, Tennantit, Proustit, Akanthit, ged. Bismut, Bismuthinit, Cobaltit sowie Freigold. Erwähnenswert ist der mehrfache Hinweis auf »goldführende chloritische Teile« in der Nachbarschaft von goldführenden Quarzen. Während der nachgewiesene Goldgehalt in den verwitterten Kiesen der primären Lagerstätten von »Kliening, Buchbauer und Bischofeck« bis zu 70g pro Tonne Erz erreicht, ist der durchschnittliche Ertrag pro Tonne Erz mit 15g anzugeben. 32

    Der Klieningbach entwässert über die Lavant in die Drau.Eine zugehörige sekundäre Lagerstätte hat sich in unmittelbarer Nähe der primären Edelmetalllagerstätte von »Kliening, Buchbauer und Bischofeck« im Vorfeld der Mündung des Klieningbaches in die Lavant gebildet. (Abb.1,C2; 2, D; 4,1 ; vgl. Abb.1,C1; 2,8).

    Aus historischer Zeit sind im Detail zwei sekundäre Abbaugebiete bekannt 33: das Revier am »südöstlichen Rand der Ortschaft Kliening« und jenes von»Hofbauersiedlung und Wiesenau«. Mulden und stark verwachsene Grobgesteinshalden lassen im Bereich südöstlich der Ortschaft Kliening auf einem Areal von rund 80 × 400m einen einst intensiven Waschbetrieb erkennen (Revier »Kliening«). Das größte, bekannt gewordene Goldteilchen erreichte eine Größe von 2,5mm. Im anschließenden Revier »Hofbauersiedlung und Wiesenau« hat der Schuttkegel des Klieningbaches im Bereich der Mündung in die Lavant zwei Terrassen ausgebildet. Beim Bau der Hofbauersiedlung wurden innerhalb der jüngeren und oberen, bis zu 4m hohen Terrasse angeschwemmte Schlackenteile gefunden. Sie belegen, dass der Bergbau auf die primäre Lagerstätte »Kliening, Buchbauer und Bischofeck« zur Zeit der Bildung der Terrasse bereits in Betrieb war. Der Zeitpunkt der damit verbundenen Überschwemmung ist allerdings unbekannt. Oberflächlich sind keinerlei Spuren von Schürfungen auszumachen. Für die untere Terrasse ist mittelalterlicher und neuzeitlicher Goldabbau bis in eine Tiefe von 3m belegt. 34

    Davon zeugen zahlreiche historische Schurfstellen. Doch belegen die Berichte auch, dass mit dem Ertrag die Unkosten nicht zu decken waren und der Abbau im Jahre 1757 eingestellt wurde. Ein rezenter Waschversuch unweit von Schloss Wiesenau erbrachte dementsprechend pro Schüssel drei bis sechs, etwa 0,3mm große Goldflitter. (Abb.3,5). 35

    Die sekundäre Goldlagerstätte »Kliening, Hofbauersiedlung und Wiesenau« ergibt zwar grundsätzlich eine Übereinstimmung mit der Beschreibung der Goldlagerstätte beiden »norischen Tauriskern« durch Polybios, doch ist weder mit Nuggets in der Größe von Feig - oder Wolfsbohnen zu rechnen, noch lässt die zugehörige, kleine primäre Lagerstätte »Kliening, Buchbauer und Bischofeck« die Gewinnung der von Polybios beschriebenen Goldmenge denkbar erscheinen. Von den drei sekundären Lagerstätten in Oberkärnten ist jene von »Sachsenburg« an der Drau die kleinste. (Abb.2,A).

    Sie wurde von den primären Lagerstätten »Siflitz« und »Lengholz« gespeist, vielleicht auch noch von »Zwickenberg«. Zum Ertrag dieser als äußerst kleinräumig einzuschätzenden Lagerstätte im Spätmittelalter wurde nichts bekannt. Die sekundäre Goldlagerstätte »Liesertal« wurde aus den Lagerstätten »Pöllatal« und »Maltatal/Radlgraben« gespeist. (Abb.2,B).

    Diese Lagerstätte erstreckt sich entlang des Liesertales zwischen Spittal/Drau und Gmünd auf eine Länge von rund 8km, wobei sich Schurfspuren bis in eine Höhe von 120m über dem Flussbett finden. Die durchschnittliche Korngröße liegt bei 2mm. Historische Nachrichten und Sachüberreste stammen aus dem späten Mittelalter und der Neuzeit. Die größte sekundäre Goldlagerstätte in Kärnten schließlich ist jene von »Paternion - Tragin«. (Abb.1,B2;2,C) 36

    Sie erstreckt sich auf eine Länge von 20km und befindet sich bis zu 50m über dem Bachniveau. Ihre Speisung erfolgte durch eingeschwemmte, goldhaltige Sedimente aus dem Bereich des Tauernfensters, vermutlich insbesondere aus den primären Lagerstätten »Pöllatal« und »Maltatal/Radlgraben.« Dabei ist von Bedeutung, dass die Seifenbildungen im Bereich des Grundgebirges stattgefunden haben und die Seifen deshalb nicht – wie üblich – in den Schotterablagerungen zu finden sind. Die bis zu 50m mächtigen,bei nahe goldfreien Schotterschichten, die das Grundgebirge überlagern, stammen auf Grund erwaschener Schwermetalle (Hämatit, Blei) aus dem Bereich der Gailtaler Alpen und sind demnach einem jüngeren Prozess zuzuordnen. Aus historischer Zeit sind 39 Abbauorte mit durchschnittlichen Abbauflächen in der Größe von 300m² belegt. Der Ertrag deckte allerdings – bis heute – kaum die Betriebskosten. 37

    Das gewonnene Waschgold tritt in kleinen, lebhaft goldgelben Blättchen und Körnern auf. An zwei Stellen wurden die Stollen unterhalb der bis zu 50m mächtigen, nicht goldführenden Schotterablagerungen eingetrieben, um das Grundgebirge mit den eingelagerten Goldseifen, die von goldfreien Konglomeraten überlagert sind, verfolgen zu können. Wie die Strecken der Grubengebäude des Alexander -, Wera -, Hermann - und Louisestollens zeigen, wurden bei der Verfolgung des Grundgebirges Hindernisse in Form von Felsklippen durch Schrämen durchörtert, um an die dahinter liegenden, mit Schottern verfüllten Mul den zu gelangen. Stieß man auf eine Goldseife, wurde diese durch kavernenartige Ausweitungen unter Absicherung stehen gelassener Bergfesten ausgebaut. Die Beschreibung des Polybios zum Goldvorkommen bei den »norischen Tauriskern« passt jedenfalls nicht zur sekundären Lagerstätte »Paternion - Tragin«. Die Annahme, dass die Goldseifen von »Paternion - Tragin« bereits zur Römerzeit – und noch früher – abgebaut wurden, ist nicht ausreichend abgesichert. Ins Treffen geführt werden die z.T. mehrere Kilometer tief in den Berg reichenden Stollen und zwei unterschiedliche Abbautechniken: planlos vorangetriebene und der Römerzeit zugerechnete Stollen mit vielen Abzweigungen (»Maulwurfsbau«) und systematisch vorangetriebene Stollen aus dem Mittelalter. Dazu kommt eine entsprechende Einschätzung der Mulden und Halden so wie – wie R. v. Canaval über Umwege erfuhr – im Werastollen gefundene römische Münzen. Könnte man die Münzfunde absichern, wäre römerzeitlicher Abbau belegt. Die Struktur der Stollen allerdings ist mit Blick auf die Struktur der Lagerstätte und nicht auf unterschiedliche Abbautechniken zu erklären. Demnach sind daraus keine chronologischen Anhaltspunkte zu gewinnen. Historisch belegt ist der Goldbergbau jedenfalls im ausgehenden Mittelalter und während der Neuzeit.

    DIE GOLDLAGERSTÄTTE BESSA BEI DEN »WEST-ALPINEN TAURISKERN«

    Die Walliser Alpen bestehen ähnlich dem Tauernfenster in den Ostalpen vorwiegend aus Tiefengesteinen. Der Goldreichtum bei den »westalpinen Tauriskern« erklärt sich vermutlich damit, dass zum einen noch tiefer liegende, goldhältige Gesteine die Oberfläche erreichten und zum anderen das Einzugsgebiet für die Bildung sekundärer Goldlagerstätten gegenüber dem Tauernfenster um ein Vielfaches größer ist. 38

    Die bekannteste und goldreichste primäre Edelmetalllagerstätte der Walliser Alpen liegt bei Brusson im ehemaligen Siedlungsgebiet der Salasser (Abb.1, A1; 3,2). Von 1904 bis 1909 wurden allein in diesem Bergbau 717kg Gold gewonnen. So stieß man im Jahre 1908 in 462kg Gangmasse auf 40kg Gold; und ein benachbartes Erznest von 244kg Gangmasse enthielt 28kg Gold. 39

    Das sind Produktionsmengen, wie sie von keinem Bergbau in den Ostalpen auch nur annähernd erreicht wurden bzw. werden konnten. Entlang der Entwässerungsfurchen Richtung Po haben sich entsprechend reichhaltige Goldseifen gebildet,deren Goldvolumen verschiedenen Orts theoretisch problemlos eine Zuordnung zu der von Polybios beschriebenen sekundären Lagerstätte ermöglicht. Dazu zählt insbesondere die ausgedehnte Moräne von Bessa, die sich östlich von Ivrea auf rund 10km² erstreckt und die durch die Arbeit tausender Goldwäscher längst in eine Art Mondlandschaft« verwandelt worden ist (Abb.3,1). Es handelt sich um den bekanntesten und größten Seifengoldabbau in Italien. 50 Millionen Kubikmeter Schotter sollen hier nach vorsichtigen Schätzungen auf der Suche nach Gold umgelagert worden sein. Noch heute werden aus dem Fluss Dora Báltea, der im Großraum Turin in den Po mündet, regelmäßig Nuggets erwaschen, die 0,5cm groß sind, also die Größe einer Feig - oder Wolfsbohne bzw. eines Lupinensamens haben. (Abb.3,5-).

    LAGERSTÄTTEN VERSUS ANTIKE QUELLEN

    Weder die Ausdehnung noch die Goldhältigkeit der primären Lagerstätten in Kärnten reichen demnach zur Bildung einer sekundären Goldlagerstätte aus, wie sie von Polybios im Zusammenhang mit dem Goldrausch bei den »norischen Tauriskern« beschrieben wird. Die Goldseifen von »Paternion - Tragin« sind ebenso wie jene von »Kliening, Hofbauersiedlung und Wiesenau« als ärmlich einzustufen, jene von »Paternion - Tragin«entspricht zudem nicht der Beschreibung der Lagerstätte bei Polybios. In historischer Zeit jedenfalls deckte die Goldproduktion in Kärnten kaum die Gestehungskosten. Dass also eine im 2.Jahrhundert v. Chr. In Kärnten ans Licht gekommene »Goldader« den Goldpreis in Italien zum Erliegen gebracht hätte, erscheint aus Lagerstättenkundlicher Sicht kaum vorstellbar. 40

    Um den Goldpreis in Italien um ein Drittel zu senken,wäre damals eine Ausbeute von rund 3kg/Tag bzw. 80kg/Monat notwendig gewesen, ein Volumen, das mit Blick auf die ärmlichen primären Lagerstätten in Kärnten nicht nachvollziehbar ist, auch wenn mitunter Nuggets in der Größe von Feig - oder Wolfsbohnen (L.0,5cm) in den primären und sekundären Goldlagerstätten Kärntens auftreten oder kürzlich im Bereich des Kreuzenbaches bei Paternion ein 1,9cm langes Nugget erwaschen wurde, wohl ein mechanisch gelöstes Nugget aus einem Erzgang. Und auch die Tatsache, dass unlängst bei Langenwang an der Mürz in 3,5m Tiefe in nur drei Tagen von drei Hobbywäschern 0,8kg Gold erwaschen wurde, wobei das größte Stück 2,5g wog, die Nuggets in der Regel aber nur 0,25-1g wogen 41, ändert an dieser negativen Grundeinschätzung der Kärntner Goldlagerstätten nichts. Trotz einer blühenden Kultur während der älteren und jüngeren Eisenzeit bleiben Goldfunde im Ostalpenraum derweil spärlich. Und die Noriker – wie auch die (südostalpinen) Taurisker – verwendeten zur Münzprägung nach römischem Vorbild Silber und nicht Gold. 42

    Neuerdings wurde vorgeschlagen, dass sich am Magdalensberg in frührömischer Zeit auch eine Goldfabrik befunden hat. Allerdings lassen die Befunde, Funde und die bisher vorliegenden Analysen, auf denen diese Hypothese aufbaut, wesentliche Fragen offen. 43

    Das beginnt bei der funktionalen Deutung der damit in Zusammenhang gebrachten kleinen Kuppelöfen, die letztlich wohl als Backöfen anzusprechen sein dürften, und reicht bis zu den marmornen Gussformen für – wie vermutet wird – Goldbarren aus der Zeit Kaiser Caligulas (37-41n.Chr.). Marmor scheint als Gussform für Temperaturen von 1063°C, dem Schmelzpunkt von Gold, eigentlich nicht geeignet. Ob die in den Buchstabenritzen der Inschrift nachgewiesenen Goldpartikelchen 44 auch vom Einschmelzen eines anderen Metalls – etwa von Blei – herrühren könnten, wäre zu überprüfen. Sollte es sich tatsächlich um Gussformen für Goldbarren handeln, würden diese jedenfalls eine, auf Grund der Lagerstättenverhältnisse vermutlich dennoch nur bescheidene Goldproduktion im frührömischen Noricum belegen. Für die Einschätzung von G. Sperl, dass kein Zweifel daran bestehe, dass von ihm untersuchte Schlacken vom Magdalensberg römerzeitlichen Goldbergbau in den Hohen Tauern und damit im Bereich der primären Lagerstätten belegten, fehlen entsprechende Nachweise; bei den untersuchten Proben war das Gold nicht einmal ausgeschmolzen worden. 45

    Derweil ist für die keltische und römische Zeit keinesfalls an eine bergmännische Nutzung der primären Goldlagerstätten in den Hohen Tauern zu denken, allenfalls ein Einsammeln von Freigold, zusammen mit am Magdalensberg aufgefundenen Bergkristallen mit Rutileinschlüssen, wie sie für die Hohen Tauern bzw. Rauris typisch sind. 46

    Gesicherte Daten für eine gezielte und intensive (re) Nutzung der Goldseifen von »Paternion - Tragin« und/oder »Kliening, Hofbauersiedlung und Wiesenau« in römischer oder gar keltischer Zeit stehen aus. Für »Paternion - Tragin« könnten das –nicht gesicherte – römische Münzfunde anzeigen. Mit größeren Erträgen bzw. einer darauf ausgerichteten gezielten und auch entsprechend erfolgreichen Nutzung der Kärntner Goldseifen ist auf Grund der ärmlichen Lagerstättenverhältnisse wohl weder in keltischer noch in römischer Zeit zu rechnen.Für die Goldseifen am Fuße der Westalpen hingegen lässt sich sowohl mit Blick auf die Reichhaltigkeit und Größe der primären Lagerstätten als auch mit Blick auf die Menge und Größe der erwaschenen Nuggets eine gute Übereinstimmung mit dem von Polybios beschriebenen »Goldrausch« finden. Das trifft insbesondere auf die sekundäre Lagerstätte von Bessa östlich von Ivrea zu. Aus Lagerstättenkundlicher Sicht spricht eigentlich alles dafür, dass jener aufsehenerregende und von Polybios beschriebene Goldfund, der zwischen 150 und 130 v. Chr. bei den »norischen Tauriskern« ans Licht gekommen ist, im Gebiet zwischen Po und Dora Báltea gemacht wurde, anders ausgedrückt im Gebiet der »westalpinen Taurisker« bzw. Tauriner, wahrscheinlich im Siedlungsgebiet der Salasser. Die Verbindung des außergewöhnlichen Goldfundes mit den »norischen Tauriskern« durch Strabon beruht dann auf dessen Umarbeitung bzw. Verballhornung des Polybiostextes. Doch wusste Strabon (Geogr. IV 6, 7 C 205) auch von ergiebigen Goldgruben der Salasser zu berichten. Nach der Eingliederung der Salasser ins Römische Reich war der Bergbau dort zur Zeit Strabons jedenfalls bereits eingestellt (vgl. Plinius, Nat. hist. 3, 138; 33, 78), falls nicht schon längst im Wesentlichen erschöpft. 47 .61

    ARCHÄOLOGISCHES KORRESPONDENZBLATT 41· 2011

    Zusammenfassung / Abstract / Résumé

    Zum Goldreichtum der »norischen Taurisker«

    Polybios (Polyb. 34, 10, 10-14 bzw. Strabon, Geogr. IV6,12C208) zufolge stieß man zwischen 150 und 130v.Chr. bei den »norischen Tauriskern« auf eine außergewöhnlich reiche Goldlagerstätte. 0,5 cm große Nuggets mit einem Gewicht zwischen 5 und 8 g werden beschrieben. Es muss sich demnach um eine sekundäre Lagerstätte (Seifengold) in schotterig sandigen Ablagerungen handeln. Im keltischen Noricum bzw. in Kärnten entspricht dem nur die Lagerstätte Kliening / Hofbauersiedlung / Wiesenau« im Lavanttal. Doch sprechen deren Kleinheit, die geringe Ausdehnung der zugehörigen primären Lagerstätte und die Erträge aus historischer Zeit gegen eine solche Zuordnung. Aus Lagerstättenkundlicher Sicht – und ebenso in einem mitunter als tauriskisch bezeichneten Gebiet gelegen – bieten die Goldseifen von Bessa, östlich von Ivrea im Stammesgebiet der Salasser gelegen, sämtliche der von Polybios geforderten Eigenschaften; zudem haben sie wie auch die zugehörige primäre Lagerstätte von Brusson in den Walliser Alpen die zu erwartende Größe. Folgt man der Charakterisierung und Mengenangabe des von Polybios beschriebenen Goldfundes, stellt sich demnach die Frage, ob Strabon den Text des Polybios nicht erheblich verballhornt und den bemerkenswerten Goldfund irrtümlich vom Gebiet der Salasser bzw. »westalpinen Taurisker« in das Gebiet der ostalpinen bzw. »norischen Taurisker« verlegt hat.

    https://www.academia.edu/31956982/Gl...m_Goldreichtum
    Geändert von Luis (09.09.2019 um 11:53 Uhr)

  15. #48
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Gold auf der Achterbahn...

    Die abgebildete Gold Fieberkurve zeugt von der Golddrückerei der US-FED und weiteren US-Großbanken.

    Wann Trump gegen den Iran ein Krieg vom Zaun bricht, wird Gold um 500 USD nach oben abschießen.

    Und der Ölpreis schießt ebenso nach oben ab...Oh Herr Malheur - das wird noch so richtig teuer!


    Drohnenangriff auf Raffinerie - Mitten ins Herz der Ölindustrie

    Die Anschläge auf die Öl-Produktion in Saudi-Arabien werden den Rohstoff verteuern. Sogar von einem Niveau um die 100 Dollar je Barrel ist die Rede. Das wäre ein Nackenschlag, der die globale Rezession sehr wahrscheinlich macht.

    Es sind die drei großen Probleme dieser Tage, die das Zeug haben, die globale Konjunktur in die Rezession zu treiben. Der Handelskrieg, ein nach einer Dekade Wachstum ins Stocken gekommener Aufschwung und ein völlig unkalkulierbarer Brexit. Als wäre das nicht problematisch genug, gibt es nun einen vierten apokalyptischen Reiter: den Ölpreis.

    Die jüngsten und bislang zerstörerischsten Angriffe auf saudische Produktionsanlagen könnten den Preis kräftig in die Höhe treiben und damit der Weltwirtschaft den entscheidenden Rezessionsstoß geben. Schließlich hat der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco die Hälfte der Tagesproduktion zunächst mal eingestellt. Rund fünf Millionen Barrel stehen damit weniger zur Verfügung, das entspricht fünf Prozent der globalen Förderung.

    Erste Folgen der Angriffe sind bereits zu sehen: Bei der Markteröffnung am Sonntag sprang der Preis für die Nordsee-Sorte Brent um mehr als 19 Prozent auf 71,95 Dollar je Barrel (1 Barrel = 159 Liter). An der Warenterminbörse Mercantile Exchange in New York legte der Preis für US-Rohöl am Montagmorgen um 5,61 Dollar je Barrel oder 10,2 Prozent auf 60,46 Dollar zu. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl kletterte um mehr als 15 Prozent auf 63,34 Dollar. Im weiteren Verlauf schrumpften die Preisanstiege etwas zusammen.


    https://www.welt.de/wirtschaft/artic...industrie.html


    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Wichtiger Hinweis beim Gold Erwerb:

    Käuferinnen und Käufern wird empfohlen, Gold ausschließlich im vertrauenswürdigen Handel zu erwerben. Expertinnen und Experten mahnen zur Vorsicht:

    Nicht nur der Handel, sondern auch der Besitz eines falschen Goldbarrens kann gegen globale Vorschriften verstoßen – egal ob es sich um Juweliere, Banken, Elektronikunternehmen oder Privatpersonen handle.

    https://orf.at/stories/3135203/

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Woran erkennt man echtes Gold❓ 10 Methoden Goldfälschungen ⛔ sicher zu erkennen ✓

    https://www.youtube.com/watch?v=gur4ruhQzsA

    "Woran erkennt man echtes Gold", ist eigentlich eien Frage welche sich jeder im Idealfall noch vor dem Goldkauf stellen sollte. Daher werde ich Dir in diesem Video auch einige Methoden nennen, mit denen Du noch vor dem Erwerb mögliche Goldfälschungen entgehen kannst.

    Wie prüfst Du die Echtheit Deines Goldes?

    https://youtu.be/gur4ruhQzsA

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Gold die beste Anlage der Welt - Gold das beste Geld der Welt:

    https://www.youtube.com/watch?v=gSl34MdHHsw

    Gold ist wahres Geld!
    Währungen kommen und gehen, doch mit Gold haben sogar schon antike Zivilisationen gehandelt und bezahlt.
    Der Wert von Gold ist in uns Menschen so tief verankert, dass er die Jahrtausende überdauert.
    Seit der Finanzkrise 2008 horten auch die Notenbanken wieder massig Gold. Und das hat einen Grund...

    https://youtu.be/gSl34MdHHsw
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Luis (16.09.2019 um 13:51 Uhr)

  16. #49
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    USA: Anklage wegen Goldpreis-Manipulation - 17. September 2019

    Das US-Justizministerium wirft zwei aktuellen und einem ehemaligen Edelmetall-Händler der Großbank JP Morgan Betrug vor. Dies berichtet heute das Handelsblatt. Dort heißt es:

    Die Beschuldigten sollen den Anschuldigungen zufolge den Terminmarkt für Edelmetalle über Jahre hinweg systematisch manipuliert haben. Nach Darstellung der Strafverfolger haben die Verdächtigen illegal die Preise für Gold, Silber, Platin und Palladium in eine für sie vorteilhafte Richtung gelenkt.

    Zu den Beschuldigten zählt ein Banker, der den Edelmetall-Handel bei JP Morgan geleitet hat. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg wurde der Händler im vergangenen Monat suspendiert. Die Manipulationsversuche sollen sich über acht Jahre erstreckt und tausende von Geschäften umfasst haben. JP Morgan wird im Statement des Justizministeriums nicht explizit genannt.

    Andere Dokumente im Zusammenhang mit diesem Fall ermöglichen es allerdings, die Vorwürfe der US-Bank zuzuordnen. Experten gehen davon aus, dass die Klage des Justizministeriums gegen die drei Händler die Diskussion um die Betrugsanfälligkeit der globalen Edelmetall-Märkte weiter anheizt. Das globale Geschäft wird von einigen großen internationalen Banken wie JP Morgan und dem britischen Geldhaus HSBC dominiert.

    Die Vorwürfe sind Teil einer größeren Untersuchung der amerikanischen Justiz über mögliche Manipulationen am Rohstoffmarkt. Die Behörden haben bereits Anklagen gegen 16 verdächtige Banker eingereicht, darunter Händler die für die Deutsche Bank und das Schweizer Geldhaus UBS gearbeitet haben. Sieben der Beschuldigten haben sich bereits schuldig bekannt, einer wurde verurteilt, ein weiterer freigesprochen.“

    Wir meinen: Die Manipulationen (insbesondere oftmals im dünnen Freitagshandel), haben wir in den letzten 12 Jahren immer wieder moniert und darauf hingewiesen. Auch, dass JP Morgan darin (damals noch „vermutlich“, jetzt bewiesen) eine führende Rolle gespielt hat. Früher zählten wir bei solchen Hinweisen übrigens zu „Verschwörungstheoretikern“.

    Doch selbst wenn nun Händler angeklagt wurden. Es sind immer noch – wenn auch nicht mehr so häufig - Auffälligkeiten im Handel vorhanden, so dass hier wahrscheinlich schon die „Nachfolger“ der Angeklagten am Werk sind. Ist natürlich reine Verschwörungstheorie…

    Morgen Zinsentscheid der FED: Alles andere als weitere Senkung wäre verwunderlich!

    Morgen gibt’s die nächste Zinsentscheidung der FED. Sehr wahrscheinlich gibt es eine weitere 0,25%-Zinssenkung, auch wenn die Wetten darauf zuletzt deutlich zurückgegangen sind. Sollte diese Zinssenkung tatsächlich ausbleiben, ist eine weitere Eskalation zwischen FED und Trump vorprogrammiert.

    Der Angriff auf die Saudischen Ölanlagen könnte allerdings ein Baustein gewesen sein, der die FED letztendlich doch zum Handeln zwingt, da die Risiken für die US- und die Weltwirtschaft durch den Ölpreisanstieg nicht unerheblich sind. Die wichtigen US-Verbraucher mit ihren großen Spritfressern werden Trump und der FED letztendlich auch am Herzen liegen.

    Wir stehen mit möglichen Neuaufnahmen quasi „Gewehr bei Fuß“. Sollte der Markt so reagieren, wie wir uns das morgen nach der Zinssenkung wünschen (ideal: erst runter im Gold, dann starkes Intraday-Reversal nach oben), werden wir sehr wahrscheinlich im Musterdepot die Liquidität reduzieren! Sollte es anders kommen, werden wir noch das restliche Pulver trocken halten!

    https://www.mmnews.de/gold/130711-us...s-manipulation

  17. #50
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Nazi Methoden?

    Aufgrund der verschärften Sorgfaltspflicht müssen Händler außerdem prüfen, ob es beim Geschäftspartner Hinweise auf einen kriminellen Hintergrund gibt. Auch bei Personen oder Unternehmen aus „Hochrisikoländern“ und bei „politisch exponierten Personen“ werden die Geschäftsbeziehungen durchleuchtet.

    Schöpft ein Händler Verdacht, muss er seinen potentiellen Kunden an die Behörden melden. Versäumt es ein Händler, diesen Pflichten adäquat nachzukommen, drohen ihm empfindliche Geldstrafen.

    https://www.finanzen100.de/finanznac...6154_10916613/

  18. #51

    Dabei seit
    06/2018
    Beiträge
    4

    Gold

    Hallo

    Um es kurz zu fassen habe hier alles überflogen. Es gibt hier nur die marken die gold gemacht hat, aber nicht eine Chart Analyse anhand von Zeiteinheiten oder sonst irgendwas. Aso ich trade mit mt4 pc Version. Würde gerne eine fachliche Beschreibung des jetzigen Chart in den Zeiteinheiten sehen. Das ziel soll sein das viele Forumsmitglieder ihre Analysen teilen jeder sieht andere Einstiegspunkte Key Level. Sollten hier nur physische Besitzer von gold sein ist dieser Beitrag gegenstandslos da diese über Jahre gehen. MT4 Trader sind im Intraday unterwegs bzw.wenn es der Markt hergibt Tage Wochen.

    mfg
    Charly

  19. #52
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.372
    https://www.focus.de/finanzen/boerse...d_6799862.html

    Mit den Derivaten ist es so eine Sache. Papiergeld ist im Ernstfall kein Gold.
    Auch die schönen Zollfreilager der Schweiz und andere Angebote ähnlicher Art richten sich eher an Leute, die nicht richtig über das Problem des Unterschieds zwischen Goldeigentum und Goldbesitz nachdenken wollen.
    Für Zocker ist es keine Frage, er kann und muß die Papiergoldderivate kaufen.
    Aber Zocker können mit beliebig vielen Basiswerten zocken, Gold ist für sie nur ein Vehikel unter vielen, kein Grund für sie ausgerechnet die Goldzertifikate zum zocken zu nutzen.
    Der echte Goldinvestor, der sich wirklich gegen alle kommenden Sauereien absichern möchte, kommt am physischen Metall nicht herum.
    Und eigentlich ist es ja genau deswegen überhaupt noch da und in allen Zentralbankdepots mitunter in erheblichem Anteil der Devisenreserven vorhanden.
    Und davon ein wenig im Keller liegen zu haben schont die Nerven, bringt keine Zinsen, aber steigt mit dem Ausmaß der Gelddruckerei.
    Nicht ganz parallel aber langfristig kommt es schon halbwegs hin!

    https://stooq.com/q/?s=xaueur&c=50y&t=l&a=lg&b=0

  20. #53

    Dabei seit
    06/2018
    Beiträge
    4
    Klar können Intraday Trader mit vielen Basiswerten handeln das ist eigentlich das schöne an der Sache man kann sofort wählen und handeln und profitieren. Aber ich bin bei Dir wenn du Intraday Trader als Zocker beschreibst. Da 90% der Intraday Trader scheitern weil sie nichts über Risiko und Money Management bzw. über CRV Chancen und Risiko Verhältnis verstehen. Oder nicht gewillt sind über Jahre den Chart zu verfolgen. Aber zurück zu Gold war bis Dezember 2015 in einer abwärts Phase und danach in der monatlichen Ansicht in einer Seitwärts Range bis Juni 2019 da hatten wir einen wert von 1385.70 auf der Oberkante heute haben wir einen wert von 15.10.2019 19:53UHr 1479.87. Range Ausbrüche dieser Natur wenn man Range Break Out tradet gibt es im Börsenhandel nur selten und wie man sieht nicht oft. Physisch gesehen ist ziemlich sicher nur Glod hat einen Trend entwickelt wo man im Intraday bei den Zockern? sehr viel herausholen kann. Kurz zur Statistik des Intraday Handel. Wenn man mit vollautomatischen Handelssytemen handelt braucht man sehr viel Kapital um den Margin Anforderungen gerecht zu werden da nur 2-3% Profit am ende des Jahres rauskommen. Im Präsenzhandel sind 10%-20% möglich wo ich mich aufhalte ist zwar eine menge Arbeit am Anfang nur wenn man gleitende durchschnitte verwendet und mit ihnen vertraut ist und über Jahre sie beobachtet mache ich es nebenbei meiner Arbeit. Alles funktioniert nicht immer aber durchschnittlich funktioniert es.

  21. #54
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Crash-Warnung!

    „Staatsverschuldung ist schlicht und ergreifend eine versteckte Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es schützt Eigentumsrechte. Wenn man das erst einmal begriffen hat, ist die Feindschaft der Wohlfahrtsstaatsverfechter gegen den Goldstandard nicht mehr schwer zu verstehen.“ (Alan Greenspan, aus „Gold und wirtschaftliche Freiheit“, 1966)


    https://www.mack-weise.de/studien/go...hrungssystems/


    „Kein Asset ist mehr sicher. Die einzige Chance, sich gegen Risiken zu versichern, ist eine Hartwährung zu besitzen – Gold!“ (Zhang Jianhua, chinesischer Notenbanker, 27.11.2011)


    „Ganz offensichtlich verbreitet sich die Idee, Währungen als politische Waffe einzusetzen.“ (Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, 06.10.2010)


    „Es endet immer auf diese Weise. Wenn Sie zurückschauen auf das alte Rom, auf die Ming Dynastie oder auf Simbabwe – immer, immer, immer endet es auf diese Weise. Wir reden hier über das Endspiel, und das ist unangenehm.“ (Ex-Fed-Gouverneur L. B. Lindsay, TV-Konferenz: Paying for the Past, 2015)


    „Die Unterdrückung des Goldes und die unbegrenzte Expansion von Fiat-Falschgeld haben zu den monetären, wirtschaftlichen und politischen Krisen und Kriegen des 20. Jahrhunderts geführt.“ (Ferdinand Lips, 1931–2005, Schweizer Bankier)


    Abba - Money, Money, Money : https://youtu.be/ETxmCCsMoD0
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  22. #55
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    US-Börsen lassen nach - Goldpreis deutlich stärker - 31. Oktober 2019

    Die US-Börsen haben am Donnerstag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 27.046,23 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.035 Punkten im Minus gewesen (-0,45 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 8.065 Punkten (-0,18 Prozent).

    Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagabend kaum verändert. Ein Euro kostete 1,1150 US-Dollar (-0,03 Prozent). Der Goldpreis konnte deutlich profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.511,54 US-Dollar gezahlt (+1,05 Prozent). Das entspricht einem Preis von 43,58 Euro pro Gramm.

    https://www.mmnews.de/aktuelle-press...tlich-staerker

  23. #56
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    FED Alarm - Goldener November? - 01. November 2019

    USA, Tag nach Zinssenkung:

    Trump tobt und Renditen fallen. >>>>>>Gold und Silber steigen.<<<<<<

    Die Alarmzeichen mehren sich. Minuszinsen demnächst auch in Dollar?

    Trump: "Wir sollten niedrigere Zinssätze als Deutschland haben."

    von Sascha Opel

    Die FED hat gestern die Zinsen erwartungsgemäß um weitere 0,25% auf die nunmehr geltende Spanne von 1,5 bis 1,75% gesenkt. Gleichzeitig signalisierte FED-Chef Powell eine vorübergehende Pause der bisherigen Zinssenkungsserie.

    In seiner Pressekonferenz gab sich Powell relativ optimistisch in Hinblick auf die US-Wirtschaft, was als Zeichen dafür gedeutet wurde, dass ein nächster Zinsschritt in 2019 nicht mehr bevorsteht. Gleich mehrfach hat er zudem betont, dass das Inflationsrisiko aktuell gering sei und dass die Aufgabe der Fed darin bestehe, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Preise so stabil wie möglich zu halten. Auch das Risiko eines No-Deal-Brexits sei gesunken, erklärte er.

    Die große Kunst bestand also darin, ohne negative Marktreaktionen die Botschaft rüberzubringen, dass man vor hat, vorerst mit den Zinssenkungen zu pausieren. Denn Sie wissen ja, wie es um den „Junkie“ bestellt ist.

    Wenn die „Stoff-Lieferung“ (billigeres Geld) ausbleibt, liegen die Nerven blank. Bislang scheint diese Aussicht auf Zinssenkungspause die Märkte (noch) nicht zu stören. Lediglich Donald Trump setzte (mal wieder) einen seiner beinahe schon legendären Tweets gegen Jay Powell und die FED ab:

    „Die Leute sind sehr enttäuscht über Jay Powell und die FED. Die FED hat es von Beginn an nicht verstanden. Zu schnell, zu langsam. Zuerst haben sie sogar die Geldmenge verknappt. Andere (Zentralbanker) laufen im Kreis um sie herum und lachen diese Bank aus. Der US-Dollar und die Zinsen schaden unserem verarbeitenden Gewerbe.

    Wir sollten niedrigere Zinssätze als Deutschland, Japan und alle anderen haben. Wir sind mit Abstand das größte und stärkste Land, aber die FED beschert uns einen kompetitiven Nachteil. China ist nicht unser Problem, die FED ist es! Aber wir gewinnen trotzdem!“

    Wer also glaubte (wie wir irrtümlich), die FED und Trump ziehen inzwischen an einem Strang, der bekam gestern mit diesem „Hass-Tweet“ auf die FED einmal mehr das Gegenteil serviert.

    Für Trump gehen die Zinssenkungen nicht schnell und nicht weit genug. Inwiefern die Märkte nun Ruhe geben, darf ebenfalls angezweifelt werden. Gold und Silber ziehen schön nach oben und bei aktuell 1.512 USD stehen die Chancen nicht schlecht, dass die 1.520 USD als Wiederstand bald überwunden werden. Ob es dann schon bis zum bisherigen Jahreshoch bei 1.557 USD reicht, muss aber angesichts der Terminmarktpositionierung in Frage gestellt werden. Silber bei aktuell 18,06 USD sieht ebenfalls konstruktiv aus.

    Die beachtlichste Bewegung vollzieht sich heute aber bei den US-Zinsen. Hier gibt es bei der 10-jährigen Rendite einen Einbruch um fast 100 Basispunkte, von 1,8 Prozent auf 1,7 Prozent! Die Erholung der Zinsen wurde damit jäh umgekehrt, obwohl Powell doch eine Atempause bei den Zinssenkungen verkündet hat.

    Nanu, wie passt das zusammen? Sendet der Zinsmarkt wohl doch neue „Alarmsignale“, welche der Aktienmarkt noch nicht hören will? Sprich: Artikuliert der Anleihemarkt seine Unzufriedenheit mit der verordneten Zinssenkungspause?

    Ist der „Junkie“ schon nervös, weil die nächste Lieferung an noch billigerem Geld nun länger dauern soll? Wenn es so wäre, freuen wir uns auf einen „goldenen November“.

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/133...dener-november

  24. #57
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Gold und Crashgefahr

    Dirk Müller, Marc Friedrich, Ronald Stöferle, Folker Hellmeyer: Gold und Crashgefahr

    https://youtu.be/4sqYcaus17g

    Es ist längst zu einem Ritual geworden: Jedes Jahr warten im November dutzende Menschen in der Kälte vor dem Verkehrsmuseum der Münchner Verkehrsgesellschaft. Sie schützen sich mit Jacken, Schals und Mützen und warten darauf, dass sich die Tore zur Edelmetall- und Rohstoffmesse öffnen. Und die ungemütlichen Temperaturen, welche jedes Jahr um diese Zeit in der bayerischen Landeshauptstadt herrschen, sind durchaus ein passender Vergleich zu dem, was sich an den Finanzmärkten abspielt: Es sind raue Zeiten angebrochen.

    Neben Stöferle waren zahlreiche weitere Experten nach München gekommen, viele davon sind den Kunden von pro aurum auch als Gäste bei „pro aurum TV“ bekannt. Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Fondsboutique Solvecon, machte bei seiner Präsentation deutlich, dass er die aktuelle Bewegung nur als ersten Schritt auf einem längeren Weg nach oben sieht. Marc Friedrich und Matthias Weik präsentierten die zentralen Erkenntnisse aus ihrem neuen Buch und gaben einen Überblick über die vielfältigen Krisen, welche sich nach ihrer Prognose zum größten Crash aller Zeiten summieren werden. Und Jürgen Birner, Filialdirektor des Goldhauses von pro aurum in München, gab in Anknüpfung an seine beliebten Vorträge bei den verkaufsoffenen Samstagen einen Überblick über die Bestandteile einer optimalen Edelmetall-Strategie. pro aurum hat zudem Dirk Müller und Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank, im Rahmen der Sondersendung von pro aurum TV zur Messe interviewt.

    https://www.youtube.com/watch?time_c...ture=emb_title

  25. #58
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.578

    Wiener FPÖ hortete Goldbarren in Osttirol - Online seit heute, 15.58 Uhr

    Die FPÖ Wien hat in ihren Tresoren in einer Osttiroler Pension Goldbarren gehortet. Das geht laut dem Nachrichtenmagazin „profil“ aus Ermittlungsakten in der Causa Casinos hervor. Die Partei bestätigte die Existenz der Goldbarren, gab aber über Anzahl und Wert keine Auskunft.

    Online seit heute, 15.58 Uhr


    https://tirol.orf.at/stories/3022542/

+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Lesezeichen

Lesezeichen