DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: Globale Makrotrends - USA Bärenmarkt ab 2019?

  1. #1

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    272

    Globale Makrotrends - USA Bärenmarkt ab 2019?

    Was denkt Ihr?
    Sehen wir ab 2019 den Beginn eines globalen Bärenmarktes - auch in den USA.

    Einige mögliche Gründe:
    -Steigende Zinsen weltweit.
    -Quantitative Tightening
    -Death Cross bei US Märkten und MSCI World Index
    -Seit kurzem inverse Zinskurve in den USA.

    Was denkt ihr? Wie wird sich Russland in diesem Szenario entwickeln?

  2. #2

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    670
    Viele glauben diesen Schwachsinn. Niemand kann Maerkte vorhersagen.
    Die Mehrzahl der Marktteilnehmer entscheidet. Der globale Kapitalmarkt ist so riesig, dass nur der Markt selbst sich steuern kann.
    Wohin der Trend geht, kann niemand sagen. Deshalb ist es mir egal. Man muss es nehmen, wie es kommt. Der Ami glaubt nicht an Krisen, er sieht alles positiv. So ist er, der Ami. Deshalb gibt es keine Niedrigkurse in USA. Russen haengen am USD. Das hat Russland kaputt gemacht, von Anfang an. Der Rubel hatte nie eine Chance. Solange der Rubel am Arsch ist, wird aus Russland nix. Das meine ich bierernst. Da koennt Ihr positive Stimmung verbreiten, wie Ihr wollt. Es gibt kein Land auf diesem Planeten, dass sich wirtschaftlich gut entwickelt ohne anstaendige eigene Waehrung. China hat von Beginn an, den Yuan im Griff gehabt. Hat nie zugelassen, dass der Yuan abschmiert. Die Fruechte dieser Politik hat China laengst eingefahren. Der Russe hat es anders gemacht und ist grandios gescheitert. An Russlands Zukunft glaube ich erst, wenn ich auf Dauer einen baerenstarken Rubel erlebe. Erst dann wird der Russe frei und stark sein. Man kann eine Volkswirtschaft langfristig niemals ueber eine schwache Waehrung entwickeln. Das lernt man im 1. Semester Finanzwirtschaft.

  3. #3

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    272
    Das hat mich Schwachsinn nichts zu tun.
    Märkte folgen der Konjunktur und monetären Trends (Geldmengenentwicklung).
    Wenn es in den USA nächstes Jahr eine Rezession geben sollte, fallen dort mit hoher Wahrscheinlichkeit die Aktienkurse.

  4. #4

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    670
    @zocker, das bestreitet doch auch niemand. Aber niemand kann vorhersagen, ob und wann die Kurse in USA fallen werden. Seit Jahren wird der Baerenmakt herbeigeredet. Nur ist er bis heute nicht gekommen.

  5. #5

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    272
    Ich schließe mich hier Andreas Hoose (siehe unten) an und erwarte ab 2019 einen scharfen Bärenmarkt der ab Jahresmitte an Fahrt aufnehmen wird.
    Bin aktuell größtenteils in Cash und Edelmetallinvestments.
    Eine kleine Position Russland+Kasachstan behalte ich wegen der extremen Unterbewertung trotzdem...

    ZE

    --


    Artikel:
    Der größte Bär aller Zeiten?
    Das historisch einzigartige Finanzexperiment, dessen Zeugen wir seit März 2009 werden, wird nach heutigem Kenntnisstand nicht in einem Crash enden, wie man ihn sich normalerweise vorstellt...

    Ganzer Artikel hier: https://www.godmode-trader.de/artike...zeiten,6719480

  6. #6

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    670
    Das ist mir viel zu holzschnittartig. An der Boerse kann alles, muss aber nichts passieren. Es gibt kein Muss, auch kein wenn-dann Reflex. Oft kommt es ganz anders als gedacht. Wenn viele an den Crash glauben, kommt er sicher nicht. Seit 20 Jahren ist der Euro eine Missgeburt. Der BRD Piefke lebt gut mit dieser Missgeburt Euro. Und glaubt mir eins, kaum einer verachtet den Euro mehr als ich, aber das bedeutet eben nicht sein Ende. Die vielen Piefkes in Europa, auch die Professionellen, ja selbst die Maerkte, haben sich einlullen lassen. Seit Jahren wird der Eurocrash vorgebetet. Gekommen ist er nie. Was in 2019 passiert, ist voellig offen. Alles ist moeglich, allen voran ein weiter so.

  7. #7

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    272
    Zinskurve invertiert erstmalig seit 2007.
    Rezession ab 2020 voraus?

    https://www.zerohedge.com/news/2019-...-time-12-years

  8. #8

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    670
    Mitnichten. Erwartungshypothesen passen nur in ein normales Zinsumfeld. Das haben wir nicht. Inverse Zinskurven gehören zu Hochzinsphasen. Für Nullzinsphasen sind Zinskurven sinnlos. Solange es Euro gibt, gibt es keine Zinsen für Euro.

  9. #9
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.834

    die wahre verschuldung der usa um die 2000% des bip?

    https://www.cnbc.com/2019/09/09/real...-suggests.html

    Real US debt levels could be 2,000% of economy, a Wall Street report suggests
    Published Mon, Sep 9 2019 12:27 PM EDTUpdated Mon, Sep 9 2019 3:06 PM EDT
    Jeff Cox
    @JeffCoxCNBCcom




    Key Points

    Total U.S. debt including all forms of government, state, local, financial and entitlement liabilities comes close to 2,000% of GDP, according to AB Bernstein.
    The biggest potential load comes from entitlements, but is being pressured from rising levels of federal government debt as well.
    The warnings about potential debt hazards come as the total federal debt outstanding has surged to $22.5 trillion.
    A debt reform advocate says now is the time for the U.S. to tackle the issue, before recession hits.

    Total potential debt for the U.S. by one all-encompassing measure is running close to 2,000% of GDP, according to an analysis that suggests danger but also cautions against reading too much into the level.

    AB Bernstein came up with the calculation — 1,832%, to be exact — by including not only traditional levels of public debt like bonds but also financial debt and all its complexities as well as future obligations for so-called entitlement programs like Social Security, Medicare and public pensions.

    Putting all that together paints a daunting picture but one that requires nuance to understand. Paramount is realizing that not all of the debt obligations are set in stone, and it’s important to know where the leeway is, particularly in the government programs that can be changed either by legislation or accounting.
    watch now
    VIDEO03:32
    Harvard’s Douglas Elmendorf on how good fiscal policy could mitigate the next recession

    “This conceptual difference is important to acknowledge because this lens is often used by those who wish to paint a dire picture about debt,” Philipp Carlsson-Szlezak, chief U.S. economist at AB Bernstein, said in the report. “While the picture is dire, such numbers don’t prove we are doomed or that a debt crisis is inevitable.”

    Crisis measures cut both ways — sometimes a seemingly smaller level of debt can cause outsized problems during times of economic stress, such as during the financial crisis. And larger levels of debt can be sustained so long as other conditions, like leverage levels, or debt to capital, are manageable.

    The key is not always gross dollar amount but rather ability to pay.

    “U.S. debt is large. And it’s growing. But if we want to think about debt problems (in any sector – sovereign, households, firms or financials) the conditions rather than the levels are more significant,” Carlsson-Szlezak said. “Debt problems could, arguably would have, already happened at lower levels of debt if the macro conditions forced it.”
    ‘Profoundly negative effects’

    The warnings about potential debt hazards come as the total federal debt outstanding has surged to $22.5 trillion, or about 106% of GDP. Excluding intragovernmental obligations, debt held by the public is $16.7 trillion, or 78% of GDP.

    That latter total, considered to be more relevant as an economic burden, is likely to rise to 105% by 2028, according to Congressional Budget Office projections. However, the CBO notes that the numbers are subject to revision depending on how government policies play out.

    Advocates for fiscal reform argue that the debt impact has indeed reached the point where action is necessary.

    “Globally, we have become over-reliant on borrowing as a solution for everything. Political excuses abound for why it doesn’t matter, which just clearly isn’t the case,” said Maya MacGuineas, president of the Committee for a Responsible Federal Budget, a bipartisan committee of legislators, business leaders and economists that counts former Federal Reserve Chairs Paul Volcker and Janet Yellen among its members.

    “We are quickly approaching a situation where we have dug ourselves a debt hole which is doing to have profoundly negative effects on the economy for probably decades going forward,” MacGuineas added.

    In its calculations, AB Bernstein pulls in debt from a variety of sources and compares it to GDP as follows:

    100% of GDP using federal, state and local government debt combined.
    150% for households and firms
    450% for financial debt, which carries “conceptual issues and risks,” namely that debt held by financial firms often represents potential in a worst-case scenario involving various derivative instruments that can carry high notional levels that are unlikely ever to be realized.
    27% in trusts for social insurance programs.
    484%, which values all the promises from current social insurance programs.
    633%, which tallies up an “infinite horizon” of obligations for social programs, rather than just the traditional 75 years used in computations.

    Timing is everything

    That total gets the debt load around the 2,000% mark, though Carlsson-Szlezak points out that different debt carries different risks.

    “A default on U.S. treasury bonds would be catastrophic to the global economy – whereas changes in policy (while painful for those whose future benefits were diminished) would barely register on the economic horizon,” he wrote.

    Impacts on individual parts of the economy would vary.

    Moody’s Investors Service recently warned that an already growing number of junk-rated companies could “swell dramatically” in the next downturn, “substantially increasing default risk.”
    watch now
    VIDEO06:42
    Do I have a money disorder?

    “In the next credit cycle downturn, then, the generally lower credit quality of today’s speculative-grade population means that the default count could exceed the Great Recession peak of 14% of all rated issuers,” Christina Padgett, a Moody’s senior vice president, said in a statement.

    Currently, though, credit default rates remain low as economic conditions prove favorable.

    Similarly, on a macro level recession fears have proven unwarranted so far as growth continues albeit at a slower pace than in 2018. McGuineas of the CRFB said that now is the time then for the country to start doing something about the debt situation.

    “First, you start having politicians level with voters instead of promising freebies. Second, you recognize that the time to do that is when your economy is strong,” she said. “When people were arguing for more borrowing they should have been doing the reverse. We’re still not in recession. It’s time to put in long-term strategies.”
    Geändert von Walter (16.09.2019 um 12:36 Uhr)

  10. #10

    Dabei seit
    04/2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    102

    Krypto

    Gestern wurde im Deutschlandfunk,
    der so heisst, weil man ihn in Deutschland empfängt,
    die Libra von Zuckerberg in einem Feature besprochen.
    Natuerlich soll er von echten Währungen gedeckt sein
    -fragt sich nur zu welchem Kurs-
    Dann waere Bitcoin nur ein Versuchsprogramm/Teaser.
    Psychologisch ist es so, dass z.Zt. wohl viele denken: haette ich den Bitcoin mal vor 10 Jahren gekauft- also eine Erfolgsstory.
    Könnten sich die Staaten mit so einer Umrubelung in Libra
    oder zunaechst einzelstaatliche Kryptowaehrungen entschulden wollen?

  11. #11

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    272

    Ifo-StudieWeltwirtschaftsklima fällt auf Zehnjahrestief

    Mal sehen, ob die letzten Gelddruckorgien der FED usw. jetzt kurzfristig die Weltkonjunktur noch einmal ankurbeln können und wenn ja, wie lange...

    Hier die Meldung_

    Ifo-StudieWeltwirtschaftsklima fällt auf Zehnjahrestief

    Die Aussichten für die Weltwirtschaft trüben sich weiter ein. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, sinkt das von ihm erhobene Weltwirtschaftsklima im vierten Quartal von minus 10,1 auf minus 18,8 Punkte.

    Ganzer Text hier: https://www.cash.ch/news/top-news/if...estief-1430392

  12. #12

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.193
    Zitat Zitat von Zockempire Beitrag anzeigen
    Was denkt Ihr?
    Sehen wir ab 2019 den Beginn eines globalen Bärenmarktes - auch in den USA.

    Einige mögliche Gründe:
    -Steigende Zinsen weltweit.
    -Quantitative Tightening
    -Death Cross bei US Märkten und MSCI World Index
    -Seit kurzem inverse Zinskurve in den USA.

    Was denkt ihr? Wie wird sich Russland in diesem Szenario entwickeln?
    Leider nein meine put OS DOW SPX ...sehen sehr schlecht aus.

  13. #13

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    272
    Vermutlich wird der Dow Jones nicht viel fallen, auch in einer Rezession.
    Vielleicht aber gegen Gold.

    Ich erwarte Stagflation!

    Die Regierungen werden sich weiter gegen den globalen Abschwung stemmen, der bereits am Laufen ist.

    Man kann aber nicht unbegrenzt Konsum von der Zukunft borgen, auch nicht mit unendlich Geld.

    Daher kann es gut sein, dass irgendwann die Realwirtschaft nicht mehr ausreichend auf weitere Stimuli reagiert.

    Vielleicht ist es auch bereits schon soweit, insbesondere in China und auch teils in Europa?
    ---------------------------------------

    11.11.2019 : Ifo-Studie Weltwirtschaftsklima fällt auf Zehnjahrestief

    Die Aussichten für die Weltwirtschaft trüben sich weiter ein. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, sinkt das von ihm erhobene Weltwirtschaftsklima im vierten Quartal von minus 10,1 auf minus 18,8 Punkte.

    Ganzer Text hier: https://www.cash.ch/news/boersentick...estief-1430380

  14. #14
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.984

    Sicherheit gibt es nirgends und an den Börsen überhaupt nicht!

    Zitat Zitat von Zockempire Beitrag anzeigen
    Vermutlich wird der Dow Jones nicht viel fallen, auch in einer Rezession.
    Vielleicht aber gegen Gold.

    Ich erwarte Stagflation!

    Die Regierungen werden sich weiter gegen den globalen Abschwung stemmen, der bereits am Laufen ist.

    Man kann aber nicht unbegrenzt Konsum von der Zukunft borgen, auch nicht mit unendlich Geld.

    Daher kann es gut sein, dass irgendwann die Realwirtschaft nicht mehr ausreichend auf weitere Stimuli reagiert.

    Vielleicht ist es auch bereits schon soweit, insbesondere in China und auch teils in Europa?
    ---------------------------------------

    11.11.2019 : Ifo-Studie Weltwirtschaftsklima fällt auf Zehnjahrestief

    Die Aussichten für die Weltwirtschaft trüben sich weiter ein. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, sinkt das von ihm erhobene Weltwirtschaftsklima im vierten Quartal von minus 10,1 auf minus 18,8 Punkte.

    Ganzer Text hier: https://www.cash.ch/news/boersentick...estief-1430380

    Traut den Rekorden an der Börse nicht!

    Starinvestor Mohamed El-Erian ist besorgt:

    Die Zentralbanken stiften mehr Schaden als Nutzen und die Anleger spielen verrückt.

    Im Interview erklärt er, wie er in solchen Zeiten investiert.

    Herr El-Erian, seit Anfang November hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine neue Präsidentin, Christine Lagarde. Was halten Sie von ihr?

    Sie ist eine sehr gute Wahl, eine inspirierende Wahl.

    Fanden Sie es klug, dass sie Deutschland und die Niederlande aufgefordert hat, mehr zu investieren?

    Bisher haben Notenbanker solch direkte Ansprachen eher vermieden.

    Was Christine Lagarde getan hat, war sicher ungewöhnlich, weil sich Notenbanker tendenziell nicht zur Fiskalpolitik einzelner Staaten äußern, vor allem nicht neue Zentralbankchefs. Aber ich fand es trotzdem mutig und weise. Mutig, weil sie ebenjene zwei Länder namentlich genannt hat, die mit Blick auf ihren Staatshaushalt den größten Spielraum haben, um beispielsweise mehr in Infrastruktur zu investieren. Und es war weise, weil es enorm wichtig ist, diese politische Debatte genau jetzt zu führen. Denn nun sind die Regierungen gefragt. Die Notenbanken nähern sich den Grenzen ihrer Möglichkeiten...

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen...-16477072.html

    Fazit: Die Zentralbanken stiften mehr Schaden als Nutzen und die Anleger spielen verrückt.

  15. #15

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    272

    Geldgedrucke zeigt Wirkuung

    Die Frühindikatoren zeigen, dank kürzlicher massiver Geldinjektionen, jetzt nahezu weltweit eine Erholung an, verbleiben aber noch im Negativbereich:

    ZEW-Konjunkturindex Dezember: http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/frep/122019.pdf

  16. #16

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.193
    Zitat Zitat von Zockempire Beitrag anzeigen
    Die Frühindikatoren zeigen, dank kürzlicher massiver Geldinjektionen, jetzt nahezu weltweit eine Erholung an, verbleiben aber noch im Negativbereich:

    ZEW-Konjunkturindex Dezember: http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/frep/122019.pdf
    Es gibt vorerst keine "Konjunkturzyklen" mehr das "Gelddrucken" bewirkt dass Banken sich mit Liquidität vollversorgen und deshalb auch von schlechten Kreditnehmern keine Kredite einfordern . Weil die Geldschwemme" deshalb nicht in der Realwirtschaft ankommt , die Einkommen aus Arbeit sinken - d.h. die beamteneinkommen steigen- gibt es keine Inflation. Wie lange kann das so weiter gehen? Die Zentralbank-basher allen voran AfD Held Trump meinen ernsthaft die Zentralbanker "haben keine Ahnung" . Doch sie haben

  17. #17

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    272
    Man kann keinen Wohlstand aus dem Nichts erschaffen mit Gelddrucken.
    Echter Wohlstand entsteht nur durch Arbeit und Produktion!

    Nur Umverteilen von arm nach reich geht durch Inflation (Gelddrucken).

    Die Schwäche des Systems ist, dass das "neue Vermögen" nicht bei den unteren 80% ankommt.
    .
    Die unteren 90% sind aber die Stütze der Konjunktur.

    Beim nächsten Abschwung wird daher Gelddrucken auch nur begrenzt helfen.

    Man könnte mit neu gedrucktem Geld ja auch ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle finanzieren anstatt steigende Assetblasen. Das führt dann natürlich sofort zur Inflation, begünstigt aber wenigstens nicht nur die Elite.

  18. #18
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    4.159

    Monster-Staatsverschuldung

    Zitat Zitat von teenspirit Beitrag anzeigen
    Mitnichten. Erwartungshypothesen passen nur in ein normales Zinsumfeld. Das haben wir nicht. Inverse Zinskurven gehören zu Hochzinsphasen. Für Nullzinsphasen sind Zinskurven sinnlos. Solange es Euro gibt, gibt es keine Zinsen für Euro.

    Die Bank of Japan hat damit angefangen, dann die FED das die EZB und jetzt steht die Welt in Flammen ... Geld drucken ! ... um damit den Kapitalmarkt zu manipulieren.

    Es wird nie wieder Zinsen für Kapital geben ... da Kapital dank Lizenz zum Geld drucken durch die Zentralbanken legalisiert wurde.

    Wer seine Euros nicht will kann diese ja eintauschen ... aber die Konkurrenz spielt die selbe Musik.

  19. #19
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    4.159

    Das Geld wird nicht dort verdient wo gearbeitet wird !

    Zitat Zitat von Zockempire Beitrag anzeigen
    Man kann keinen Wohlstand aus dem Nichts erschaffen mit Gelddrucken.
    Echter Wohlstand entsteht nur durch Arbeit und Produktion!

    Nur Umverteilen von arm nach reich geht durch Inflation (Gelddrucken).

    Die Schwäche des Systems ist, dass das "neue Vermögen" nicht bei den unteren 80% ankommt.
    .
    Die unteren 90% sind aber die Stütze der Konjunktur.

    Beim nächsten Abschwung wird daher Gelddrucken auch nur begrenzt helfen.

    Man könnte mit neu gedrucktem Geld ja auch ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle finanzieren anstatt steigende Assetblasen. Das führt dann natürlich sofort zur Inflation, begünstigt aber wenigstens nicht nur die Elite.

    Wir können alle froh sein das dank Geld drucken der Karren noch läuft !
    Natürlich ist es Betrug ... da Kapital durch Inflation und durch Verwässerung der Geldmenge entwertet wird ... aber immer noch besser als durch einen Crash, und schon wieder haben diejenigen die wenig haben nichts, und die Vermögen haben mehr.

    Malocher sind zum arbeiten da ...
    Was ist der Unterschied von einem Sklave und einem Arbeiter, eine Sklave arbeitet für seinen Lebensunterhalt und ein Arbeiter auch ... der Sklave bekommt Essen Kleidung Unterkunft Ärzte gestellt, ein Arbeiter muss dies selber bezahlen, unterm Strich bleibt nur der Schweiß ...

    Soziale Marktwirtschaft ist wie Sozialismus auf Betrug gebaut


    Wenn das Alte Geld geht ... druckt der Staat auf die Reset-Taste, neues Geld kommt,
    und das Spiel geht wieder von vorne los.

    Nicht vergessen wir Bürger sind Humankapital/Eigentum eines Staates, somit gehört unser
    HAB und GUT sowie unsere Abkömmlinge immer dem Staat.

    Alternativ: Auswandern in einem anderen Staat

  20. #20

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.193
    Zitat Zitat von Zockempire Beitrag anzeigen
    Man kann keinen Wohlstand aus dem Nichts erschaffen mit Gelddrucken.
    Echter Wohlstand entsteht nur durch Arbeit und Produktion!

    Nur Umverteilen von arm nach reich geht durch Inflation (Gelddrucken).

    Die Schwäche des Systems ist, dass das "neue Vermögen" nicht bei den unteren 80% ankommt.
    .
    Die unteren 90% sind aber die Stütze der Konjunktur.

    Beim nächsten Abschwung wird daher Gelddrucken auch nur begrenzt helfen.

    Man könnte mit neu gedrucktem Geld ja auch ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle finanzieren anstatt steigende Assetblasen. Das führt dann natürlich sofort zur Inflation, begünstigt aber wenigstens nicht nur die Elite.
    Der steigende Wohlstand der Beamten entsteht nicht durch Arbeit sondern durch bedingungsloses Grundeinkommen

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Versorgungsengpässe beim Rohöl ab 2019?
    Von Jörg Schulte im Forum Jörg Schulte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.01.2019, 15:12
  2. 2019 Inflation in Deutschland
    Von NewBeing im Forum Allgemeines Trader und Börsenforum
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.01.2019, 20:04
  3. Optimistisch für goldenes 2019
    Von Jörg Schulte im Forum Jörg Schulte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.12.2018, 05:52
  4. Was macht die Fed in 2019?!
    Von NewBeing im Forum Allgemeines Trader und Börsenforum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.08.2018, 22:18
  5. COT-REPORT Bärenmarkt in Gold auf dem Prüfstand - Korrektur am US Aktienmarkt vorüber?
    Von Dagobert Duck im Forum Physische Edelmetalle und Münzen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2016, 14:36

Lesezeichen

Lesezeichen