2018 war für Manhattans Immobilienmarkt das schwerste seit dem Immobiliencrash 2009. Auslöser waren unter anderem Steueränderungen und nervöse ausländische Käufer, die Hausverkäufe sind letztes Jahr um rund 14% gesunken. Jonathan Miller, CEO des Gutachterunternehmens Miller Samuel, vermutet das sich die Lage auch 2019 nicht verbessern wird.

Wenn man bedenkt das es gerade in New York ein Überangebot an Luxus Immobilien gegeben hat und der Markt mit Studio-und Einzimmerwohnungen überschwemmt wird. So haben auch die Kaufinteressenten einen größeren Verhandlungsspielraum. Der durchschnittliche Rabatt war bei ca. 6,2% auf den letzten Preis.