DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Gestaltungsbüro – Welche Rechtsform?

  1. #1

    Dabei seit
    05/2005
    Beiträge
    2

    Nike Adidas usw. aus England Importieren ?

    Hallo,

    ich habe ganz interessante Angebote für Nike und Adidas Produkten von Großhändlern aus England vorliegen. Wollte jetzt nur nachfragen ob es erlaubt ist Nike und andere geschützte Marken von England nach Deutschland zu importieren.

    Würde mich über eure Meinungen und Antworten freuen.

    Gruß Franky

  2. #2

    Dabei seit
    04/2005
    Beiträge
    10
    nein, das ist nicht erlaubt. und verkaufen darfst du sie hier auch nciht (es sei denn du hast eine lizenz, was ich nicht glaube).

  3. #3

    Dabei seit
    06/2005
    Beiträge
    1
    Hallo,

    ich hatte ebenfalls vor Markenartikel aus England zu beziehen und dachte das es eigentlich ohne weiteres möglich wäre. Warum ist es nicht erlaubt aus anderen Europäischen Länder Marken wie Nike und Adidas zu beziehen?

  4. #4

    Dabei seit
    05/2004
    Alter
    35
    Beiträge
    38
    Weil England wohl nicht zur "EU" gehört. (also wegen noch verschiedener Währung wohl nehme ich an ?)


    Was anderes zum Thema, ich hatte vor kurzem die glorreiche Idee, Markenwaren zuerst von USA/Asien etc. zB. erst über einen Agenten in einem ehr "zurückgebliebenen" EU-Land zu importieren zB."Estland" (so ab 2006, ich nehme an das es erst zählt wenn auch dort der Euro als Bargeld eingeführt ist). Meine Idee war das dort evtl. noch nicht solch hohe Zoll-Kontrollen ablaufen und man somit die Ware evtl. ohne Probleme einfach in die EU bekommt und von da an innerhalb der Mitgliedsstaaten frei bewegen kann ?

  5. #5
    hi master m,

    also ich bin mir nicht sicher, ob ich deinen beitrag verstehe, aber trotzdem vorab:

    die zollkontrollen sind nicht daran gebunden, ob ein land mit euro bezahlt oder nicht, daher gehört auch england zur EU (bereits seit 1973 !)

    mehr dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/EU

    so, nun meine meinung zu deinem vorhaben:

    also erstmal finde ich schockierend, wie deine meinung der anderen länder der eu ist. warst du mal ausserhalb deutschlands oder gar in estland ? wer wohl wirklich zurückgeblieben ist, ist deutschland, und zwar in ganz vielen bereichen. fast jeder in estland benutzt das internet, wahlen per internet gab es bereits und auch sonst ist estland in vielen bereichen top:

    lies mal hier, ist echt interessant:

    http://www.m-press.rmc.de/khr/Reise/Estland.html

    jetzt zu den markenartikeln:

    es gibt genau 2 probleme bei eurem vorhaben (ihr vergesst das 2.):

    1) der zoll. wenn markenartikel (beispiel nike-schuhe aus den usa oder china) eingeführt werden, dann verstösst das u.u. gegen des markenschutzgesetz (nicht nur, wenn es sich um fälschungen handelt, sondern auch bei originalen). deshalb fischt der zoll jede sendung ab vernichtet dich waren und verdonnert euch zu saftigen strafen.

    2) die hersteller. nehmen wir mal an, ihr würdet tatsächlich die waren nach deutschland bekommen und wolltet sie hier vertreiben. es würde nicht lange dauern und ihr hättet eine klage am hals (und zwar von nike oder halt anderen herstellern). warum ? weil sie nur bestimmten vertragshändlern erlauben, ihre waren hier zu vertreiben, und weil du das recht nicht hast. damit verstösst du zwar nicht zwingend gegen gesetze, aber die klage von nike dürfte dir auch schwer im magen liegen. das gleiche gilt für den import: nike hat offizielle importeure, wenn nicht sogar einen offiziellen importeur pro land, über den laufen dann alle importe. da hast du keine chance.

    du siehst, es liegt bei weitem nicht allein an der hürde "zoll"... also glaubt mir, finger weg von markenartikeln.

    geht mal auf die suche und tippt mal "nike" oder "sportschuhe" oder "parallelimport" oder sowas ein. es gibt bereits viele beiträge zu diesem thema, die wichtigsten hier:

    https://www.trademind.de/wbb2/thread.php?threadid=913
    https://www.trademind.de/wbb2/thread.php?threadid=866
    https://www.trademind.de/wbb2/thread.php?threadid=727
    https://www.trademind.de/wbb2/thread.php?postid=679
    https://www.trademind.de/wbb2/thread.php?threadid=480

    im enddefekt entscheidet ihr selber, was ihr macht...

  6. #6

    Dabei seit
    05/2004
    Alter
    35
    Beiträge
    38
    Ja gut ich war jetzt noch nicht in Estland, aber das Land war jetzt auch nur ein "Beispiel", ich denke halt doch ehr das das Zollamt bei uns überdurchschnittlich hart zugreift im Vergleich zu eben anderen EU Ländern, es sind ja auch bereits noch wesentlich weiter östlich liegendere Nationen hinzugekommen wo ich mir dies nur rein theoretisch hätte vorstellen können.

    Und meines Wissens nach darf man soweit ich weis auch Markenartikel innerhalb der EU verkaufen ohne das der Markenhersteller etwas dagegen tun kann. Vorausgesetzt die Waren stammen aus einer legitimierten Quelle. zB. einem Händler in der EU der das Recht hat damit zu handeln. zB. ein authorisierter Nike Fachhandel in den niederlanden von welchem ich zB. 100 Paar Nike Schuhe zum halben Preis kaufen kann und dann hier in Deutschland ohne Probleme verkaufen könnte. (nur Beispiel) Normalerweise müsste es auch mit/über UK gehen, nur da der vorredner meinte es würde nicht gehen war meine Vermutung das evtl. doch irgendwas mit dem Währungsding zu tun hat weil es eben bei allen anderen EU Staaten mit Euro ohne Probleme funktionieren dürfte. (Laut dieser Aussage müsste es auch über UK keine Probleme geben http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=25928 )

    Das Mit dem Import aus USA oder Asien über ein anderes EU-Land ist mir vorhin leider irgendwie rausgerutscht und war lediglich eine Idee die mir irgendwann mal in den Snn gekommen ist. Das das dann wirklich illegaler Paralellimport darstellt ist mir klar...

  7. #7
    versteh' mich nicht falsch - ich arbeite nicht beim zoll :oo:

    war mir bloss nicht sicher, ob du eventuell unüberlegt dinge tun könntest, die hinterher u.u. teuer werden könnten...

    zu deinem beispiel mit holland:

    der händler prüft mit sicherheit nicht, ob du die dinge in deutschland verkaufen darfst.
    ihm ist es wahrscheinlich sogar noch egal, wer die dinge kauft, solange er (i) nicht gegen gesetze verstösst und (ii) gegen seine vertriebsrichtlinien mit nike. vielleicht verstösst er aber auch gegen seine vertriebsrichtlinien des umsatzes zuliebe und hofft darauf, nicht erwischt zu werden.

    vielleicht hast du ja auch recht, und der holländer darf nach deutschland verkaufen. das heisst aber noch lange nicht, dass du deshalb auch weiterverlaufen darfst - DAS ist das problem, nicht dein einkauf in holland. dem händler ist es egal, ob du auf der ware sitzen bleibst...
    auch in diesem fall wäre der schwarze peter deiner, wenn ich jetzt nicht total auf dem holzweg bin.

    ich erinner mich an einen beitrag vor kurzem von tatjaja - viele importeure verkaufen "ab lager birmingham" oder sowas, dann ist die ware nicht verzollt aber du könntest sie kaufen. ob du danach garnicht wirklich einführen (=verzollen) darfst, interessiert den händler nicht...

  8. #8

    Dabei seit
    05/2004
    Alter
    35
    Beiträge
    38
    Ja also klar, wie die Vertragsbedingungen zwischen Händlern und Nike aussehen weis ich natürlich auch nicht, aber das kann sicherlich gut sein das Nike etwas darin verankert um sich von vornherein so absichert durch irgendwelche Klauseln "das der Händler nur im Inland verkaufen darf und bei Missachtung die Lizens aufs Spiel setzt". Aber das ist auch nur ein kleineres Problem wenn man einfach noch einen Mittelsmann in Holland zwischenschalten würde...

    Naja es ging mir nur um die Theorie, ich handle auch gar nicht mit Sportartikeln von Nike oder sonstiger Herstellern :-)

  9. #9

    Dabei seit
    06/2009
    Beiträge
    1

    Gestaltungsbüro – Welche Rechtsform?

    Hallo.

    Ich bin seit September letzten Jahres diplomierter Grafik-Designer und habe nun den Schritt in die Selbstständigkeit vor. Da ich jedoch von dem bürokratischen, wirtschaftlichen und juristischen Weg bis jetzt ehrlich gesagt kaum eine Ahnung habe, hätte ich ein paar Fragen diesbezüglich:

    1 Ich möchte meinem Büro einen fiktiven Namen geben. Das wäre als Einzelunternehmen (soweit ich weiß) ja nicht möglich. Hätte ich jedoch als freiberufliche Tätigkeit die Option der freien Namenswahl?

    2 Wo liegen die Vorteile/Nachteile der freiberuflichen Tätigkeit gegenüber einer OHG, GbR etc. ...?

    3 Werde ich auch als Freiberufler vom Arbeitsamt nach Vorlage eines Businessplans unterstützt?

    4 Was sind die Vorteile/Nachteile eines Eintrags ins Handelsregister? Was käme an bürokratischem Aufwand auf mich zu?

    5 Wie sehen – nach der Entscheidung für die Rechtsform – meine nächsten Schritte aus, zu welchen Ämtern habe ich hinzugehen, um »loszulegen«?



    So, erst einmal vielen Dank im voraus, hoffe, daß Euch meine Fragen nicht allzu sehr unterfordern

    Grüße
    Michael

  10. #10

    Dabei seit
    07/2009
    Ort
    Gütersloh
    Alter
    35
    Beiträge
    1
    Du kannst deinem Unternehmen auch als Kleingewerbetreibender ein Phantasienamen geben. Allerdings muss beim Schriftverkehr immer auch der Name angegeben werden.

    Weitere Informationen kann zB. die örtliche IHK geben oder auch das örtliche Finanzamt.

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. JSX Composite Index überspringt die 400!
    Von Boris Seversky im Forum Aktien asiatischer Börsenmärkte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.12.2002, 15:26

Lesezeichen

Lesezeichen