+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: S&P 500 Index noch langfristig auf Talfahrt ?!

  1. #1

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343

    S&P 500 Index noch langfristig auf Talfahrt ?!

    Ihr kennt ja alle den S&P 500 Index. Wenn Ihr den als Langfristchart anschaut, sagt sich doch jeder: ganz klar, über sehr viele Jahre bis Mitte 2000 massiv gestiegen, seitdem ist er am fallen (die kleinen Mini-Aufs und Mini-Abs einmal abgesehen). Wenn Ihr auf dem folgenden Link "1 Dekade" einstellt", wißt Ihr, wovon ich spreche.
    http://www.ftmarketwatch.com/tools/q...3ASPX&sid=3377

    Muß der von kurzfristigen Meldungen unbelastete Betrachter hier nicht zu dem Schluß kommen: Langfristanleger raus aus US-Aktien, rein in Hedge-Fonds, oder jedenfalls lernen, wie man sein Portfolio mit Put-Optionsscheinen absichert?
    Kann nur noch der kurzfristige Trader auf den Börsenmärkten der USA Gewinn machen, oder vieleicht noch Fonds, die ihre Bestände mit Puts absichern wie der WKN 973348 Nordea 1-North Am. Value Fund (und auch der ist in den letzten Tagen mit dem Markt gefallen)?

    Ist dieses Gerede in den ganzen Börsenblättern mit dem "Aufschwung in der 2. Jahreshälfte 2002" nicht vielmehr nur das Pfeifen beim Wandern durch den nächtlichen Wald, um nicht so viel Angst haben zu müssen?

    Spricht dieser Langfristchart des S&P 500 Index nicht eine ganz klare und einfach zu verstehende Botschaft aus, die lautet: die Honigzeit ist vorbei, Freunde, es geht noch eine ganze Weile (über 1 Jahr) bergab; geht hin und sichert Eure Portfolios ab, oder geht raus aus US-Werten und - falls man/frau es sich traut - z. B. hinein in die z. T. enorm unterbewerteten russischen Unternehmen, die über ADR's ja bequem und preiswert z. B. in D zu kaufen sind!

    Wer diesen Langfristchart sich einmal in linearer Darstellung anschaut, muß - so meine ich - doch erschrecken:
    http://de.finance.yahoo.com/q?s=^OEX...&l=off&z=l&q=l

    Dieser Abschwung seit Mitte 2000 ist neu, so etwas gab es vorher noch nicht. Von dem, was diese ganzen Börsenauguren in den diversen Blättchen derzeit so schreiben, kann ich nicht erkennen, das es tatsächlich in der 2. Jahreshälfte 2002 soweit sein wird; welche Wachstumslokomotive soll denn so bald bitteschön hier die Weltwirtschaft hochziehen? Kommt jetzt etwa allen Ernstes wieder der US-Verbraucher?

    Außerdem, wenn so viele Leute diese Prognose schreiben und in ihren Maßanzügen mit dem Brustton der Überzeugung gebetsmühlenhaft wieder und wieder in die Kameras aufsagen, ist das nicht der beste Weg, diese ja wünschenswerte Entwicklung an der Börse zu verhindern? Und die Kleinanleger (nicht die Trader) sind in der Zwischenzeit auf die Leimrute gewandert, zwar fröhlich den Aufschwung pfeifend, aber später mit den bösen Ergebnissen eines fortgesetzten Abschwungs im Depot?

    Was meint Ihr, liege ich hier falsch?

  2. #2

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    Für die Leute, die sich mit Depotabsicherung beschäftigen wollen, aber die Pflegeintensität von Put-Optionsscheinen scheuen, hier zwei konkrete Tips von mir:

    1. Quadriga AG, ein österreichischer Hedge-Fond (über eine etwas komplizierte Rechtskonstruktion in D zulässig erwerbbar über einen Genußschein [ohne Ausschüttung] mittels Zeichnung bei der Kapitalanlagegesellschaft Quadriga AG (der Genußschein soll auch an der Wiener Börse handelbar sein), mit 1816 Euro vergleichsweise niedrige Mindestanlage, dann aber insges. 8% AA, ab 10901 Euro Anlagesumme ein AA von 5%); Internetinfo über quadrigafund.com; jährliche Zuwächse in der Vergangenheit bei reichlich 20%.

    2. WKN 764933, ein ‘etwas anderer’ weltweit anlegender Mischfond; Info. über http://www.fondsweb.de, Risikoklasse 3 (angeblich?), Mindestanlage 2500 Euro, AA 5%, Verwaltungsgebühr 1,5%, hat vom 9. 8. 01 - 21. 1. 02 12,7% zugelegt, durchschnittlich +15% im Jahr werden gemäß Fondsmanagement angepeilt. Der Fond ist auf meiner Watchlist für die Zukunft, bin aber derzeit nicht darin investiert, weil er erst seit wenigen Monaten auf dem Markt ist, der Hedgefond demgegenüber aber schon sehr viel länger seine gute und vergleichsweise schwankungsarme Performance gezeigt hat. Die Hedge-Zertifikate in D - obwohl massiv Anlegergeld in sie geflossen ist - kann man demgegenüber hinsichtlich Performance wohl mehr oder weniger vergessen.

  3. #3

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    Noch eine Ergänzung betr. der oben genannten "WKN 764933":

    [07.01.2002] - HPM emittiert Timing Global Plus Mischfonds

    Luxemburg/Düsseldorf (fondsweb.de) - Die Luxemburger HPM Invest Sicav bietet einen von der Düsseldorfer HPM Portfolio Management GmbH gemanagten Mischfonds namens HPM INVEST SICAV - Timing Global Plus (WKN 764933) an. Zum Anlagegrundsatz heißt es: "Der Fonds wird sein Vermögen nach dem Grundsatz der Risikostreuung international in Wertpapieren anlegen, mit dem Ziel, angemessene Erträge und einen möglichst hohen langfristigen Wertzuwachs zu erreichen. Der Fonds investiert sein Vermögen in börsennotierte oder an einem anderen geregelten Markt, der regelmäßig stattfindet, anerkannt und der Öffentlichkeit zugänglich ist, gehandelte Aktien, Anleihen aller Art - inklusive Null-Kupon-Anleihen und variabel verzinsliche Wertpapiere sowie Wandel- und Optionsanleihen - und Indexzertifikate von in- und ausländischen Ausstellern."


    17.01.2002] - Littig (HPM): "Neuer Investmentansatz soll Indexfonds stoppen"

    Düsseldorf (fondsweb.de) - Henry Littig, Fondsmanager des kürzlich in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Timing Global Plus (WKN 764933), hat sich ehrgeizige Performance-Ziele gesteckt. Jährlich sollen es 15% Plus sein, durchschnittlich, in guten wie in schlechten Börsenjahren: „Was wir uns in den vergangenen Jahren erarbeitet haben, verdanken wir unserer Abkoppelung vom Mainstream. Die Konzeption unseres Timing Global Plus ist daher nicht einfach nur neu. Ich sehe hierin die Investmentstrategie der Zukunft. Sie erfordert jedoch erheblichen persönlichen Einsatz. Für Vertrieb und Verbraucher ergeben sich daraus neue Anlage-Horizonte, die den Rückzug in indexierte Fondsprodukte stoppen werden.“

    Littig führt seine Erfolge in der Vergangenheit "insbesondere auf Aktienleerverkäufe im US-Markt" zurück. Da dieses Instrument im Fondsmanagement nicht zur Anwendung kommen könne, werde für den Timing Global Plus insbesondere auch mit Put-Positionen gearbeitet.

    Die Performance-Fee für den Investmentmanager beträgt 18% p.a. des Anstiegs des Nettoteilfondsvermögens "pro rata temporis" berechnet und zahlbar am Ende des Geschäftsjahres. In einem Geschäftsjahr netto erzielte Wertminderungen werden auf das folgende Geschäftsjahr zum Zwecke der Berechnung der Performance-Fee vorgetragen. Im Falle von Verlustvorträgen fällt das Erfolgshonorar erst an, wenn diese vollständig ausgeglichen sind.

    Bei www.fondsweb.de liest man dies hier:

    Der Fonds kann völlig unabhängig vom Gesamtmarkttrend Renditen in Phasen der Hausse, aber auch in Baissephasen erzielen. Dieses kann durch diverse Strategien z.B. von Leerverkäufen von weit im Geld liegenden Call-Optionen, erreicht werden. Weiterhin wird der Fonds sein Vermögen nach dem Grundsatz der Risikostreuung international in Wertpapieren anlegen, mit dem Ziel, angemessene Erträge und einen möglichst hohen langfristigen Wertzuwachs zu erreichen. Der Fonds investiert sein Vermögen in Aktien, Anleihen aller Art und Indexzertifikate von in- und ausländischen Ausstellern.

    Weitere Info:

    HPM Invest Sicav
    4, rue Thomas Edison
    1445 Luxemburg-Strassen
    Luxemburg

    HPM Portfolio Management GmbH (Hermes)
    Garather Schloßallee 19
    40595 Düsseldorf
    Tel: 0211-970 8180
    www.hpm-online.de


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen

Lesezeichen