DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Export für eine Messe in die USA

  1. #1

    Dabei seit
    01/2012
    Beiträge
    1

    Frage Export für eine Messe in die USA

    Hallo,

    ich arbeite für ein Technikstartup und wir wollen mit unserem Gerät in die USA auf eine Messe fahren. Es handelt sich hierbei um ein empflindliches Gerät ca. 2 meter hoch, 1 meter breit und 50cm tief.

    was mich interessieren würde - versende ich das Gerät über eine Spedition in die USA? Wie lange dauert der Versand?
    Was muss ich an versicherungen haben.
    Was muss ich bei der Einfuhr in die USA beachten. unser Gerät ist CE Zertifiziert, benötigen wir eine Zertifizierung für die USA?
    Was kostet die Einfuhr in die USA/ Rückführung nach Deutschland?
    Welche Formalien kommen auf uns zu?

    Es ist unser erster Export - daher sind wir noch sehr unerfahren. ich freue mich über jegliche anregungen zu diesem Thema.

    Gruß

  2. #2
    Avatar von imported_schorsch
    Dabei seit
    06/2008
    Ort
    Taiwan, Taipei
    Beiträge
    823
    Für Messegut gibt es das CARNET
    siehe hier

    http://www.ostwestfalen.ihk.de/international/carnets/

    Ist dort gut beschrieben.

    Die Ware wird nur zu dem Zweck der Messe eingeführt und muss dann innerhalb einer Frist, meistens 6 Monate wieder ausgeführt werden.

    Certifizierungen sind da nicht so wild, sollten man natürlich haben, denn man will das Produkt ja auf dem US Markt verkaufen. Es kommt auf die Maschine an, was das für eine ist. Das solltest du aber sowieso vorher abklären, ob diese Maschine gesetzliche Bestimmungen in den USA erfüllen muss und ob man die so einführen kann.

    Das Produkt muss eindeutig zu identifizieren sein, wenn es 1 grossen Stück ist, besteht es aus mehren Teilen, welchen am Messeort zusammen gebaut werden, dann müssen alle anderen Stücke auch identifizierbar sein.
    Das kann geleistet werden durch ein Photo oder durch eine nachträglich aufgebracht Stück- oder Seriennummer.

    Bei Carnet und Messegut würde ich mich schlau machen, welcher Spediteur für die Messe als Hausspediteur empfohlen wird. Dies kann hilfreich sein um die Ware auch bis zum Stand zu bekommen, denn nicht jeder darf auf Messen anliefern. Wir hatten schon den Fall das die Ware vor der Messe in ein Lager umgeschlagen werden musste.

    Ihr erstellt das Carnet, übergebt es dem Spediteur mit der Ware und der transportiert das dann nach USA.

    Wichtig ist nur, dass das Carnet nicht mit der Ware reist, das geht nämlich in den USA gerne verloren. Die Amis haben es mit solchen Papieren nicht so.
    Dann muss du das vorübergehend einführen und das kann teuer werden. Klar bekommst du das Geld wieder, ist aber erst mal weg.

    Dann kommt die Ware zurück nach D und das Carnet muss geschlossen werden.
    Ihr könnt das auch behalten und zu anderen Orten wärend der Gültigkeit senden.

    Kontaktiere hierzu deine lokale IHK und deinen Spediteur. Hier bekommst du alle Informationen welche du brauchst.

    Versanddauer ist natürlich entscheidend welchen Transportweg du wählst. Luft oder See
    Luftfracht ca. 1 Woche, See 2 bis 3 Wochen, von Abgangsort bis Empfangsort, wenn alles glatt geht beim Zoll.
    Also plane ruhig etwas mehr Zeit ein, damit auch Lagerkosten. Schicke die Ware nicht JUST IN TIME weg, das geht meistens in die Hose, da man die Zollformalitäten nicht im Griff hat.
    Kann sein das noch ein Papier fehlt und schon sind wieder 2 Tag vergeudet.

    Versicherung macht natürlich Sinn, denn wenn es empfindlich ist, dann sollte erst recht eine Transportversicherung abschliessen. Der Spediteur hat eine Versicherung ist aber begrenzt, deshalb hier genau nachfragen und eventuel eine eigene abschliesen.
    Mindestbetrag bei Versicherungen bis 50000 Euro sind für so etwas 150 bis 180 Euro plus Steuern, wenn es keine besondere Ware ist, oder Gefahrtgut etc.
    Frage deinen Versicherungsvertreter, ESA Allianz, Schunk Versicherungsmakler etc.

    Für die Einfuhr USA und Rückführung D muss natürlich die Kosten für den Zollantrag / Carnet gerechnet werden. Wenn der Zoll das Frachtstück sehen will kann nochmal ein wenig Lagerkosten darauf kommen.

    Lasse dir ein detailiertes Angebot machen und frag auch nach, ob und wann da noch Kosten on top kommen können oder der Preis alles inklusive ist.

    Check auch mal andere Spediteure, als Alternative.

    Bei Carnetabfertigung auch Nachfragen, wenn es eine kleinere Firma ist, ob die einen eigenen
    Agenten oder sogar eine Branch dort haben. Das ist hilfreich, denn dann kenne die sich aus.

    ACHTUNG ZU BEACHTEN: Sollte die ganze Ware oder Teile davon auf der Messe verkauft werden, verloren gehen , dann muss im schlimmsten Fall die ganze Ware verzollt werden, wie eine Einfuhr nach USA. Deshalb immer alle Teile beim Empfang GENAU kontrollieren, nett hetzen lassen.
    Das selbe gilt bei der Rückführung nach Deutschland.

    Alles was verloren geht ist zu verzollen und darauf ist Mehrwertsteuer zu bezahlen .

    Auch wenn ein Teil kaputt geht auf der Messe, NICHT WEGWERFEN, mitnehmen. Das kann ein teurer Spass werden. Manche Länder sehen das als Zollvergehen und wollen dann noch mal richtig abkassieren.

    Das so mal grob beschrieben...viel Glück...

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Splitting russ. Energos
    Von Hasi im Forum Aktien aus Osteuropa und Russland / GUS
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 24.11.2006, 17:07
  2. hardcoreauktionen
    Von bibi007 im Forum Online-Marktplätze
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.11.2003, 13:04
  3. Southpointe Ltd. WKN 906545
    Von D.O.G. im Forum Aktien asiatischer Börsenmärkte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.01.2002, 19:10

Lesezeichen

Lesezeichen