DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 34 bis 62 von 62

Thema: Irakkrieg und der Ölpreis

  1. #34

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    Die Wahlen in den USA sind gelaufen, in deren Wahlkampf Bush noch damit punkten konnte, dass er die UN als ein Debattierklub bezeichnete, obwohl die Arbeit der UN nur deswegen ins Stocken geraten war, eben weil die USA sich im Wahlkampf befanden und die Republikaner diese Story gut gebrauchen konnten, sie also bewußt die Vorlage der jetzigen Kompromissversion verzögerten.

    Jetzt ist die Wahl vorbei, die längst in den Schubladen liegende US-Kompromiss-Resolution wird hervorgeholt, jetzt sehr schnell zur Abstimmung gebracht und wohl ohne Gegenstimme (jedenfalls ohne Veto) mit wohl ein bis zwei Enthaltungen (China, ggf. Russland) verabschiedet.

    Dann beginnen nach außen zwei separate Handlungsstränge:

    Der eine ist der der "UN-Inspektoren". Die machen ihre Arbeit und legen irgendwann ihre Ergebnisse vor.

    Der andere ist der der "Militärvorbereitungen". Das läuft parallel. Erkennbar z. B. an dem bestätigten "Call-Up" der Küstenwachenreserve (oder wie diese Truppe heißt).
    Der erste Handlungsstrang wird enden, indem festgestellt werden wird, dass Saddam entweder die Aufklärungsarbeit oder die Waffen-Zerstörungsarbeit behindert, oder beides. Feststellung: Die letzte Chance ist gescheitert.

    Zum Zeitpunkt dieser Feststellung dürfte das Militär bereits bereit sein, es könnte dann der heiße Krieg beginnen. Die Ölpreiswette wäre dann aufgegangen, die Ölpreise würden steigen, damit auch die Aktien der Ölproduzenten.

    Soweit eine spekulative Prognose.

    Einzige Alternative: Saddam verleugnet seine bisherige Natur und ändert sich radikal (um am Leben zu bleiben) UND (!) die USA lassen sich darauf ein, nur etwas den Charakter und die Rolle des irakischen Führers, nicht aber die physische Person selbst verändert zu haben. Eine solche Veränderung wäre nicht verläßlich.

    Saddam braucht sich ja nur an die UN-Resolutionen zu halten, um der USA die "offizielle" Berechtigung zu nehmen, ihn anzugreifen. Dann wären zwar die vermutlich ohnehin nicht in wirklich weltbedrohlechem Maße vorhandenen Massenvernichtungswaffen weg, aber die US-Zielsetzung des Regimewechsels könnte dann nicht mehr sicher erreicht werden. Wie soll die USA ihn stürzen, wenn nicht durch Krieg? Die USA müßten dann auf innerirakische Entwicklungen hoffen, die stark genug sein müßten, Saddam zu stürzen. Und das bei einem Despoten, der vor keiner Menschenrechtsverletzung zurückschreckt, um die innerirakische Opposition zu vernichten. Warum sollte das jetzt gelingen, wenn es all die Jahre nicht funktionierte? Nur weil einige UN-Inspektoren im Land umherschreiten und hin und wieder etwas gefährliches sprengen? Das bekommt der Bürger im Irak ohnehin nicht mit.

    Wenn der Krieg vermieden werden könnte, was wir alle hoffen, dann würde die Ölpreiswette natürlich kollabieren, er würde schlagartig auf die Größenordnung 20- 22 § fallen, evtl. noch tiefer. Ist das wahrscheinlich? Meiner Meinung nach: Nein.

    [Dieser Beitrag wurde von Benjamin am 06.11.2002 editiert.]

  2. #35

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    Ein guter Link zu excellenten Infos über russische Geldanlagen:

    http://www.geoinvestor.com/countries.../financial.htm

  3. #36
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    OPEC cheating reaches 2.78 million b/d

    http://www.oilandgasinternational.co...nov02_opec.gif

    Alvaro Silva Calderon.

    http://www.oilandgasinternational.co...ov02_opec2.gif

    Rilwanu Lukman.
    (11/8/2002 - OGI: London) Over production by the Organization of Petroleum Exporting Countries (OPEC) members with quota restrictions on their output has reached a high for this year in which the cartel is supposedly bound by a 1.5 million b/d cut. Rather than hold to that quota cutback, OPEC's ten members (Iraq excluded) exceeded their quotas by 2.78 million b/d in October - far beyond the official 21.7 million b/d the organization had set for itself to stabilize the market back in January.
    A Platts survey of OPEC and the industry released yesterday estimated that OPEC without Iraq had a total output of 24.48 million b/d, some 520,000 b/d more than in September.
    Both Alvaro Silva Calderon, OPEC's secretary-general, and Rilwanu Lukman, its president, said earlier this week this blatant, over-the-top cheating was of little concern. They maintained that without the higher level of output, prices would be much higher than the OPEC target range ceiling of US$28 per bbl.
    Only Indonesia produced within its quota during the past month. Iraq, outside the quota system due to UN sanctions, produced some 2.45 million b/d.


  4. #37

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    Oil firms spill over with profits

    November 10, 2002 3:41pm
    Financial Times Information Limited - Asia Africa Intelligence Wire

    Soma Banerjee & Rajiv Nagpal
    11/11/2002


    Oil companies across the board totted impressive results in H1 2002-03 with some of them registering the highest-ever profit in any quarter. These significant results of oil majors come at a time when the government decided to go ahead with its commitment and dismantle the administered price mechanism.

    IOC, the market leader with a share of over 55%, registered growth of 207% in its net profit for H1 2002-03 compared with the same period last fiscal. This was despite a dip in gross turnover to Rs 56,663 crore against Rs 59,376 crore in the corresponding half last year.


    The company's net profit increased from Rs 1019 crore last year to a high of Rs 3139 crore this fiscal. The reduced turnover was primarily due to lower crude sales.

    The company's profits rose sharply in the second quarter when net profit increased by 441%, at Rs 2513 crore up from Rs 465 crore in July-September period last year.

    The significant jump in net profits has been attributed to higher margins following the dismantling of the APM.

    HPCL, on the other hand, registered a growth of 90% in net profit for H1 as compared to the same period last fiscal. Net profits rose from Rs 302 crore to Rs 573 crore. The marketing growth of HPCL at 2.8% was the best in the industry.

    <b>Valuations</b>

    Based on quarterly results, the annualised EPS of BPCL is at Rs 43 per share. This discounts the current stock price at just over four times the annualised earnings.

    The EPS for HPCL works out to nearly Rs 53 per share on an annualised basis and discounts the current market price at less than four times the earnings. International valuation for oil refining & marketing companies is much higher at eight to 10 times the earnings.

    Therefore, HPCL and BPCL should attract value buying at current price levels irrespective of the disinvestments story. And if and when the sell-off becomes a reality, the gains could be fairly substantial.

    <b>Earnings Growth</b>

    International oil prices have been moving northwards since mid-July as tensions increased between the US and Iraq. But this has meant higher product prices.

    In the case of IOC, officials say they have been able to procure crude at cheaper rates while selling the products at higher prices through utility management strategies.

    "It is also due to higher price realisation on stock of petroleum products, improvement in refining margins," that companies have recorded such high profits, experts say.

    Refining margins, which were only around $1.8 per barrel in H1 last fiscal, are now hovering around $3 per barrel. IOC is said to have earned an extra Rs 680 crore on this account alone.

    Another feature in the case of most oil companies was the reversal of provision for diminution in investments. This has primarily to do with oil bonds which they have sold in the secondary markets.

    Other factors that have contributed to higher profits include reduction in borrowing costs, arrears of delivery charges for previous periods received from the government and higher dividend income.

    But the biggest contributory factor for IOC has come from its pipeline division, which has added an additional income of Rs 800 crore in H1. With the dismantling of the APM, pipeline-user charges too were left to the companies and this provided an additional source of income to IOC.

    It is being estimated by oil companies and energy experts that marketing margins on petrol and diesel, which were decontrolled from April 1, 2002, have gone up by 260% to Rs 900 per kilo litre in H1 of the ongoing fiscal.

    This has played a large role in boosting bottomlines of oil companies. The comparable figures for the last fiscal (when prices were controlled) were in the range of Rs 250 per kilo litre on both the auto fuels.

    Refining margins too are significantly higher than comparable figures last year. Although, the refining sector was opened up earlier and oil companies were allowed to charge import parity prices at the refinery gate levels, higher product prices has led to higher refinery margins.

    According to an official in IOC, the refining margin in H1 2002-2003 has been around $2.8 per barrel as compared to $2.1 per barrel last fiscal.

    Since prices moved up even more sharply in September, refining margins increased to $3.1 per barrel. IOC sources said that their refining margins were comparatively lower than BPCL or Reliance.

    Experts say that in the case of BPCL, which has a modern refinery at Mumbai, marketing margins would be higher by Rs 1.6 billion than the APM level of Rs 3.2 billion. HPCL, which has two refineries, would have a total marketing margin of an estimated Rs 4 billion.

    Companies like IBP, which are only marketing firms, are even better off. Even in the APM regime they had marketing margins which were higher than other oil companies.

    In better refineries like Reliance's Jamnagar or IOC's Koyali and Mathura, margins would be higher than $5 a barrel. However, oil industry sources feel that their profits could be better if they were paid the subsidies on LPG and kerosene in time.

    Says an oil industry source: "Oil companies have been losing extensively and the money lost out on lowered prices to customers is unlikely to be recovered." In IOC's case, for instance, the loss in revenue on this count has been to the extent of Rs 1800 crore.

    The above analysis shows that the rise in profits of oil companies is sustainable and offers long-term value to investors.

  5. #38
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    Tauziehen um die Öl-Beute
    Konzernabsprachen mit der Exil-Opposition

    Von Anton Holberg

    Im Oktober traf der Chef des Irakischen Nationalkongresses (INC) mit Direktoren der USA-Ölindustrie zusammen. Wird das Fell des Bären – sprich 40 Prozent der bekannten Weltölreserven – schon aufgeteilt, bevor dieser erlegt ist?
    Nach Berichten des Londoner »Observer« sprach INC-Chef Ahmad Chalabi, ein ehemaliger Banker, in Washington mit den USA-Ölmanagern über die Aufteilung der reichen irakischen Ölvorkommen, die Anfang der 70er Jahre verstaatlicht worden waren. INC-Sprecher Zaab Sethna bestätigte die Kontakte. Die Vermutung, dass ernsthafte Verhandlungen im Gange sind, wird auch durch die Reaktion des Chefs von British Petrol (BP), Lord Browne bestärkt. Dieser beschwerte sich zuletzt darüber, dass britische Ölkonzerne aus dem lukrativen Irak-Geschäft herausgedrängt würden, bevor auch nur ein Schuss gefallen sei.

    Nächster Deal in Sandringham
    Das letzte Wort in der Frage, welche Konzerne den Zugriff auf die irakischen Ölfelder bekommen, dürfte allerdings noch nicht gesprochen sein. So werden sich im Dezember im britischen Sandringham in einem Landhaus interessierte Manager zusammenfinden, um über den zukünftigen Ölmarkt zu diskutieren. Sie wurden von Sheikh Yamani eingeladen, dem ehemaligen Erdölminister Saudi-Arabiens. Er leitet heute ein mit diesem Bereich befasstes Institut in London. Zu den zur Konferenz Eingeladenen zählen Finanziers aus der Londoner City, ein Ex-Chef des irakischen Militärgeheimdienstes und ein früherer Bagdader Minister. Erörtert werden sollen das Ausmaß der Ölvorkommen und die Fragen, ob Irak als Exporteur mit Saudi-Arabien gleichziehen und ob ein Nach-Saddam-Irak die Organisation der Erdöl exportierenden Länder (OPEC) zerstören könnte.
    Chalabis Hinweis gegenüber der »Washington Post«, dass die USA-Konzerne eine große Rolle im irakischen Erdölsektor spielen werden, weckt besonders auch in Frankreich, Russland und China – die seit langem Verträge mit Iraks derzeitiger Regierung haben – ernste Besorgnisse. Deren Kontrakte dürften nach einem Sturz Saddam Husseins hinfällig sein. Verträge über viele Milliarden Dollar sollen vom irakischen Regime noch im vergangenen Monat mit den drei ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats unterzeichnet worden sein.
    Das größte Interesse scheint Russland zu haben, dem Irak noch Milliarden Dollar für Waffenkäufe schuldet. Zu den russischen Interessen am irakischen Ölsektor gehört ein 1997 von Lukoil unterzeichneter, über 23 Jahre laufender 3-Milliarden-Dollar-Vertrag über die Erschließung von Erdölfeldern – vor allem des 11 bis 15 Milliarden Barrel fassenden West-Qurna-Feldes westlich von Basra. Und Frankreichs TotalFinaElf-Konzern verhandelt seit geraumer Zeit über die Entwicklung des Nahr-Umar-Feldes.

    Zerstörung des OPEC-Kartells angepeilt
    Die möglichst umfassende Kontrolle der irakischen Erdölvorkommen durch USA-Konzerne, deren Repräsentanten in der gegenwärtigen Regierung vertreten sind, verfolgt nicht nur das Ziel der Profitmaximierung, sondern auch – strategisch weitergehend – der Zerstörung des OPEC-Kartells. Ungeachtet der Tatsache, dass sich Saudi-Arabien als größter Produzent in der Vergangenheit im Allgemeinen als Bremser von OPEC-Forderungen bewährt hat, dürfte das ein wesentlicher Faktor für die deutliche Verschlechterung des Verhältnisses zwischen den USA und Saudi-Arabien sein. Was sich unter anderem an der Weigerung Riads gezeigt hat, sein Territorium für einen Angriff von USA-Truppen auf Irak zur Verfügung zu stellen.
    Dass es bei dem Krieg gegen Irak in hohem Maße um Wirtschaft geht, plauderte im September Larry Lindsay, Wirtschaftsberater von Präsident Bush, freimütig aus: »Wenn es in Irak einen Regimewechsel gibt«, sagte er, »dann kann man dem weltweiten Angebot täglich drei bis fünf Millionen Barrel Öl hinzurechnen... Die erfolgreiche Führung des Krieges wäre gut für die Wirtschaft.«
    Die Gefahr, die ein Sieg der USA für die Interessen angeblich befreundeter anderer Industriestaaten darstellt, wird etwa von Russland offenbar als derart groß eingeschätzt, dass es jüngst einen Diplomaten zu einschlägigen Gesprächen mit dem INC entsandte. Wie die Verteilung der Beute aussehen könnte, dazu hat kürzlich Ariel Cohen von der am rechten Rand des politischen Establishments in den USA beheimateten Heritage Foundation ein Papier mit dem Titel »Die Zukunft Iraks nach Saddam: ein Entwurf für ein amerikanisches Engagement« verfasst. Cohen bestätigt u.a., dass die russisch-chinesisch-französischen Befürchtungen bezüglich eines INC-regierten Irak realistisch sind.

    (ND 13.11.02)

  6. #39
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    Aus der FTD vom 13.11.2002 www.ftd.de/irak
    Anrüchige Geschäfte mit Irak
    Von Olaf Preuß, Hamburg

    Geht es um die Eroberung ausländischer Märkte, kennt die Fantasie deutscher Unternehmen kaum Grenzen. Kommt die Sprache indes auf Exporte nach Irak, werden Manager und Firmensprecher schnell einsilbig.

    "Die Aussichten des Irak-Geschäfts hängen von politischen Rahmenbedingungen ab, und auf die haben wir überhaupt keinen Einfluss", sagt eine Konzernsprecherin von Siemens. "Es geht auch darum, Präsenz für eine Ära nach Saddam Hussein zu zeigen", erklärt ein Sprecher von Linde.

    Während am vergangenen Wochenende durchsickerte, dass US-Präsident George W. Bush den Plan für einen Angriff auf Irak bereits abgenickt hat, gingen Vertreter der beiden Unternehmen mit mehr als 100 anderen deutschen Firmen in Bagdad ihren Geschäften nach: Bei der 35. Industriemesse warben sie um Kundschaft aus Saddams Reich.


    Dort war made in Germany lange ein Garant für guten Absatz: Im Rekordjahr 1982 - mitten im Krieg zwischen Iran und Irak - exportierten Unternehmen aus der Bundesrepublik Güter für umgerechnet rund 3,8 Mrd. Euro in das Land an Euphrat und Tigris - von Baumaschinen über Fabrikeinrichtungen bis zu Konsumgütern.


    Nach dem verlorenen Golfkrieg 1990/91 war es damit auf einen Schlag vorbei: Der internationale Handel mit dem politisch isolierten Land brach weitgehend zusammen.


    Erst das UNO-Programm "Öl für Lebensmittel" brachte 1996 langsam wieder Leben in das Geschäft mit rein zivilen Gütern. Gerade mal 20.000 Euro erlösten deutsche Unternehmen damals mit Exporten nach Irak. 2002 werden voraussichtlich Waren im Wert von rund 400 Mio. Euro abgesetzt - trotz immer noch strenger Exportkontrollen in Deutschland und durch die Vereinten Nationen.

    Starke Bindung an Deutschland


    Die Iraker sehen das wachsende Engagement mit Wohlgefallen - die Haltung Berlins im Streit mit Washington über eine militärische Intervention ebnet den Boden für weitere Abschlüsse. "Bis Anfang Juni stand Deutschland als enger Verbündeter der USA in Irak auf einer Liste unerwünschter Länder", sagt ein deutscher Handelsvertreter. "Die Demonstrationen beim Besuch von Präsident Bush in Berlin im Frühjahr, aber auch die Haltung des Bundeskanzlers in der Irak-Politik wurden in Bagdad genau registriert." Seitdem gelte Deutschland als bevorzugter Handelspartner. "Die Araber sind den Deutschen traditionell stärker verbunden als anderen Nationen Europas", schmeichelte der irakische Vizepräsident Taha Jassin Ramadan kürzlich in einem Interview.


    Ob Deutsche und Iraker künftig ungestört ins Geschäft kommen, hängt nun an Saddam Hussein: Bis Freitag dieser Woche muss der irakische Diktator über die jüngste Resolution des UNO-Sicherheitsrats entscheiden. Einstimmig forderte das höchste Gremium der Vereinten Nationen zu Beginn der Woche einen "bedingungslosen und uneingeschränkten Zugang" für die UNO-Waffeninspektoren, um mögliche Produktionsstätten für Chemie- oder Biowaffen ausfindig zu machen. Verweigert sich das Regime, droht Irak ein neuer Militärschlag.


    Zeigt sich Saddam diesmal allerdings kooperativ, könnten die Sanktionen der UNO schrittweise fallen. Der Wiederaufbau des Landes verspricht langfristig gute Geschäfte: Die Infrastruktur des wirtschaftlich einst starken Iraks ist nach zwei Kriegen - erst gegen Iran in den 80er Jahren, dann gegen die USA und ihre Verbündeten 1991 - und elf Jahren Embargo weitgehend ruiniert. Die Wasserversorgung muss neu aufgebaut werden, ebenso der größte Teil der Energiewirtschaft, Krankenhäuser und Schulen sind in erbärmlichem Zustand. "Mindestens 100 Mrd. $ und Jahrzehnte Zeit" werde der Wiederaufbau kosten, schätzt Paul Sullivan, Professor an der National Defense University in Washington.


    Die Teils über Jahrzehnte gepflegten Handelskontakte dürften den Deutschen helfen, sich beim Wiederaufbau ihren Anteil zu sichern. Die Unternehmen hoffen auf eine friedliche Lösung des Konflikts: Ein neuer Krieg gegen Irak würde das Leid der Zivilbevölkerung weiter verschlimmern, sagt Holger Hansen, der gerade für zwei mittelständische Maschinenbauer in Bagdad war. Hunderttausende Menschen seien mangels medizinischer Versorgung an den Folgen des Embargos gestorben: "Unter diesen Umständen kann man Handelsbeziehungen, sollte man sie komplett abbrechen, auch vor einem ethischen Hintergrund diskutieren."

    Deutsch steht für Qualität


    "Das Potenzial für deutsche Unternehmen ist groß. Deutsche Produkte haben in Irak ein hervorragendes Image", sagt Uli Burkhardt vom Münchner Messeveranstalter Imag, der deutsche Unternehmen in Bagdad betreute. Harald Reiter, der für Siemens bei der Messe war, zitiert einen irakischen Offiziellen: "Wenn man Qualität kauft, kauf man deutsch. Wenn man billig kauft, kauft man chinesisch."


    Nach der Niederlage im Golfkrieg 1991 verhängten die Vereinten Nationen strenge Sanktionen über Irak. Seit 1996 darf das Land eingeschränkt Handel betreiben. Die Erlöse aus dem Verkauf von Erdöl sollen dazu beitragen, die Versorgung der weitgehend verarmten Bevölkerung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Gütern des täglichen Bedarfs zu sichern.


    Dennoch verfolgen vor allem russische Unternehmen wie Lukoil oder die französische Total Fina Elf ihre Interessen in Irak mehr oder weniger offen, getrieben von der Aussicht auf künftige Großaufträge aus der Ölwirtschaft. Irak besitzt nach Saudi-Arabien die zweitgrößten Reserven der Welt. "Die Messe diente vor allem zur Kontaktpflege, weil Irak ein wichtiger Ölexporteur ist", sagt der Linde-Sprecher. "In Irak gibt es starke französische Wettbewerber, da muss man Flagge zeigen." Linde ist ein führender Anbieter von Fabriken für Industriegase.


    Der finanzielle Handelsspielraum Iraks ist durch die Vereinten Nationen begrenzt. Dennoch lieferten Frankreich, Russland und China im vergangenen Jahr Güter für jeweils rund 2 Mrd. $ nach Irak - fünfmal so viel wie die Deutschen. Die deutschen Ausfuhrbestimmungen, klagen Kenner des Geschäfts, seien wesentlich strenger als die vieler anderer Staaten: Zunächst führen die Unternehmen einen Papierkrieg mit dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle; dann muss der für den Irak-Handel zuständige UNO-Ausschuss zustimmen. "Auf die deutsche Genehmigung warten die Unternehmen ungefähr drei Wochen, auf die der UNO dann weitere 25 Wochen. Das hält sicher viele davon ab, sich stärker im Handel mit Irak zu engagieren", sagt Peter Kreutzberger vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

    Handfeste wirtschaftliche Interessen


    "Der Anteil der Importe aus Deutschland an den Einfuhren Iraks zwischen 1998 und dem ersten Halbjahr 2002 liegt etwa bei 3,5 Prozent", sagt Helene Rang vom Nah- und Mittelostverein in Hamburg. "Man kann fragen, warum Deutschland am UNO-Programm Öl für Lebensmittel nicht einen weit größeren wirtschaftlichen Anteil hatte."


    Seit Monaten versuchen vor allem Frankreich und Russland, die US-Regierung von ihrem harten Konfrontationskurs gegen Irak abzubringen und einen neuen Golfkrieg zu verhindern. Mit ihrer relativ moderaten Politik im Sicherheitsrat der UNO verfolgen sie auch handfeste wirtschaftliche Interessen. "Anders als Frankreich, Russland oder China ist Deutschland nicht ständiges Mitglied im UNO-Sicherheitsrat", sagt Wilfried Graf, Vorstand bei der deutschen Niederlassung der Arab Bank in Frankfurt. "Wer näher dran ist, kann eben mehr für seine Unternehmen tun." Das gilt vor allem für Russland: Irakische Diplomaten und Politiker sind in Moskau gerne gesehen; den Russen stehen die Türen in Bagdad offen.


    Die deutsche Politik hingegen hält sich mit der Unterstützung für Exporteure zurück. Bei der Messe in Bagdad gab es wie im vergangenen Jahr keinen offiziellen deutschen Stand, lediglich "eine gewisse Förderung für die Aussteller", so das Bundeswirtschaftsministerium.


    Grund für die deutsche Zurückhaltung beim Irak-Handel ist nicht zuletzt der Argwohn der Amerikaner. Die US-Medien beobachten die deutschen Geschäftsbeziehungen in Irak genau. Ein deutscher Fernsehbericht über angeblich illegale Exporte von Siemens nach Irak wurde in den USA genüsslich zitiert. Die Vorwürfe gegen den Konzern erwiesen sich als haltlos. Eine elektronische Komponente in Nierensteinzertrümmerern lasse sich angeblich als Zünder für Atombomben verwenden, hieß es in dem Beitrag. Für den Export der Geräte besaß Siemens indes alle nötigen Genehmigungen aus Deutschland und von den UNO.

    Geschäfte auf kleiner Flamme


    Berichte wie dieser tragen dazu bei, dass die Unternehmen ihr Irak-Geschäft sehr defensiv darstellen. "Jede einzelne Lieferung läuft über das Programm Öl für Lebensmittel und ist daher von den UNO abgesegnet. Deshalb befürchten wir auch keinen Imageschaden", sagt eine Sprecherin von DaimlerChrysler. "Wir liefern Lkw und Ersatzteile, keine Pkw. Das Geschäft läuft auf kleiner Flamme." Eine Summe wollte sie allerdings nicht nennen.


    "Siemens hat keine ständigen Mitarbeiter und keine Repräsentanz in Irak", heißt es aus der Münchner Konzernzentrale, die Geschäfte würden auch hier streng nach den UNO-Vorgaben abgewickelt. "Derzeit liefern wir Medizintechnik und Reparaturleistungen für die fossilen Kraftwerke und die Energieverteilung. Das waren für Siemens im vorigen Geschäftsjahr keine nennenswerten Umsätze."


    Fallen die Sanktionen, weil Saddam einlenkt, würde der Absatz wohl spürbar anziehen: "Deutschland könnte leicht an das Handelsniveau von Frankreich oder Russland anknüpfen", schätzt Wilfried Graf von der Arab Bank.


    Greifen dagegen die Amerikaner in Irak durch, dürften sich auch die Hoffnungen der deutschen Wirtschaft auf einen neuen Handelsboom erst einmal zerschlagen: "Eines ist völlig klar", sagt Leo Drollas vom Centre for Global Energy Studies in London: "Welches Land auch immer einen Regimewechsel in Irak anführt, es wird im Umgang mit der künftigen irakischen Regierung in der ersten Reihe stehen."



    © 2002 Financial Times Deutschland

  7. #40
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    Der Sachverständigenrat der Bundesregierung rechnet eventuell mit einer Ölpreiserhöhung um die 10 Dollar innerhalb eines Jahres, dieses kam gerade bei der Live-Konferenz auf n-tv.

    mfG

  8. #41

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    Thursday, November 14, 2002

    Oil may hit US$80 a barrel in Iraq war


    WASHINGTON: Crude oil prices could triple to US$80 a barrel during the first quarter of next year and strangle the world economy under the worst case scenario of a US attack on Iraq, according to energy experts.

    Crude prices are likely to spike that high if Iraq destroys its oil facilities while retreating from US forces and uses weapons of mass destruction, and key oil facilities in next-door Saudi Arabia and Kuwait are damaged by Iraqi missiles – that is the conclusion of energy experts who met at the Centre for Strategic and International Studies (CSIS) to discuss the impact of a US war against Iraq on the oil market.

    Such a huge jump in oil prices would devastate the global economy, which is already struggling, they said.

    “All you need is US$40 oil to bring the economy to a complete standstill. If we have US$80 oil we’re going to be in the hole,” said Adam Sieminski, global oil strategist at Deutsche Bank.

    Consumers would be hit with skyrocketing gasoline prices at the pump. The price of crude oil accounts for about 44% of cost for a gallon of gasoline.

    Commercial jet fuel prices might not take as bad a hit, because the US military had been planning for an attack on Iraq and had stockpiled fuel for its fighter aircraft, the experts said.

    Under the worst case war scenario, after oil hit US$80 a barrel in the first quarter of 2003, prices would eventually decline to US$60 in the second quarter, and then fall to US$50 in the third and fourth quarters, according to CSIS analysis.

    Currently, a barrel of crude trades for about US$26 at the New York Mercantile Exchange.

    The Bush administration could help calm the energy markets by announcing ahead of an attack on Iraq that it planned to release oil from the US Strategic Petroleum Reserve.

    The reserve, which was created by the US Congress in the mid 1970s after the Arab oil embargo, currently holds 589 million barrels of oil in deep underground salt caverns located at four sites in Texas and Louisiana.

    “You have to be prepared to make an early release of the reserve,” said Larry Goldstein, president of the Petroleum Industry Research Foundation.

    He said President George W. Bush would not have to actually draw down the emergency oil stockpile, because just the prospect of putting more crude in the market could stabilise prices. – Reuters

  9. #42

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    From the Los Angeles Times

    Output of crude oil gushes

    Stepped-up production by OPEC could reduce the economic shock of a military strike on Iraq

    By Warren Vieth, Los Angeles Times Staff Writer

    Originally published November 14, 2002, 11:25 AM EST


    WASHINGTON -- Saudi Arabia and other OPEC oil producers are flooding world markets with crude oil, a shift that experts say should help offset any economic dislocation from a military strike against Iraq.

    The surge of production has helped wash away a $5-a-barrel "war premium" that pushed the price of crude above $30 in early October, industry experts say, and may have reduced the risk of spot shortages during the initial stages of a U.S.-led military offensive. If sustained, it also could boost the economies of the United States and other consuming countries.

    "OPEC has increased production dramatically in the last30 to 45 days, which is whywe're seeing the price fall," said Larry Goldstein, president of thePetroleum Industry Research Foundation in New York.

    The 11 members of the Organization of the Petroleum Exporting Countries have had little to say on the production boom. But some experts believe it reflects a deliberate strategy by key OPEC producers to stockpile crude closer to end markets in the United States, Europe and Asia, where it would be less vulnerable if war breaks out, and to prevent prices from rising to dangerously high levels.

    "You have the potential for Iraq being taken offline very quickly, you have the potential for the winter being severe, and you have the question of whether we're coming out of a worldwide recession or sinking into one," said Ed Porter, research manager at the American Petroleum Institute, an industry trade group. "OPEC doesn't want to trigger something it didn't intend."

    Some oil analysts see less charitable motives at work. They cite evidence of an escalating battle for market share between the Saudis and other OPEC members, who are exceeding their official production quotas as never before. The competition has been exacerbated by Iraqi production hikes linked to President Saddam Hussein's efforts to placate his critics and preserve his regime.

    "The Saudis are focused on the long-term market for their oil," said Newport Beach energy economist Philip K. Verleger. "They don't want to let anybody else capture it. If other countries increase and cheat, they'll increase and cheat. They're not philanthropic."

    But whatever the motive, the effect of sharply higher oil production is to ease a major economic concern: that war in the Middle East would spark fears of shortages, driving crude prices sharply higher and damaging already shaky industrial economies.

    The benchmark price of U.S. light sweet crude, responding to Iraq's promise of cooperation with U.N. weapons inspectors, fell 71 cents further Wednesday to $25.19 for a 42-gallon barrel, well below its October high of $30.83.

    Analysts say a sustained $5-a-barrel decline in oil prices could boost U.S. economic growth by 0.2%.

    So far, the drop in crude prices has not shown up at the gasoline pump. The prices ofrefined products respond to their own market dynamics, and rising demand, low gasoline inventories and reduced refinery output have combined to boost gasoline prices even as prices for crude have declined.

    OPEC's rising output has improved the fortunes of oil transport companies. Tanker operators say increased demand for their services has allowed them to double the rates they charge for moving crude from terminals in the Middle East to deepwater ports in the Gulf of Mexico and other destinations.

    In September, all OPEC members except Iraq agreed to individual quotas that would limit their combined production to 21.7 million barrels a day.

    But the International Energy Agency in Paris reported Tuesday that actual "OPEC 10" output rose to 24.2 million barrels a day in October, setting a record for overproduction. The biggest quota buster was Saudi Arabia, which traditionally has exercised more restraint than other OPEC members.

    The agency calculated daily world production of oil in October at 78.3 million barrels.

    Goldstein of the Petroleum Industry Research Foundation said industry sources have told him that OPEC 10 production has continued its rapid rise this month and may be running as much as 3.5 million barrels a day above the official limit.

    The extra oil has not yet made its way into refinery tanks in the U.S. and other consuming countries. Analysts say much of it remains in OPEC storage facilities or aboard giant tankers that take more than a month to cross the Atlantic. In addition, refiners may be drawing down their stocks and delaying purchases because they believe prices will continue to drop.

    "The indicators suggest there's a tremendous amount of oil on the water looking for a home," Goldstein said.

    Iraq's oil industry has been subject to U.N. restrictions since the end of the Gulf War in 1991, so it has been exempt from the OPEC quota-setting process.

    But Iraq's production has been increasing too, reaching2.5 million barrels a day in October. Iraq's output received a big boost in September when Hussein stopped demanding illegal kickbacks from buyers, a move that may have been designed to improve his standing among consuming nations.

    Discerning the motives behind OPEC's increasing output involves considerable sleuthing and a fair amount of guesswork. The cartel and its member governments rarely divulge production, storage and transport details. Scores of economists, analysts and consultants try to keep tabs on OPEC, but they rely in part on anecdotal evidence and secondhand accounts.

    For that reason, oil experts say it is difficult to know how much of OPEC's recent production increases can be attributed to expectations of war and how much to more mundane market forces.

    Adam Sieminski, global oil strategist with Deutsche Banc Alex. Brown in London, said the recent decline in oil prices was fueled by Iraq's production increases, rampant cheating by the OPEC 10 and the perception that the U.S. was softening its stance on Iraq before the United Nations.

    The economic implications of OPEC's recent actions depend in part on the cartel's internal cohesiveness, which is subject to considerable dispute.

    If rising production reflects a carefully controlled effort to minimize the shock of a military strike, prices are likely to remain within OPEC's target range of $22 to $28 a barrel for Arab oil, which generally trades about $2 below U.S. light sweet crude in New York.

    But if OPEC's aggressive quota busting leads to a production free-for-all, oil prices could fall further, experts say.

    "I think there's a reasonable possibility we could repeat the 1985-86 price crash," said Verleger, the energy economist.

  10. #43
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    Aus der "Süddeutschen Zeitung"
    Jagd nach schmieriger Beute

    Von Heiko Flottau

    Kairo – Wie immer tagte der „Revolutionäre Kommandorat“ des Irak ohne Vorankündigung und an einem geheimen Ort in Bagdad, so gefährdet sehen sich Saddam Hussein und seine Paladine. Einen überraschenden Bombenangriff der USA wollen sie ebenso vermeiden wie den Versuch eines internen Staatsstreichs. Dem irakischen Volk hatten die Herren in den grünen Kampfuniformen erst gar nicht mitgeteilt, dass das Parlament die Irak- Resolution abgelehnt hatte. In den Zeitungen stand kein Wort.

    Trotz der Annahme der UN-Resolution hat im Irak eine Phase der Unsicherheit begonnen – die Frage nach Krieg oder Frieden ist keineswegs beantwortet. Das probateste Mittel, einen Krieg zu vermeiden, wäre die Beseitigung Saddam Husseins; dann hätten die Amerikaner ihren „Regimewechsel“. Bisher sind alle Attentatsversuche gescheitert, inzwischen kursieren indes neue Gerüchte über einen Staatsstreich. Sie wurden in amerikanischen Medien lanciert, befassen sich aber mit konspirativen Treffen russlandfreundlicher irakischer Offiziere. Allerdings ist ein Coup, über den vorher geplaudert wird, kein Coup. So könnten die Gerüchte Teil der psychologischen Kriegführung sein, mit der Saddam Hussein unter Druck gesetzt werden soll. Andererseits hat Russland große Wirtschaftsinteressen im Irak. Diese könnte es besser durchsetzen, wenn es an der Beseitigung des Regimes beteiligt wäre: die immense wirtschaftliche Beute fiele dann nicht nur an die USA.

    Wettlauf zu den Schatztruhen

    Zweimal weilte der irakische Außenminister Nadschi Sabri in den vergangenen vier Monaten in Moskau. Russland fordert die Rückzahlung irakischer Schulden von etwa zwölf Milliarden Dollar. Sie stammen aus der sowjetischen Zeit. Verhandelt wurde auch über ein

    Kooperationsabkommen im Wert von 40Milliarden Dollar. Es ist in 67 Einzelprojekte aufgeteilt, die in einem Zeitrahmen von zehn Jahren geschäftliche Tätigkeiten wie Ölexploration, Modernisierung der Landwirtschaft und Ausbau des Schienennetzes umfassen. Darüber hinaus will die größte russische Ölfirma, Lukoil, in den nächsten zwei Jahrzehnten das West-Qurna- Ölfeld im Südirak erschließen. Der amerikanisch-russische Wettlauf um die wirtschaftlichen Schatztruhen des Irak wird die Ereignisse der nächsten Monate mitbestimmen. Die USA suchen die strategische Kontrolle über das irakische Öl, Russland will seine traditionell starke Rolle im Land verteidigen. Während aber Washington sein Ziel durch einen Regimewechsel erreichen will, würde Moskau auch mit den derzeit Regierenden kooperieren.
    15.11.2002



    [Dieser Beitrag wurde von Walter am 15.11.2002 editiert.]

  11. #44
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    Bald wird wirklich jeder mitbekommen, daß Lukoil Ölfelder in Irak hat. Es kann man ja fast jeden Tag in irgend einem Beitrag lesen.

  12. #45
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    Once again world petroleum warned of possible terrorist attacks

    http://www.oilandgasinternational.co..._terrorist.gif

    (11/16/2002 - OGI: Washington) The US Federal Bureau of Investigation (FBI) has again issued a warning that the Al Qaeda terrorist organization may be targeting oil and gas infrastructure for a spectacular attack inside the United States. The warning came yesterday but said there were no new specific threats, only an interpretation of the recently received audio tape supposedly from Osama bin Laden, which praised recent attacks against Western interests around the world and threatened further attacks against the United States and its allies in the event that the Bush administration carries out its threat of a military invasion of Iraq.
    "The highest priority targets remain within the aviation, petroleum, and nuclear sectors as well as significant national landmarks," the FBI warning said. "Sources also suggest that small-scale terrorist operations against softer targets would be easier for sleeper cells already in the US to carry out and would minimize the need to communicate with central leadership, lowering the risks of detection."
    The US government agency added that al-Qaeda's next attack could be more conventional, utilizing "explosives and low-technology platforms such as truck bombs, commercial or private aircraft, small watercraft or explosives easily concealed and planted by terrorist operatives,"

  13. #46
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    Das große Tauziehen um die Erdöl-Ressourcen hat begonnen


    Ölkonzerne pokern um den Irak


    Von Markus Ziener, Thomas Wiede


    Die Waffeninspektoren kommen ins Land, die Lobbyisten sind bereits da. Europäische und asiatische Ölfirmen rangeln um eine gute Ausgangsposition im Irak. Auch die US-Multis suchen Kontakte.





    BERLIN/DÜSSELDORF. Das politische Tauziehen um den Irak lässt auch die Öllobbyisten im Hintergrund ihre Fäden enger spinnen. Sie bereiten sich auf eine neue Ära im Land an Euphrat und Tigris vor – die immense Profite verspricht. So hat der ehemalige saudische Ölminister Scheich Jamani für Dezember zu einer hochrangigen Konferenz nach London eingeladen. Am Centre for Global Energy Studies wird über den „schlafenden Riesen“ Irak debattiert, über die Frage, ob das Zweistromland ein zweites Saudi-Arabien ist.

    Erwartet werden dabei auch Vertreter der irakischen Opposition aus dem Irakischen Nationalkongress (INC), der allerdings nur einen Teil der Anti-Saddam-Gruppen repräsentiert. Der INC hatte sich bereits im Oktober mit Vertretern dreier großer US-Ölfirmen in Washington getroffen. Zentrales Thema: Wie kann nach dem Ende des Saddam-Regimes der Zugang zu den riesigen irakischen Öl-Reserven geregelt werden? „Die Öl-Leute sind nervös“, erklärte INC-Sprecher Zaab Sethna gegenüber US-Medien, „wir haben diskutiert, doch die Unternehmen halten sich öffentlich noch bedeckt.“

    Die Nervosität rührt daher, dass sich die Hackordnung auf dem Ölmarkt verschiebt, sollte der Irak wieder ins Spiel kommen. Am besten aufgestellt sind nach einer Studie der Deutschen Bank die russischen Konzerne Lukoil und Zarubezhneft. Aber auch Totalfina-Elf, Shell und die italienische Eni hätten gute Investitionschancen – immer vorausgesetzt, das UN-Embargo fällt. Mit im Rennen um langfristige Verträge im Wert von insgesamt 38 Mrd. $, die zur Zeit in Bagdad auf dem Tisch liegen, sind auch die chinesische CNPC oder die indische ONGC. „Die Firmen warten nur darauf, dass sie wieder in den Irak können“, sagt Klaus Matthies vom Hamburgischen Weltwirtschaftsarchiv.

    Im Zuge des Irak-Embargos, das den Handel mit Öl eng begrenzt, haben sich viele Firmen zurückgezogen. Totalfina jedoch verfügt weiter über ein Büro in Bagdad. Unterhändler befinden sich in ständigen Kontakten mit dem irakischen Ölministerium und beraten aktuell über die Entwicklung eines bis zu 30 Mrd. Barrel großen Ölfeldes. Zu mehr als Absichtserklärungen ist es aber bisher nicht gekommen, heißt es. Denn so lange das UN-Embargo gilt, rechnen sich die Kosten für ein Investment nicht. Andere Unternehmen haben bereits Verträge in den Taschen, weiß Manfred Horn vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Allerdings verfallen die Lizenzen, wenn nicht innerhalb einer Frist investiert wird, sagt Horn. Danach geht der Poker von vorne los.

    Verhandlungen mit Bagdad sind schwierig. Das merken auch kleine Ölfirmen wie die irische Petrel Resources, die schon lange versucht, im Schatten des Embargos einen Fuß ins Land zu bekommen: Die Iraker verlangen als Vorleistung für die Übernahme eines bereits erschlossenen Feldes, dass Petrel ein neues erkundet und entwickelt.

    Ob und wann die US-Multis wieder im Irak mitmischen können, bleibt offen: Chevron Texaco, wo Bushs Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice zehn Jahre lang im Management saß, ist zur Zeit unter dem UN-Programm „Öl für Nahrungsmittel“ der größte Importeur irakischen Öls in die USA. Auch die Experten von Exxon Mobil wissen um die gute schwefelarme Qualität des leichten irakischen Öls, das zudem in so geringen Tiefen liegt, dass die Förderkosten in einigen Regionen bei nur 1 $ pro Barrel (159 Liter) liegen. „Wir halten uns aber an die UN-Auflagen“ heißt es bei Exxon – Kontakte zu irakischen Stellen gebe es nicht.

    Doch unter der Oberfläche ist Bewegung: Branchenkreise berichten über Treffen von US-Unternehmensvertretern mit Irakern im jordanischen Amman und am Rande von Opec-Treffen in Wien: „Die US-Firmen wären ja verrückt, wenn sie keine Kontakte pflegen“, sagt ein Beobachter. „Die Amerikaner nutzen ebenfalls Joint-Ventures in den Golfstaaten, um mit den Irakern im Gespräch zu bleiben“, weiß Petrel-Chef John Teeling.

    Fällt das Embargo, könnten zuerst die Dienstleister im Ölbusiness ins Geschäft kommen. Unternehmen wie Schlumberger oder Halliburton, einst geführt von US-Vizepräsident Dick Cheney, erhoffen sich Aufträge zur Exploration und zur geophysikalischen Struktur. Denn diese Voruntersuchungen sind notwendig, damit die Multis auch wirklich ihre Kassen öffnen.


    HANDELSBLATT, Montag, 18. November 2002, 08:53 Uhr




  14. #47
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    Oil and Gas Imports Predicted to Grow in Next Decade
    Thursday, November 21, 2002


    BY H. JOSEF HEBERT
    THE ASSOCIATED PRESS

    WASHINGTON -- Oil imports will continue to grow in the next decade, with two of every three barrels coming from overseas by 2025, the Energy Department predicted Wednesday.
    The long-term outlook, generated by the department's Energy Information Administration, said that net imports of oil and oil products will reach 68 percent of U.S. consumption by 2025, an increase from just over 55 percent today.
    America also will rely much more on foreign refineries to meet demand for gasoline, heating oil and jet fuel because of a shortage of refineries in this country, the report said.
    By 2025, refined products are expected to account for 34 percent of petroleum imports, more than twice the share today.
    The report also said the country's reliance on foreign sources of natural gas is expected to increase significantly, although some of that will depend on an expansion of pipelines from Canada and on construction of new terminals for imports of liquefied natural gas.
    If those improvements are made, net natural gas imports are projected to double, accounting for 22 percent of expected demand by 2025.
    Imports will jump from 3.6 trillion cubic feet to 7.8 trillion cubic feet.
    The Bush administration and many congressional Republicans have often cited the growing reliance on petroleum imports as a reason to open more federal lands to oil and gas exploration, including drilling for oil in the Arctic National Wildlife Refuge.
    But environmentalists say that even if the Alaska refuge and other protected lands are developed, it will not dramatically reduce the country's reliance on imports unless the government pursues new measures to dampen oil consumption such as requiring more fuel-efficient cars and trucks.
    The EIA's long-term forecast also projected that:
    * Average oil prices will reach $48 a barrel by 2025, about double the current price. But that will be equivalent to about $26 in today's dollars, taking into account normal inflation.
    * Average electricity prices will decline slightly over the next five years because of excess capacity and then gradually increase.
    * Natural gas prices will increase steadily from current levels of less than $3 a thousand cubic feet to just over $7 a thousand cubic feet by 2025.
    * Coal will remain the primary fuel for electric power plants although natural gas will take a larger share than now.
    * The amount of electricity generated by nuclear power will increase slightly and then level off at current levels as most producers keep reactors running under extended operating licenses.
    * Electricity generation from renewable sources, such as solar and wind, will increase about 2 percent a year. Faster growth is expected to be held back because the cost of power from coal and gas will remain relatively low, the report predicts.



  15. #48
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    newsgroup: C E E N e w s CEE English, 25.11.2002 11:41:59

    Russia: Putin, Bush express support for wider energy cooperation

    Moscow (Bluebull) - The presidents of Russia and U.S., Vladimir Putin and George W. Bush, expressed support on Friday for efforts to stimulate Russian-U.S. energy cooperation.


    In a two-page statement signed during a meeting in Pushkin, near St. Petersburg, Putin and Bush backed Russian and U.S. companies' search for new cooperation fields and their efforts to remove barriers to trade and investment.


    The two leaders also hailed recent memorandums of understanding between Russian companies and the U.S. Export-Import Bank and recent agreements between Russian firms and the U.S. Overseas Private Investment Corporation. The statement says this may stimulate investment in the Russian energy sector and in Russian energy transport. mp


  16. #49
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Alter
    72
    Beiträge
    5.577
    Iraqi Oil and Security

    25.11.2002 10:45
    The easiest way to get cheap oil would to achieve an agreement with Saddam Hussein, which will let Iraq export its vast oil supplies and bring down the oil prices to the pre-invasion of Kuwait levels. In fact, this was the earlier strategic thinking of USA thought Saddam would become a protector of its Arab neighbors against any Iranian desire to dominate in the region.

    Now Saddam Hussein is trying to build weapons of mass destruction, hoping it will give him the necessary leverage to dominate the region again.
    The widely held argument that a U.S. attack on Iraq stems primarily from a desire to gain access to Iraq's oil contradicts economic principles. If the real objective of USA policy was simply to get cheap oil, it would only need to lift the blockade of Iraq, thus letting the enormous Iraqi oil reserves onto the market, and probably driving the price of oil below $10 a barrel.

    On the other hand, all the money from oil export would go into the coffers of Saddam Hussein, and would then get spent on nuclear weapons.

    Similarly, as long as Saddam Hussein is in power, he will use his oil wealth to build weapons of mass destruction, which he might again use to threaten his neighbors as he has done before.

    The real danger is that once Saddam has nuclear weapons, he might assume this would free him to conduct conventional aggression with impunity. With nuclear deterrent, he might try to reconquer Kuwait wrongly thinking that the U.S. and its allies would shrink from taking any action for fear of nuclear retaliation. Saddam may not be suicidal; he is capable of serious miscalculation when he thinks he is strong. His refusal to withdraw from Kuwait in 1991 even when a formidable U.S.-led force was ready to go into action to oust him from Kuwait is a clear example of this.

    http://www.neftegaz.ru/english/lenta/show1.php?id=29790

  17. #50

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    US moves to allay Russia concerns on Iraq

    REUTERS[ SUNDAY, NOVEMBER 24, 2002 07:14:49 PM ]

    WASHINGTON: With a statement this week by President George W. Bush, the United States has moved to allay what some experts believe is Moscow's top Iraq-related concern, ensuring Russian economic interests are respected if Saddam Hussein is overthrown.


    Until now, US officials seeking Russian support for America's Iraq policy have provided general assurances in private that Russia could count on recouping debt from, and continuing lucrative oil business with, the government in Baghdad, if a new leadership comes to power.


    Bush took such assurances to a more formal and public level when he told Russia's NTV Television on Thursday that if there is regime change in Baghdad, "we fully realize that Russia has economic interests in Iraq, as do other countries."


    "Of course, these interests will be taken into account," he added.


    Bush did not spell out exactly what that means. US officials say there are too many variables in Iraq's future and argue it's not up to Washington to parcel out Iraqi resources.


    But analysts said the president's public comments were an important sign that Russian interests will be protected, meaning oil contracts will be honored and debts repaid.


    "It's significant," said Russian expert Celeste Wallender.


    "I think it's not hard and fast, but a pretty solid indication, that the US position is going to be that those (Russian oil) contracts are legitimate" even after Iraqi President Saddam Hussein has left the scene, said Wallender, Russia/Eurasia program director at the Center for Strategic and International Studies.


    Debt, oil


    After much debate, Russia backed a US-sponsored UN Security Council resolution adopted November 8 that gives Iraq a "final opportunity" to disarm or face a US threat of war.


    Russia has been concerned that if Washington takes action to oust Saddam, billions of dollars in contracts and agreements signed by Saddam's regime with Russian oil firms to develop Iraq's oil fields will be deemed moot, allowing American and other western companies to benefit.


    Also, Iraq owes Russia $8 billion plus interest for an estimated total of $12 billion.


    "The main imperatives behind Russia's policy on Iraq have been and remain clearly economic and geo-economic," according to Ekaterina Stepanova of Moscow's Institute of World Economy and International Relations.


    Russia has a $3.5 billion, 23-year deal with Iraq to rehabilitate Iraqi oilfields, including the West Qurna field, one of the world richest deposits, she said in an analysis.


    Also, Iraq previously has announced that it was inclined to favor Russia over France and other contenders for awarding development rights to two other fields, Majnoon and Nahr Umar.


    In the past two years, Russian oil companies Lukoil, Tatneft, Slavneft and Zarubezhneft controlled one-third of Iraq's multi-billion dollar oil export market, she said.


    In 2001, Russia received the largest share of Iraq's contracts -- up to $1.3 billion -- under the United Nations' oil-for-food program, which allows Iraq to sell oil only to buy supplies for Iraqi civilians, Stepanova's analysis said.


    Iraq's oil exports are controlled by the UN in this way because of sanctions imposed after the 1991 Gulf War.


    While dismissing questions about the future of Russian oil contracts with Iraq as hypothetical at this point, deputy spokesman Phillip Reeker told reporters on Friday: "I think obviously legitimate contracts are something that the United States and the international community takes quite seriously."


    Use of the word "legitimate" could be important. Some US officials have privately questioned how many of the Russian deals with Iraq would meet that criteria.


    Members of the Iraqi opposition, who are keen to be part of any new government that succeeds Saddam, have said they would reconsider oil deals signed by Saddam, and just what impact they would have in this regard is unclear.


    Price stability


    Moscow worries that a US-led war in Iraq and a surge of western oil companies into the country could collapse the price of oil, with a severe economic impact on Russia.


    The Washington Post, citing a high-ranking Russian foreign ministry official, reported on Friday that Moscow and Washington had a "gentleman's agreement" to maintain oil at around $21 per barrel. Oil prices have been at $25 per barrel.


    A State Department official played down the possibility of such a deal. He said the United States cannot control the oil markets and that, at least in the short term, Iraq has limited ability to increase production, so any sudden dumping of oil that could spike the price is unlikely.


    He did, however, reiterate Washington's keen interest in maintaining stability in world oil markets.


    Wallender said this commitment to stable prices is more significant in Russian terms than it might seem because "there are ways of affecting the global price of oil" through the production of key countries like Saudi Arabia and Russia.


    She said she believes the United States is now on board to ensure Moscow is fully reimbursed for Iraq's debt, although there likely would be negotiations on the interest rate and repayment schedule.


    Other noteworthy US moves are an Ex-Im Bank promise to guarantee loans for building Russia's oil production infrastructure and a joint statement by Bush and Russian President Vladimir Putin on Friday that includes US endorsement of Russian plans to build a deep water port for energy exports, she said.

  18. #51

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    OPEC may cut oil output, raise formal limits in Dec

    Reuters, London

    OPEC is weighing strategy options ahead of a December meeting that could see the cartel simultaneously cut production while raising formal limits which, due to quota-busting, stand far below actual output, OPEC sources said Sunday.

    Some in the Organisation of the Petroleum Exporting Countries think it needs to cut back to prevent stockpiles building too quickly and triggering a price crash during the second quarter of next year.

    The alternative, as some ministers such as Algeria's Chakib Khelil suggested on Sunday, would be to keep the formal ceiling at 21.7 million barrels per day (bpd).

    The hope under this strategy, which seems to be favoured by most ministers, is that rampant quota-busting does not take its toll on oil prices.

    But there are some in the cartel who feel that a higher ceiling would provide producers with a more realistic target from which to make reductions.

    Output at the moment, by OPEC's own admission, is running 2.8 million bpd in excess of the 21.7 million bpd formal limit.

    As a first step, the 10-members bound by quotas could increase limits by up to 1.5 million bpd, OPEC sources said, taking the group's formal ceiling to 23.2 million bpd.

    At the same time it would call for strict enforcement of higher quotas, aiming to reduce from actual supplies now of 24.5 million bpd.

    "Action along those lines could translate into a cut of about 1.5 million bpd from actual supplies," said one of the sources.

    Assuming full compliance, a rise in the ceiling of between one million to 1.5 million bpd would remove 1.3 to 1.8 million bpd of excess supplies.

    Influential Saudi Oil Minister Ali al-Naimi failed to convince fellow ministers at the group's September meeting to lift official limits to ensure adequate supplies for winter and legitimise some of their cheating.

    Instead the group loosened the taps from mid-September when Iraq war jitters pushed its crude basket beyond the top end of OPEC's $22-$28 target range and propelled London's Brent to near $30.

    But with prices already feeling the weight of the excess barrels OPEC's basket has dropped below $25 there might be a stronger argument for raising the official ceiling when the group meets on December 12 to review tough output curbs.

    The group had turned a blind eye towards quota-busting when prices were bumping against the top end of its $22-$28 target band, but now many are calling on cartel members to toe the line on output limits.

    Venezuela, which pumped 600,000 bpd above its quota during October, said on Saturday it will urge the 11-member exporters' group to improve compliance at its meeting in Vienna.

    "Venezuela considers it necessary to strengthen compliance with quotas," Oil Minister Rafael Ramirez told the Caracas daily El Universal on Saturday. "This will be our position at the December meeting".

    And Saudi Arabia, the world's largest oil exporter, appears to be leading a drive to stem oversupply by informing customers of cutbacks in December term contract volumes. But so far, the kingdom appears to be acting in isolation.

    OPEC's Vienna-based secretariat has served its members a stern warning of what is to come if their slack compliance continues.


  19. #52
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    Ein hochinteressanter Beitrag (leider in russisch) zum Verhältniss Saudi/USA. Das saudische Geld ist die Haupfinazierung der El Khaida und dran hat sich auch nach dem 11.09 nichts geändert.
    Der Beitrag im Original: http://www.rusenergy.com/politics/a27112002.htm

  20. #53

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    Noch'n hochinteressanter Beitrag (leider in Englisch. Zitat aus dem Anfang:

    Colin Campbell on Oil

    Perhaps the World's Foremost Expert on Oil and the Oil Business Confirms the Ever More Apparent Reality of the Post-9-11 World. ...

    http://www.321gold.com/editorials/ru...ert112302.html

  21. #54

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    U.S. presence in Iraq: A good thing


    Nov 29, 2002 (The Orlando Sentinel - Knight Ridder/Tribune News Service via
    COMTEX) -- Many who fret about U.N. weapons inspectors being in Iraq are worried
    their visit will eventually lead to the long-term presence of U.S. forces there.

    We should be so lucky.

    I'm not thrilled that Saddam Hussein's expected intransigence eventually will
    lead to the expulsion of the inspectors and an ensuing U.S.-led attack.

    It would be great if Saddam would just take a powder or be overthrown by
    Western-friendly forces. It would save American lives and not threaten the
    health of the U.S. economy, as might occur if war breaks out.

    But if war is, as it appears to be, inevitable, then the idea that U.S. troops
    will remain after the fighting ends is a good idea, not the bad one that those
    looking for any excuse to oppose President Bush's policy see.

    And not just because their presence would lead to a more stable postwar Iraq.

    One has to wonder about the shallow, intellectually flabby analysis of those who
    fear an American military presence in post-Saddam Iraq. At the very least, they
    should understand that the lessons of history suggest that a lasting military
    presence in Iraq would be a good thing for the United States.

    It's to our benefit for reasons that have nothing to do with American altruism
    aimed at preventing internal chaos following a U.S. military victory.

    Nor does it have much to do with Iraq's oil. The idea that an Arab world angry
    about a U.S. attack against Iraq could hold the American economy hostage by
    turning off the oil spigot is unrealistic. It's unlikely that OPEC can replicate
    the 1970s oil embargoes that brought the U.S. economy to its knees.

    Oil, like money, is fungible. Unless the Arab oil-producing countries want to
    keep their crude in the ground and reduce their own standards of living, it's
    impossible to predict where petroleum would eventually end up in a global
    economy.

    No, the reasons stationing U.S. soldiers in Iraq after a war would be a good
    thing are geographic and demographic.

    Iraqis are the most Western and secular of Arabs, and their nation is
    strategically located.

    Remember, after World War II American troops remained in Germany and Japan and
    established military bases that have been the backbone of the U.S. military
    strategy for the past half-century.

    Just as after World War II, when America's attention turned to a new enemy - the
    Soviet Union - the period after a U.S.-Iraq war is likely to see ever-increasing
    tension between the West and Islamic-dominated states, including some current
    allies.

    Any postwar U.S. presence in Iraq could quickly morph from a pacification force
    into a U.S. garrison similar to the ones in Germany used to support American
    operations in that part of the world.

    As Robert D. Kaplan points out in a recent Atlantic Monthly article, a postwar
    Iraq is much more likely to be friendly to the United States down the road than
    are America's current friends in the region. That would seem to be especially
    true about Saudi Arabia, the cornerstone of U.S. policy there for decades.

    The Saudi royal family is fighting an almost-certain losing rear-guard action
    against rising Islamic fundamentalism, symbolized by the fact that, of the 19
    terrorists who attacked the United States on Sept. 11, 2001, 15 were Saudi
    citizens.

    Iraq isn't Saudi Arabia. Its people are better educated, more capitalistic, less
    dogmatic in their religious beliefs and much less spoiled by mammoth oil
    reserves than citizens of most other neighboring states. Like the Germans and
    Japanese after World War II, most Iraqis will be happy to move on with their
    lives and rebuild their country and economy.

    In the almost-certain conflict with Iraq, the United States wouldn't be going to
    war because Islamic militants, who believe non-Muslims are infidels, are in
    charge of Iraq. Saddam is many things, but a religious fanatic is not one of
    them.

    He cares little about safeguarding Islamic children from the evils of American
    burgers and beer, or protecting Muslim women from Western schooling and sex.
    He's just an old-fashioned madman, interested in absolute power, piggybacking on
    the Islamic world's anti-Western mood.

    U.S. personnel stationed in Iraq after a war are unlikely to be in personal
    danger from remnants of the Iraqi army. In fact, in a region where attacking
    Iraq will heighten anti-American activity, U.S. soldiers in Iraq probably would
    be safer there than their counterparts stationed in other Arab countries.

    Given the likely Middle Eastern scenarios, it might be expected that the major
    U.S. military presence in the region would move to Iraq from Saudi Arabia, where
    it is now.

    That would be a good thing for the United States.

    ---

    ABOUT THE WRITER

    Peter A. Brown is an editorial page columnist for the Orlando Sentinel. Readers
    may write to him at the Orlando Sentinel, 633 North Orange Ave., Orlando, Fla.
    32801, or by e-mail at pbrown@orlandosentinel.com.

  22. #55

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    Price of Crude Just One Factor that Determines Stock Prices, Analysts Say

    Dec 03, 2002 (The Philadelphia Inquirer - Knight Ridder/Tribune Business News
    via COMTEX) --

    Uncertainty over war with Iraq and fears of a tripling of the
    price of crude oil may have investors wondering whether oil company stocks are
    good investments now.

    If crude prices rocket higher, does that make oil stocks more or less desirable?

    Industry analysts say the price of crude, which is hovering around $26 a barrel,
    is just one of many factors that determine the stock prices of oil refiners,
    exploration firms and pipeline operators.

    A company's overall profitability is the key to whether its stock goes up or
    down, they say.

    Paul Larson, an oil and energy analyst at Morningstar Inc., the mutual-fund
    research company in Chicago, said investors should look at a company's earnings
    history, refining margins, the ability to increase oil production, and return on
    assets as investing guides.

    To calculate return on assets, Larson says to divide net income by assets.

    "You get a simplified, thumbnail picture," he said. "If you only have 15 minutes
    on a Saturday morning, that might give you an idea of how profitable [companies]
    are relative to one another."

    Still, crude-oil prices do play a part in determining profitability.

    In general, when crude prices rise, companies that drill for oil tend to make
    more money because exploration costs are largely fixed, Larson said. Apache
    Corp. and Anadarko Petroleum Corp. are two of the largest independent
    exploration companies.

    The so-called integrated oil companies such as Exxon Mobil Corp. and
    ChevronTexaco Corp. -- which explore, refine and market -- also would benefit
    from higher crude prices.

    "An incremental rise drops straight to the bottom line," Larson said.

    He noted that companies, such as Philadelphia's Sunoco Inc., that only refine
    crude into fuels such as gasoline and heating oil might not make out as well
    since they are paying more for the base product. Over the past year, Sunoco's
    stock has traded between $27.31 and $41.89. Yesterday, it closed down 20 cents
    at $29.40.

    Even if there is war in Iraq, crude prices likely will not surge to $80 a barrel
    and hold at that level, analysts said. The many supply-and-demand checks and
    balances built into the marketplace, which is dominated by the Organization of
    Petroleum Exporting Countries, should safeguard the world against oil shortages
    that could lead to outrageously high crude prices.

    "Chances of $80 a barrel [are] fairly slim," Larson said. "It's never happened
    before. Even at $40 a barrel, the Russians [who are not OPEC members] would step
    up to the plate and fill the gap."

    After the invasion of Kuwait in August 1990, crude reached it highest price ever
    at $41.15 a barrel.

    Jacques Rousseau, a senior vice president at Friedman Billings Ramsey & Co. in
    Arlington, Va., said that during the Persian Gulf war, the stock prices of oil
    companies hardly budged, even though crude prices spiked briefly.

    "In the gulf war, oil stocks never moved when [crude] oil went up to $40 and
    back to $20" a barrel, he said.

    Both analysts said that if war broke out, investors would have to wait and see
    what happened to oil supplies and how long the war lasted.

    Rousseau said Iraq accounted for about 3 million of the 77 million barrels
    produced daily worldwide. If Iraqi supplies were destroyed, he said, the world's
    oil supply would not be hurt.

    But if the oil fields of other major exporters, such as Saudi Arabia and Kuwait,
    are destroyed in a war, crude prices could rise.

    Rousseau said that for investors who already own oil stocks, "it's all a matter
    of how long you own it. The dividends coming off of integrateds are about twice
    as much as the S&P 500."

    For the last 52 weeks, investors have lost less money in integrated oil stocks
    than they have in the broader market. Those oil stocks posted a total return of
    minus 9.9 percent compared with minus 16 percent for the S&P 500 index.

    For those thinking about investing in oil stocks for the first time, Rousseau
    said to consider the possible length of a war.

    "If your view is that it's going to be quick, then oil prices will go down and
    you should wait to buy," he said.

    Larson said major U.S. oil companies such as Exxon Mobil are as risky as or
    slightly less risky than the average stock.

    "But the companies have incredibly long histories of high profitability," he
    said. "Not a whole lot of debt on a lot of the balance sheets. Exxon is
    essentially debt-free. They've just raked in the money for decades and decades."


    By Wendy Tanaka

  23. #56

    Dabei seit
    01/2002
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    343
    On verge of war with Iraq, are oil stocks a good investment?


    PHILADELPHIA, Dec 02, 2002 (Knight Ridder Newspapers - Knight Ridder/Tribune
    News Service via COMTEX) --

    Uncertainty over war with Iraq and fears of a
    tripling of the price of crude oil may have investors wondering whether oil
    company stocks are good investments now.

    If crude prices rocket higher, does that make oil stocks more or less desirable?

    Industry analysts say the price of crude, which is hovering around $26 a barrel,
    is just one of many factors that determine the stock prices of oil refiners,
    exploration firms and pipeline operators.

    A company's overall profitability is the key to whether its stock goes up or
    down, they say.

    Paul Larson, an oil and energy analyst at Morningstar Inc., the mutual-fund
    research company in Chicago, said investors should look at a company's earnings
    history, refining margins, the ability to increase oil production, and return on
    assets as investing guides.

    To calculate return on assets, Larson says to divide net income by assets.

    "You get a simplified, thumbnail picture," he said. "If you only have 15 minutes
    on a Saturday morning, that might give you an idea of how profitable (companies)
    are relative to one another."

    Still, crude-oil prices do play a part in determining profitability.

    In general, when crude prices rise, companies that drill for oil tend to make
    more money because exploration costs are largely fixed, Larson said. Apache
    Corp. and Anadarko Petroleum Corp. are two of the largest independent
    exploration companies.

    The so-called integrated oil companies such as Exxon Mobil Corp. and
    ChevronTexaco Corp. - which explore, refine and market - also would benefit from
    higher crude prices.

    "An incremental rise drops straight to the bottom line," Larson said.

    He noted that companies, such as Philadelphia's Sunoco Inc., that only refine
    crude into fuels such as gasoline and heating oil might not make out as well
    since they are paying more for the base product. Over the past year, Sunoco's
    stock has traded between $27.31 and $41.89. On Monday, it closed down 20 cents
    at $29.40.

    Even if there is war in Iraq, crude prices likely will not surge to $80 a barrel
    and hold at that level, analysts said. The many supply-and-demand checks and
    balances built into the marketplace, which is dominated by the Organization of
    Petroleum Exporting Countries (OPEC), should safeguard the world against oil
    shortages that could lead to outrageously high crude prices.

    "Chances of $80 a barrel (are) fairly slim," Larson said. "It's never happened
    before. Even at $40 a barrel, the Russians (who are not OPEC members) would step
    up to the plate and fill the gap."

    After the invasion of Kuwait in August 1990, crude reached it highest price ever
    at $41.15 a barrel.

    Jacques Rousseau, a senior vice president at Friedman Billings Ramsey & Co. in
    Arlington, Va., said that during the Persian Gulf War, the stock prices of oil
    companies hardly budged, even though crude prices spiked briefly.

    "In the Gulf War, oil stocks never moved when (crude) oil went up to $40 and
    back to $20" a barrel, he said.

    Both analysts said that if war broke out, investors would have to wait and see
    what happened to oil supplies and how long the war lasted.

    Rousseau said Iraq accounted for about 3 million of the 77 million barrels
    produced daily worldwide. If Iraqi supplies were destroyed, he said, the world's
    oil supply would not be hurt.

    But if the oil fields of other major exporters, such as Saudi Arabia and Kuwait,
    are destroyed in a war, crude prices could rise.

    Rousseau said that for investors who already own oil stocks, "it's all a matter
    of how long you own it. The dividends coming off of integrateds are about twice
    as much as the S&P 500."

    For the last 52 weeks, investors have lost less money in integrated oil stocks
    than they have in the broader market. Those oil stocks posted a total return of
    minus 9.9 percent compared with minus 16 percent for the S&P 500 index.

    For those thinking about investing in oil stocks for the first time, Rousseau
    said to consider the possible length of a war.

    "If your view is that it's going to be quick, then oil prices will go down and
    you should wait to buy," he said.

    Larson said major U.S. oil companies such as Exxon Mobil are as risky as or
    slightly less risky than the average stock.

    "But the companies have incredibly long histories of high profitability," he
    said. "Not a whole lot of debt on a lot of the balance sheets. Exxon is
    essentially debt-free. They've just raked in the money for decades and decades."

    By Wendy Tanaka
    Knight Ridder Newspapers



  24. #57
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    <BLOCKQUOTE><font size="1" face="verdana,arial">Zitat:</font><HR><font face="verdana,arial" size="2">Billionenschwere Kriegskosten

    Laut einer Studie der Amerikanischen Akademie für Künste und Wissenschaften könnte ein Krieg gegen Irak den Vereinigten Staaten über die kommenden zehn Jahre hinweg Kosten zwischen 99 Milliarden und gut 1,9 Billionen US-Dollar bescheren. Demnach wären die maximal geschätzten Kosten mehr oder weniger identisch mit dem amerikanischen Staatshaushalt für ein ganzes Jahr.

    Die untere Summe könnte der Studie zufolge eingehalten werden, wenn nach einem baldigen Kriegsende relativ schnell ein neues Staatswesen in Irak aufgebaut werden könnte. Bei der Höchstsumme werden ein längerer Krieg, eine nachhaltige Störung der Erdölmärkte und eine Rezession in den USA erwartet. Für beide Szenarien wird von einem zehn Jahre währenden US-Engagement in Irak ausgegangen.
    </font>[/quote]

    ...ich glaube, daß man einen Teil des Geldes für längere Zeit in Öl investieren sollte. Das russische Öl ist mit Sicherheit dabei nicht die schlechteste Wahl.

  25. #58
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    Im Bann des Schwarzen Goldes

    Zur "Achse des Bösen" zählt George Bush den Iran und tritt für harte Sanktionen ein. Französische Ölkonzerne halten sich gar nicht daran. Während die Welt auf den Irak schaut, schachern Frankreich, Russland und die USA schon im Nachbarland ums Öl. Eine Reise in ein verunsichertes Land.

    on Lutz Kleveman

    Tief in der Nacht landen wir in Teheran. Hamid Honarvar war seit unserem ersten Wortwechsel in der Abflughalle in Almaty, Kasachstan, nicht von meiner Seite gewichen. Auch im Flughafen von Teheran begleitet mich der groß gewachsene, dunkle Mann mit dem Struppelbart durch Passkontrolle und Zoll. Als meine Reisetasche in der Gepäckausgabe auf sich warten lässt, bleibt Honarvar eine geschlagene Stunde neben mir, bis sie endlich auftaucht. Vor der Empfangshalle sucht der Teheraner einen ehrlichen Taxifahrer und handelt mit ihm einen fairen Preis für mich aus. Während der Taxifahrt zum Hotel im Süden Teherans muss ich an meine wundersam zufällige Begegnung mit Honarvar denken. Im Flughafen von Almaty hatte ich lange keine Ahnung, wer dieser Mann in Wahrheit war. Erst im Verlauf des Gesprächs dämmerte mir, dass der Perser mit dem zerknitterten Anzug einer der gewieftesten Spieler im neuen "Great Game", dem Kampf um das Öl um das Kaspische Meer, ist: Hamid Honarvar, Teherans Agent für brisante Öl-Deals in Zentralasien. Der Perser ist kein Mann im Rampenlicht, sondern zieht die Fäden hinter den kaspischen Kulissen. Von einem Büro in London aus vertritt Honarvar das Land, das immerhin der fünftgrößte Erdölexporteur der Welt ist. Er bewegt das Milliardenbudget der National Iranian Oil Company (NIOC), des staatlichen Ölkonzerns, mit einem festen Ziel: die Rohstoffpläne der Amerikaner am Kaspischen Meer zu durchkreuzen.

    Honarvar kennt seine Gegner gut. Wie so viele der Mächtigen im Iran, hat der Sohn eines Lehrers in den 70er Jahren in den USA studiert, ausgerechnet im Ölstaat Texas. Doch wie so viele Exiliraner konnte Honarvar der US-Regierung ihre Rolle im Putsch von 1953 nicht verzeihen: Zwei Jahre zuvor war der 70-jährige linksgerichtete Nationalist Mohammed Mossadeq im Iran an die Macht gekommen und hatte soziale und wirtschaftliche Reformen in Angriff genommen. Als Erstes wurde die Anglo-Iranian Oil-Company, eine Tochter von British Petroleum, verstaatlicht, die über Jahrzehnte als Monopolist den Ölreichtum des Landes ausgebeutet hatte. Doch die Ölindustriellen nahmen Rache für die Enteignung. Als der Schah im Jahre 1953 kurzzeitig aus dem Land floh, glückte der CIA ein Coup gegen den Reformer Mossadeq. Die Ölindus-trie wurde zwar nicht wieder privatisiert, doch nun hatte die amerikanische Schutzmacht das Sagen.

    Als ich am nächsten Morgen aus dem Hotel trete, überfällt mich ein Lärmgewirr aus hupenden Autos, Fahrergeschrei und Lkws, die mal quietschend bremsen und dann schnaufend wieder anfahren. Der Verkehr in Teheran ist legendär. Fast jeder der 14 Millionen Einwohner scheint einen Peyhan-Kleinwagen zu besitzen und damit immerfort die Stadt zu durchqueren. Peyhan ist das persische Wort für "Pfeil!" - absurd angesichts des lähmenden Dauerstaus auf Teherans Straßen. Auf der Ferdosi-Avenue, die nachts zuvor das Taxi vom Flughafen noch problemlos runtergebraust war, geht nichts mehr.

    Am Eingangstor zur Universität von Teheran sind die Flaggen der USA und Israels auf den Asphalt gemalt, damit Studenten sie jeden Tag mit Füßen treten können. Auf dem Campus sitzen Studenten in Gruppen auf Bänken oder auf dem Rasen. Unter ihnen sind auffällig viele Mädchen, die die Mehrzahl der hier eingeschriebenen Studenten stellen. Das Kopftuch, mit dem die Frauen im Iran ihr Haar bedecken müssen, haben viele Studentinnen weit aus der Stirn geschoben, was den Blick auf viel schönes, langes Haar freigibt. Undenkbar noch vor wenigen Jahren, als die Religionspolizei jede sichtbare Locke mit Peitschenhieben bestrafte, testen die Frauen in den Straßen Teherans immer weiter aus, wie tief das Kopftuch in den Nacken rutschen darf.

    Auch für Amir Loghmany ist das Kopftuch ein Gradmesser für die Stimmung im Lande. Der langjährige Politikchef von Hamshari, der größten Tageszeitung im Iran, erinnert sich: "Früher, unterm Schah, haben sich viele junge Frauen absichtlich mit Kopftüchern verhüllt, um ihre Unterstützung für die Revolution auszudrücken. Heute wollen sie es wieder loswerden." Dabei sieht der schmächtige, elegant gekleidete Mann, der als einer der angesehensten Politikkenner im Iran gilt, zu vier Mädchen herüber, die vor uns stehen und sich kichernd gegenseitig die Lippen rot anmalen. Wir sind in Darband, einem beliebten Ausflugsort im Norden Teherans. Es ist Freitag, der heilige Tag, und Tausende junger Menschen schieben sich auf engen Wanderwegen entlang einem Gebirgsbach eine Schlucht hinauf. "Sie kommen hierher in die Berge, um Spaß zu haben", erzählt Loghmany.

    Der 55-Jährige spricht fehlerfreies Deutsch. Fünf-zehn Jahre lang, von 1963 bis 1978, hat der Sohn eines wohlhabenden Arztes und Diplomaten in Würzburg, Frankfurt und Basel studiert und gearbeitet. "Es liegt nur an der Regierung in Washington, das schlechte Verhältnis zu uns zu verbessern", sagt Loghmany, während wir die prächtige platanenbestandene Valiasr-Avenue runterspazieren, vorbei am ehemaligen Sommerpalast des Schahs. Unweigerlich kommt unser Gespräch auf US-Präsident Bushs Wort von der "Achse des Bösen", zu der neben Irak und Nordkorea auch der Iran gehöre. Der Iraner greift sein Lodenjackett beim Revers und rückt es mehrfach zurecht. Er zündet sich has-tig eine Zigarette an. "Welch eine Beleidigung, uns mit einem totalitären Land wie Nordkorea zu vergleichen!", platzt es aus ihm heraus. "Und was für eine Doppelmoral: Wir Iraner haben eine lebendigere Demokratie als jedes arabische Scheichtum, mit dem die Amerikaner verbündet sind!"

    Für viele Iraner war die harsche Rede Bushs wie ein Schlag ins Gesicht. Schließlich hatte Teheran jahrelang den Kampf der afghanischen Opposition gegen das Taliban-Regime und die Terrorzellen der Al Qaeda unterstützt. Waffen und Geld lieferten die Iraner, und Tausende Kämpfer der Nordallianz wurden in Trainingslagern im Ostiran ausgebildet. Am Abend des 11. September 2001 zündeten viele Menschen in Teheran und anderen Städten aus Betroffenheit Kerzen an.

    Zurück in Teheran, suche ich den Zettel hervor, auf den Ölagent Hamid Honarvar die Telefonnummer von Kasaei Zadeh geschrieben hat, dem Planungsdirektor der National Iranian Oil Company. Darunter steht eine Mobilfunknummer. Ich beschließe, den Mann anzurufen. "Ah! Ich weiß Bescheid", sagt eine wohlklingende Stimme am anderen Ende. "Kommen Sie heute Nachmittag um punkt fünf Uhr zu folgender Adresse." Herr Zadeh nennt mir eine Hausnummer an einer Straße im Zentrum und legt auf. Da mir noch etwas Zeit bleibt, mache ich einen Erkundungsgang durch den Stadtteil. In der Nähe des Treffpunktes liegt die ehemalige US-Botschaft. Am Eingang prangt noch das zerhackte amerikanische Staatswappen. Daneben hängt ein Plakat mit der unvermeidlichen Aufschrift: "Tod den USA!" Zwei Soldaten stehen auf einem Wachturm über dem Tor. Heute ist das iranische Militär in die ehemalige Botschaft gezogen.

    Das Gebäude, in das Kasei Zadeh mich bestellt hat, ist ein Hochhaus des staatlichen Ölmonopolis-ten NIOC. "Achtes Stockwerk, Chefetage", brummelt der Sicherheitsmann am Eingang, den ich nach Zadeh frage. Er meldet mich an, und mit einem Lift fahre ich nach oben. Als sich die Tür öffnet, steht ein kleiner, sehr vornehm aussehender Mann mittleren Alters vor mir. Er hat nur noch wenige und graue Haare, dafür ein bronzefarbenes Gesicht mit einem schönen, sorgfältig gestutzten weißen Bart. Kasaei Zadeh lächelt. "Ich habe von Ihnen gehört. Bitte kommen Sie rein!" Das großzügige Büro lässt den Besucher in keinem Zweifel über die mächtige Stellung des Planungsdirektors von NIOC, der zugleich im Vorstand sitzt. Der Boden ist mit Parkett ausgelegt, um einen Konferenztisch stehen Topfpflanzen. Über Zadehs Schreibtisch hängen die Porträts des Imam Khomeini und seines Nachfolgers Khamenei. Ein Bild von Präsident Khatami fehlt. Der Blick von hier oben reicht über die gesamte Stadt bis zu den Viertausendern des Alborz-Gebirges. Um die amerikanische Botschaft zu sehen, muss Zadeh ganz dicht ans Fenster treten, so tief liegt das ehemalige Hoheitsgebiet der USA unter dem NIOC-Gebäude. "Heute nennen wir die Botschaft nur noch die amerikanische Spionagehöhle", sagt der Perser und kichert.

    Zadeh weiß, dass die iranische Ölindustrie nicht in bester Verfassung ist. Wie in der übrigen Wirtschaft sind viele der verstaatlichten Betriebe und Anlagen veraltet. Für Investitionen in moderne Fördertechniken fehlt es der NIOC an harter Währung. Zwar verfügt der Iran mit nachgewiesenen 93 Milliarden Barrel Rohöl noch immer über etwa zehn Prozent der Weltvorräte, doch die Produktion sinkt. Von 1978, dem letzten Jahr des Schah-Regimes, ging die Fördermenge von 4,3 Millionen Barrel auf 3,7 Millionen im Jahr 1997 zurück.

    Wir kommen auf die kaspische Pipelinefrage zu sprechen, und erstmals zeigt der Ölmanager so etwas wie Begeisterung. "Wir werden eine Konkurrenz-Pipeline zu anderen Plänen anbieten, unser Netz ist ja schon voll ausgebaut." Dabei zeigt er auf eine große Wandkarte des Irans, auf der bestehende Leitungen durch viele kleine Gummischläuche gekennzeichnet sind. Die geplante Route führt von Kasachstan aus an der kaspischen Ostküste entlang durch Turkmenis-tan bis an die iranische Grenze. Von dort würde die Pipeline quer durch den Ostteil des Landes bis in die Hafenstadt Bandar-é Abbas verlaufen. "Wir können das kaspische Öl weitaus billiger an den Markt bringen als die Baku-Ceyhan-Röhre", sagt Zadeh selbstbewusst. Auch an diesem Projekt zeige die Regierung Kasachstans ja bekanntlich reges Interesse. "Und Amerika kann nichts tun." Wieder fällt Zadehs Blick auf das, was tief unter seinem Büro noch von der ehemaligen US-Botschaft übrig ist.

    Noch halten die US-Sanktionen gegen den Iran Ölkonzerne davon ab, eine Pipeline vom Kaspischen Meer zum Persischen Golf zu bauen. Die Iranroute wäre, wie selbst amerikanische Ölchefs hinter vorgehaltener Hand einräumen, kürzer, billiger und sicherer als alle anderen geplanten Leitungen, die durch Russland, den Südkaukasus oder Afghanistan führen würden. Auch europäischen Unternehmen, die im Iran aktiv sind, droht das US-Embargo mit empfindlichen Strafen in den USA. Dennoch fühlen sich die wenigsten unter ihnen an die US-Sanktionen gebunden. Zum offenen Konflikt kam es im September 1997, als der französische Konzern Total und der russische Gasgigant Gasprom mit dem Iran vereinbarten, für zwei Milliarden Dollar das riesige Gasfeld "Süd-Pars" im Persischen Golf zu entwickeln. Washington protestierte und drohte heftig, doch Total-Vorsitzender Thierry Desmarest blieb unbeeindruckt: "Wir gehen davon aus, in unserem Handeln frei zu sein." Schützenhilfe bekam der Industrielle vom damaligen französischen Premierminister Lionel Jospin: "Niemand akzeptiert, dass die USA neuerdings ihre Gesetze auf den Rest der Welt ausweiten können." Die US-Regierung lenkte ein und sicherte Total zu, es werde in diesem Fall keine juristischen Konsequenzen geben.

    Seither nutzen europäische Konzerne die Abwesenheit amerikanischer Konkurrenz auf dem iranischen Ölmarkt. TotalFinaElf erarbeitet derzeit eine Machbarkeitsstudie für die Iran-Pipeline. "Wir unterstützen die Firma darin", sagt ein französischer Diplomat in Teheran. "Wir lehnen die amerikanische Logik ab, dass der Iran isoliert werden muss." Vielmehr versuche Frankreich, wie auch andere europäische Länder, Teheran wirtschaftlich einzubinden und so die liberalen Reformer um den seit fünf Jahren regierenden Präsidenten Mohammed Khatami in ihrem erbitterten Machtkampf mit den konservativen Mullahs zu unterstützen.

    Wenn es darum geht, den langen Arm der Vereinigten Staaten aus der kaspischen Region herauszuhalten, hat der Iran unverhofft einen Verbündeten gefunden: Russland. Das amerikanische Treiben in der Region lässt beide Länder ihre jahrhundertelange Feindschaft vergessen. Seit sie nach dem Ende der Sowjetunion keine gemeinsame Grenze mehr haben, sind die Beziehungen nahezu freundschaftlich geworden. Ungeachtet scharfer Proteste aus Washington liefert Moskau im großen Stil Waffen an den Iran und hilft beim Bau seines ers-ten Atomkraftwerkes.

    Einer der Architekten der neuen Achse ist Alexander Maryasow, der langjährige russische Botschafter in Teheran. Wir haben uns zum Tee in der Gesandtschaft verabredet. Das Gebäude im Süden der Stadt liegt auf einem so großen Anwesen, dass Maryasow mich mit einem Wagen am Eingangstor abholen lässt. Ein Legationsrat namens Boris empfängt mich höflich, und wir gehen über eine lange Treppe in das Gebäude. Die Räume, durch die mich der Diplomat führt, sind so einschüchternd groß, dass sie mich an Nicolae Ceausescus megalomanischen Palast des Volkes in Bukarest erinnern. Zwischen dem Parkettboden und den Stuckdecken liegen gut sechs oder sieben Meter.

    Botschafter Maryasow, der wenig später hereinschreitet, ist ein großer, hagerer Mann mit streng gescheiteltem schwarzem Haar. Eine Hornbrille, deren oberer Rand noch weit über den buschigen Augenbrauen liegt, rundet die ganz und gar unmoderne Erscheinung ab. Vor mir steht ein Diplomat der alten Schule. Kaum ein Russe kennt den Iran so gut wie Maryasow. 1969 wurde er das erste Mal als Konsul in das Land entsandt. Der Moskauer spricht, außer Französisch und Englisch, fließend Farsi. "Seit wir mit dem Ende der Sowjetunion keine gemeinsame Grenze mit dem Iran mehr besitzen, haben wir viele gleiche Ansichten zu politischen Fragen", beschreibt Maryasow das gegenwärtige Verhältnis zwischen dem Iran und Russland. "Gerade in Zentralasien haben wir viele Ziele gemeinsam." Besonders hilfreich findet Maryasow, dass Teheran nicht versuche, die islamische Revolution in die ehemaligen sowjetischen Republiken zu exportieren.

    Die Grundlage der neuen transkaspischen Allianz liegt aber anderswo: "Wir sind uns mit Teheran einig, dass keine andere große ausländische Macht am Kaspischen Meer Einfluss gewinnen darf." Direkt zu sagen, welche Macht er damit meint, verbietet Maryasow zunächst seine diplomatische Erfahrung. Doch schon im nächsten Atemzug kritisiert er die amerikanische Unterstützung für die Baku-Ceyhan-Pipeline durch den ehemals russischen Südkaukasus. "Wir sind gegen dieses Projekt, weil es von politischen und strategischen Beweggründen getragen wird." Der gemeinsame Widerstand gegen die Mittelmeer-Pipeline schweißt den Iran und Russland, ungleiche Partner und Konkurrenten auf dem Ölmarkt, enger zusammen. Dabei geht Moskau sogar so weit, Sympathie für Teherans eigene Ölpläne zu zeigen.

    Wie die meisten westlichen Diplomaten in Teheran hat der russische Botschafter nichts als Kopfschütteln übrig für George Bushs Vorwurf, der Iran gehöre zu einer "Achse des Bösen". "Diese Doppelmoral! Dahinter steckt die israelische Lobby in Washington. Die Amerikaner haben in ihren Beziehungen zum Iran bis heute nichts dazu gelernt. Sie sind engstirnig, sie schauen nicht genau hin, sie hören nicht zu."

    Von dem Autor ist soeben zu dem Thema ein Buch erschienen: Lutz Kleveman, Der Kampf um das heilige Feuer, Rowohlt Verlag, Berlin 2002.

    Irakisches Öl

    "Kein Blut für Öl!" forderten Friedensbewegte vor dem ersten Feldzug der USA gegen Saddam Husseins Irak vor zwölf Jahren. Geschichte wiederholt sich: Auch im gegenwärtigen Aufmarsch in der Golfregion geht es der US-Regierung darum, Ölquellen zu sichern. Dabei spielt der Schutz der saudischen Ölfelder vor einem möglichen Angriff des irakischen Diktators mit Massenvernichtungswaffen nur eine geringe Rolle. Wichtiger ist die Bedeutung des Iraks selbst für die globale Ölversorgung. Denn um die Abhängigkeit von Saudi Arabien zu mindern, versuchen die USA und Europa seit Jahren, außerhalb der arabisch dominierten OPEC liegende Ölressourcen zu erschließen - etwa am Kaspischen Meer. Zugleich soll die Macht Riads über die OPEC selbst gebrochen werden, und da kommt der Irak ins Spiel. Das Land besitzt mit etwa 112 Milliarden Barrel Rohöl nach Saudi Arabien die zweitgrößten Vorkommen der Welt. Würden nach einem Sturz Saddams die Sanktionen aufgehoben, könnten multinationale Energiekonzerne die irakische Ölproduktion schon in wenigen Jahren auf bis zu acht Millionen Barrel pro Tag steigern. Vor allem für eine Branche wäre ein Krieg deshalb gut: die amerikanische Ölindustrie. Der "National Engergy Policy Report 2001" - maßgeblich beeinflusst vom Vize-Präsidenten und vormals mächtigen Ölmagnaten Dick Cheney - kommt zu dem Schluss, dass US-Unternehmen der Zugang zu Ölreserven des Persischen Golfs erleichtert werden solle. Eine von amerikanischen Streitkräften installierte neue Regierung in Bagdad würde das vermutlich ähnlich sehen. Achmed Chalabi, der Führer der dubiosen irakischen Exil-Opposition, hat sich bereits mehrfach mit Managern von US-Ölgiganten wie ExxonMobil and ChevronTexaco getroffen, um die Aufteilung von Bohrrechten zu besprechen.

    Dass besonders Russland und Frankreich im UN-Sicherheitsrat Widerstand gegen die Angriffspläne der USA geleistet haben, hängt auch mit dem Ölbusiness zusammen. Strategisch hat Moskau kein Interesse daran, dass irakisches Öl bald den Weltmarkt überschwemmt und die Profite aus dem teuer exportierten russischen Öl einbrechen lassen. Zugleich hat die russische Wirtschaft im Irak viel zu verlieren. Im Jahre 1997 schloss der noch immer teilstaatliche Ölriese Lukoil ein Abkommen mit Bagdad, das Ölfeld in West Qurna erschließen zu dürfen. Wert: 20 Milliarden Dollar. Auch der französische Energiekonzern TotalFinaElf unterschrieb in den 90er Jahren zwei Vorverträge, um die Ölfelder von Madschnun und Nahr Umar zu erschließen.

    Zwar haben auch die russischen und französischen Unternehmen ein Interesse am Sturz Saddam Husseins, denn nur nach Ende der Sanktionen können sie mit der profitablen Arbeit im Irak beginnen. Dennoch fürchtet man in Moskau und Paris, dass eine Washington zu Dank verpflichtete neue Regierung in Bagdad die Verträge des alten Regimes für nichtig erklären könnte - um sie US-Konzernen anzubieten. Washingtons Diplomatie konzentriert sich daher jetzt darauf, Russen und Franzosen ein Fortbestehen ihrer Verträge zuzusichern.




  26. #59
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    Russian oil giants try to beat US to Iraqi reserves

    Nick Paton Walsh in Moscow
    Wednesday December 11, 2002
    The Guardian

    Russian oil companies are trying to secure new contracts with Baghdad in an attempt to dominate Iraq's huge reserves and hold Washington to its promise of respecting Moscow's economic interests in the event of a regime change.
    Two Russian oil giants, Zarubezhneft and Rosneft, announced yesterday that they were jointly preparing to sign a contract to develop the massive Nahr Umr oilfield in Iraq, which they said contains 3bn tonnes of crude oil - worth an estimated £350bn.

    Zarubezhneft's general director, Nikolai Tokaryev, said in an interview with the newspaper Vremya Novosti that they were negotiating how to pay.

    "This field is unique, with reserves of about 3bn tonnes," Mr Tokaryev said.

    "Every company dreams of such a field. However, its development will require billions of dollars."

    Russia has been increasing its control of Iraqi oilfields during the 90s in a bid to control its reserves, the second biggest after Saudi Arabia.

    Lukoil, the biggest oil company in Russia, bragged in September that it had received assurances from the ******* that their assets in Iraq - a $20bn contract to drill the West Qurna oilfield - would be protected in the event of a regime change.

    The statement was swiftly retracted.

    Moscow is highly concerned that American oil firms will use the political vacuum of a Pentagon takeover of Baghdad to consider all contracts signed under the Saddam regime as invalid, and take control of the oilfields.

    "The Americans won't share this market with anyone," said Mr Tokaryev. "They don't need us there."

    President Bush sought to allay those fears last month by saying that the US would respect Russia's economic interests in Iraq.

    Yet American oil companies, which have strong historical links with the Bush administration, have made no secret of their interestin Iraq.

    The US economy - the world's biggest consumer of oil - is highly dependent on a constant cheap supply of crude, risking recession if the price rises too high.

    Analysts have predicted that Iraq, if properly developed with the latest drilling technology, could supply half of America's daily demand of 20m barrels.

    But Russia continues to increase its interests in the Gulf state. "This new deal would mean that the Russians dominate Iraq's oil", said Mikhail Krutikhin, an analyst with the consultants Rusenergy.com.

    "At present there are only two oil contracts signed in Iraq," he said, adding that one belongs to a Chinese company and the other, for the West Qurna oilfield, is Lukoil's. "Everything else is just negotiations. The firms are continuing as natural businesses, trying to get as much as possible in Iraq before there are any developments."

    Mr Krutikhin added that the field probably contained less than 3bn tonnes of oil.


  27. #60
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.779
    BP Azerbaijan head comments on Iraqi problem

    RBC, 15.12.2002, Baku 10:02:48.The settlement of the Iraqi problem will not influence the interest in the project on constructing the Baku-Tbilisi-Ceyhan pipeline, the Trend news agency quoted the President of BP Azerbaijan as saying.

    He believes that the reestablishment of oil exports from Iraq will require billions in investments and a lot of time. At the same time, the project on exploring the Azeri-Chirag-Gyuneshli field on the Caspian Sea shelf is competitive enough. According to his estimations, the production and export cost of one barrel of oil from this field will be some $7.5. This is a very good figure compared to other large energy projects in the world, he said.


  28. #61
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    3.433

    USA verhängen Sanktionen gegen Irans Raumfahrtprogramm - 03.09.2019

    https://www.boersenforum.de/showthre...l=1#post307488

    Versehentlich falsche Seite gefunden...

  29. #62

    Dabei seit
    12/2018
    Ort
    52382 Niederzier
    Beiträge
    703

    Öl -Rohöl ist nicht nur Schmiermittel der Welt-?

    Die industriealisierte Weltbevölkerung hängt vom Öl ab. Viele Menschen meinen irrtümlich,
    dass nur das liebe Geld für eine Weltwirtschaft von Bedeutung sei; dies ist leider nicht mehr
    der Fall.

    Mit dem lieben Geld hofft die Geldwirtschaft nur einen gerechten Wertansatz für das Öl zu
    finden. Hier wurde sich in der Vergangenheit mit dem Wertansatz für das Öl schon oft für
    den richtigen Wertansatz vergriffen.

    Die industriealisierte Welt braucht Öl auf allen Ebenen. Die chemische Industrie braucht
    für die meisten hergestellten Produkte Öl als Grundstoff. Die Arztneimittelindustrie
    könnte viele Pillen nicht ohne die vielen Grundstoffe die aus Erdöl kommen, produzieren
    Auch die Elektroindustrie braucht für die Ummantelung der stromführenden Drähte -egal
    aus welchem Material- Öl als Grundstoff. Sicherlich wird es hier noch mehr Branchen und
    Produkte geben, wo das liebe Öl sehr wichtig ist.

    Beim Speditionsgewerbe denken die Bürger direkt an die vielen LKW`s im Straßenverkehr,
    die direkt mit Diesel angetrieben werden. Die vielen Reisenden im Flugverkehr wissen, wie
    wichtig Kerosin für den Flugbetrieb ist. Selbst in der Schiffahrt geht es leider noch nicht
    ohne das Schweröl. Das liebste Kind der Bürger ist bekanntlich das Auto; hier gilt auch,
    das Benzin und Super auch aus Rohöl hergestellt werden. Beim Heizen der vielen Haus-
    halte ist das liebe Heizöl leider noch nicht wegzudenken.

    Ich höre im Hintergrund den Einwand, dass auf vielen Ebenen bereits Ersatzprodukte
    für Öl gefunden wurden. Dies ist zwar richtig; doch es wird noch sehr lange dauern, bis
    Öl gänzlich an Bedeutung verlieren wird.

    Die Welt wird nicht schnell genug auf die Erneuerbaren umsteigen können und mit der
    hier erzeugten Energie alle Probleme lösen können.

    Die jetzigen großen Probleme in der weltweiten Landwirtschaft, dass die Ölprodukte für
    die Produktion von landwirtschaftlichen Produkten zu teuer werden, bleibt eine starke
    Herausforderung. Hier ist es nicht nur der Diesel der bald unerschwinglich scheint; nein,
    auch der Stickstoffdünger benötigt teilweise Öl als Grundstoff. Die Ölindustrie durch
    maßloses Gewinnstreben scheint sich nicht in der Verantwortung. Auch die weltweiten
    Staaten scheinen durch das maßlose Steuerbelegen auf Öl, die wirkliche Gefahr für die
    Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte nicht zu erkennen. Die Weltbevölkerung braucht
    vor dem Öl erst einmal Nahrung und Wasser.

    Die jetzigen Rohölpreiserhöhungen werden von einigen Gruppen ausgelöst und passen
    leider nicht ins Weltbild einer fairen Preisbildung für das Öl. Die Geschichte hat hier ge-
    zeigt, dass die vergangenen Ölkrisen auch direkte Gefahren für die Weltwährungen
    waren. So gesehen wird also kein Staat an überhöhten Ölpreisen verdienen.


+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Ölpreis von 250 Dollar ?
    Von Hasi im Forum Allgemeines Trader und Börsenforum
    Antworten: 237
    Letzter Beitrag: 15.01.2011, 18:06
  2. Ölpreis über 50$
    Von Walter im Forum Agrargüter & Rohstoff-Trading
    Antworten: 130
    Letzter Beitrag: 18.07.2007, 10:31
  3. Kriegsgefahr und der Ölpreis
    Von LuckyS im Forum Agrargüter & Rohstoff-Trading
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 16.03.2002, 09:40
  4. Kriegsgefahr und der Ölpreis
    Von LuckyS im Forum Aktien aus Amerika, Kanada und Australien
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.03.2002, 17:38
  5. Ölpreis
    Von Herr Bert im Forum Physische Edelmetalle und Münzen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.11.2001, 16:22

Lesezeichen

Lesezeichen