+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Ausfuhrbestätigung

  1. #1

    Dabei seit
    11/2014
    Beiträge
    2

    Ausfuhrbestätigung

    Hallo zusammen

    ich habe ein kleines Problem.
    Wir haben 2012 Waren mit DHL nach Kanada exportiert.
    Die Ausfuhranmeldungen haben wir von einer Firma erstellen lassen. Die Ware ist auch angekommen.
    Leider haben wir keine Ausfuhrbestätigungen erhalten. Nach Aussage der Firma wurde der Vorgang von DHL nicht ordnungsgemäß abgeschlossen.
    2012 haben wir darauf nicht reagiert. Leider, weil nun im Rahmen einer MwSt. Prüfung diese Belege benötigt werden.
    DHL hat natürlich nichts mehr im System und kann auch keine Ersatzausfuhranmeldung erstellen. Das Hauptzollamt in Dresden hat auch nichts. Den Empfänger gibt es nicht mehr.
    Hat noch jemand eine Idee wie ich an die Ausfuhrbestätigung oder ähnliches komme? Evtl. über den Kanadischen Zoll ?

    Für eine Hilfe währe ich sehr dankbar.

  2. #2
    Avatar von imported_schorsch
    Dabei seit
    06/2008
    Ort
    Taiwan, Taipei
    Beiträge
    823
    Das Unternehmen / Spediteur ist dazu verpflichtet.
    Sollte Mehrwertsteuer anfallen, dann müssen die das bezahlen, weil die Ihren Job nicht gemacht haben.
    Nachteil, ihr habt es nicht angemahnt.

    DHL hat ein Track & Tracing System, wenn ihr den Ausdruck bekommen könnt, das ist auch gültig nach UST Prüfungsverordnung, vielleicht könnt ihr den bekommen oder habt den irgendwo.

    Was viele Spedis leider nicht wissen, so was muss 10 Jahre aufbewahrt werden, da es die REchnungsstellung in seiner Art berührt.

    Leider schmeist DHL die Belege immer weg oder vergräbt die in Ihrem Archiv und will die nicht raussuchen. Was ich eigentlich einen Hammer finde, denn wie du siehst, die kleinen Firmen kriegen einer Steuerprüfung auf die Fresse, aber bei DHL ist alles egal. Da geht keiner anschliessen hin und fordert auf die Exportleistung die Mehrwertsteuer zurück von denen.

    Auch wurde der Vorgangt von DHL nicht ordnungsgemäß abgeschlossen, sonst hätte DHL noch die Ausfuhrerklärung und kann beim Kundenservice abgefordert werden.

    Normalerweise kann man bei der DHL anrufen und unter der Packetnummer sich die Unterlagen schicken lassen, so kenn ich das vom Flughafen. Die schicken mir auch automatisch die Ausfuhrerklärung, wenn ich als Versender bei entsprechendem Warenwert drin stehe.

    Versuche die Trackingliste zu bekommen , denke das ist einfacher, gilt auch als Nachweis bis 1000 euro Warenwert.

    Sollte der Warenwert höher sein, gibt es ja entsprechende Zollpapiere, die muss der Spedi auch noch haben, daraufhin kann der eine Ausfuhrbestätigung erstellen.

    Sollte er beides nicht haben, haftet der.

  3. #3

    Dabei seit
    11/2014
    Beiträge
    2
    Danke für die Antwort
    ich meine auch das DHL dafür haften muß. Aber wie komme ich an die ran. Über die Service Nummer wird mal abgefertigt und es geht nicht weiter.

  4. #4
    Avatar von DHCC
    Dabei seit
    11/2014
    Ort
    Oldenburg
    Alter
    34
    Beiträge
    3
    DHL muss für diesen Transport Belege archiviert haben. Da dies aber vermutlich extern gelöst wurde, bedeutet die Beschaffung Kosten, die man natürlich gerne vermeiden möchte.

    Ich würde versuchen über den entsprechenden Verkaufsaußendienst die Beschwerde einreichen. Vielleicht kannst Du ihn mit Verweis auf Neugeschäft etwas motivieren. Ansonsten kann manchmal auch ein Brief an die Geschäftsführung helfen. Ich habe schon mehrfach erlebt, dass gerade kleinere Sachen hierdurch beschleunigt werden können.

    Viel Erfolg!

  5. #5
    Avatar von imported_schorsch
    Dabei seit
    06/2008
    Ort
    Taiwan, Taipei
    Beiträge
    823
    Beschwerde interessiert die DHL nicht. Da bekommst du nur Antwort wenn einer echt Langeweile hat und zufällig Lust dazu hast.

    Am besten eine Rechnung an die Schreiben und die einklagen, da tauchen plötzlich alle Belege auf, wie ein Wunder, kenne das schon aus der Praxis.
    Da zahlen die auch gerne mal die Kosten. Denn, raussuchen, die kosten zahlt keiner, klagt man, dann zahlt deren Rechtsschutz und die Gewinne werden nicht belastet und das ist kostenneutral für die.
    Mag seltsam klingen, aber so ticken die grossen Firmen, wenn die plötzlich kulant werden, dann zahlt hintenrum garantiert eine Versicherung.

  6. #6

    Dabei seit
    05/2014
    Ort
    Luxembourg
    Beiträge
    2
    Hallo

    Ausfuhrnachweis in Versendungsfällen

    In den Versendungsfällen muss der Ausfuhrnachweis, sofern die Ausfuhranmeldung im EDV-gestützten Ausfuhrverfahren (ATLAS-Ausfuhr) auf elektronischem Weg erfolgt, durch den „Ausgangsvermerk“ bzw. „Alternativ-Ausgangsvermerk“ geführt werden.

    Bei allen anderen Ausfuhranmeldungen muss der Ausfuhrnachweis durch Versendungsbelege oder durch sonstige handelsübliche Belege geführt werden.

    Da zu gehört die Auftragserteilung an einen Kurierdienst gefertigte Dokument

    Die bei der Abwicklung eines Ausfuhrgeschäfts anfallenden Geschäftspapiere, z.B. Rechnungen, Auftragsschreiben, Lieferscheine oder deren Durchschriften, Kopien und Abschriften von Versendungsbelegen, Spediteur-Übernahmebescheinigungen, Frachtabrechnungen, sonstiger Schriftwechsel, können als Aus-fuhrnachweis in Verbindung mit anderen Belegen anerkannt werden, wenn sich aus der Gesamtheit der Belege die Angaben nach § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 UStDV eindeutig und leicht nachprüfbar ergeben.

    @ BMF

    MFG

  7. #7
    Avatar von imported_schorsch
    Dabei seit
    06/2008
    Ort
    Taiwan, Taipei
    Beiträge
    823
    jo darum geht es ja...aber die DHL interessiert das nett...die Dokumente werden archiviert und keiner kommt dran.
    So dann klag die mal ein...
    keine Chancen...

    Solche Gesetze gelten für die kleinen Firmen aber nicht für die Grossen

    DHL wie auch z.B. die Deutsche Bank sind steuerlich nicht voll prüfbar hat letzt eine Studie ergeben...

+ Auf Thema antworten

Lesezeichen

Lesezeichen