Wenn es nach Frankreich geht sollten große Unternehmen nicht an der Steuerpflicht vorbeikommen, selbst wenn deren Hauptsitz woanders. Deswegen kündigte Frankreich eine eigene Steuer auf große Tech- Unternehmen an nachdem die EU weiten Bemühungen zum Stillstand gekommen waren.

Hugh Schofield, "BBC" Paris Korrespondent äußerte sich, die französische Initiative ist eine Antwort auf das wachsende öffentliche Gefühl, dass Länder aufgrund des immateriellen Charakters der digitalen Wirtschaft Milliarden an Steuern verlieren.

Vermutlich wird das französische Parlament am Donnerstag der neuen Steuer zustimmen. Sie wird sich an die Unternehmen wie Google und Facebook richten, es wird eine Abgabe von 3% auf Umsätze in Frankreich erhoben. Man geht davon aus das die neue Steuer allein in diesem Jahr ca. 400 Millionen Euro einbringen wird.

Auf der Gegenseite schreibt der US Handelsbeauftragte Robert Lighthizer in einer Erklärung:" Präsident Trump hat angeordnet, dass wir die Auswirkungen dieser Gesetzgebung untersuchen und feststellen, ob sie diskriminierend oder unangemessen ist und die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten belastet oder einschränkt." Weiter heißt es in der Erklärung:" Die Vereinigten Staaten sind sehr besorgt darüber, dass die Steuer für digitale Dienstleistungen ungerecht auf amerikanische Unternehmen abzielt."

Das könnte den Weg für neue Strafzölle ebnen.