DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Gewinne von Aktien berechnen

  1. #1

    Dabei seit
    08/2019
    Beiträge
    1

    Gewinne von Aktien berechnen

    Hallo zusammen, ich bin total Neueinsteiger in der Welt der Aktien, muss mich aber nun beruflich bedingt damit befassen. Ich habe mal eine ganz einfache und vermutlich aus Eurer Sicht total dämliche Frage an Euch. Ich hoffe und bitte, dass ihr mir trotzdem helfen könnt: Angenommen ich investiere 10.000 Euro in eine bestimmte Aktie, wie kann ich meine Gewinne oder auch Verluste nach einem Jahr berechnen, also sowohl die Rendite als auch den Gewinn in Euro? Man muss wohl den Kurs und die Dividende berücksichtigen, oder? Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir das eventuell mal kurz an einem konkreten Beispiel erläutern könntet! Habt vielen Dank!

    Gewinne von Aktien berechnen | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
    https://www.wallstreet-online.de/dis...tien-berechnen

  2. #2
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.328
    Ich versuche es einmal.
    1 Aktie kaufst Du am 1,1.2019 zu 100€
    am 1.6.2019 bekommst Du 5€ bar Dividende (bereits nach Steuern).
    Du verkaufst heute zu 110€.
    Deine Rendite beträgt 110-100 (Kursgewinn)=10€*0,75 (25%KESt.)=7,50€+5€ Dividende (ist ja schon versteuert)=12,5€
    oder in %
    12,50€/100€(Einkaufskurs)*100=12,5%
    Um Deine p.a. Rendite zu errechnen musst Du noch potenzieren:
    1,125 Hoch (12/7,5)= etwa 1,25(?) ich habe jetzt keinen Rechner zur Hand.
    Die 7,5 sind die Monate zwischen Einkauf und Verkauf, die Rendite p.a. beträgt somit etwa 25%.

    Die Steuern sind real noch etwas höher, weil die KESt. etwas höher ist , der Soli noch dazu kommt und auch die eventuelle Kirchensteuer noch nicht abgezogen wurden.
    In der Annahme war auch drin, dass der Freibetrag bereits durch andere Aktivitäten ausgeschöpft wurde.
    Eine wirkliche genaue Abrechnung ist nicht pauschal möglich, muss individuell angepasst werden.

    Ein Riesenfehler bei der Renditeberechnung wird oft gemacht, indem man die Dividende vom Einkaufskurs abzieht. Das ist aber FALSCH!
    Gerade bei Nachkäufen, Teilverkäufen ist es noch etwas komplizierter, aber alles beherrschbar.
    Geändert von LabasRytas (14.08.2019 um 22:07 Uhr)

  3. #3

    Dabei seit
    12/2018
    Ort
    52382 Niederzier
    Beiträge
    651

    Die Welt der Renditen und Verluste liegt leider eng beieinander

    Besser als im Vorbeitrag kann besser die Renditebrechnung nicht beschrieben werden.

    Leider gibt es auch in der rosigen Welt der Renditen die Möglichkeit alles zu verlieren. Es
    ist hier leider falsch den Anlegern nur die Rendite bei Gewinnen darzustellen. In der Praxis
    sieht die Lage oft so aus: "Viele Blue Chips werden nach der Dividende mit dem jeweiligen
    Kursabschlag gehandelt. Wenn die Zukunftsaussichten gut für eine Unternehmung sind,
    wird dieser Abschlag der Dividende schnell wettgemacht. Gerade die jetzige Börsenent-
    wicklung zeigt, dass es auch ganz anders nach der Dividendenzahlung kommen kann.
    Viele Werte legen noch einen weiteren Rückwärtsgang ein. Dies ist jetzt eine schöne
    Aufgabe für einen Schüler, Gymnasiasten oder einen Menschen in der Ausbildung. Nehme
    die DAX-Werte zum Beispiel und gehe von einem Kaufdatum Mai 2019 aus. Ziehe hier
    vom Kaufpreis die Nettodividende. Kleines Beispiel Einkaufspreis wieder 100 -1.5.19-
    plus die Dividende -Bruttodividende minus 25 % minus Soli minus Kirchensteuer-Aus-
    zahlung der Dividende Mai 19 ergibt in einem angenommenen Beispiel Einkauf durch
    Minderung der Dividende -3 Euro = 97 Euro Einkauf.

    Nun ist es ab leider bei vielen Werten seit Mai zu einer Abwärtsbewegung gekommen, wo-
    für es viele Gründe geben kann. Nehmen wir hier an, dass die Kursabschläge bis o8.19
    15 % betragen. Dies würde vom Basiseinkauf bedeuten, dass der Aktionär einen Verlust
    nach folgender Rechnung gemacht hätte. Einkauf der Aktie Euro 97 in 4 Monaten 13
    Euro Verlust. Der Ansatz könnte so aussehen 13*100= 1300: 97 = 13,40:4=3,350*12=
    Ein Verlust von 40,02 %. So sieht in vielen Fällen die Rechnung der kleinen Verbraucher
    bis heute aus? Eine Bank wäre also in solchen Fällen schnell Pleite.

    Es lohnt sich hier 1 bis 2 Stunden Zeit zu nehmen und hier die Artikel im Börsenforum
    über Bafin -Datensicherheit- von vorne bis hinten zu lesen. Hier werden viele Störfelder
    für Kursverluste beschrieben und auch hier auch die Untätigkeit der Gesetzgebung
    gute Gesetze für die Anleger einzubringen.

    Selbst im Beitrag von Hasi -Börsenf. ist in einem Beitrag ziemlich am Ende beschrieben
    wie es Aktionären ergehen kann.

    Ein guter Rat von Milliardär Warren Buffett immer auf den guten Einstieg zu achten, ist
    gerade für Anfänger und Auszubildende sehr wichtig.

    Ein Meister ist man praktisch nie im Aktienhandel. Jeder Tag ist ein neuer Tag zum Lernen.
    Die Regel gilt aber immer: "der erste Verlust ist der Beste und am allerbesten keine Ver-
    luste machen und wie im ersten Beitrag beschrieben nur Gewinne einfahren.

    Viel Glück!

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Positionsgröße berechnen CFD
    Von BlackMasterSoul im Forum Tradingstrategien
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.12.2018, 00:44
  2. Zertifikatspreis berechnen
    Von bjoern83 im Forum Börsen Einsteigerforum
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.09.2013, 14:29
  3. Korrelation berechnen
    Von harhar! im Forum Börsen Einsteigerforum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.02.2013, 11:09
  4. KGV berechnen, aber wie... ?
    Von Onkeldieter im Forum Börsen Einsteigerforum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.02.2010, 08:35
  5. Aktien unter 1 € die schon Gewinne erzielen
    Von Totalverlust im Forum Allgemeines Trader und Börsenforum
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.08.2007, 15:33

Lesezeichen

Lesezeichen