DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 33 von 59

Thema: Grünes Licht für North Stream - 2

  1. #1
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814

    Grünes Licht für North Stream - 2

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Daene...e21363592.html

    Umstrittene Ostsee-Pipeline Dänemark genehmigt Bau von Nord Stream 2
    123187276.jpg

    Ein großer Teil der 1200 Kilometer langen Ostsee-Pipeline wurde bereits verlegt.

    123187276.jpg

    87 Prozent der Pipeline sind schon verlegt. Doch lange Zeit war unklar, ob der Ostseeanrainer Dänemark dem Projekt Nord Stream 2 seine Zustimmung gibt. Nun ringt sich die Energiebehörde des Landes dazu durch. Aber noch müssen die Bauherren zittern.

    Nach langem Zögern hat auch Dänemark grünes Licht für den Bau der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 durch ihre Gewässer gegeben. Das teilte die dänische Energiebehörde mit. Die Genehmigung aus Dänemark war die letzte große Hürde für das Pipeline-Projekt, alle anderen betroffenen Länder hatten dem Bau bereits früher zugestimmt.

    Die vor allem von den USA kritisierte über 1200 Kilometer lange Ostsee-Pipeline wird unter der Führung des russischen Gaskonzerns Gazprom errichtet. Mehrere europäische Firmen, darunter Uniper, die BASF-Tochter Wintershall Dea und die OMV, sind an der Finanzierung der Röhre beteiligt. Mehr als 87 Prozent der Pipeline sind bereits verlegt.

    Laut dänischem Recht gibt es jetzt für Einsprüche eine Frist von einem Monat. Nach ursprünglicher Planung sollte Nord Stream 2 Ende 2019 an den Start gehen. Im Frühjahr hatte die Projektgesellschaft aber signalisiert, dass sich der Termin wohl ins kommende Jahr verschiebt.

    Quelle: n-tv.de, fzö/rts

  2. #2
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.388
    Sehr gute Meldung!
    Nachdem der Turstream-Deal mit der Durchleitung über Türkei, Bulgarien, Serbien, Ungarn bis zur Slowakei auch schon durch ist, und in einigen Wochen bereits die Lieferungen für die erste Etappe nach Bulgarien erfolgen sollen, Anfang 2020 dann bis Serbien, sehen die Erpressungsmöglichkeiten der Ukraine nur noch gering aus.
    Das dürfte Deutschland und Gazprom günstigerer Bedingungen für die Durchleitungsgebühren ermöglichen.
    Der Kurs ist ja schon auf 11-Jahres-Hoch und wird wohl weiter steigen.

    Außerdem wurde gemeldet, daß die Leitung "Kraft Sibiriens" jetzt gefüllt ist.
    Bis zum Grenzübergangspunkt in der Mandschurei.
    Anfang Dezember erfolgen die ersten Lieferungen nach China.

    https://www.vestifinance.ru/articles/127396

  3. #3

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022

    EU wird sich Trump/USA fügen müssen

    und LNG kaufen. Es wird einen Mix aus ca 30% LNG 70 % Erdgas davon das meiste von gazprom geben . Übrigens stand heute der LNG future December 2019 ist BILLIGER (!)
    als Gazprom 6,155 US$ per 100000 mmBtu mit Transportkosten gibt es einen leichten Preisvorteil für Gazprom aber eben nur leicht. Das Argument "teures LNG" zieht also nicht.

  4. #4
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    @vladimirbush
    ich glaube nicht, dass die usa unbedingt lpg nach europa verkaufen wollen.
    die amis wollten die gaslieferungen nach europa kontrolieren. bis vor kurzem liefen alle gaslieferungen durch die ukraine und polen nach europa. da europa ein wirschaftlicher konkurent der usa ist, könnte ja hin und wieder ein anschlag oder unfall an der pipeline durch die ukraine passieren und europa wäre ohne gas. dann kommt die kavalerie aus den usa mit dem lpg und rettet die alte welt! ach ja, dazu braucht man terminals. in letland, polen hat man schon zwei, in deutschland wird auch eins gebaut. aber wozu jetzt? die russen können auch lpg billiger liefern, falls es nötig wäre und seit ns1, ns2, türkstream würden die ausfälle der lieferungen aus der ukraine europa nichts ausmachen.
    da den arabern das öl inzwischen ausgeht, wird das gas sehr wichtig.

  5. #5

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022
    Zitat Zitat von Walter Beitrag anzeigen
    @vladimirbush
    ich glaube nicht, dass die usa unbedingt lpg nach europa verkaufen wollen.
    die amis wollten die gaslieferungen nach europa kontrolieren. .
    Ja es geht um Preiskontrolle genau wie es bei Öl um Preiskontrolle geht. Und um geopolitische Strategie. Es wäre sinnvoll wenn sich EU nach Vorbild USA einen Gas spotmarkt einrichten würde und eine strikte Trennung netzbetrieb Erzeugung einführen würde. Da müsste Gazprom biliger anbieten das könnte ein Ziel der USA sein.

  6. #6
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    biliger anbieten? da wird ja europa konkurenzfähiger, ob das im sinne der usa ist? tramp hat doch gesagt, dass europa der größere feind der usa ist als russland
    europa verbraucht pro jahr über 500 mrd.m3 erdgas. wenn die 1000m3 sagen wir mal um 40$ biliger in der zukunft wären, dann würde europa 20 mrd.$ pro jahr sparen bzw mehr gewinnen.
    auf deutschland bezogen beim verbrauch von über 90mrd.m3 wären es immerhin um die 3,6 mrd.$ ersparnis pro jahr. ist es im sinne der usa? je unsicherer die gaslieferungen nach europa, desto teuerer wird das lpg aus den usa, desto weniger konkurenzfähig ist europa. amerika profitiert in diesem fall doppelt
    Geändert von Walter (31.10.2019 um 15:06 Uhr)

  7. #7

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022
    Zitat Zitat von Walter Beitrag anzeigen
    biliger anbieten? da wird ja europa konkurenzfähiger, ob das im sinne der usa ist? tramp hat doch gesagt, dass europa der größere feind der usa ist als russland
    Trump ist fremdgesteuert . Das kann man vielleicht schon daran sehen dass alle USA truppen aus Syrien abgezogen wurden mit Ausnahme der die Syrien Ölfelder "sichern". Und unerkannt von russischem Wunderradar fliegen angeblich allerlei Kampfdrohnen etc rum um einen gemeingefährlichen IS Führer zu erledigen. Daraus folgt: Putin hat auch dieses Spielchen verloren. Es geht immer noch gegen Russland. Wie man das nennt deep state oder strategischer think tank ist unwichtig. Russland bleibt der Feind der USA. Schliesslich werden ja an den Grenzen Russlands ständig NATO Manöver abgehalten und das braucht Trumps Zustimmung.

  8. #8

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    259
    Gute Nachricht für Deutschland und Russland mit Nordstream 2 :-)!

  9. #9
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    Das kann man vielleicht schon daran sehen dass alle USA truppen aus Syrien abgezogen wurden mit Ausnahme der die Syrien Ölfelder "sichern". Und unerkannt von russischem Wunderradar fliegen angeblich allerlei Kampfdrohnen etc rum um einen gemeingefährlichen IS Führer zu erledigen.
    unerkannt von den patriot radaren fliegen die kampfdrohnen gegen saudische felder. das handeln vom tramp ist gesteuert von den kosten, die die präsenz der amis überall verursacht. es macht in syrien keinen sinn mehr für die amis, nur unnötige kosten. die ölfelder? es sind glaube ich 30 tsd. barrel die dort gefördert werden pro tag ... nur taschengeld für die amis, aber damit und der heldenhafte "operation" kann er seinen rückzug besser verkaufen. amerikanische drohnen, spezialoperation ...ein großes theater für die presse um die verratene unterhose. ja ja jetzt sind die amis sieger! auch sieger in afganistan oder in irak? du glaubst doch nicht im ernst an die kriegsgefahr zwischen russlad und usa? um was? um eine ideologie? die gibt es nicht mehr. es bleiben dann die wirtschaftliche gründe, da sind aber die russen wirklich ein zwerg und absolut für die usa ungefährlich. in den 70-er jahren hätte es einen echten krieg geben können ... heute nicht mal im ansatz. china ist gefährlich, weniger militärisch, viel mehr wirtschaftlich, europa ist gefährlich, vor allem wirtschaftlich und auch dadurch, dass es denkbar ist, dass eine nähere bindung zu eurasischen wirtschaftsunion entsteht und das ohne kontrolle aus den staaten.
    man kann über trump verschiedener meinung sein, aber sein wort hat er immer gehalten! der erste präsident der keinen neuen krieg angefangen hat ... ach ja was hat er vor der wahl gesagt? die sicherheit gibt es nicht umsonst? was war da noch ... richtig! die usa brauchen die nato nicht, wenn sie dafür zahlen müssen. mich wird es nicht wundern, wenn die türkei als erstes land zum schrecken der anderen aus der nato fliegt! trump will auch nicht, dass die natoländer eigene waffen entwickeln, die sollen amerikanische kaufen! wer was anderes kauft ist fast ein verräter! syrien haben die amis verloren, da nützt es nicht von irgendwelchen drohnen die angeblich nicht gesehen wurden es schönzureden. die kurden wurde ausgenützt und verraten (ob das das vertrauen in die usa stärkt in der zukunft?). alle sollen wissen, die amis machen in der zukunft nur rentable geschäfte. wenn diese untentabel werden ziehen sich die amis zurück! verträge? wto? abkommen? trump sch..sst drauf! genau so ein präsident gefällt dem einfachen weissen cowboy. genau deswegen werden sie trump wieder wählen...
    Geändert von Walter (31.10.2019 um 20:01 Uhr)

  10. #10

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022
    Zitat Zitat von Walter Beitrag anzeigen
    der erste präsident der keinen neuen krieg angefangen hat
    Handelskrieg Währungskrieg Sanktionskrieg gegen Iran Venzuela und - in den meisten Fällen durchaus berechtigt- gegen russische Oligarchen. Darfs noch was sein?

  11. #11
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    zitat wikipedia:
    Krieg ist ein organisierter und unter Einsatz erheblicher Mittel mit Waffen und Gewalt ausgetragener Konflikt,[1][2] an dem planmäßig vorgehende Kollektive beteiligt sind. Ziel der beteiligten Kollektive ist es, ihre Interessen durchzusetzen. Der Konflikt soll durch Kampf und Erreichen einer Überlegenheit gelöst werden. Die dazu stattfindenden Gewalthandlungen greifen gezielt die körperliche Unversehrtheit gegnerischer Individuen an und führen so zu Tod und Verletzung. Neben Schäden an am Krieg aktiv Beteiligten entstehen auch immer Schäden, die meist eher unbeabsichtigt sind. Sie werden heute euphemistisch als Kollateralschäden bzw. Begleitschäden bezeichnet. Krieg schadet auch der Infrastruktur und den Lebensgrundlagen der Kollektive.
    nur das bezeichnet man als krieg, bei allem anderem wird der begriff "krieg" im übertragenem sinne verwendet. trump scheint zu wissen, dass ein krieg fast immer ein schlechtes geschäft ist. wenn zwei kriegen verlieren beide, der eine mehr der andere weniger. der sieger ist der dritte, der nicht dabei war.

  12. #12

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022
    Zitat Zitat von Walter Beitrag anzeigen
    zitat wikipedia:


    nur das bezeichnet man als krieg, bei allem anderem wird der begriff "krieg" im übertragenem sinne verwendet. trump scheint zu wissen, dass ein krieg fast immer ein schlechtes geschäft ist. wenn zwei kriegen verlieren beide, der eine mehr der andere weniger. der sieger ist der dritte, der nicht dabei war.
    nicht mehr zeitgemäss man unterscheidet hot war und cold war es kommt nicht auf die Mittel sondern nur darauf an dass eine Kriegspartei der jeweils anderen Schaden zufügt. Im cold war ist es asymmetrisch

  13. #13

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022

    War zu erwarten mehr Iran Sanktionen

    Schritte gegen Baubranche USA verschärfen Iran-Sanktionen
    Die Regierung in Washington erhöht den Druck auf den Iran. Mit neuen Sanktionen gegen das Baugewerbe will sie vor allem die wichtige Revolutionsgarde treffen.

    jaja Trump hat noch keinen Krieg angefangen...

  14. #14
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    wichtig ist es vor allem damit die iraner nicht auf die idee kommen das "amerikanische" öl aus ihrem boden zu pumpen. als erstes die regierung in iran wechseln, dann das öl "beschützen"

  15. #15

    Dabei seit
    04/2007
    Beiträge
    637
    Zunächst einmal muss GAZP die NSII zuende bauen. Das macht sich nicht von selbst. Danach muss Westeuropa die Gasverstromung durchsetzen und Kohleverstromung abschaffen. Das sind alles noch große Hürden.

    Iran soll kein Öl pumpen. Der Ölpreis würde massiv fallen, wenn Iran anfinge, massiv Öl zu pumpen. Nur eine Verknappung des Angebots sichert hohe Preise, da es kaum Nachfragewachstum gibt.

  16. #16
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    wann ns2 fertiggebaut wird ist nicht kritisch, eugal auf dem festland ist ja sowieso noch nicht fertig. durch ns2 wird ja kurzfristig nicht mehr gas nach europa verkauft als vorher. irgendwann im frühling wird wohl alles fertig werden. türkstream und kraft sibiriens ist für den umsatz wichtiger.
    eins ist klar, ns2 und türkstream entwerten die ukrainische pipeline gewaltig. ob ukraine es will oder nicht, um das rohr zu retten, wird es auf kurz oder lang einem konsortium eu/ukraine/russland übergeben. ohne nötige reparaturen und wartung, die die ukraine nicht stemmen kann, ist die pipeline bald schrottreif.

  17. #17
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.388
    Ganz so könnte es aber nicht verlaufen.
    Durch die Ukraine gehen 2019 noch 90Mrd.m³/a
    2020 werden es dann nur noch 50Mrd und
    2021 30Mrd. sein, wird hier vermutet.

    Ursache ist, daß mehr Gas über die Südumfahrung der Ukraine geht, schrittweise immer mehr.
    Gleiches dürfte für die Nordumfahrung passieren. Mit den Fertigstellungen von Weiterleitungsengpässen wird auch dort der kostengünstige und politisch stabilere Weg um die Ukraine herum immer weiter genutzt werden.
    Der Ukraine verbleibt nur die Hoffnung, daß Deutschland und andere EU-Staaten schnell aus der Kohleverstromung aussteigen und der Gesamtbedarf in Europa deutlich steigt.
    Wenn Merkel weg ist, dann werden aber auch zu diesem Thema die karten neu gemischt und möglicherweise wird die kostengünstigste Stromerzeugung (durch Kohle) länger beibehalten.

    Allerdings frage ich mich, ob Gazprom die stetig steigende Nachfrage aus Europa, China und dem russischen Binnenmarkt wirklich wird bedienen können, zumindest ohne Preisanhebungen.
    Ab 2020 oder 2021 wird auch Aserbaidschan schrittweise immer mehr Gas über die Türkei nach Europa liefern, sicherlich bald auch aus Usbekistan und Tadschikistan.
    Auch da ist die Ukraine außen vor.

    https://www.vestifinance.ru/articles/127592
    https://www.vestifinance.ru/articles/127585

  18. #18
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    die pipeline durch die ukraine kann bis 120 mrd.m3 gas transportieren. mit ns1 und ns2 und türkstream könnte das russische gas für jahrzehne konkurenzlos auf dem europäischem markt sein. das allerletzte was russland will ist, dass die ukrainische pipeline nicht mehr in betrieb ist, ist auch logisch, das sind 120 mrd.m3 russisches gas, das man zum gutem preis verkaufen kann, wenn der bedarf entstehen würde. die unruhen in der ukraine und damit verbundene ängste in bezug auf die zuverlässigkeit der gaslieferungen durch die ukraine haben sich für gazprom in bezug auf die jetzige transportmöglichkeiten gelohnt. mit der fertigstellung von ns2 wird keine lpg lieferung nach europa sich lohnen. die ukraine kann die pipeline nicht mehr unterhalten (es arbeiten ca. 55 000 im gastransport in der ukraine). die einzige lösung ist entweder der verkauf (politisch nicht durchsetzbar) oder ein konsortium aus dem anbieter (russland), transpoteur (ukraine) und kunde (europa). ich wiederhole mich, russland braucht die ukrainische pipeline für die zukunft, die lässt man nicht sterben! wenn jetzt russland bekannt geben würde, dass es ausser gazprom und novatek noch 3-4 gazlieferanten geben würde, wäre auch europa glücklich .
    das azerbaidzhan gas kann man vergessen, nicht mal 2 mrd.m3 in diesem jahr, ab 2021 weniger als 6 mrd.m3. irgendwann sollen es mal bis zu 31 mrd.m3 werden. es wären dann gerade mal ca. 5% des heutigen gasbedarfs, oder gerade mal etwas mehr als ein rohr des ns1 oder ns2.

  19. #19

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022
    [QUOTE=LabasRytas;3
    Wenn Merkel weg ist, dann werden aber auch zu diesem Thema die karten neu gemischt und möglicherweise wird die kostengünstigste Stromerzeugung (durch Kohle) länger beibehalten.

    [/QUOTE]
    Verstromung Kohle ist nicht kostengünstig. Die teuerste Art Stromerzeugung in der Gesamtrechnung Kernkraft die mit erheblichem Abstand billigste Windkraft. Obwohl Gaspreis USA maximal 1/2 Gazprom Preis ist , ist dort Gasverstromung mehr als doppelt so teuer wie Windkraft.Kohleverstromung ist ausgesprochen teuer hierzulande und in USA.

  20. #20
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.388
    Zitat Zitat von vladimirbush Beitrag anzeigen
    Verstromung Kohle ist nicht kostengünstig. Die teuerste Art Stromerzeugung in der Gesamtrechnung Kernkraft die mit erheblichem Abstand billigste Windkraft. Obwohl Gaspreis USA maximal 1/2 Gazprom Preis ist , ist dort Gasverstromung mehr als doppelt so teuer wie Windkraft.Kohleverstromung ist ausgesprochen teuer hierzulande und in USA.
    Das sind Behauptungen, die man nicht einfach so stehen lassen kann.
    Windkraft lohnt sich, wenn sie nur etwas den Bedarf abpuffert. Dann kann man Windkraft zu Marktpreisen verkaufen.
    Leider ist es aber so, daß übermäßige Windkraft im System dann hohe Preise erzielen kann und wirtschaftlich ist (wäre), wenn der Wind nur wenig weht und dadurch die Spotpreise hoch sind.
    Weht der Wind übermäßig, so entsteht ein Überangebot, der den Durchschnittspreis von 4 Cent/kWh auf ab und an MINUS 4Cent/kWh senkt. Nicht einmal verschenken kann man den "günstigen Windstrom", nein, man muß immer öfter sogar satt dafür bezahlen, daß man den Windstrom verkauft bekommt.
    Warum erscheint das dann aber in den Zahlen offiziell nicht?
    Der Windstrom hat Priorität, heißt, er wird erzeugt und abgenommen, obwohl ihn keiner braucht, wenn der Wind ordentlich weht. Bezahlen muß es der Stromkunde. So schönt man Statistiken und macht unwirtschaftliche Erzeugungsarten auf dem Papier wirtschaftlich und rechnet die Stromerzeugungsarten, die einem nicht passen, schlecht.

    Man gucke doch einfach, was der Strom in Ländern kostet, die keine Ökofaschisten an der Macht haben und was der Strom kostet, wo Dänen und Deutsche wohnen.
    Je höher der Anteil des Ökostromes ist, desto höher die Gesamtstromkosten für die Bevölkerung. Da helfen auch keine geschönten Hinrechnungen, der Stromkunde merkt an seiner Rechnung ganz gut, was Blödsinn ist, und was sich rechnet.
    Vor Merkel hatte Deutschland mit Kohle/Kern die tiefsten Strompreise in Westeuropa, seit Merkel die Physik neu erfindet, haben wir die höchsten Strompreise in Eurasien.
    Und ein Ende der Preisanstiege ist nicht in Sicht.
    Folge wird sein, daß die Industrie langsam abwandert und unser Wohlstand zu anderen Ländern hin mit abwandert.
    Kapitalismus funktioniert.
    Kommunismus funktionierte nicht, deshalb haben die kommunistischen Länder den Schwenk zurück zu marktwirtschaftlichen Systemen gemacht.
    Wenn wir nun den Ökokommunismus einführen wollen, wird das Ergebnis am Ende so sein, wie er nach dem Nationalsozialismus war, wie er am Ende des DDR-Sozialismus war, wie er zu Maozeiten war, zu UdSSR-Zeiten...
    Die Politik soll sich doch aus der Wirtschaft heraus halten, der Kapitalismus mit Marktgesetzen sogt schon für die optimalsten Strukturen.
    Immer, wenn sich der Staat in den Markt einmischt, bedeutet es am Ende unnütze Verteuerungen und Marktverzerrungen (Fehlallokationen von Kapital und wertvoller menschlicher Ressource).
    Es profitierte davon der Chinamann, der innerhalb kürzester Zeit mit unserem Unsinn sein eigenes Land aufbauen konnte.
    Man gucke nur, wie die 2 Mio Sozialschmarotzer Merkels auf die Mietpreise wirken!
    Jetzt will man die fehlenden Wohnungen mit Mietpreisdeckeln versehen, als ob davon neue Wohnungen für die Masse an Neumietern entstehen würden. Fehlleistungen werden mit neuen Fehlern "korrigiert". Auf der Strecke bleibt der deutsche Normalmieter, der nur wenig über der Sozialschwelle lebt. Er wird vom Wohnungsmarkt verdrängt, denn die Sozialämter zahlen für die Merkelgästemiete jeden Preis.
    Ein Mietpreisdeckel verhindert, vermindert zumindest, Neuinvestitionen in den Wohnungsbau und bremst somit die Bauwirtschaft aus, statt sie anzukurbeln.

  21. #21

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022

    zur Erneuerbaren Energie Umlage

    Fakt ist weil Windstrom den Preis an Strombörse massiv drückt wird die Energieumlage dafür verwendet um den weitaus teureren Kohlestrom bzw deren Erzeuger zu subventionieren. Warum geht das in USA und warum hier nicht? Smart grid

  22. #22
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    damit kein streit entsteht, die strompreise:
    Stromgestehungskosten_Deutschland_2018_laut_Fraunhofer_ISE.png
    eine sache ist etwas seltsam, der onshore windstrompreis ist 2 mal kleiner als der offshore strompreis, obwohl in der nordsee fast immer ein strammer wind weht.
    die erklärung ist einfach, die stromerzeuger können die installierte onshore leistung (nicht die erzeugte!) als ökostrom verbuchen, wobei es unwichtig ist ob sich die räder drehen oder nicht. die offshoreparks müssen den strom erzeugen.
    kurz gesagt der onshore windstrom ist eigentlich zum größtem teil der z.b. braunkohlestrompreis und somit ein großer betrug. dieser strom muss schon per definition teuerer als der offshorepreis sein. eigentlich ist es fast unwichtig ob die onshore kraftwerke überhaupt an das netz angeschlossen sind, solange der endverbraucher 30 cent pro kwh zahlt.
    was pv anlagen angeht, so wird zur erzeugung 1kg polykristallinen siliziums etwas über 600kwh energie (strom) benötigt. dieses kg wird mit einer drahtsäge, die 0,3mm stark ist, in 0,3mm starke scheiben zersägt d.h. 50% des siliziums sind abfälle (sägespähne). also 600kwh für 0,5 kg silizium. die erzeugung vom monokristallinem silizium ist wesentlich energieintensiver.

  23. #23

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022
    Zitat Zitat von Walter Beitrag anzeigen
    damit kein streit entsteht, die strompreise:
    Stromgestehungskosten_Deutschland_2018_laut_Fraunhofer_ISE.png
    eine sache ist etwas seltsam, der onshore windstrompreis ist 2 mal kleiner als der offshore strompreis, obwohl in der nordsee fast immer ein strammer wind weht.
    die erklärung ist einfach, die stromerzeuger können die installierte onshore leistung (nicht die erzeugte!) als ökostrom verbuchen, wobei es unwichtig ist ob sich die räder drehen oder nicht. die offshoreparks müssen den strom erzeugen.
    kurz gesagt der onshore windstrom ist eigentlich zum größtem teil der z.b. braunkohlestrompreis. eigentlich ist es fast unwichtig ob die onshore kraftwerke überhaupt an das netz angeschlossen sind, solange der endverbraucher 30 cent pro kwh zahlt.
    was pv anlagen angeht, so wird zur erzeugung 1kg polykristallinen siliziums etwas über 600kwh energie (strom) benötigt. dieses kg wird mit einer drahtsäge, die 0,3mm stark ist, in 0,3mm starke scheiben zersägt d.h. 50% des siliziums sind abfälle (sägespähne). also 600kwh für 0,5 kg silizium. die erzeugung vom monokristallinem silizium ist wesentlich energieintensiver.
    das ist inkompatibel mit USA Zahlen ich vermute dass bei den konventionellen diverse Kosten nicht enthalten sind insbersondere Personalkosten es sind also keine gesamt- betriebskosten. Darauf deutet Photovoltaik hin diese Kosten sind unrealistisch niedrig denn PV ist immer noch teuer. Die reinen Kosten der Erstellung der Dach PV müssen "irgendwie" auf den Herstellungspreis Strom angerechnet werden dasselbe gilt natürlich für alle Kraftwerke

  24. #24
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    die zahlen stimmen mit den aktuellen energiedaten von der seite des bundesminesteriums für wirtschaft und energie überein
    der link: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Art...mtausgabe.html

    hier sind auch die stromgestehungskosten in den usa enthalten:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stromgestehungskosten
    in den usa kostet eine kwh aus einem GuD kraftwerk (gas-dampf-kraftwerk) z.b. 6,7 uscent/kwh und eine kwh windstrom ca. 1/3 teuerer 8,6 uscent/kwh bzw 22,1 uscent/kwh, je nach erzeugungsart

    die angabe müssen stimmen, allein schon aus dem grund, weil bei den meisten ländern der eu der industriestrompreis unter 10cent/kwh liegt (in deutschland natürlich um die 15 cent!)

  25. #25
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.388

    Ein wunderschönes Beispiel für Milchmädchenrechnungen!

    Wenn man sich die Berechnungsdaten ansieht, bemerkt der dümmste Esel sofort, wo das Problem liegt.
    Ein sehr wichtiger Punkt wird bei den Ökoerzeugungen immer weggelassen:
    Für jedes KWp Ökostrom muß annähernd ein KW echter Reserveleistung in Bereitschaft stehen.
    Für die Zeit, in der der Ökostrom zwar projektiert, aber nicht am liefern ist.
    Man muß also die Energievernichtung bei Ökoüberangebot und die Reservehaltung, wenn der Ökostrom nicht liefern kann mit in die Kalkulation der Preise einrechnen.
    Das wird aber aus ideologischen Gründen nicht gemacht.
    Leider kann man sich alles schön rechnen, aber die Realität kann man nicht betrügen.
    So entstehen reale Stromkosten in Osteuropa (ohne Ökofaschismus) für Endkunden von 5-10 Cent/kWh (derzeit 6Cent in Russisch Ostpreußen), während die realen Stromkosten für Endkunden (privat) in Deutschland inzwischen bei 30-35 (meine Stromrechnung für 2018) Cent liegen, also etwa 6x so hoch!
    Für Industriekunden sind die Verhältnisse nicht ganz so extrem, aber auch auf Dauer tödlich für jedes energieintensive Unternehmen.

  26. #26

    Dabei seit
    04/2017
    Beiträge
    6
    Alternative Energie ist mittlerweile schon konkurrenzfähig und wirtschaftlich. Vor allem sollten Verbraucher mit einem geeigneten Dach Photovoltaik installieren.
    Ich habe vor 2 Jahren eine Photovoltaikanlage von 9,7 KW auf meinem Hausdach installieren lassen. Diese brachte pro Jahr über 11.000 KWH. Pro KWH bekomme ich 12,2 Cent, wenn ich alles einspeisen würde also ca 1.350.-Euro/Jahr. Rechne ich die eingesparten Kosten für den Eigenverbrauch hinzu so kommen nochmals etwa 500.- Euro/Jahr hinzu (ca 3000 KWH bei 3 Wohnungen). Die Abschreibung auf 20 Jahre und beträgt 800.-Euro/Jahr.
    Einnahmen also 1850.-, Abschreibung 800.-, Gewinn ca 1000.- Euro/Jahr
    Erzeugungskosten: 800 Euro (Abschreibung) : 11.000 Kwh/Jahr = 7,3 Cent/kwh
    Fazit: gute Verzinsung , umweltschonende Energie und keine gesellschaftliche Belastung.
    Bei höherer Nutzung des Eigenverbrauchs zum Beispiel Elektro-Auto oder großer Brauchwasserspeicher mit Zeitschaltuhr, kann man die Wirtschaftlichkeit noch erhöhen.

  27. #27

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022
    Zitat Zitat von Walter Beitrag anzeigen
    die zahlen stimmen mit den aktuellen energiedaten von der seite des bundesminesteriums für wirtschaft und energie überein
    der link: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Art...mtausgabe.html

    hier sind auch die stromgestehungskosten in den usa enthalten:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stromgestehungskosten
    in den usa kostet eine kwh aus einem GuD kraftwerk (gas-dampf-kraftwerk) z.b. 6,7 uscent/kwh und eine kwh windstrom ca. 1/3 teuerer 8,6 uscent/kwh bzw 22,1 uscent/kwh, je nach erzeugungsart

    die angabe müssen stimmen, allein schon aus dem grund, weil bei den meisten ländern der eu der industriestrompreis unter 10cent/kwh liegt (in deutschland natürlich um die 15 cent!)
    aha die externen Kosten die auf Umwegen vom Verbraucher mitgetragen werden sind in den Stromgestehungskosten nicht enthalten und die Baukosten sind sowieso nicht enthalten.
    und die Kosten Endlagerung KKW schon erst gar nicht. Neuere Zahlen für Deutschland und UK Windkraft um 4 cent /kwH Braunkohle insgesamt über 8 cent /kwh daran sind auch die Herstellungskosten enthalten die wegen Abgasnachbehandlung erheblich sind
    Das von AfD immer wieder geplärrte Argument fehlende Grundlast Windkraft etc könnte einfach beseitigt werden indem grid unabhängig von Erzeugung wird und Stromhändler wie EON umgangen werden können derart dass Enduser direkt an Strombörse kaufen. Das bringt erhebliche Senkung der Stromkosten und erheblich weniger Profit für Stromhändler verlagert aber das Problem der variablen Nachfrage auf Grundlastkraftwerke.
    Es geht alles nur der politische Wille fehlt.

  28. #28

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.022
    Zitat Zitat von WnR1920 Beitrag anzeigen
    Alternative Energie ist mittlerweile schon konkurrenzfähig und wirtschaftlich. Vor allem sollten Verbraucher mit einem geeigneten Dach Photovoltaik installieren.
    Ich habe vor 2 Jahren eine Photovoltaikanlage von 9,7 KW auf meinem Hausdach installieren lassen. Diese brachte pro Jahr über 11.000 KWH. Pro KWH bekomme ich 12,2 Cent, wenn ich alles einspeisen würde also ca 1.350.-Euro/Jahr. Rechne ich die eingesparten Kosten für den Eigenverbrauch hinzu so kommen nochmals etwa 500.- Euro/Jahr hinzu (ca 3000 KWH bei 3 Wohnungen). Die Abschreibung auf 20 Jahre und beträgt 800.-Euro/Jahr.
    Einnahmen also 1850.-, Abschreibung 800.-, Gewinn ca 1000.- Euro/Jahr
    Erzeugungskosten: 800 Euro (Abschreibung) : 11.000 Kwh/Jahr = 7,3 Cent/kwh
    Fazit: gute Verzinsung , umweltschonende Energie und keine gesellschaftliche Belastung.
    Bei höherer Nutzung des Eigenverbrauchs zum Beispiel Elektro-Auto oder großer Brauchwasserspeicher mit Zeitschaltuhr, kann man die Wirtschaftlichkeit noch erhöhen.
    das war ja auch der politisch gewollte "Sinn der Sache" den die AfD Plärrer nicht einsehen können. Statt dessen zählen AfD Wander/Naturburschen "Millionen toter Vögel" unter Windrädern. Die stehen bevorzugt da wo vor 100 Jahren noch ebenso viele Windmühlen standen. Tote Vögel gabs damals nicht. Aber mehr Vögel

  29. #29
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    @vladimirbush
    als verbraucher zahle ich 31-32 €cent/kwh, das ist teuer genug. wenn da nicht alles enthalten ist, dann verstehe ich die welt nicht. die industrie bekommt den strom für 15€cent/kwh. auch da ist denke ich alles enthalten. der kwh preis für die wärme aus dem erdgas kostet füt die industrie weniger als 2 €cent/kwh, für private verbraucher kostet die gaswärme ca. 5,5-6 €cent/kwh.
    mit allen umlagen, gebühren, zählerkosten zahle ich bei gas ca. 9 €cent/kwh.
    der wirkungsgrad eines modernen gaskraftwerks ist deutlich über 50%. bei 2cent kwh gaspreis für industrie würde ein 1kwh erzeugten stroms ohne nebenkosten unter 4 cent/kwh kosten (reine energiekosten). mit den kosten der generation, durchleitung abgaben usw wird man bei gas in der regel deutlich unter 8-9 cent bleiben (laut dem diagramm 8-10 cent bei gasstrom) ... verkauft wird der strom für 15 cent. (für die industrie)

  30. #30
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Alter
    59
    Beiträge
    1.814
    Zitat Zitat von WnR1920 Beitrag anzeigen
    Alternative Energie ist mittlerweile schon konkurrenzfähig und wirtschaftlich. Vor allem sollten Verbraucher mit einem geeigneten Dach Photovoltaik installieren.
    Ich habe vor 2 Jahren eine Photovoltaikanlage von 9,7 KW auf meinem Hausdach installieren lassen. Diese brachte pro Jahr über 11.000 KWH. Pro KWH bekomme ich 12,2 Cent, wenn ich alles einspeisen würde also ca 1.350.-Euro/Jahr. Rechne ich die eingesparten Kosten für den Eigenverbrauch hinzu so kommen nochmals etwa 500.- Euro/Jahr hinzu (ca 3000 KWH bei 3 Wohnungen). Die Abschreibung auf 20 Jahre und beträgt 800.-Euro/Jahr.
    Einnahmen also 1850.-, Abschreibung 800.-, Gewinn ca 1000.- Euro/Jahr
    Erzeugungskosten: 800 Euro (Abschreibung) : 11.000 Kwh/Jahr = 7,3 Cent/kwh
    Fazit: gute Verzinsung , umweltschonende Energie und keine gesellschaftliche Belastung.
    Bei höherer Nutzung des Eigenverbrauchs zum Beispiel Elektro-Auto oder großer Brauchwasserspeicher mit Zeitschaltuhr, kann man die Wirtschaftlichkeit noch erhöhen.
    wirschaftlich lässt es sich vielleich heute rechnen. ich muss zugeben, dass ich kein freund der pv anlagen bin, obwohl ich die technologie der herstellung von solarzellen unterrichte. lass dich nicht durch meine auflistung entmutigen, vielleicht bin ich nur ein alternder meckerer .
    ich kenne nichts aus dem bereich der elektronik, das 20 jahre lang störungsfrei funktioniert. du kannst davon ausgehen, dass alle wechselrichter mindestens einmal in den 20jahren repariert werden bzw. sogar ausgetauscht werden (out of service nach 15 jahren. neu kaufen!). normaleweise müsstest du bei deiner anlage ca. 10 000 kwh/jahr erwirtschaften, naja wir hatten 2 sonnige sommer und deine anlage ist noch neu, dann passt es schon mit den 11000kwh. die zellen altern und in 10 jahren produzieren sie mind 10-15% weniger strom. wenn du in einer größeren stadt wohnst, verdrecken die zellen recht schnell und produzieren wiederrum weniger strom. selbst reinigen ist recht gefährlich (hochspannung), reinigen lassen ist teuer. übrigens, wenn in der gegend mehr strom produziert als verbraucht wird, wird ein teil der pv-anlagen per fernbefehl ausgeschaltet. was passiert nach 20 jahren? kauft man dir den strom auch noch ab? zu welchem preis? was muss ich nach z.b. 25 jahren für die demontage und das entsorgen alter solarmodule zahlen? sondermüll?

  31. #31
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt und Cranz/Ostpreußen
    Beiträge
    1.388
    Zitat Zitat von WnR1920 Beitrag anzeigen
    Alternative Energie ist mittlerweile schon konkurrenzfähig und wirtschaftlich. Vor allem sollten Verbraucher mit einem geeigneten Dach Photovoltaik installieren.
    Ich habe vor 2 Jahren eine Photovoltaikanlage von 9,7 KW auf meinem Hausdach installieren lassen. Diese brachte pro Jahr über 11.000 KWH. Pro KWH bekomme ich 12,2 Cent, wenn ich alles einspeisen würde also ca 1.350.-Euro/Jahr. Rechne ich die eingesparten Kosten für den Eigenverbrauch hinzu so kommen nochmals etwa 500.- Euro/Jahr hinzu (ca 3000 KWH bei 3 Wohnungen). Die Abschreibung auf 20 Jahre und beträgt 800.-Euro/Jahr.
    Einnahmen also 1850.-, Abschreibung 800.-, Gewinn ca 1000.- Euro/Jahr
    Erzeugungskosten: 800 Euro (Abschreibung) : 11.000 Kwh/Jahr = 7,3 Cent/kwh
    Fazit: gute Verzinsung , umweltschonende Energie und keine gesellschaftliche Belastung.
    Bei höherer Nutzung des Eigenverbrauchs zum Beispiel Elektro-Auto oder großer Brauchwasserspeicher mit Zeitschaltuhr, kann man die Wirtschaftlichkeit noch erhöhen.
    Ja, für Private rechnet sich eine Solaranlage schon. Keine Frage!
    Das wird ja finanziell vom Staat so gewollt und gefördert.
    Es rechnet sich auch für die Windmühlenbesitzer.
    Aber eben nicht für die Allgemeinheit, die die Kosten zu tragen hat.
    Es ist wie bei den Goldminenfirmen, die Gesamtkosten von 800Dollar ausweisen, für 1300Dollar verkaufen und dann, wenn man die Bilanz anguckt, trotzdem mit einem Verlust abschließen.
    Wie kommt das? Man muß in der Bilanz auch die Folgekosten, die nicht geglückten Explorationskosten u.s.w. im Schnitt mit einrechnen.
    Genau so ist es mit der Windenergie.
    Die Erzeugungsgesamtkosten sind nicht die Gesamtkosten, die für den Stromverbraucher relevant sind. Der Stromverbraucher muß auch für Stromspeicherung, Stromvernichtung und Stromvergütung für gar nicht gelieferten Strom bezahlen, muß auch für Reservekraftwerke und ihre nun unwirtschaftliche Flattererzeugungsfahrweise bezahlen, was die Kohlekraftwerke unwirtschaftlicher und somit teurer macht.
    Der Verbraucher bezahlt auch dafür, daß überflüssiger Strom ins Ausland verschenkt werden muß. er bezahlt auch dafür, daß ausländische Kraftwerke bereit gehalten werden, um dann zu liefern, wenn in Deutschland die Windräder kaum liefern.
    Der Verbraucher bezahlt dafür, daß nun fast alle Kraftwerke nur noch zeitweise im optimalen Bereich fahren können und somit bei der Erzeugung immer teurer werden.
    Die Erzeugerkosten für konventionelle Kraftwerke steigen nur, weil sie nicht mehr gleichmäßig optimal gefahren werden, sie müssen zusätzlich noch Zertifikate kaufen, was den kalkulierbaren Erzeugerpreis immer weiter erhöht.
    Das Ergebnis dessen und weiterer Faktoren (höhere Netzverluste, höhere Netzkosten...) sind die realen Strompreise.
    Jeder Dummkopf kann sehen, daß Merkels Ideen in der Theorie wunderbar sind, aber leider in der Praxis die Verbraucher über Gebühr belasten und die Industrie und somit den Wohlstand Deutschlands vernichten.
    Im China-TV läuft angeblich derzeit eine Serie, die berichtet, wie in Deutschland ein funktionierendes System an die Wand gefahren wird.
    Deutschland ist Ökovorreiter, aber nicht Vorbild für die Welt.
    Deutschland wird immer mehr zum schrecklichen Beispiel und zeigt, wie man es nicht machen sollte.

  32. #32

    Dabei seit
    07/2015
    Beiträge
    116
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    Jeder Dummkopf kann sehen, daß Merkels Ideen in der Theorie wunderbar sind, aber leider in der Praxis die Verbraucher über Gebühr belasten und die Industrie und somit den Wohlstand Deutschlands vernichten.
    Also in der Theorie sehe ich dort auch nichts wunderbares. Ansonsten stimme ich dir zu.
    Außerdem hat Merkel überhaupt keine Ideen, für nichts. Sie wird als schlechtester Kanzler ever in Erinnerung bleiben.

  33. #33

    Dabei seit
    04/2017
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Walter Beitrag anzeigen
    wirschaftlich lässt es sich vielleich heute rechnen. ich muss zugeben, dass ich kein freund der pv anlagen bin, obwohl ich die technologie der herstellung von solarzellen unterrichte. lass dich nicht durch meine auflistung entmutigen, vielleicht bin ich nur ein alternder meckerer .
    ich kenne nichts aus dem bereich der elektronik, das 20 jahre lang störungsfrei funktioniert. du kannst davon ausgehen, dass alle wechselrichter mindestens einmal in den 20jahren repariert werden bzw. sogar ausgetauscht werden (out of service nach 15 jahren. neu kaufen!). normaleweise müsstest du bei deiner anlage ca. 10 000 kwh/jahr erwirtschaften, naja wir hatten 2 sonnige sommer und deine anlage ist noch neu, dann passt es schon mit den 11000kwh. die zellen altern und in 10 jahren produzieren sie mind 10-15% weniger strom. wenn du in einer größeren stadt wohnst, verdrecken die zellen recht schnell und produzieren wiederrum weniger strom. selbst reinigen ist recht gefährlich (hochspannung), reinigen lassen ist teuer. übrigens, wenn in der gegend mehr strom produziert als verbraucht wird, wird ein teil der pv-anlagen per fernbefehl ausgeschaltet. was passiert nach 20 jahren? kauft man dir den strom auch noch ab? zu welchem preis? was muss ich nach z.b. 25 jahren für die demontage und das entsorgen alter solarmodule zahlen? sondermüll?
    Bei den Herstellungskosten ist eine Garantieverlängerung des Wechselrichters auf 25 Jahre beinhaltet (633.- €).
    Die Leistungsgarantie nach 25 Jahren ist 85% der Nennleistung.
    Nach 20 Jahren wird der Solarstrom wahrscheinlich nur noch für den Eigenverbrauch genutzt, eventuell mit Stromspeicher, der bis dahin auch wirtschaftlich sein wird.

+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Russische Unternehmen erhalten grünes Licht für Goldförderung in Venezuela
    Von Dagobert Duck im Forum Aktien aus Osteuropa und Russland / GUS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.2019, 16:39
  2. Grünes Licht aus Brüssel für Hochwasser-Soforthilfen des Bundes
    Von kkork im Forum RSS News Feed / Podcast
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.08.2013, 15:50
  3. Grünes Licht für Verbesserungen beim Meister-BAföG
    Von luetsche im Forum RSS News Feed / Podcast
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.03.2009, 13:27
  4. TNK-BP grünes Licht für Neue Holding
    Von ecuador1 im Forum Aktien aus Osteuropa und Russland / GUS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.12.2004, 14:22

Lesezeichen

Lesezeichen