Spezialwert/Sondersituation der Digital Identification Solution (kurz DISO, WKN A0JELZ)

Unternehmensbeschreibung siehe: http://www.digital-identification.co...y/company-info

Bewertung:
Die aktuelle Marktkapitalisierung von ca. 9 Mio. € ist mit aktuell ca. 6 Mio. € Cash + einem 33,6% Anteil an der Matica Systems bereits komplett abgesichert.
Bedeutet: Die Firma mit einem Jahresumsatz von ca. 30 Mio.€ und positiven Earnings gibt es quasi umsonst!

Sondersituation Übernahme/Squeeze Out:
Erkennbares Ziel des italienischen Mehrheitsgesellschafters Matica ist die vollständige Übernahme der DISO. Nachdem zunächst ein 25,1 % -iger Anteil der Brockhaus Private Equity vergleichsweise teuer (geschätzt 4-5 €/Share) erkauft wurde, wurde der weitere Anteilserwerb mit allen bekannten Tricks vorangetrieben. Zunächst erfolgte eine Sacheinbringung eigener Anteile (33,6%). Das zugrunde liegende Bewertungsgutachten war natürlich mehr als schöngerechnet. Die ausgegebenen ca. 1 Mio. Aktien wurden mit 8 Mio. bzw. einem Kurs von 8,-€ pro Anteil bewertet. Gegen diese „Sacheinbringung“ gab es ein Sonderprüfungsantrag auf der vorletzten HV vom ehemaligen Vorstand Gerd Schäfer gegen dessen Ablehnung in diesen Tagen ein Klageverfahren vor dem Landgericht Stuttgart eröffnet wird. Hier steht jetzt Matica in der Beweislast.
Dennoch ist der eingebrachte Anteil natürlich mehr als den Nennwert wert, von mir geschätzt mind. 2 – 3 Mio.

Auf derselben vorletzten HV wollten die Italiener wiederum eine Ermächtigung für weitere Sacheinbringungen nach Schema F durchsetzen, sind allerdings an der Sperrminorität der „Schäfer-Gruppe“ knapp gescheitert.
Der nächste Schritt zur Anteilsaufstockung wurde mit einer operativ unnötigen Bar-KE inszeniert. Im Verhältnis 2:3 wurden bei Kursen um 5€ Anteile knapp über dem Nennwert zu 1,05€ ausgegeben und der Kurs dadurch natürlich brutal runtergeprügelt. Seit dieser KE hält Matica nun offiziell 66% (ohne mögliche Strohmänner, die sich aus dem Überbezug bedient haben könnten).

Zur unlängst stattgefunden a.o. HV wurde erneut versucht einen Sach-KE Vorschlag durchzubringen. Wiederum konnte die Schäfer-Gruppe mit ca. 27% das Vorgehen vereiteln.
Die Mehrheitsverhältnisse spiegeln gleichwohl noch das Bild vor der Bar-KE wieder, inwiefern sich die Position der Italiener für einen dritten Anlauf verbessert hat, vermag ich nicht zu sagen. In jedem Fall können sie es sich wohl kaum leisten einem größeren Käufer, als eine Art „weißer Ritter“, deutlich zu entgegnen. Aber das wäre jetzt wohl zu viel der Spekulation.
Vielmehr meine ich das einem erneuten Beschlussbegehren zur diesjährigen HV das sicher auch dann noch laufende Klageverfahren entgegen steht.

Nun zum Hintergrund der Matica: Die Firma wird von der Xenon Private Equity (mit luxemburgischen Hintergrundgeflecht) kontrolliert. Diese haben im letzten Jahr erst 10 Mio. in die Firma gesteckt.
http://www.nortonrose.com/news/70746...private-equity

Von Private Equitys weiß man, dass diese eher einen überschaubaren Zeithorizont ihrer Investments bevorzugen. Da der DISO-Anteil das wesentliche Asset der Matica ausmacht, ergo kaum vorstellbar, dass die Übernahme-Strategie des „Austrocknens“ ausgiebig erprobt wird. Auch der erkennbare Imageschaden der DISO ggü. den Geschäftspartnern aus den fortlaufenden Querelen und Prozessen kann nicht im Interesse der Xenon sein.
Ziel der Matica/DISO Verschmelzung ist schließlich das Entstehen eines bedeutenden europäischen Players in einem hochinteressanten Geschäftsfeld.

Aus dem vorgenannten Kontext gehe ich aktuell eher davon aus, dass recht zeitnah (auch ob des aktuell optisch fein darstellbaren Aufschlages zum Tageskurs bzw. GD) eine erste ÜN-Offerte ausgesprochen wird. Dieser Schritt hätte u.U. auch den Vorteil deutlich über die 75% zu kommen um ggf. die Mehrheitsverhältnisse für künftige HV-Beschlüsse zu sichern und man zudem auch Stücke über den Durst hätte, um den Kurs flach zu halten.

Je nach Fortgang könnte es dann entweder via Sach KE weitergehen oder, wenn zeitlich oder rechtlich aufgrund der Sonderprüfungsumstände nicht möglich, eine Einigung mit den restlichen freien Aktionären angestrebt werden. Hier kann ich mir nicht vorstellen, dass Gerd Schäfer ohne deutlichen Aufpreis abgibt, denn in einem alternativen Squeeze Out Verfahren zählt dann ohnehin der wahre Wert der DISO.

Mein Fazit: hochinteressante Übernahmespekulation mit einem, aufgrund des Unternehmenswertes, eingebauten Airbag für Anleger die bereit sind nötigenfalls auch 12-36 Monate zu halten. Die Performancechance von weit über 100% sollte gleichwohl die Wartezeit süß entschädigen.