+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: Brent vs. WTI

  1. #1

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193

    Brent vs. WTI

    Da ich mich derzeit für eine Spekulation auf Öl (steigend) interessiere, habe ich gerade nachgelesen was die Unterschiede zwischen Brent-Öl und WTI-Öl sind.

    Denn wenn man sich die Charts übereinander legt, dann sind die Entwicklung zwar nur leicht unterschiedlich, aber einen Unterschied gibt es schon:

    Ölpreisunterschied.jpg

    Was sind also die wesentlichen Unterschiede?

    1) Die Förderorte
    WTI steht für Western Texas Intermediate und wird seit der Schieferrevolution in den Vereinigten Staaten gefördert. Brent dagegen wird in der Nordsee gefördert.

    2) Geopolitische Unterschiede
    Grundsätzlich hat sich die OPEC als Hüter der Preisstabilität tituliert. OPEC ist die Organisation erdölexportierender Länder. Dazu gehören unter anderem Saudi-Arabien, Iran, Irak, Venezuela oder Nigeria. Man sagt, dass sich die Spannungen im Nahen Osten mehr auf den Preis von Brent-Öl auswirken. Der WTI-Preis hängt stärker von der Angebots- und Nachfragesituation in Amerika ab.

    Gesamtölproduktion.jpg

    3) Zusammensetzung von WTI und Brent
    In Bezug auf die Zusammensetzung gibt es zwei wichtige Kriterien. Einmal den Schwefelgehalt. Faustformel: Umso niedriger, umso besser, denn umso niedriger der Schwefelgehalt ist, umso leichter lässt sich das Öl weiterverarbeiten. Der Schwefelgehalt von WTI liegt bei rund 0,24% und der des Brent bei 0,37%
    Der zweite wichtige Unterschied ist die Dichte. Die Dichte der Ölsorten wird auf einer Skala von 10 bis 70 bewertet und je höher der Wert ist, desto geringer die Dichte des Öls. Die Skala startet bei 10 weil 10 die Dichte des Wassers ist. Alles was eine Dichte von mehr als 10 hat - schwimmt auf dem Wasser. Alles was eine Dichte von weniger als 10 hat, sinkt ab. WTI hat eine Dichte von 39,6 und Brent von 38.

    4) Handelsplätze
    WTI-Futures-Kontrakte werden an der New York Mercantile Exchange (NYMEX) in New York gehandelt, die der Chicago Mercantile Group (CME) gehört. WTI-Futures-Kontrakte werden in Cushing, Oklahoma, erfüllt. Cushing ist ein Umschlagplatz mit zusammenlaufenden Pipelines und Lagereinrichtungen, die für Raffinerien und Lieferanten leicht zugänglich sind.Brent-Futures-Kontrakte werden an der Intercontinental Exchange (ICE) in London gehandelt.

    Beide Ölsorten werden in USD gehandelt. Die Kontraktgröße sind 1.000 Barrel.

    5) Benchmarks
    In der Vergangenheit wurde WTI mit einem Aufschlag gegenüber Brent gehandelt. Aufgrund der Schieferrevolution in den frühen 2000er Jahren (bei der die WTI-Produktion stieg) und mehr Importen aus Kanada in die USA, gab der Preis von WTI nach. Es wird nun normalerweise mit einem Abschlag gegenüber Brent gehandelt.

  2. #2
    Avatar von Goldberg
    Dabei seit
    03/2011
    Beiträge
    61
    Tolle Erklärung der Eigenschaften Rohöl`s...nur wie beeinflussen diese Fakten nun deine (spekulative) Entscheidung?

  3. #3

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193
    beide Ölsorten steigen heute deutlich - klar, das ist nur eine Momentaufnahme...

    ich persönlich habe mich für einen Optionsschein (Call) auf WTI entschieden

    meiner Meinung nach hat die Entwicklung des Ölpreises viel mit Politik zu tun

    daher habe ich mich für WTI entschieden, das mehr von der Politik Amerikas abhängt

    mein Gedankengang:

    die Ölbranche ist sehr bedeutend für Amerika - Mr. Trump wird (auch vor dem Hintergrund der Wahl) alles daran setzen hier eine Stabilisierung zu erreichen - durch Absprachen mit Putin und/oder (wie das gerade so passiert) der Destabilisierung des Nahen Ostens - hier ist der Iran seitdem es Saddam Hussein nicht mehr gibt der Erzfeind Nummer 1 - auch wegen der historischen Nähe Amerikas zu Israel...

    ich gehe daher von aus, dass die USA einen WTI-Preis von mindestens 30 Dollar / Barrel erreichen wollen - das entspricht dem Mindespreis mit dem US-Ölgiganten (wie Occidential Petroleum) zumindest eine "schwarze Null" schreiben

  4. #4

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193
    und jetzt hat er es getan:

    Oil Surges as Trump Plans Energy Summit, Says Russia and Saudi Arabia Ready to Cut Crude Production

    President Trump said the world oil industry has been 'ravaged' this year and plans meetings with industry executives later this week to address that could include tariffs on Gulf imports.


    Global oil prices rallied Thursday, while U.S. energy stocks look poised to lead Wall Street higher at the opening bell, after President Donald Trump planned a White House summit to address a market he said was 'ravaged' by the coronavirus pandemic.
    The President also Tweeted Thursday that he expects Russia and Saudi Arabia "will be cutting back approximately 10 million barrels", although it was unclear as to when that would begin and over what time frame, if any the cuts would take place.
    Trump will meet U.S. oil executives Friday in Washington amid an historic collapse in global crude prices, which have fallen more than 60% so far this year as production increases, slowing demand and the coronavirus pandemic. The Wall Street Journal reported that the President is considering tariffs on Gulf crude imports in order to support a domestic industry already staggering under billions in debt and generational changes in investor ethics.

    The President also said he would broker a deal between Saudi Arabia and Russia, the world's second and third largest producers, that would end the ongoing price war that followed the collapse of OPEC's three year production cut agreement last month in Vienna.
    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1245720677660925952"Worldwide, the oil industry has been ravaged," Trump told reporters in Washington Wednesday. "Its very bad for Russia, its very bad for Saudi Arabia. I mean, its very bad for both. I think they're going to make a deal."

    Brent crude futures contracts for May delivery, the benchmark reference for around 60% of global crude purchases, were last seen $3.60 higher from their Wednesday closing price in New York and changing hands at $28.34 per barrel in early European trading.
    WTI crude futures for May delivery, which are more tightly connected to domestic gas prices, were marked $2.58 higher at $22.89 per barrel.

    U.S. oil stocks, as well, were firmly on the rise Thursday, with ExxonMobil marked 5.2% higher in pre-market trading at $39.47 each, and rival Chevron up 5% at $71.98 each.
    Occidental Petroleum , which is expected to attend the Friday meeting with President Trump in Washington, was seen $11.5% higher at $11.98 while domestic drillers Apache Corp and Chesapeake Energy Corp. rose 9.5% and 13.8% respectively.

    Oil prices suffered the biggest decline on record last quarter pulling U.S. crude prices to the lowest levels in 18 years and below $20 for the first time since February 2002, as travel restrictions, manufacturing sector shut-downs and a looming global recession hammer demand prospects.

    Saudi Arabia, the world's second-largest producer behind the United States, is also set to pump a record 12.3 million barrels of crude each day, starting this month, following the collapse of its output limit agreement with OPEC cartel members and Russia.
    That surge in output, as well as the ongoing slump for global oil prices, has made drilling in the Permian Basin, a major source of shale deposits that could provide as many as 150 million barrels of oil over the next few decades, economically unviable.

    The break-even price for U.S. crude, in order to justify the expense of new drilling projects in the region, needs to hover between $40 and $50 per barrel, most analyst estimate.
    WTI crude last traded above $50 a barrel in early February, and has fallen more than 63% from its $61 peak at the start of the year. in fact, the low prices have made overseas sales almost impossible fur U.S. producers, with the Energy Department Wednesday reporting a 13.8 million barrel increase in domestic crude stocks, the largest since 2016.

    "The drop in prices on our main export has been quite significant, serious, steep," Russia President Vladimir Putin said in a government meeting Wednesday. "We have been discussing it with colleagues both here, in our country, and at the international level: with our OPEC partners and I have recently discussed the issue with the president of the United States.

    "The Americans are also worried because their profitability from shale oil production is ranging, by various estimates, in the region of $40 per barrel, so this too is a serious test for the U.S. economy," he added.
    This article was originally published by TheStreet.

  5. #5

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193
    Wie man sieht: der Ölpreis ist pure Politik...

    Die Ölpreise haben am Donnerstag nach Aussagen vonUS-Präsident Donald Trump deutlich zugelegt. Russland und Saudi-Arabien wollennach Darstellung von Trump ihre Ölproduktion absenken, der Kreml hat dieDarstellung jedoch umgehend zurückgewiesen. Er sagte am Donnerstag unterBerufung auf ein Gespräch mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman,er "erwarte und hoffe", dass Russland und Saudi-Arabien ihreProduktion um zehn oder möglicherweise sogar 15 Millionen Barrel kürzenkönnten.

    Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der NordseesorteBrent zur Lieferung im Juni sprang kurzzeitig bis auf 36,29 US-Dollar. Zuletztfiel der Preis auf 30,32 Dollar zurück. Das sind aber immer noch 5,58 Dollarmehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI kletterte um 5,04auf 25,34 Dollar. Kurzzeitig war er bis auf 27,39 Dollar gestiegen.
    Vor allem das Dementi aus Russland dürfte die Euphorie anden Märkten etwas gebremst haben. Kremlsprecher Dmitri Peskow wies TrumpsDarstellung umgehend zurück. Bisher sei kein Gespräch mit dem saudischenKronprinzen geplant, sagte Peskow der staatlichen Nachrichtenagentur Interfax.
    Gestützt wurden die Ölpreise auch durch Meldungen ausChina. Das Land wolle die aktuell niedrigen Ölpreise nutzen, um die staatlichenÖlreserven aufzustocken, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unterBerufung auf informierte Kreise.

  6. #6

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193
    Mehr News:

    April 2 (National Post) -- WASHINGTON - The United Statesdoes not know formal details of Saudi Arabian and Russian plans to reduce oilsupply yet and will not ask U.S. domestic oil producers to chip in with theirown cuts, a senior administration official told Reuters on Thursday.
    President Donald Trump said in a tweet earlier on Thursdayhe expected Saudi Arabia and Russia to cut approximately 10 million barrelsfrom daily production, sparking a dramatic jump in oil prices. The officialsaid the details were still unclear but a big cut was expected.
    Trump is set to meet with leaders of U.S. oil companies onFriday. He will discuss domestic production cuts but will not ask theexecutives to agree on a coordinated drop in supplies, said the official, whospoke on condition of anonymity.
    The official said the United States cannot orchestrate amandated cut in domestic production.
    U.S. companies had already cut production in response to themarket and as storage space filled up, he said.
    The government was considering suspending royalty paymentson oil production to help domestic suppliers.
    The official predicted a shakeup within the U.S. oilindustry, which has flourished in recent years, making the United States thetop global producer of oil and gas.
    Whether the government ended up providing financial supportto mid- and small-sized oil companies remained to be seen, he said.

  7. #7
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    5.747

    Heftiger Öl-Zoff zwischen Saudi-Arabien und Russland

    02.04.2020 - 19:09 Uhr

    Kaum ein Flugzeug hebt noch ab, die Autobahnen sind leer – wer braucht da noch Öl?

    Wegen der geringen Nachfrage ist der Öl-Preis auf ein 18-Jahres-Tief gesunken.

    Trotzdem werden weiter Unmengen Öl gefördert!

    Energie-Analyst Jeff Wyll von der Investment-Firma Neuberger Berman warnt: „Der Markt beginnt zu signalisieren, dass es nicht nur keine Nachfrage nach diesem Öl gibt, sondern dass es letztlich überhaupt keinen Abnehmer für dieses Öl geben könnte.“

    ► Zurzeit tobt ein heftiger Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland. Keiner will dem jeweils anderen den Öl-Markt überlassen. Also wird die Produktion nicht gestoppt. Beide hatten ihre Fördermenge zuletzt sogar noch gesteigert.

    Das könnte jetzt zu einer riesigen Öl-Schwemme führen. Folge: Es gäbe so viel Öl, dass es quasi nichts mehr wert ist. Alle Lagerkapazitäten wären erschöpft. Die Öl-Produzenten müssten dann sogar jemanden bezahlen, damit sie ihre Fässer loswerden.

    ► Das Beratungsunternehmen „JBC Energy“ warnt: Im April könnte es TÄGLICH sechs Millionen Barrel „heimatloses Rohöl“ geben, im Mai dann sogar sieben Millionen pro Tag.

    Mittlerweile hat sich US-Präsident Donald Trump (73) in den Preiskrieg eingeschaltet. Am Donnerstag schrieb er auf Twitter, dass er soeben mit Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman (34) telefoniert habe.

    Dieser habe dann wiederum mit Russlands Präsident Wladimir Putin (67) gesprochen und einen Deal vorgeschlagen. „Ich erwarte und hoffe, dass sie rund zehn Millionen Barrel kürzen, vielleicht mehr“, schrieb der US-Präsident. „Sollte das passieren, wird das großartig für die Öl- und Gasindustrie sein.“ In einem zweiten Tweet ergänzte er: „Es könnten bis zu 15 Millionen Barrel sein.“

    ► Trump als Vermittler! Nach seinem Tweet schnellte der Öl-Preis wieder um 30 Prozent in die Höhe. Dennoch bewegt er sich wegen der Corona-Krise weiter auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau.

    Diese Sorten waren schon unter Null

    Einige Öl-Sorten waren durch die bisherige Öl-Schwemme zwischenzeitlich bereits unter den Nullwert gerutscht. So wurde beispielsweise eine Rohölsorte aus Wyoming kürzlich mit minus 19 Cent pro Barrel angeboten, wie Bloomberg News letzte Woche berichtete.

    ► Energie-Analyst Wyll: „Der Preis versucht, ein Niveau zu erreichen, das die Unternehmen zwingt, das Öl im Boden zu halten. Wenn er negativ werden muss, um dieses Verhalten zu fördern, dann wird er es tun.“

    Die Sorte Brent, der globale Öl-Maßstab, ist vor Negativpreisen wahrscheinlich vorerst geschützt: Die Sorte wird in der Nordsee gefördert, und auf dem Wasserweg können viele Tanklager erreicht werden.

    https://www.bild.de/geld/wirtschaft/...7746.bild.html

    https://www.ariva.de/brent_crude_roh...?boerse_id=172
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #8

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193

    Kreise/Opec-Allianz will über Förderkürzung sprechen

    (Dow Jones) -- Eine Allianz von Ölproduzenten unter Führung von Saudi-Arabien und Russland will nach Angaben von Opec-Vertretern am Montag in einer Telefonkonferenz über Produktionskürzungen von mindestens 6 Millionen Barrel pro Tag diskutieren und überlegen, die ob US-Produzenten zur Teilnahme an der Diskussion einzuladen. Das Ergebnis des virtuellen Gipfeltreffens zwischen der Opec unter saudi-arabischer Führung und zehn Nationen unter russischer Führung wird weitgehend von einer Diskussion am Freitag zwischen dem Weißen Haus und den US-Ölgesellschaften abhängen.
    Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag gesagt, er habe mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman gesprochen. Trump sagte, er hoffe, dass im Preiskonflikt zwischen dem Königreich und Russland ein Waffenstillstand ausgehandelt werden könne.
    Die Äußerungen des Präsidenten lösten einen rekordverdächtigen prozentualen Anstieg der Ölpreise aus, wobei die Brent- und die US-Rohölpreise um 21 beziehungsweise 25 Prozent stiegen. Der globale Richtwert für Rohöl der Sorte Brent stieg am Freitagmorgen um 4,2 Prozent auf 31,20 Dollar pro Barrel, und die Futures der West Texas Intermediate kletterten um 0,5 Prozent auf 25,45 Dollar pro Barrel.
    Saudi-Arabien, der weltgrößte Rohölexporteur, hat seine Preise drastisch gesenkt und erklärt, dass es eine Ölflut auslösen werde, nachdem es keine Einigung mit Moskau über eine Reaktion auf den Nachfrageabschwung durch den Coronavirus-Ausbruch erzielt hatte. Der darauf folgende Preiskrieg sowie pandemiebedingte Ausgangssperren und Reiseverbote haben die Ölpreise auf den niedrigsten Stand seit 18 Jahren gedrückt.
    Die Organisation der Erdöl exportierenden Länder (Opec) und ihre von Russland angeführten Verbündeten - eine Koalition von 23 Ländern - werden am Montag in einer Telefonkonferenz über Förderkürzunen von mindestens 6 Millionen Barrel pro Tag diskutieren, sagten Opec-Vertreter. Die Gruppe erwäge auch, Ölproduzenten aus Texas und Kanada einzuladen, sagten sie. Nordamerikanische Produzenten haben seit vielen Jahren nicht mehr an Opec-Treffen teilgenommen.
    Aber das Ergebnis wird weitgehend von einem Treffen zwischen Präsident Trump und den wichtigsten US-Produzenten am Freitag im Weißen Haus abhängen. Einige US-Produzenten in Texas drängen inmitten einer sich ausbreitenden Ölschwemme auf landesweit koordinierte Beschränkungen, aber andere sehen eine Gelegenheit, weniger wettbewerbsfähige Akteure aus dem Markt zu drängen.
    Saudi-Arabien und Russland wollen keine Kürzungen vornehmen, wenn sie keine Signale von den US-Produzenten erhalten, dass diese ihre Produktion ebenfalls reduzieren würden, sagten die Opec-Beamten. Sie räumten aber ein, dass offizielle, gemeinsame Drosselungen in den USA aufgrund der Kartellgesetze schwieriger zu erlassen wären.

  9. #9

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193

    180-Grad-Wende von Trump

    jaja, es ist halt Wahlzeit (November):

    New York (CNN Business)President Donald Trump has long cast OPEC as an evil force ripping Americans off by not pumping enough oil. Now he's pleading with Saudi Arabia and Russia to stop pumping so much oil.

    In the past, Trump has called OPEC a "monopoly" (it's not) that must be broken up. "They are robbing our country blind," he tweeted in November 2012.
    Since winning the presidency, Trump has repeatedly hammered OPEC for engineering higher oil prices to hurt American drivers.
    "OPEC, please relax and take it easy. World cannot take a price hike -- fragile!" the president tweeted in February 2019.
    Flash forward to 2020: Instead of slamming OPEC for artificially restraining production, Trump is urging the cartel to do just that.
    And rather than calling for OPEC to be broken up, Trump is elevating the group's status by encouraging it to stop the oil crash -- one that threatens to set off a surge of bankruptcies and job losses in Texas and throughout America's oil industry.
    Trump is even attempting to broker an agreement between Saudi Arabia and Russia to end their devastating price war by massively cutting production. The president's tweets on the subject Thursday helped US oil prices to spike 25% -- their biggest one-day gain in history.
    "It's amazing to have Trump get in the middle of this," Helima Croft, head of global commodity strategy at RBC Capital Markets, told CNN Business. "Think about the 180: For years, Trump hated collusion among the producers and wanted to get rid of OPEC."
    Texas is a huge prize in 2020


    That reversal reflects shifting political realities. The coronavirus pandemic is causing millions of job losses ahead of the November presidential election. A prolonged downturn in the US oil industry would only amplify the economic pain, especially in Republican-leaning states.
    "What has changed is the political equation: Donald Trump cannot win reelection without Texas. It's as simple as that," said Greg Valliere, chief US policy strategist at AGF Investments.
    Not only is Texas the second-biggest electoral prize (after California), it's also by far the nation's largest oil producer. In fact, Texas pumps more oil than every OPEC nation not named Saudi Arabia.
    But Texas is getting crushed by cheap oil. Russia, seeking to blunt the rise of US shale oil producers, refused last month to cut oil production. Saudi Arabia responded by surging output and slashing prices.
    Reflecting the urgency of the moment, Trump is meeting with the CEOs of ExxonMobil (XOM), Chevron and other leading US oil companies Friday to discuss the crisis facing the industry.
    Navigating this situation is a delicate balance. The White House doesn't want oil bankruptcies and job losses on its hands. But Trump doesn't want to be seen helping oil CEOs and Saudi Arabia at the expense of average Americans who want cheap gas prices.
    'I would always raise hell with OPEC'


    The president has acknowledged his evolving views.
    "You always get a little torn," Trump said on March 20. "Until we became the leading producer, I was always for the person driving the car and filling up the tank of gas...If (prices were too high, I would always raise hell with OPEC."
    Nowthe oil crash is setting off real turmoil in the energy industry. Whiting Petroleum (WLL), a former rising star in the shale industry, this week became the first of what will surely be a wave of US oil companies to file for bankruptcy during this crisis.
    Nearly 100 US oil and gas producers could file for Chapter 11 over the next year, Buddy Clark, co-chair of the energy practice at Houston law firm Haynes and Boone, told CNN Business.
    And that may be the optimistic view.
    Rystad Energy warned this week that 140 US oil producers could file for bankruptcy this year if oil stays at $20 a barrel, followed by another 400 in 2021.
    Even the largest oil companies are cutting back. Debt-ridden Occidental Petroleum (OXY) slashed its dividend by 86% and announced pay cuts across the entire company. Chevron (CVX) is cutting production and spending in hopes of avoiding its first dividend cut since the Great Depression.
    "We have a great oil industry, and the oil industry is being ravaged," Trump said Wednesday during a press briefing. "We don't want to lose our great oil companies."
    Will Texas cap output?


    Now there is a debate playing out over whether and evenhow the United States should intervene in the oil war.
    Some independent oil producers are pushing Texas to -- for the first time in more than 40 years -- limit the state's Output.
    Ryan Sitton, a commissioner on the Railroad Commission of Texas, the state's energy regulator, even held a call Thursday with Russia's energy minister to discuss options.
    "While we normally compete," Sitton said in a tweet, "we agreed that #COVID19 requires unprecedented levels of int'l cooperation." He added that he will speak to Saudi Arabia's energy minister soon.
    Shale pioneer Harold Hamm and others are pushing for Trump, the self-proclaimed "Tariff Man," to sanction OPEC by enacting tariffs that would punish Russia and Saudi Arabia for their ruinous oil war. But the American Petroleum Institute, the nation's largest oil lobby, is urging Trump to avoid intervening in free markets.
    Trump has so far taken modest steps, including instructing the Energy Department to take advantage of cheap prices by filling up the nation's emergency stockpile of crude.
    Debate over free markets


    OPEC has signaled it isn't willing to keep cutting production -- unless other countries join in and do so, too.
    The cartel will meet via video conference Monday with Russia and other countries outside the alliance, two sources at the OPEC secretariat told CNN Business. Although the final list of invitees has not yet been set, the United States, Canada and Mexico could reportedly be invited.
    But it's not clear how the United States would enact its own production cuts. US output is controlled by thousands of different companies across the nation who all have their own competing interests.
    The irony calling on OPEC to come to the rescue is that Trump and others for years have complained that OPEC distorts free markets.


    And Now that Saudi Arabia and Russia have stopped artificially restraining their production, they're being urged to step back in to calm markets.
    "This is the free market. We are living in the world of NOPEC right now," RBC's Croft said. "OPEC's cuts gave US producers a vital lifeline. Now that the lifeline has been withdrawn, you have figures in Washington wanting sanctions against OPEC."















  10. #10

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193

    (MarketWatch) -- Brent oil trades more than 6% lower

    Oil futures headed lower Monday morning in electronic trade after a keymeeting between oil giants Saudi Arabia and Russia was tentatively shifted toThursday, amid rising tensions between the world's biggest oil producers overthe weekend.
    The Organization of the Petroleum Exporting Countries and its allies,including Russia, will convene later in the coming week in an attempt to forgea truce and stabilize badly beaten-down energy prices after animus betweenRiyadh and Moscow reared up, causing a delay in a virtual gathering to Thursdayfrom an originally scheduled Monday.
    Over the weekend, Saudi Arabia and Russia became locked in a dispute, bothblaming each(http://www.marketwatch.com/story/oil...20-04-03)other for the collapse in global energy prices.
    Read:Why a Saudi Arabia-Russia deal to cut oil output would mean nothingwithout U.S. cooperation(http://www.marketwatch.com/story/why...ion-2020-04-03)
    West Texas Intermediate crude for May delivery dropped 79 cents, or 2.8%, to$27.55 a barrel, after front-month prices on Friday ended the week 31.8% higher-- posting the largest one-week percentage rise on record, according to DowJones Market Data.
    June Brent crude , meanwhile, slipped 2.7% after putting in a weekly gain of22% on Friday.
    Prices of crude, however, have been mostly in free fall, plunging in Marchafter an alliance of OPEC and other major producers, known as OPEC+, failed toagree to production cuts, and Russia and Saudi Arabia launched a price war evenas the coronavirus pandemic saw demand sharply drop as airlines worldwidehalted flights.
    Despite the delay, some experts are expecting a deal to be reached betweenthe countries, and likely shale-oil producers in the U.S., to curb globaloutput and bring an end to an internecine battle for market dominance.
    "The argument that no country is really immune to the price fallout ifthe current projected market balance path continues is supported by recentmarket signals," wrote Barclays oil analyst Amarpreet Singh, in a Fridayresearch report.
    Talk of a gathering of oil superpowers comes after President Donald Trumplast week said that he has suggested that a grand alliance of oil producerswith Russia, Saudi Arabia and possibly even the U.S. could be achieved.
    Singh said that Barclays does "not think that an OPEC+ agreement willbe contingent on a broader collaboration, but it would not be unprecedented fornon-OPEC+ producers also to pitch in," to help stabilize prices.

  11. #11
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    5.747

    Die Superwaffe im Kampf gegen den Ölpreisverfall - Freitag 17.04.2020 19:50

    Wie aus maritimen Kreisen zu hören ist, sind derzeit mindestens 60 Supertanker als schwimmende Erdöl-Lager gebucht, was einer Steigerung von 50 Schiffen zum Februar entspricht.

    Jeder dieser sogenannten “Very Large Crude Carriers” (VLCC) hat eine Kapazität von rund zwei Millionen Barrel, womit rund 120 Millionen Barrel allein auf diese Klasse entfallen.

    Insgesamt soll die Zahl der auf dem Wasser gespeicherten Barrels allerdings bei 160 Millionen liegen, weil Ölfirmen zunehmend auch kleinere Suezmax-Tanker zur Zwischenspeicherung "missbrauchen"

    Insgesamt werden damit rund 8 Prozent der weltweiten Flotte an Supertankern für die Lagerung von Rohöl gebunden und manche Experten gehen sogar davon aus, dass dieser Wert in den nächsten Monaten bis auf 25 Prozent (200 VLCCs) steigen könnte.

    Saudi-Arabien eskaliert

    Riyadh verstärkt derweil nicht nur seinen Preiskampf in Asien, wo das Königreich zuletzt Russland aggressiv Marktanteile entwendet hat, wie aus dem jüngst veröffentlichten OPEC-Report zu entnehmen ist, sondern hat schon im März eine ganze Armada an VLCCs auf den Weg in die USA gebracht, was der lokalen Preissituation bei WTI nicht behilflich ist.

    Tracking-Daten legen nahe, dass Saudi Aramco seine Exporte in die USA im April mehr als vervierfacht hat und mit fast 1,5 Millionen Barrel pro Tag wieder so viel liefert wie zuletzt 2014.

    https://img.godmode-trader.de/charts...0die%20USA.png

    Der amerikanische Autofahrer muss es jetzt richten

    Die prekäre Situation bei der US-Lagerhaltung wird mittlerweile heiß diskutiert und viel wird jetzt davon abhängen, wie schnell die Amerikaner wieder anfangen Auto zu fahren.

    Die Benzinlager sind mit rund 260 Millionen Barrel maximal befüllt und sollten jetzt schnell wieder ihren saisonal typischen Trend nach unten einschlagen, sonst sind die Raffinerien gezwungen ihren Input noch stärker zurückzufahren, was wiederum den Lageraufbau bei unverarbeitetem Rohöl beschleunigen dürfte.

    https://img.godmode-trader.de/charts...g%20Benzin.png

    https://www.ariva.de/news/die-superw...erfall-8352951

  12. #12

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.870

    wie mehrfach...

    short wti. Aber was ist mit der russischen Hauptsorte Urals? Urals ist derzeit sogar erheblich teurer als wti, das eigentlich die qualitativ bessere Ölsorte ist. Urals hängt preislich an brent.
    Auch das ist ungewöhnlich. Es läuft noch ein call os auf brent future weil brent wesentlich empfindlicher auf geopolitische Spannungen im nahen und auch mittleren Osten reagiert.
    Kann der hohe Preis für Urals geopolitsch sein? Will Trump wieder im Iran zündeln?

  13. #13

    Dabei seit
    12/2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.193

    WTI auf 21-Jahrestief

    Der Ölpreis ist am Wochenbeginn deutlich gesunken. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Nordsee-Rohölsorte Brent notierte um 10.40 Uhr in London bei 27,07 Dollar je Barrel (159 Liter). Am vergangenen Freitag hatte der Brent-Future zuletzt bei 28,08 Dollar tendiert.Noch deutlicher sackte der Preis für die amerikanischen Sorte WTI ein. Ein Barrel kostete am Montagvormittag mit 14,65 US-Dollar um knapp 15 Prozent weniger als noch am vergangenen Freitag. Damit erreichte der WTI-Preis seinen niedrigsten Stand seit 21 Jahren. Seit Jahresbeginn beläuft sich der Einbruch der Preise für US-Öl auf knapp 75 Prozent. Die Sorgen in Bezug auf die Rohöllager ließen die Kurse im Vergleich zum Nordsee-Öl stärker einbrechen, hier beliefen sich die Abschläge in diesem Jahr zuletzt auf nur 68 Prozent.Der Preis für OPEC-Öl ist am Freitag auf 18,16 Dollar pro Barrel etwas gestiegen. Am Donnerstag hatte das Barrel nach Angaben des OPEC-Sekretariats in Wien noch 17,73 Dollar gekostet. Der OPEC-Preis setzt sich aus einem Korb von zwölf Sorten zusammen.Der Goldpreis zeigte sich kaum verändert zum Ende der vergangenen Woche. Im Londoner Goldhandel wurde heute gegen 10.40 die Feinunze (31,10 Gramm) bei 1.676,55 Dollar (nach 1.675,88 Dollar am Freitag) gehandelt. Da sich die Stimmung an den Märkten angesichts der ersten Lockerungsmaßnahmen der Corona-Beschränkungen zunehmend verbessert, gerät der Goldpreis laut Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch wiederum etwas unter Druck.

  14. #14
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    5.747

    WTI-Öl bricht 45% ein!

    Markus Koch Wall Street

    •Streamed live 18 hours ago - https://youtu.be/OJbzsyunsFU

    Die Mai-Kontrakte für WTI kollabieren um zeitweise fast 40 Prozent und belasten somit auch die gesamte Wall Street. Wir sehen die Nachfrage auf dem niedrigsten Niveau seit 1995, mit zugleich nahezu vollen Lagerstandorten in Cushing, Oklahoma. Dass die Juni-Kontrakte auf einem deutlich höheren Niveau liegen, ist vor allem den hohen Kapitalzuflüssen in die Öl-ETFs zu verdanken. Anleger drohen hier in den kommenden Wochen ein blaues Wunder zu erleben!

    https://www.youtube.com/watch?v=OJbzsyunsFU



    Loll: Die FED muss endlich Öl kaufen.. lol oder besser ins Meer kippen, entspräche auch noch der momentanen "Logik".


    Ergo: Das Corona Virus wurde von den Chinesen mit voller Absicht in die Welt gesetzt um Trump zu schaden!

    https://www.google.de/search?q=Ergo%...hrome&ie=UTF-8

    Trump zu schaden! :

    https://www.google.de/search?q=Trump...hrome&ie=UTF-8


    Die Folgen davon werden sein: Krieg! den Coronakrieg und totale Zerstörungen werden die Überlebenden sehen.

  15. #15

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.870

    Von Hetzpostings sollte abgesehen werden

    andernfalls wird Forum gesperrt kapisch?
    China hat niemals "Coronavirus" hergestellt und deshalb auch nicht freigelassen um Trump zu schaden! Das ist wieder mal billigste Hetz-Propaganda

  16. #16
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    5.747
    Zitat Zitat von vladimirbush Beitrag anzeigen
    andernfalls wird Forum gesperrt kapisch?
    China hat niemals "Coronavirus" hergestellt und deshalb auch nicht freigelassen um Trump zu schaden! Das ist wieder mal billigste Hetz-Propaganda

    Das habe ich bereits vor Monaten hier geschrieben - das hast du wohl übersehen.

    Herr Bergmann, das ist freie Meinungsäusserung!

    Das „Wuhan-400“ Virus wurde schon im Jahre 1981 vorhergesagt.

    Aufmerksame User wiesen allerdings ziemlich schnell darauf hin, dass es sich im Buch um eine menschengemachte, biologische Waffe handelt – und nicht etwa um ein Virus. = „Wuhan-400“ eine tödliche Waffe?

    https://www.mopo.de/news/panorama/co...zeit--36268110

    Hallo Thomas Bergmann = vladimirbush

    "Anleger, die das Risiko nicht scheuen und kurzfristig auf fallende Kurse setzen wollen, können den Mini-Short von Vontobel mit der WKN VP2VXL kaufen. Der Schein kostet aktuell 7,78 Euro." Das war die Empfehlung von heute Nachmittag. Wer der gefolgt ist, sollte den Stoppkurs auf 10,00 Euro nachziehen und die Gewinne laufen lassen.


    Ergo: alles was gerade an den Märkten geschieht ist kein Zufall, das ist alles so gewollt und herbeigesteuert.

    Die Elite arbeitet gegen Trump - die Elite geht über Leichen über viele Leichen - den Herrschaften ist dazu jedes Mittel recht!

    China hat allen Grund gegen Trump zu arbeiten!

    Und zur Elite zählt auch ein Herr Thomas Bergmann = vladimirbush

    https://www.google.de/search?q=China...hrome&ie=UTF-8

    https://www.google.de/search?q=Die+E...hrome&ie=UTF-8
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  17. #17

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    2.870

    Kenne keine Thomas Bergmann

    aber bin strikt gegen von Trump iniitierte Hetze gegen was auch immer
    jetzt hetzt er gerade wieder gegen Iran

  18. #18
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    5.747

    Bleibt der Ölpreis im Minus? - Rohöl-Lagerplatz im Keller frei? - 22.04.2020

    Ölpreis im Minus - Sprit bald gratis?

    https://www.youtube.com/watch?time_c...ature=emb_logo


    Mr. Hurley & Die Pulveraffen - Achtung, Fertig, Prost : https://www.youtube.com/watch?v=m0N1tGvU6Q4

    Branntwein für alle : https://www.youtube.com/watch?v=HA5z7MaQAKk

    Zitat Zitat von vladimirbush Beitrag anzeigen
    aber bin strikt gegen von Trump iniitierte Hetze gegen was auch immer
    jetzt hetzt er gerade wieder gegen Iran

    Ach mein Lieber,

    Du hetzt ja auch gegen alles was dir nicht so grün erscheint - ach ja - deine Spezial Freunde haben nur eine Himmelblaue Farbe,

    Himmelblau : https://www.youtube.com/watch?v=tZwTeyw8c8g

    Ach so, Gold ist dir ja auch nicht grün genug! Loll... https://www.ariva.de/goldpreis-gold-...?boerse_id=130


    Hoffentlich, hast du Lagerplatz für Rohöl!

    Das schwarze Zeugs ist dir sicherlich auch nicht so grün? : https://www.ariva.de/chart/images/ch...0x420~Uweek~W1

    Mr. Hurley & Die Pulveraffen - Ach ja!? : https://youtu.be/Q99N7skZYws

    https://www.youtube.com/watch?v=Q99N7skZYws

    Im Übrigen, Trump ist mein Liebling - rein platonisch gemeint.

    Denn der hat das in der Hose was anderen fehlt: Arsch & Eier!

    Frei.Wild - Zeig große Eier und ihnen den Arsch [Berlin-Tourauftakt] : https://youtu.be/XD1hz4s7N3M

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Bleibt der Ölpreis im Minus? - 22. April 2020

    Die Wirtschaftsaktivität bricht global ein. Fast alle Flugzeuge sind am Boden. Depression und Massenarbeitslosigkeit drohen. Das ideale "Greta-Szenario" und der feuchte Traum der Grünen. Doch die Konsequenzen werden bitter sein. Eine Bestandsaufnahme.


    Sehr viele Anleger haben in den vergangenen Tagen, insbesondere seit Anfang April, offenbar darauf gesetzt, dass die Corona-Krise bald überstanden sein wird. Und diese Hoffnung der Anleger ist auf den ersten Blick auch durchaus berechtigt.

    Schließlich haben sich in einigen Ländern bereits deutliche Anzeichen einer Besserung ergeben und es wurden Lockerungen der Beschränkungen beschlossen. Die Börse nimmt regelmäßig zukünftige Entwicklung vorweg.

    Und je mehr Unternehmen nun wieder ihre Läden öffnen und ihre Produktionen aufnehmen und somit auf den Markt zurückkehren können, desto schneller werden womöglich wieder die ursprünglichen Umsätze und Gewinne sowie die ehemaligen Höchststände bei den Aktienkursen erzielt. Und auf dem Weg dahin stiegen die Anleger zuletzt mehr und mehr wieder in Aktieninvestments ein.

    Gefahr einer zweiten Infektionswelle

    Was könnte also jetzt noch die Kurserholung stoppen und einen neuerlichen Kursrückgang an den Aktienmärkten in die Wege leiten? Eine Möglichkeit, die wohl die wenigsten Anleger derzeit auf der Agenda haben, ist eine zweite Infektionswelle. Sollte sich diese Erkenntnis bei den Anlegern durchsetzen und sollte es erste Anzeichen dafür geben, dass eine solche Welle anrollt, könnte es mit den Aktienkursen sehr schnell wieder abwärts gehen.

    Ob die Gefahr nun real ist oder sein wird oder die Anleger lediglich Angst vor einem solchen Szenario bekommen, spielt dabei kaum eine Rolle. Wenn die Abwärtsbewegung an den Aktienmärkten erst einmal wieder ins Rollen kommt, könnte auch der Herdentrieb erneut einsetzen. Letztlich ist immer nur die Stimmung dafür verantwortlich, in welche Richtung es mit den Aktien kurzfristig geht.

    Anleger hatten die erste Welle bereits lange ignoriert

    Bislang erscheint die Möglichkeit einer zweiten Infektionswelle eher theoretischer Natur und sie wird bislang eher nur von einigen wenigen Experten diskutiert und von den Medien noch zaghaft thematisiert.

    Aber ich erinnere daran, dass die Anleger auch sehr lange Zeit eine mögliche Ausweitung der Coronavirus-Infektionen über die Landesgrenzen Chinas hinweg ignoriert haben. Als sich diese dann mit zunehmenden Infektionszahlen in Italien abzeichnete, suchten plötzlich alle Anleger gleichzeitig die Ausgangstüre. Wer sagt denn, dass das bei ersten Anzeichen für eine zweite Infektionswelle nicht erneut so sein wird?!

    US-Indizes schon wieder so hoch bewertet wie am Allzeithoch

    Vor diesem Hintergrund ist es erschreckend zu sehen, dass die US-Indizes inzwischen schon wieder so hoch bewertet sind wie zu Zeiten ihrer Allzeithochs. Noch in der vergangenen Woche hatte ich das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des S&P 500 auf 17,3 beziffert (siehe „S&P 500 überdurchschnittlich hoch bewertet“). Die Helaba sieht den Index sogar schon wieder bei einem KGV von 18,6.

    https://www.stockstreet.de/images/ne...200421-KGV.png

    Der Grund dafür sind noch niedrigere Gewinnerwartungen, die auch bei anderen Analysten inzwischen schon weiter reduziert wurden. Hatte ich am Donnerstag vergangener Woche noch geschrieben, dass für das Jahr 2020 ein Rückgang der Gewinne im S&P 500 von durchschnittlich -8,5 % erwartet wird, so hat sich dieser Wert seitdem bereits auf -12,3 % verschlechtert.

    Dadurch ist das KGV nun fast wieder bei den 18,8 angelangt, die vor noch nicht allzu langer Zeit im Allzeithoch erreicht wurden, obwohl die Kurse heute deutlich tiefer stehen und wir uns noch inmitten der Corona-Krise befinden.

    Die Wirtschaft wird sich nicht schnell erholen

    Und schon jetzt ist klar, dass sich die Wirtschaft keineswegs wieder auf absehbare Zeit auf Vorkrisen-Niveau erholen wird, weil viele Unternehmen bereits auf der Strecke geblieben sind und den Weg nicht wieder zurück in den Markt finden werden. Zumal neben dem Coronavirus ja auch noch der extrem niedrige Ölpreis vielen Unternehmen das Leben der Zeit erschwert bzw. das Überleben unmöglich macht.

    Kurzzeitig negative Ölpreise

    Seit gestern sind die Ölpreise DAS Thema an den Börsen. Kein Wunder, kam es doch hier zum nächsten Negativrekord, den die aktuelle Krise mit sich gebracht hat: Erstmals in der Geschichte stürzte der Future-Preis der Rohöl-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ins Minus. Verkäufer mussten also Geld zahlen, damit ihnen jemand die Kontrakte abnimmt. Im Tief soll der Preis sogar bis auf -40,32 USD gestürzt sein.

    Öl-Lager bald voll

    Aber auch grundsätzlich stehen nicht nur Öl-Käufer, sondern auch Öl-Verkäufer derzeit vor dem Problem, dass die Kapazitäten der Lager bald erschöpft sein dürften. In den vergangenen Wochen stiegen zum Beispiel die US-Bestände um knapp 20 % auf den höchsten Stand seit etwa drei Jahren. Mit aktuell rund 500.000 Millionen Barrel ist das Rekordhoch von 2017 nur noch etwa 35.000 Millionen Barrel entfernt.

    Gleichzeitig werden immer mehr Tanker als schwimmende Lager genutzt. Insidern zufolge soll sich die dort geparkte Rohölmenge binnen zwei Wochen auf den Rekordwert von 160 Millionen Barrel erhöht haben. Experten schätzen, dass die Tanks weltweit in spätestens zwei Monaten endgültig voll sein werden.

    Auch längere Laufzeiten brechen ein

    Daher sind auch länger laufende Kontrakte jüngst im Preis massiv eingebrochen. WTI-Öl zur Lieferung im Juni kostete heute zeitweise auch schon nur noch weniger als 12 USD je Barrel. Gestern lag der Preis noch bei rund 20 Dollar (siehe rote Ellipse im folgenden Chart).

    https://www.stockstreet.de/images/ne...200421-WTI.png

    Die Nordsee-Sorte Brent sank heute um mehr als 25 % auf nur rund 18 Dollar.

    https://www.stockstreet.de/images/ne...0421-Brent.png

    Eigentlich unvorstellbar, wenn man sich überlegt, dass vor wenigen Jahren noch davon geredet wurde, dass es bald kein Öl mehr gibt und die Preise in unvorstellbare Höhen schießen sollten. Sie sehen, die Börse schafft es immer wieder, zu überraschen!

    Aber die aktuelle Entwicklung sollte Sie eigentlich nicht überraschen. Denn ich darf in diesem Zusammenhang an die Börse-Intern vom 14. April erinnern (siehe „Die Märkte hatten mehr erwartet“). Da hatte ich bereits geschrieben, dass die aktuelle Förderkürzung der OPEC+ nicht ausreicht, um das Überangebot an Öl zu beseitigen.

    Konsum wird längere Zeit eingeschränkt

    Die Wirtschaft wird auch deshalb nicht so schnell auf ihr Vorkrisen-Niveau zurückkehren, weil die Menschen auf absehbare Zeit weniger konsumieren werden. Denn sie werden Einkommenseinbußen hinnehmen müssen, zum Beispiel infolge von Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit.

    Laut Ökonomen der DZ Bank dürfte das verfügbare Einkommen privater Haushalte in Deutschland in diesem Jahr um 1,1 % schrumpfen. Das wäre der erste Rückgang seit der Finanzkrise 2009 (seit wann auch sonst?!). Und trotz dieser Einkommenseinbußen werden die Menschen voraussichtlich mehr Geld auf die hohe Kante legen.

    Die DZ Bank geht davon aus, dass die Sparquote in Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich auf 12,5 % ansteigen wird, von 10,9 % in 2019. Das wäre die höchste private Sparquote seit 1992. Und aufgrund der Einkommenseinbußen in Verbindung mit der erhöhten Sparneigung wird der Konsum schrumpfen, in Deutschland womöglich um 2,8 %, was laut DZ Bank der stärkste Einbruch seit der Wiedervereinigung wäre.

    Massive Liquiditätszufuhr treibt auch den Aktienmarkt

    Insofern wäre es eigentlich höchst unlogisch, wenn die Aktienmärkte inmitten der Krise wieder auf ihre Allzeithochs zurückkehren würden, insbesondere nach so kurzer Zeit.

    Der Grund dafür, dass die Aktienmärkte dennoch schon wieder so stark gestiegen sind, ist folgender: Die Märkte werden mit Liquidität der Notenbanken und Regierungen in bislang noch nie dagewesenen Ausmaßen zugeschüttet. Und dieses Geld findet natürlich auch den Weg in den Aktienmarkt, was von einer Übertreibung zur nächsten führt.

    Denn diese unfassbar hohen Summen werden dazu führen, dass die Währungen weiter abwerten. Große institutionelle Anleger wollen aus dem Dollar raus in Sachwerte. Der Goldmarkt ist zu klein, also bleiben nur Aktien. Es gibt viele Beispiele in der Geschichte, dass Anleger in Aktien fliehen, wenn die Währungen kollabieren (siehe z.B. immer wieder Argentinien).

    Im Grunde ist die Notenbank-Liquidität und die daraus resultierenden Folgen die einzig plausible Erklärung dafür, dass die Aktienmärkte inmitten der aktuellen Krise schon wieder derart hoch steigen konnten. Aber ich darf Sie daran erinnern, dass wir genau dieses Szenario schon vor einigen Wochen vor Augen hatten (siehe „Was bleibt, wenn die Panik schwindet?“).

    Lockerungen machen zweite Infektionswelle wahrscheinlicher

    Allerdings wird eine zweite Infektionswelle umso wahrscheinlicher, je weiter die bisherigen Restriktionen zurückgenommen werden. Und man sollte nicht vergessen, dass viele Unternehmen derzeit auch nur überleben, weil deren Schulden auf die Staaten verlagert werden.

    Und diese Staatsschulden werden vermutlich irgendwann in der Zukunft noch ein größeres Problem werden, als wir es derzeit mit der Coronavirus Krise haben. Eine derartige Entwicklung hatte ich bereits am 3. April angesprochen und dabei Italien im Fokus (siehe „Gehen die Aktienmärkte noch einmal auf Tauchstation?“).

    Italien hat massive Probleme

    Italiens Finanzministerium geht Insidern zufolge aktuell von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung (BIP) in diesem Jahr von etwa 8 % aus. Im kommenden Jahr wird dann zwar ein Anstieg von bis zu 4,5 % erwartet, dennoch dürfte die Staatsverschuldung des Landes nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf 155,5 % der Wirtschaftsleistung steigen. Sie lag zuletzt schon bei 136 %.

    Anleger betrachten diese Meldungen inzwischen wieder mit Skepsis, was die Rendite der 10-jährigen italienischen Staatsanleihen wieder auf knapp 2 % trieb. Der Risikoaufschlag zur vergleichbaren Bundesanleihe betrug dabei 240 Punkte. Akut problematisch ist dies dank den Käufen der EZB nicht. Aber wir müssen diese Entwicklungen genau im Auge behalten!

    Fazit

    Solange sich keine zweite Infektionswelle andeutet, könnte man natürlich weiterhin darauf setzen, dass die Notenbank-Liquidität die Aktienkurse noch weiter nach oben treibt. Doch sobald sich erste Anzeichen einer zweiten Infektionswelle ergeben, sollte man zu den Ersten gehören, die bei ihren Investments darauf reagieren, um nicht später wieder in abstürzende Aktienmärkte hinein zu geraten.

    Ölpreis im Minus - Sprit bald gratis? : https://youtu.be/KBsb3fE9m00

    Das Unvorstellbare ist wahr geworden. Der Ölmarkt notierte erstmalig mit negativen Preisen. Wer Öl kaufte bekam noch Geld obendrauf. Wie geht es weiter am Ölmarkt, welche Auswirkungen hat die Situation auf die Benzinpreise? Michael Mross im Gespräch mit Sascha Opel:

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/143...preis-im-minus

    https://youtu.be/KBsb3fE9m00

    Ach ja!? : https://www.youtube.com/watch?v=khhMjOrHvTU

    Auf den Captain : https://www.youtube.com/watch?v=Kigp...8&pbjreload=10
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Luis (23.04.2020 um 00:52 Uhr)

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Put auf Brent und WTI
    Von vladimirbush im Forum Optionsscheine
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 20.04.2020, 09:17
  2. BRENT ... die Bullen sind zurück ... ?
    Von Dagobert Duck im Forum Allgemeines Trader und Börsenforum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.02.2016, 01:17
  3. In Öl investieren Brent oder WTI
    Von hoidle im Forum Börsen Einsteigerforum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.03.2015, 20:26
  4. Brent oil Sturz goldene Gelegenheit?
    Von walter43 im Forum Allgemeines Trader und Börsenforum
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.12.2014, 10:53
  5. Extreme Ölpreisdifferenz WTI / Brent
    Von Trope im Forum Allgemeines Trader und Börsenforum
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.03.2011, 21:30

Lesezeichen

Lesezeichen