DAX30
Gold
Brent Oil
EUR/USD
+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 33 von 138

Thema: Achtung Achtung Energiepreise vor Explosion !

  1. #1

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296

    Achtung Achtung Energiepreise vor Explosion !

    Oel Gas Benzin Futures ziehen vor dem Winter dramatisch an !

    Energiekrise Sie kommt !

    www.energiekrise.de

  2. #2

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    WARNUNG WARNUNG

    US Gaspreise + Heizoelpreise vor dramatischem Anstieg !

    Weltwirtschaft wird schwer getroffen !

    Alle Warnungen und Kirege haben nichts genutzt !

    USA fallen trocken !

    US Wetter Prognose :

    Eiskalter Winter wie 2002/2003 ! im Nordosten !


  3. #3

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    HB LONDON. Niedrige Heizölvorräte in den USA und Europa sowie eine Warnung der Internationalen Energieagentur (IEA) vor einer Angebotsverknappung im Winter haben den Preis für die Nordsee-Ölsorte Brent am Freitag erstmals seit dem Irak-Krieg im März über 31 Dollar steigen lassen. Russland kritisierte unterdessen die Hochpreis-Politik der Opec.

    Für ein Barrel (knapp 159 Liter) der marktführenden Sorte Brent aus der Nordsee zur Lieferung im November wurden in London gegen Abend mit 31,15 Dollar 1,01 Dollar mehr als am Vortag bezahlt. Leichtes US-Öl verteuerte sich sogar um 1,29 Dollar auf 32,30 Dollar.

    Die als Energieberater für 26 Industrienationen fungierende IEA sagte am Freitag eine weltweite Belebung der Ölnachfrage im vierten Quartal voraus. Der tägliche Bedarf werde im Vorjahresvergleich um 0,9 Prozent steigen und damit erstmals die Marke von 80 Millionen Barrel täglich (bpd) überspringen, warnte die in Paris ansässige Organisation.

    Bereits am Vortag hatte ein deutlicher Rückgang der Heizölvorräte der USA Sorgen um die Heizölversorgung von Industrie und Verbrauchern im beginnenden Winter geweckt. Die Heizölbestände der USA liegen nach Berechnungen des US-Energieministeriums derzeit um 4,1 Millionen Barrel unter dem Niveau des Vorjahres. Auch die europäischen Vorräte an Öldestillaten wie Heizöl liegen derzeit um 4,2 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

    Seit dem überraschenden Beschluss der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) am 24. September, ihre Ölexporte ab November um 900.000 auf 24,5 Millionen Barrel täglich zu reduzieren, ist Erdöl um rund 17 Prozent teurer geworden. Das Ölkartell hatte die Drosselung damit begründet, einen saisonunüblichen Lageraufbau im Winter und damit einen Preisverfall im Frühjahr verhindern zu wollen. Am Freitag bekräftigte Saudi-Arabien als weltweit größter Ölexporteur nach Angaben aus Opec-Kreisen, seine Exporte im November entsprechend des Beschlusses der Ölminister zurückzufahren.

    Der russische Energieminister Igor Jusufow äußerte Unverständnis für die Preis-Politik der Opec. Die Organisation hatte erst kürzlich angekündigt, Förderländer außerhalb der Opec, wie Russland, Norwegen und Mexiko aufzufordern, ihre Ölexporte ebenfalls zu drosseln, wenn dies erforderlich werden sollte. „Wir stimmen nicht mit der Opec überein, weil wir glauben, dass Ölpreise über 25 Dollar den Verbrauchern schaden, während sie (die Opec) einen Preis von 28 Dollar anstreben“, sagte Jusufow. Russland verfolge eine Strategie der allmählichen Förder- und Exportsteigerung, wobei die Preise stabil bleiben sollten, fügte er hinzu.

    Russland als weltweit zweitgrößter Ölexporteur hinter Saudi-Arabien produziert mit 8,7 Millionen bpd die gleiche Menge wie das Königreich und exportiert davon vier Millionen bpd Rohöl und zwei Millionen bpd Ölprodukte in westliche Staaten.

    Analysten wiesen jedoch darauf hin, dass Russland seine Exporte nicht schnell steigern könne. Da nahezu die gesamte russische Ölbranche seit Mitte der 90er Jahre privatisiert sei, habe der Staat auf die Ölförderung praktisch keinen Einfluss mehr. Die Regierung kontrolliere aber das Pipeline-Monopol Transneft, über das der größte Teil der Exporte abgewickelt werde. Da Transneft jedoch bereits an seiner Kapazitätsobergrenze arbeite, sei eine Steigerung der Exporte derzeit technisch nicht machbar.


    HANDELSBLATT, Freitag, 10. Oktober 2003, 19:47 Uhr



    Exakt 30 Jahre nach dem Opec Oelembargo gehen wir einer neuen ungeheuerlichen Energiekrise entgegen !

    Es stand alles geschrieben keiner wollte es wahr haben jetzt ist es schließlich soweit .

    PS 1973 kam es an US Tankstellen zu tödlichen Schießereien wegen einer Gallone Benzin !

  4. #4

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Aktuell notiert das Crude Light in NY bei
    satten 33,20 US $ weiter steigend !

    Nach den Terror Anschlägen kommt jetzt kaltes Wetter in den USA auf !

    40 - 50 $ sind bis März möglich !

    M_B_S

  5. #5

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Und siehe ich sah Finsternis kommen ...

    By John C.K. Daly
    UPI
    WASHINGTON
    Petroleumworld.com 11 23 03

    Amid denials of press reports that the Saudi government is seeking talks with terrorists responsible for a string of bombings in the kingdom, one thing stands out; as terrible as the attacks have been, they have spared the country's oil infrastructure.

    Saudi Arabia's oil industry is critical to the global economy, and should terrorists turn their attention to attacking the country's petrolchemical complex, the shock to the global economy would be immediate and devastating. More than one-quarter of the world's known recoverable reserves lie under the Saudi sand. At present, Saudi Arabia's energy industry is nearly defenseless should determined terrorists decide to attack it. Given that Saudi Arabia produces nearly 10 percent of the world's daily oil consumption, the impact of such attacks could well trigger a worldwide depression. The question uppermost in Saudi security officials' minds is how to prevent such a nightmare scenario.

    Saudi Arabia and its oil have long been on Osama bin Laden's mind; in 1996 he said, "The ordinary Saudi knows that his country is the largest oil producer in the world, yet at the same time he is suffering from taxes and bad services...Our country has become a colony of America...Saudis know their real enemy is America."

    Current world oil production is about 76 million barrels per day; global production capability has only about six million barrels of spare production capability, of which Saudi Arabia accounts for approximately four million bpd. Saudi production currently hovers around seven million bpd. Saudi Arabia's proven reserves are estimated at over 263 billion barrels, and possible reserves could be as high as one trillion recoverable barrels.

    The Saudi oil infrastructure is the largest in the world. The major Saudi export terminals are at Ras Tanura and Juaymah, with a combined loading capacity of in excess of eight million bpd. The 750 miles Petroline pipeline carries oil from the Abqaiq and Ghawar fields to Yanbu port on the Red Sea, which a loading capacity over three million bpd.

    The three ports are Saudi Arabia's oil export Achilles heel; if Ras Tanura were disabled by a terrorist attack, Saudi Arabia's excess production would essentially disappear, although Yanbu and Juaymah would have just enough capacity to continue Saudi exports at their current level. The loss of two ports in a coordinated attack, an al-Qaida specialty, would send shudders through the global petroleum market and produce a dramatic rise in oil prices.

    There are already signs that terrorism has begun to infiltrate the ranks of Saudi Aramaco, the world's largest oil company with 55,000 workers. U.S. intelligence alerted Saudi Aramco officials in the summer of 2002 that they had intercepted conversations among Saudi Aramco employees sympathetic to al-Qaida discussing sabotage. At about the same time, Al-Qaida released a videotape in which al-Qaida's second in command, Ayman Al-Zawahiri, called for attacks on economic targets.

    Even worse for Saudi security is that the majority of the country's oil facilities are located in the country's eastern Al-Hasa province, where 500,000 Shiites live, accounting for nearly one-third of the province's population. Shiites make up 10 percent of Saudi Arabia's population and have suffered discrimination for decades from ruling Sunni Wahabbi officials. Saudi Aramco employs Shiites (private estimates place them at up to 50 percent of Saudi Aramco's work force), but the company has tried to keep them out of sensitive positions like computing. The more than 700 wells in al-Hasa account for 98 percent of the country's oil production. While pipeline attacks in Iraq have recently been in the news, the reality is that the country's petrochemical industry has even more vulnerable targets.

    The gigantism that produces economy of scale for the Saudi infrastructure increases its vulnerability. The massive Ghawar field is 130 miles long and 20 miles wide; Ghawar has already produced over 60 billion barrels of oil, and contains an estimated additional 40 billion barrels -- six percent of the world's total reserves.

    Saudi Aramco's pipeline network depends on 30 pumping stations; some move two million bpd between Haradh in southern Ghawar and Safaniyah. Six generators provide the power and could shut down the flow if destroyed. Other vulnerabilities include the electric grid; one power facility near Dhahran controls three electrical plants supplying 25 gas-oil separator and pumping stations. Estimates of the impact from the destruction of the Dhahran power center put the down time of the entire network at least 90 days. Port facilities are equally vulnerable, being concentrated on a 20-mile stretch of Persian Gulf shoreline from Juaymah to Al-Khobar. The ports' oil transshipment storage tanks are 300 feet in diameter and 70 feet tall, holding at any one time nearly 30 million barrels of oil.

    What would such a disruption cost? In the aftermath of the 1973 Arab-Israeli conflict, OPEC instituted an oil embargo, which noted economist Thomas Stauffer estimates cost the U.S. as much as $600 billion in lost GDP and another $450 billion in higher oil import costs. As a $1 change per barrel in oil pricing represents roughly $40 billion in currency, potential damage to the world economy from a sudden loss of Saudi oil could quickly run into trillions of dollars.

    To guard this treasure Saudi Arabia has approximately 171,500 men serving in its armed forces, of whom approximately 75,000 are in the army and 57,000 in the National Guard. Defense expenditures now run over $19 billion annually. The Royal Family regards the National Guard as the most politically reliable branch of the armed forces, which would leave slightly over 100,000 personnel of the other branches to defend the country's oil infrastructure. Given the distances involved, this is clearly impossible. The best that Saudi Arabia and the rest of the world can do is wait and see where al-Qaida strikes next.

    By JOHN C. K. DALY, International Correspondent


    Copyright 2003 by United Press International.


    Petroleumworld.com 11 23 03


  6. #6

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    BUSH Energiegesetz im US Senat gescheitert !

    US Oelbestände um dramatische 5 mio Barrel gesunken !

    Energy bill stuck in Senate jam
    Wed Nov 26, 7:30 AM ET

    By Kathy Kiely, USA TODAY

    President Bush (news - web sites) celebrated a big win on Medicare on Tuesday, but an energy bill that was his other top legislative priority remained stuck in the Senate.


    • Retired general says major mistakes made in Iraq occupation
    • Kucinich supporters can 'adopt an intern'
    • Bush to celebrate holiday in Texas
    • Iraq plan calls for new roles for National Guard, Reserve
    • White House looks into importing drugs


    --------------------------------------------------------------------------------

    Search USATODAY.com




    Snapshots

    USA TODAY Snapshot
    Which age group goes to church most frequently?
    More USA TODAY Snapshots


    Getting it unstuck won't be easy.


    Republican leaders gave up on the energy bill when it became clear they could not pick up the two votes they needed to break a Senate filibuster. The bill, which won bipartisan support in the House of Representatives, calls for the first major overhaul of the nation's energy policies in more than a decade. It includes provisions aimed at reducing electricity blackouts, financial incentives to encourage more domestic energy production and a requirement to double the amount of ethanol, a corn-based gasoline additive, in the nation's gasoline supplies.


    Failure to pass the bill is a major disappointment for Bush and Vice President Cheney, former oil company executives who pushed for passage. It will also have some immediate financial consequences.


    Tax credits for solar and wind energy projects will expire at the end of the year, putting some projects on hold. Tax deductions for the purchase of hybrid cars, which run on a combination of gasoline and electricity, will also expire. Creation of a national electricity reliability council, which could require utilities to make improvements in their transmission systems to prevent blackouts, will be delayed.


    The impasse is due in part to the tangled politics of energy, which have more to do with geography than party affiliation. But it also reflects the ambivalence about energy policy in a nation where one of every five barrels of imported oil comes from the Persian Gulf and one of every four car purchases is a gas-guzzling sport-utility vehicle. Some members of Congress say the nation should produce more energy domestically; others say the answer is to conserve it.


    "Everyone's perception of what constitutes a sound energy policy is different," Sen. John Sununu, R-N.H., says. He sees the energy bill as a grab bag of giveaways designed to attract votes, not set new policy. Supporters say it's a compromise that balances the nation's diverse energy needs.


    The balancing act failed in the Senate for two reasons:


    •Regional politics: New England Republicans joined Senate Democrats to block the bill because it contains a provision that would protect manufacturers of MTBE, a gasoline additive, from lawsuits. The additive began to be widely used in gasoline in the 1990s to reduce air pollution, but it has since been implicated in the pollution of water supplies across the nation.


    New Hampshire Attorney General Peter Heed, who is suing 22 petrochemical companies for help cleaning up his state's water supplies, calls his state's Republican senators "courageous" for blocking the bill. "I'm a Republican," he says. "I agree with the Bush administration on many things. But this is a local issue. You have to do what's right for your state."


    House members from Gulf Coast districts, where many MTBE manufacturers are located, are taking a similar stand. They say they'll withdraw support for the energy bill if the MTBE provision is cut.


    Oil state representatives say they have given up enough: The bill would keep the Arctic National Wildlife Reserve, the largest known untapped oil and gas reserve, off-limits. A proposed inventory of offshore oil and gas reserves also was blocked by environmentalists.


    •Bad timing: Bush was flying over the Atlantic, on his way back from a weeklong trip to London, when the Senate held its vote to end the filibuster of the energy bill. The effort failed, and backers hoped that Bush might be able to change some senators' minds.


    But the president also had to round up votes for the Medicare bill, and that was a higher priority. By the time Bush tried to call some Democratic senators to persuade them to vote for the bill, it was too late. They were publicly committed to vote against it.


    Backers hope for a cold winter and rising energy prices to build public support for the legislation. "I'm hopeful that in the next couple of months, as we watch things get worse in the energy field, that we will find a way to come back to this bill," Senate Energy and Natural Resources Chairman Pete Domenici, R-N.M., said.


    There's widespread agreement that new energy policy is needed. U.S. dependence on foreign oil has soared from 37% in 1980 to more than 60% today. Natural gas shortages have made home heating bills unpredictable. A blackout in August across the Northeast proved how rickety the nation's electric transmission systems are.


    But Phil Sharp, a former congressman who helped write the last major energy bill to pass Congress in 1992, says it's difficult to come up with an energy policy even during a crisis. Sharp says, "It's hard to get common ground."yahoo.de


  7. #7

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Erdgas und Oelpreis machen nach Kälteeinbruch in den USA einen Sprung nach oben !

    leute es wird kalt / teuer werden wie jetzt in jedem Winter der USA ! Wir müssen vom Oel / Gas weg ! Um jeden Preis !


  8. #8

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    US Gaspreis jetzt 6 $ !

    weiter steigend

    [IMG] http://www.wtrg.com/daily/small/ngfclose.gif[/IMG]

  9. #9

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Und siehe ich sah die Dunkelheit kommen Mr. Bush

    Schneesturm sorgt im Nordosten der USA für Chaos

    Boston. DPA/BaZ. Im Nordosten der USA hat am Wochenende der erste schwere Schneesturm in diesem Winter die Region mit bis zu 30 Zentimetern Schnee überzogen. Auf Strassen und Flughäfen herrschte ein Chaos. Mehrere Menschen starben bei Unfällen. Nach Angaben der Behörden starben sie bei Verkehrsunfällen in Folge der schneebedeckten und eisglatten Fahrbahnen.

    Mit heftigem Wind und Schneefällen von bis zu 2,5 Zentimetern in der Stunde war der Sturm am Samstag über die US-Hauptstadt Washington, Maryland und Nord-Virgina hinweggefegt. In der New Yorker Region setzte der Schneefall bereits am Freitag ein. In der Bronx wurde mit einer Höhe von bis zu einem halben Meter Schnee ein neuer Rekord gemessen. Meteorologen sagten für die Region um Boston weitere 13 Zentimeter Neuschnee noch für das Wochenende voraus. Erst am Sonntag soll sich der Sturm allmählich verziehen.

    Bush musste umsteigen

    Selbst Präsident George W. Bush bekam die Wetterkapriolen zu spüren. Zu einem Spendensammeldinner im 70 Kilometer von Washington entfernten Baltimore wollte der Präsident eigentlich komfortabel mit seinem Helikopter «Marine One» fliegen. Stattdessen musste er im Wagenkonvoi fahren. Dies führte zu weiteren Staus auf der Autobahn zwischen den beiden Städten, da sie für Bush streckenweise abgesperrt werden musste. Das Essen war dennoch ein Erfolg. Es brachte für Bushs Wahlkampf eine Millionen Dollar ein.

    Hunderte Flüge gestrichen

    Hunderte von Flügen auf den Flughäfen der Region waren am Samstag verspätet oder wurden ganz gestrichen. Auf dem wichtigsten Flughafen der Region, Logan International Airport in Boston, wurden 325 der geplanten 850 Flüge gestrichen, wie eine Sprecherin des Flughafens mitteilte. «Dies ist definitiv ein grosser Sturm und es ist ein Segen, dass er an einem Wochenende gekommen ist, weil dann der Verkehr ruhiger ist und es den Einsatzkräften Zeit gibt, vor Montag alles zu räumen», sagte Meteorologe Bill Simpson. Die Behörden bereiteten sich auch auf mögliche Stromausfälle vor. In vielen Geschäften war Zubehör zum Schneeräumen ausverkauft. «Hier herrscht das organisierte Chaos», sagte ein Verkäufer in Rhode Island. Hunderte von Menschen kamen in sein Geschäft, um nach Schneeschaufeln und Ähnlichem zu suchen.

    Ja,
    es wird kalt Mr Bush,
    dass Ende ist nah,
    noch ein Jahr
    hurra hurra hurra!



  10. #10

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Das Unfassbare kommt : USA fallen beim Erdgas trocken ( Nachfrage kann nicht gedeckt werden )

    Heizoel schon 90 cent /G
    Gas : 7 $ Marke gebrochen
    Oel : crude 32 $ Brent 30 $

    alles weiter steigend !

    Sehr kalt in den USA 1 Blizzard diesen Winter !

  11. #11

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    London (Platts)--10Dec2003

    The International Energy Agency Wednesday raised its estimates for world oil demand growth for this year and next as China's appetite for oil continues to grow at what it termed a "breakneck pace."
    Global oil demand is now expected to grow by 1.44-mil b/d this year, or 1.9%, up 160,000 b/d from previous estimates, the Paris-based IEA said in its latest monthly report. The demand growth forecast for 2004 has been revised upwards by 90,000 b/d to 1.16-mil b/d. The report's analysis of the global oil supply and demand balance was complicated by large revisions to exports of crude and products from the former Soviet Union in the last three years. The IEA said it had been under-estimating the amount of oil moved out of the FSU by rail and barges since 2001, and as a consequence had been over-estimating oil demand from the region. As a result of the revisions, the absolute level of world oil demand in 2002 and 2003 was revised downwards, despite the expectations of higher demand growth.

    China's eye-catching oil demand growth in recent months shows no signs of abating, with the IEA raising its estimate of the country's demand in the third quarter by 40,000 b/d to 5.65-mil b/d. The fourth quarter estimate was revised upwards by 130,000 b/d to 5.68-mil b/d, while apparent Chinese demand in October, calculated as the sum of domestic refinery production and net product imports, rose by 11.5% from a year earlier to 5.8-mil b/d. Demand forecasts for each of the quarters of next year were also revised upwards, leaving the average for 2004 at 5.8-mil b/d. "Further upwards adjustments to the 2004 forecast remain possible, however refining and transport logistics are being stretched and the infrastructure limitations may blunt the growth momentum next year," the IEA report said. The estimate of world oil demand in 2002 was cut by 290,000 b/d to 76.99-mil b/d, with the corresponding figure for 2003 reduced by the smaller amount of 130,000 b/d to 78.42-mil b/d. Next year's absolute demand forecast was left unchanged at 79.59-mil b/d.


  12. #12

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Chinas Energiepolitik
    Globale Dimensionen und Auswirkungen

    In: Internationale Politik 1/2001, S. 43-48.
    von Frank Umbach


    Die Bewältigung der energiepolitischen Herausforderungen bildet eine zentrale Bedingung für den Aufstieg Chinas zu einer regionalen und globalen Großmacht. Die Lösung der Energiefrage ist grundlegende Voraussetzung für ein weiterhin hohes Wirtschaftswachstum, das wiederum die Grundlage für sozioökonomische und politische Stabilität bildet. Zudem muss die Lösung der Energiefrage auch im Zusammenhang mit anderen Ressourcenfragen (Wasser, Nahrungsmittel) gesehen werden. Aufgrund der größer werdenden Schere zwischen rapide ansteigendem Energiebedarf und fehlenden Rohöl- und Erdgasvorräten im eigenen Land ist die zukünftige Energiesicherheit für die chinesische Führung inzwischen zu einer „Frage von Leben und Tod“ geworden.

    China ist auf einen zunehmenden Import von Rohöl und Erdgas, vornehmlich aus dem Nahen und Mittleren Osten, angewiesen. Dies eröffnet einerseits Chancen zu verstärkter regionaler und globaler Kooperation sowie der beschleunigten Integration Chinas in die Weltwirtschaft. Andererseits kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass China eher seiner traditionell-historischen „strategischen Sicherheitskultur“ folgt, die von weitgehender Autarkie, Selbstversorgung und Verringerung von Abhängigkeiten gegenüber ausländischen Mächten und Märkten gekennzeichnet ist. Unilateral-nationale Lösungen aber könnten die strategische Rivalität und Machtkonkurrenz mit anderen asiatischen Großmächten (insbesondere Japan und Indien), die ebenfalls von hohen Energieimporten abhängig sind, verstärken und zu Rüstungswettläufen sowie gewalttätigen Konflikten führen. Daher sollte die internationale Gemeinschaft ein strategisches Interesse an der Lösung der Energieprobleme Chinas im 21. Jahrhundert haben.

    Zur gegenwärtigen Lage
    Seit 1990 ist China zum Nettoimporteur von Energie und seit November 1993 auch zum Nettoimporteur von Rohöl geworden; nach Japan inzwischen zweitgrößter Energiekonsument bei Rohöl in der asiatisch-pazifischen Region. Chinas gegenwärtige und zukünftige Energiesituation ist durch folgende Fakten gekennzeichnet:


    rapider Anstieg des Energieverbrauchs in den nächsten Jahrzehnten;
    gleichzeitiger Anstieg des Energiebedarfs fast aller anderen ost- und südasiatischen Staaten, der in energie- und machtpolitische Konkurrenz münden kann;
    geringe Öl- und Gasvorkommen im eigenen Land, aus dem sich ein gewaltiger Importbedarf vor allem aus dem Persischen Golf mit sicherheitspolitischen Konsequenzen ergibt;
    hohe Abhängigkeit von Kohle, die aufgrund umweltpolitischer Auswirkungen begrenzt werden muss;
    Notwendigkeit zur Diversifizierung der Energieträger, Transportwege und Produktionsstätten (insbesondere im Ausland) aufgrund weltwirtschaftlicher Trends (Globalisierung, Kosten etc.) sowie sicherheitspolitischen Gründen;
    die bisher geringe eigene Erfahrungen bei der Einbindung in weltwirtschaftliche Prozesse gegenseitiger Abhängigkeit. Dabei kommt der institutionellen Verflechtung geoökonomischer und geopolitischer Interessen in der Außen- und Sicherheitspolitik Chinas eine zentrale Rolle zu, da die staatlichen Energiekonzerne noch Teil des sicherheitspolitischen Institutionengeflechts im Machtapparat Beijings sind.

    China verbraucht gegenwärtig etwa 4 Millionen Barrel Rohöl pro Tag (b/d). Dies macht ca. 20 Prozent des gesamten Rohölverbrauchs Asiens und 5,5 Prozent des weltweiten Verbrauchs aus. 1997 importierte Beijing bereits 432 Millionen b/d vor allem aus der Golf-Region. Im Zeitraum 1990 bis 1994 betrug der jährliche Anstieg des Energieverbrauchs acht Prozent, während die Energieproduktion lediglich um ein Prozent zunahm. Dennoch war China 1996 sechstgrößter Erdölproduzent der Welt.


    Aufteilung der Energieträger in China und Asien-Pazifik (in %)
    Kohle Öl Gas Kernkraft Wasserkraft
    Globaler Anteil 20 40 29 8 3
    Anteil Asien-Pazifiks 45 39 9 5 2
    Anteil Chinas 75 20 2 1 2


    Obwohl mehr als 90 Prozent der gegenwärtigen chinesischen Erdölproduktion auf dem Festland erfolgt, sind die größeren Steigerungsraten im Ost- und Südchinesischen Meer zu verzeichnen. Obwohl bis Ende 2000 die Offshore-Produktion in China auf jährlich etwa 73 Millionen Fass ansteigen sollte, war bereits frühzeitig abzusehen, dass dies die noch dynamischere Erhöhung des Energiebedarfs nicht ausgleichen könnte.
    China verfügt über lediglich 2,43 Prozent der weltweiten Rohöl- und 1,2 Prozent der globalen Erdgasreserven. Obwohl das Land (nach USA und Russland) über die drittgrößten Kohlereserven der Welt verfügt, wird es in den nächsten Jahren auch ausländische Kohle in größeren Mengen importieren müssen. Im Jahr 2010 muss China vermutlich etwa 40 Prozent seines Erdölbedarfs importieren. Der Import würde dann von 35 Millionent (1997) auf bis zu 142 Millionen t (2010) ansteigen. Dieser gewaltige Energiebedarf ist jedoch nicht allein auf den Bevölkerungszuwachs zurückzuführen, sondern auch auf die beschleunigte landwirtschaftliche Elektrifizierung, Urbanisierung und den rasant ansteigenden Konsum (Kühlschränke, Waschmaschinen, Fernseher, Klimaanlagen etc.). Dieses Ungleichgewicht zwischen dem aus dem Wirtschaftswachstum und der Bevölkerungszunahme resultierenden Bedarf sowie der einheimischen Energieproduktion nimmt tendenziell weiter zu, so dass China bereits im Jahr 2000 nur noch 70 Prozent seines Energiebedarfs aus eigenen Vorkommen decken kann. Bis zum Jahr 2015 wird sogar eine Verdreifachung des Energiebedarfs erwartet. Setzen sich die gegenwärtigen Energietrends fort, wird China in weniger als 30 Jahren auch die USA überholt haben.

    Nachfrage in Asien-Pazifik
    Gleichzeitig ist aber nicht nur der Energiebedarf Chinas angestiegen, sondern auch die regionale Nachfrage in der asiatisch-pazifischen Region. So ist im Zeitraum 1990 bis 1996 der Rohölbedarf in der Region um durchschnittlich 5,3 Prozent gestiegen. 1992 betrug der japanische Rohölimport noch 77 Prozent des gesamten asiatischen Erdölimports; im Jahr 2010 wird er voraussichtlich auf 37 Prozent gefallen sein. Zwischen 1986 und 1996 hat die regionale Energienachfrage um 60 Prozent zugenommen. Diese ist von etwa 18 Prozent des globalen Energiebedarfs 1984 auf ca. 25 Prozent 1998 gestiegen.

    Die gegenwärtige Asien-Krise wird mittel- und langfristig jedoch kaum signifikante Auswirkungen auf den regionalen und globalen Ölverbrauch haben und somit die langfristigen Energietrends nicht umkehren können. Selbst bei einem Rückgang des Wirtschaftswachstums auf ein Prozent in den nächsten drei Jahren dürfte der Tagesbedarf 2010 um 9 Millionen b/d höher liegen als 1996. Damit wäre der Bedarf höher als die gesamte gegenwärtige Rohölproduktion Saudi Arabiens! Wie auch immer eine Lösung der Fragen der Energiesicherheit in Ost- und Südasien aussehen mag, sie kann nicht ohne China erfolgen. Dessen Energieverbrauch macht gegenwärtig bereits etwa 64 Prozent des gesamten Energieverbrauchs im asiatisch-pazifischen Raum aus.

    Die Schere zwischen rapide zunehmender Energienachfrage und eigenen Energiereserven wird auch deshalb weiter auseinandergehen, weil Rohölreserven nur begrenzt vorhanden sind und auch neu entdeckte Rohölvorkommen mit dem rasch wachsenden Energiebedarf nicht Schritt halten. 1989 vermutete China im Südchinesischen Meer 130 Milliarden Fass Rohöl, während internationale Schätzungen zwischen 6 und 105 Milliarden Fass Rohölreserven schwankten. Die derzeit nachweisbaren Rohölreserven liegen jedoch bei lediglich etwa 7,5 Milliarden Fass. Auch für das Tarim-Becken (Sinkiang) haben sich die Hoffnungen nicht erfüllt. Gegenüber den ursprünglich erhofften Ölreserven von 13 bis 29 Milliarden t sind bisher lediglich 230 Millionen t nachweisbar. Allerdings konnten erhebliche Erdgasressourcen nachgewiesen werden. Die Kosten für den Bau von Pipelines und Verflüssigungsanlagen sind aufgrund der langen Transportwege gewaltig.

    Kohle und Umwelt
    Ein weiterer Anstieg der Kohleproduktion ist nur begrenzt möglich, da die Umwelt in China schon heute übermäßig belastet ist, das Wirtschaftswachstum gefährdet und die Ernährungssituation beeinträchtigt. Gleichzeitig ist China nach den USA der größte Produzent von Treibhausgasen, die für die globale Klimaerwärmung verantwortlich sind. Zusammen mit den USA produziert China mehr als 36 Prozent der weltweiten Schadstoffemissionen. In Südkorea sollen bereits 33% aller CO2-Ablagerungen und in Japan 50% der Schwefelemissionen, die für den sauren Regen verantwortlich gemacht werden, chinesischen Ursprungs sein. Für 2020 wird erwartet, dass China und Indien zusammen für 75% aller globalen CO2-Emissionen verantwortlich sein werden. Chinas Kohlereserven können daher nur dann weiter an Bedeutung gewinnen, wenn saubere und kostengünstige Verbrennungstechnologien breiteste Anwendung finden. Hierfür fehlen aber die finanziellen Mittel.

    Aufteilung der Energieträger in China 1996 und 2020 (in %)
    1996 2020
    Kohle 72 65
    Öl 20 19
    Gas 2 11
    Andere 6 5

    Aufteilung der Energieträger in China 1996 und 2020 (in %)
    1996 2020
    Kohle 72 65
    Öl 20 19
    Gas 2 11
    Andere 6 5

    Die chinesische Führung setzt daher zwar verstärkt auf andere Energieträger. Doch auch dem Ausbau der Wasserkraft sind durch Umweltschutzanliegen zunehmend Grenzen gesetzt, wie an den Widerständen gegen gigantische Großbauvorhaben (Drei-Schluchten-Projekt) deutlich geworden ist. Zwar soll die Nachfrage vor allem nach Erdgas um jährlich 8% steigen, doch wird auch dessen Anteil am gesamten Energieverbrauch Chinas bis 2020 höchstens 11% betragen. Auch der Anteil der zivilen Kernkraftnutzung am gesamten Energieverbrauch Chinas wird – trotz des Ausbaus von gegenwärtig drei auf 16 bis 18 Kernkraftreaktoren im Jahr 2025 – lediglich von 1,5% Mitte der neunziger Jahre auf höchstens 4 bis 6 Prozent bis zum Jahr 2020 ansteigen. Gleichzeitig wird zwar der Anteil der Kohleproduktion am gesamten Energieverbrauch prozentual sinken, der Umfang der Kohleproduktion jedoch weiter ansteigen. So ist im Zeitraum 1996 bis 2020 eine Zunahme beim globalen Kohleverbrauch von etwa 2 Milliarden Tonnen zu erwarten, wovon allein 85% auf China und Indien entfallen.

    Außen- und Sicherheitspolitik
    Vor dem Hintergrund des rapide ansteigenden Energiebedarfs und der Verschlechterung der Aussichten auf neue größere Energiefunde im eigenen Land haben die politische Führung und die Managerelite des chinesischen Energiesektors seit 1996/97 verstärkt nach neuen Energieressourcen im Ausland Ausschau gehalten. Seit Anfang 1997 ist ein regelrechter Aktionismus bei der Sicherung neuer Energieressourcen zu konstatieren. So hat die Chinese National Petroleum Corporation (CNPC) allein 1997 nicht weniger als 18 internationale Petroleum- und petrochemische Projekte mit einem Vertragswert von ca. 750 Millionen Dollar abgeschlossen. Dies schließt den Kauf ausländischer Erdölfirmen (oder den Erwerb bedeutender Anteile der Firmen) ebenso mit ein wie mehrere Pipelineprojekte (in Turkmenistan und Thailand) oder den Aufbau von Raffinerie- und Lagerstätten im Ausland. Darüber hinaus ist die CNPC an der Erschließung von Ölfeldern in Russland, Pakistan, Kasachstan, Indonesien, Ägypten, Ecuador, Venezuela, Argentinien, Iran und Sudan beteiligt. Insgesamt wurden von China seit Mai 1997 etwa 8,2 Milliarden Dollar für Erdölkonzessionen in Sudan, Venezuela, Irak und Kasachstan gezahlt. Gleichzeitig wurde über weitere Ölkonzessionen in Iran, Indonesien, Russland und Turkmenistan verhandelt, während Joint-Ventures mit Italien und Indien unterzeichnet wurden.

    Die prognostizierte Zunahme der globalen Erdölproduktion, eine wachsende marktwirtschaftliche Ausrichtung (einschließlich Privatisierung) nationaler Energiepolitik sowie Energiesparmaßnahmen werden dem gewaltigen Anstieg des Erdölverbrauchs Chinas und Ostasiens sicherlich entgegenkommen, wenngleich nach 2010 erhebliche Preiserhöhungen befürchtet werden müssen. Dennoch kann eine verschärfte ökonomische und politische Machtkonkurrenz um die knapper werdenden globalen Erdölreserven nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Chinesische Energieexperten vermuten sogar eine signifikante Verknappung der globalen Rohölreserven in den nächsten 20 Jahren und kommen daher häufig zu alarmierenden Analysen.

    Die außen- und sicherheitspolitischen Auswirkungen der zunehmenden Energieabhängigkeit Chinas sind schon heute in seiner Politik gegenüber Iran oder Irak (Rüstungsexporte, Abstimmungsverhalten Chinas im UN-Sicherheitsrat) erkennbar. Der hieraus resultierende Interessenkonflikt mit den USA könnte die zukünftigen bilateralen Beziehungen zwischen beiden Seiten noch stärker belasten. Andererseits dürfte aber auch das langfristige Interesse der chinesischen Regierung an politischer Stabilität im Mittleren Osten zunehmen, was wiederum größere Kooperationsmöglichkeiten eröffnen könnte.

    Zudem hat für China die Bedeutung der internationalen Schiffahrtswege durch den Indischen Ozean und die Straße von Malakka zugenommen. So werden der chinesischen Politik gegenüber Südostasien und insbesondere Myanmar (Birma) nicht nur wirtschaftliche, sondern auch langfristige sicherheitspolitische Absichten zur militärischen Absicherung der Energieimportrouten aus dem Persischen Golf unterstellt. Der Bau von Militärbasen an der Küste Myanmars und die Aufrüstung der Streitkräfte des Landes durch China hat wesentlich zur Verschärfung der indisch-chinesischen Rivalität beigetragen. Die potenzielle Verwundbarkeit dieser Routen war in China 1999 infolge des Kosovo-Konflikts wiederholt Gegenstand sicherheitspolitischer Debatten und hat die Diversifizierungsbemühungen um Energieimporte aus Russland und Zentralasien zusätzlich gestärkt. Bereits seit Ende der achtziger Jahre haben die chinesischen Streitkräfte die sich abzeichnende Energieabhängigkeit vom Persischen Golf als Legitimation einer beschleunigten Modernisierung der eigenen Seestreitkräfte instrumentalisiert, deren Operationen sich zukünftig keineswegs nur auf das Südchinesische Meer und die Straße von Taiwan beschränken sollen.

    Obwohl China in den neunziger Jahren graduelle Fortschritte auf dem Weg einer Liberalisierung seiner Energiepolitik und der Einbindung in die Weltwirtschaft gemacht hat, so ist die weitere marktwirtschaftliche Orientierung seit 1998 ins Stocken geraten. Noch immer werden größere energiepolitische Entscheidungen nicht allein in den Energie(staats)konzernen gefällt, sondern im Politbüro, wo häufig nicht allein wirtschaftliche, sondern auch außen- und sicherheitspolitische Kriterien für energiepolitische Entscheidungen eine wichtige Rolle spielen. Dennoch sind unilateral-nationale Strategien und/oder ein Rüstungsaufwuchs zur Sicherung der eigenen Energieimportrouten keine Alternativen. Eine langfristige Lösung kann nur in einer weitgehend internationalen Arbeitsteilung liegen, die den zunehmenden Globalisierungstendenzen und primär wirtschaftlichen Kriterien Rechnung trägt.

    Dabei kommt der internationalen Gemeinschaft eine wichtige Rolle zu. Die Lösung der Probleme der chinesischen Energiesicherheit und auch anderer Ressourcenfragen liegt im globalen Interesse, wenn weltweite negative Auswirkungen in umwelt- und sicherheitspolitischer Hinsicht vermieden werden sollen. Je sicherer sich China bei der Lösung seiner Energieprobleme fühlt, um so sicherer werden sich auch seine Nachbarstaaten und der Rest der Welt fühlen.

    Die Zahlenangaben beruhen auf folgenden Quellen: IEA (Hrsg.), China’s Worldwide Quest for Energy Security, Paris 2000; Erica Strecker Downs, China’s Quest for Energy Security, Santa Monica (RAND-Corporation) 2000; Umbach, Geostrategische und geoökonomische Aspekte der chinesischen Sicherheits- und Rüstungspolitik im 21. Jahrhundert. Die Verknüpfung traditioneller Sicherheitspolitik mit Ressourcenfragen im geostrategischen Denken Chinas, in: Gunter Schubert (Hrsg.), China – Perspektiven für das 21. Jahrhundert (im Erscheinen).


    Frank Umbach, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut der DGAP, Berlin. Der Beitrag entstand im Rahmen eines von der Volkswagen-Stiftung finanzierten Forschungsprojekts.

  13. #13

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Canadian Gas Exports To US Dropped Sharply In Sept
    Wed Dec 10, 5:29 PM ET

    By Spencer Jakab, Of DOW JONES NEWSWIRES

    NEW YORK (Dow Jones)--Canadian natural gas exports to the U.S. dropped sharply in September, according to data provided by Canada's National Energy Board.

    Related Quotes
    DJIA
    NASDAQ
    ^SPC
    9976.75
    1925.44
    1067.01
    +54.89
    +20.79
    +7.96



    delayed 20 mins - disclaimer
    Quote Data provided by Reuters




    Missed Tech Tuesday?
    Have a stress-free online holiday spree, plus gifts off the beaten path and insider shopping secrets.





    Exports in September were 274.7 billion cubic feet (7,781.3 million cubic meters), down 12.6% compared with the same month last year. The drop for the full-year was a more modest 3.6%.


    Average prices were 55.7% higher in U.S. dollars, with short-term deals rising even more, up 56.4% from September 2002, while prices for the first nine months rose by 81.2% year-on-year (85.8% for short-term deals).


    Export revenues therefore still managed a rise despite the fall in volumes. Revenues rose in U.S. dollar terms by 36.7% compared with the year-ago month and rose 74.3% for the first nine months.


    The reason for the decline is unclear but analysts have pointed to a combination of stagnant production and rising domestic needs in the past. Greater local energy demands in Alberta oil sands projects may also have played a role.


    -By Spencer Jakab, Dow Jones Newswires; 201-938-4377; spencer.jakab@dowjones.com


    oelsande in Alberta verbrauchen immer mehr Erdgas ! Das ist keine Lösung für die USA !


  14. #14

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    aus clever-tanken.de

    Benzin Gespräch
    Der Artikel trägt den Namen Ölschock für Großbritannien und wurde von hydro am 21.11.03 im Forum veröffentlicht.

    --------------------------------------------------------------------------------
    "
    Unsere Nachbarn auf der Insel erleben gerade ihren ersten großen Ölschock. Die britische Ölförderung ging im Oktober soweit zurück, dass das Land jetzt Öl importieren muss. Erstmalig seit 1991. Im Haushalt spiegelt sich das in einem Außenhandelsdefizit von 4 Milliarden Pfund wieder. Erwartet wurde ein Gewinn aus Ölexporten von 6 Milliarden Pfund. Die britische Volkswirtschaft hat es also mit einem Gesamtdefizit von 10 Milliarden Pfund zu tun. Tendenz steigend, denn die Ölförderung wird bis 2010 auf die Hälfte des heutigen Wertes gesunken sein. Und das ist unumkehrbar!
    Happy Benzinpreis! "

    Die Antwort des Saudischen Oelministers :

    Washington (Platts)--17Dec2003

    Saudi Oil Minister Ali Naimi said Wednesday that it is "too early" to say whether OPEC ministers would adjust production quotas at their planned February meeting, but he called the current world supply-demand situation "balanced."
    Naimi, in a brief interview with Platts in Washington, where he is attending an LNG summit, also said the kingdom's approach to development of its natural gas resources was to further the industrialization of the country by bringing in industry that will be fueled by gas. Other OPEC ministers attending the summit are from Indonesia, Algeria, Qatar, Venezuela, and the UAE. They are being joined by senior government officials from non-OPEC producers such as Norway, Mexico, Russia and Angola.

    This story was first published in Platts Global Alert.


    Anmerkung :die Amis haben gerade zu einer Elefantenrunde geladen u.a. Saudis Venezuela ! um die Erdgasverflüssigung bis 2010 auf 8% des US ERDGAS BEDARFS HOCHZUFAHREN !

    M_B_S

  15. #15

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Ölkrise schon 2010?
    03.10.2003


    Einer neuen Studie schwedischer Wissenschaftler zufolge könnten die Preise für Erdöl bereits im Jahr 2010 stark anziehen, da die Fördermenge dann den Bedarf nicht mehr wird, berichtete der britische Independent am Freitag.

    Während bisherige Prognosen davon ausgingen, daß die geförderten Öl- und Gasmengen erst um das Jahr 2050 herum nicht mehr den Bedarf würden decken können, geht die diese Woche an der Universität von Uppsala in Schweden veröffentlichte Studie davon aus, daß dieser Zeitpunkt schon kurz nach dem Jahr 2010 kommen wird. Dies würde zu einem starken Anstieg der Preise für alle damit in Verbindung stehenden Produkte, in erster Linie aber natürlich für Heizöl, Benzin, Erdgas und verwandte Produkte bedeuten.

    Kjell Aleklett, einer der Geologen, die die Studie verfaßt haben, sagte, daß bisherige Schätzungen, die von weltweiten Vorräten an Erdöl und Erdgas von 18 Billionen Barrel, von denen bisher 1 Billion Barrel verbraucht worden sind, ausgingen als "komplett unrealistisch."

    Gegenüber der Zeitschrift New Scientist sagten er, Anders Sivertsson und Colin Campbell, daß zusammen nur noch knapp 3,5 Billionen Barrel Erdöl und Erdgas übrig seien. Derzeit liegt der jährliche Verbrauch bei 25 Milliarden Barrel Erdöl.

    Dr. James McKenzie vom World Resources Institute in Washington sagte: "Das Öl wird uns nicht ausgehen, aber was passieren wird, ist daß die Produktion zurückgehen wird und dann bricht die Hölle los."

    "Die Ökonomen glauben, daß das den Preis nach oben treiben wird, was bedeuten würde, das es wirtschaftlich werden würde, Öl aus ungewöhnlichen Orten wie Teersand oder Vorkommen, die zu 90 Prozent aus Fels und zu 10 Prozent aus Öl bestehen, zu fördern. Aber die Geologen sagen ‚Ihr sagt uns, wo diese Vorkommen sind und dann finden wir sie. Wir haben danach gesucht und sie nicht finden können'", so McKenzie weiter.

    Nebojsa Nakicenovic, ein Energieökonom an der Universität von Wien ist der Ansicht, daß, wenn Öl und Gas zur Neige gehen, es noch große Vorräte an ausbeutbaren Kohlereserven geben wird.

    Da gerade der Verkehrssektor fast zu 100 Prozent von Erdöl abhängt, kann dies aber keine wirkliche Alternative sein.

    Selbst, wenn man das Ergebnis der schwedischen Forscher für zu pessimistisch hält und die Versorgungslücke erst für das Jahr 2020 ansetzt, blieben nur noch 16 Jahre Zeit, die Wirtschaft und die Privathaushalte in weiten Teilen unabhängig von Erdöl zu machen.
    *****************************************
    Aktuelle US Bestandszahlen geben Anlass zu größter Sorge : mit nur noch 272 Millionen Barrel ist man wieder nahe der KRITISCHEN Lagerhaltungsgrenze von 270 mio Barrel, die für die ausreichende Versorgung der US Raffenerien notwendig ist !

    Ich rechne fest mit Oelpreisen von über 40 $
    im Januar - März 2004 !


  16. #16

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    22.12.2003: Shell investiert weiter in Windenergie
    Der Mineralölkonzern Shell will sein Engagement im Windenergie-Sektor ausbauen. Das berichtet der Guardian. Demnach investiert Shell eine Milliarde britische Pfund in ein Windkraft-Projekt bei London, an dem unter anderem auch Powergen beteiligt ist, die britische Tochter des Energiekonzerns E.on. Die 300 Turbinen sollen 1.000 Megawatt Strom erzeugen können, was einem Viertel des Bedarfs der Metropole entspreche.

    Laut dem Bericht handelt es sich um das dritte Windkraftprojekt des Konzerns auf der britischen Insel. Weitere groß dimensionierte Windparks habe Shell in Spanien und den USA errichtet. Einem Unternehmenssprecher zufolge werden erneuerbare Energien schon 2050 weltweit 20 Prozent der Primärenergie liefern. Darauf richte Shell seine Strategie aus.

    Aha da weiß einer schon mehr ...

  17. #17

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    1973 - 2003 Parallelen !

    Yom Kipur = Golf II

    Oel das ist was die Amis brauchen !

    U.K. Spy Chiefs Worried About U.S. in '73
    Thu Jan 1,10:28 PM ET

    By BETH GARDINER, Associated Press Writer

    LONDON - British spy chiefs warned after the 1973 Arab-Israeli war that they believed the United States might invade Saudi Arabia, Kuwait and Abu Dhabi to seize their oil fields, according to records released Thursday.



    A British intelligence committee report from December 1973 said America was so angry over Arab nations' earlier decision to cut oil production and impose an embargo on the United States that seizing oil-producing areas in the region was "the possibility uppermost in American thinking."


    Details of the Joint Intelligence Committee report were released under rules requiring that some secret documents be made public after 30 years. The report suggested that then-President Nixon might risk such a drastic move if Arab-Israeli fighting reignited and the oil-producing nations imposed new restrictions.


    The 1973 embargo and production cuts, used by oil-rich Arab nations as a means to pressure the United States and Western Europe, caused a major global energy crisis and sent oil prices skyrocketing.


    The committee of intelligence service directors calculated that the United States could guarantee sufficient oil supplies for themselves and their allies by taking oil fields in Saudi Arabia, Kuwait and Abu Dhabi, with total reserves of more than 28 billion tons.


    It warned however that the American occupation would need to last 10 years, as western nations developed alternative energy sources, and would lead to the "total alienation" of Arab states and many developing countries, as well as "domestic dissension" in the United States.


    Other records released Thursday showed that Prime Minister Edward Heath was furious at Nixon over the American president's failure to tell him he was putting U.S. forces on a worldwide alert during the 1973 Arab-Israeli war.


    Heath learned of the alert — considered a high point in Cold War tensions — from news reports while he waited in the House of Commons for Foreign Secretary Alec Douglas-Home to make a statement on the Middle East crisis.


    Britain's intelligence listening post, Government Communications Headquarters, had learned of the alert but did not tell Heath's office or the Foreign Office because officials assumed Heath and Douglas-Home already knew about it, the papers showed.


    Nixon said he put U.S. troops on high alert for just under a week, starting on Oct. 25, 1973, to show the Soviet Union that America would not allow it to send military forces to aid Arab states fighting Israel.


    The alert covered U.S. forces stationed in Britain, and Heath wrote in a memo that he thought Nixon's move, which came in the midst of the Watergate scandal, had been deeply damaging.


    "Personally I fail to see how any initiative, threatened or real, by the Soviet leadership required such a world wide nuclear alert," the prime minister wrote. "We have to face the fact that the American action has done immense harm, I believe, both in this country and worldwide." Yahoo.com

    Wie die Russen geantwortet hätten mag sich jeder selbst ausmahlen !

    Armageddon !



  18. #18

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Crude light US : 35 $ sind genommen !

    Gas US 7 $

    Heizoel 1 $ die Gallone !

    Zieht euch warm an !


  19. #19

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Oil inventories hit lowest level since '75
    Thu Jan 8, 6:34 AM ET Add Business - USATODAY.com to My Yahoo!


    By Barbara Hagenbaugh, USA TODAY

    U.S. oil inventories last week slid to the lowest since 1975, the government said Wednesday in a report that suggests tight supplies in the energy sector will last at least through winter.



    The government also raised its estimates for household heating costs for the winter.


    Supplies of crude oil, which is used to make heating oil, gasoline, diesel and other fuels, fell 0.6% in the week ended Jan. 2 to 269 million barrels, the Energy Department said. That was down 3.5% from a year ago and was the lowest since September 1975.


    While heating oil supplies rose last week, the low level of crude oil on hand - effectively, the cushion against heating oil shortages - raises concern about adequate supplies for this winter. About 8% of U.S. households, mostly in the Northeast, use heating oil.


    "Things are OK now, but it's too early yet to say this winter is going to go by without any problems," says Doug MacIntyre, senior oil market analyst at the Energy Department. "There's still some vulnerability there."


    The greatest risk for heating oil and natural gas supplies is cold weather. Although most analysts aren't talking yet about shortages, they warn that a prolonged cold snap across much of the USA could quickly drain supplies.


    "It's a real, legitimate concern," says Mark Baxter, director of the Maguire Energy Institute at Southern Methodist University. "We're using the (natural gas) storage quicker than we did last year."


    U.S. energy supplies are falling partly because of increased demand from the improving economy. At the same time, OPEC (news - web sites) has kept supplies tight, partly in anticipation of expanding Iraqi production. That has kept worldwide supplies low at a time when other countries are also seeing increases in oil demand to fuel reviving economies.


    Tight supplies have propped up oil prices. Wednesday, oil prices trading in New York slipped 8 cents to $33.62 a barrel, staying at the elevated range not seen since before prices spiked ahead of the beginning of the Iraq (news - web sites) war.


    High crude oil prices have kept heating oil costs high. The Energy Department said residential heating oil prices last week were 7 cents higher than last year.


    Oil prices have also lifted costs for natural gas, which the majority of U.S. homes use for heating, and for gasoline. Natural gas prices often rise with oil because the energy source can be used as a substitute for oil in industrial processes.


    Wednesday, the Energy Department raised its forecasts for total winter household heating costs:


    • Users of natural gas will pay $866 on average this winter, up from the previous forecast of $848 and up from $799 last winter.


    • Heating oil users will pay $951 this winter, up $4 from the prior estimate, but still $40 lower than last year, when there were also worries of a supply crunch.


    • Propane users will pay $1,163 on average, up from the prior estimate of $1,125. Last year, propane users spent $1,126.


    • Electricity users will also see their bills increase, but the Energy Department is still calculating the estimated increase.

    Im Irak gibts Oel sagt Rice zu Bush !

    Im Iran gibts Erdgas sagt Cheney zu Bush !

    In Nord Korea gibt es Kohle / Uran sagt Wolfowitz zu Bush

    OK sagt Bush : Achse des Bösen Iran Irak Nord Korea !

    Angriff !



  20. #20

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Bombe !

    Shell kürzt OEL+ Gas - Reserven !

    Aktie Minus 7 %

    US Oelpreis jetzt über 35 $

    US Erdgas jetzt über 7,50 $

    Edinburgh (Platts)--9Jan2004

    Shell Friday saw its shares plummet as it announced a 20% cut in its proved oil and gas reserve base following an internal review. The 'recategorization' of reserves saw the company lop 3.9-bil bbl of oil equivalent from its end-2002 proved reserve figure of 19.4-bil boe, two-third of the reduction relating to oil and natural gas liquids and one-third to gas. Investors reacted sharply, with Shell shares in London falling over 7% in early trade immediately after the announcement.
    At 1509 GMT shares stood at 368.25 pence, down 8.22% from Thursday's close of 401.25 pence. Shell said that the reduction in its proved reserve base would not have any impact on its financial performance, or on the amount of hydrocarbons it ultimately expected to recover from its portfolio. Simon Henry, Shell's head of investor relations, told a conference call that the cut in proved reserves followed a reassessment of which reserves the company had "reasonable confidence" in as being proven.

    Around 90% of the total being removed from the proved category are currently undeveloped, with a little under 10% from producing assets. "We identified it and we are facing it. There is no material impact on our financials," said Henry. In the long run, Shell still expects that most of the reserves affected will be re-booked in the proved category as developments move forward. Around 50% of the downward revision relates to onshore discoveries in Nigeria and assets in Australia, notably the Gorgon LNG project. The remaining cut in proved reserves estimates are spread between several other countries, with no single one accounting for more than 10% of the total, Henry said.

    Shell had booked reserves from Gorgon as proved even though the project has not yet received final approval from its partners. Shell has not yet determined how much of the 3.9-bil boe being downgraded will move to 'probable' reserve status and how much to the more distant 'discovered scope for recovery' category.


  21. #21

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Chinas Wachstum = Oelhunger sprengt alles bisher dagewesene ! 30 % + in 2003 !

    China 2004 die Nummer 2 hinter den USA beim Oelimport ! Vor Japan !

    China's Growth Fuels Record Crude Imports

    Mon Jan 12, 3:16 AM ET

    Add Business - Reuters to My Yahoo!

    By Chen Aizhu

    SINGAPORE (Reuters) - Robust economic growth fueled China's crude imports to increase 31 percent to record levels in 2003, setting the country on course to become second only to the United States in the league of world oil consumers.


    Related Quotes

    DJIA
    NASDAQ
    ^SPC
    10485.18

    2111.78
    1127.23
    +26.29

    +24.86
    +5.37



    delayed 20 mins - disclaimer
    Quote Data provided by Reuters

    Fighting Hackers

    Paranoid much? Get smart about different kinds of attacks, plus keeping yourself safe and nine famous hacks.




    China imported 91.12 million tons of crude in 2003, or about 1.87 million barrels per day, up from 69.4

    million tons a year earlier, the International Business Daily reported on Monday, citing Chinese customs data.

    The imports were driven by an economy growing at more than eight percent, built on huge infrastructure projects, a bustling transport sector, a family car boom and a supply crunch in the power sector.

    Crude imports in 2003 were nearly 10 percent more than the 83 million tons Chinese oil officials had forecast in October.

    "We expect Chinese oil consumption to maintain strong growth at least for the first half of 2004 as economic indicators point to a robust upward trend," said Yan Kefeng, Beijing-based analyst with Cambridge Energy Research Associates.

    State-controlled Sinopec Corp, Asia's largest refiner which imported about 78 million tons of crude in 2003, or 85 percent of China's total, may increase international purchases by 10 percent this year, oil officials said.

    The world's fastest expanding major economy is expected to grow 8-9 percent in 2004, led in part by a sharp increase in retail consumption, according to recent research by China's State Development and Reforming Commission.

    LEADS WORLD DEMAND GROWTH

    The International Energy Agency, which monitors world energy markets for industrialized nations, has forecast Chinese oil demand will continue to lead world demand growth in 2004.

    China's oil demand would average to 5.48 million bpd this year, overtaking Japan, with projected average oil demand of 5.27 million bpd, as the second-largest oil consumer in the world, the IEA said in its December monthly report.

    Such consumption would still be dwarfed by U.S. consumption, seen at 20.43 million bpd.

    Chinese traders said imports of crude had noticeably gathered pace in the fourth-quarter when refineries rushed to replenish thin inventories.

    A power supply crunch plunged more than half of the country into brownouts in the summer and the tight supply has continued this winter. The shortage prompted a jump in sales of diesel-fired generators, forcing Chinese refineries to operate at record levels to meet demand.

    Official customs data showed crude imports in the first 11 months of 2003 were 81.8 million tons, indicating December imports were 9.32 million tons, the second-highest monthly imports in 2003 after September's 9.8 million tons.

    China's expanding oil infrastructure is also likely to add to import demand this year, oil officials said.

    "We might see a further increase in crude oil imports as one major pipeline is likely to start filling crude as soon as the end of this month," said a Sinopec official, who declined to be identified.

    He was referring to a crude pipeline linking Ningbo, Shanghai and Nanjing in the booming Yangtze River Delta, where economic growth has been faster than in the rest of the country.

    The Chinese newspaper also said China imported 28.24 million tons of oil products in 2003, up 38.8 percent from the previous year.

    (1 tonne= 7.5 barrels)

    (Additional reporting by Kevin Yao in Beijing) yahoo.com

  22. #22

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Washington (Platts)--14Jan2004

    Wholesale electric power prices for delivery in New England for Thursday and the balance-of-the-week shot to $400/MWh because of bitter cold and high spot gas prices. A large amount of gas-fired generation has been forced off-line in the region because of soaring gas prices. "These natural gas units cannot be run because of the price of gas, currently at $70," one New England industry source said. Prices for spot gas a Algonquin city gate have reached $74/MMbtu, the New England Independent System Operator's morning report showed outages totaling nearly 8,500 MW Wednesday, up from 4,855 MW from Tuesday.


    US Gaspreis in New England 70 $ mmbtu !

    das sind 1000% Preissteigerung !

    Strom kostet jetzt in der Region New England
    400$ MWh = 40 US cent Kwh !

  23. #23

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Extrem Kaltes Wetter in New England bis - 40 Grad !

    Die Oel und Gasheizungen in den wenig gedämmten US Häusern laufen auf Hochtouren !

    Gaskraftwerke abgeschaltet wegen zu hohem Gaspreis ! Energiebehörde ruft zum sparen auf ( bei 30 Grad unter Null )

    Heute kommen die US Oel Bestandszahlen !

    Die US Börse in NY sieht Crude jetzt bei

    35,70 $ weiter steigend !

    40 $ noch Ende Januar ? kaltes Wetter hat weiter bestand !


  24. #24

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    USA stehen wieder vor Rolling BLACKOUTS !

    Dieses mal in NEW ENGLAND !

    Bei bis zu -30 Grad bricht das marode Versorgungssystem zusammen !

    In Vermont bereitet der Governeur die Menschen auf das Schlimmste vor !

    CNN

    Northeast power grid strained by cold
    Friday, January 16, 2004 Posted: 4:29 AM EST (0929 GMT)







    FORECAST WIND CHILLS
    For Friday morning:
    Caribou, Maine: -45°
    Portland, Maine: -35°
    Boston, Massachusetts: -40°
    New York City: -25°
    Source: CNN Weather Dept.


    BOSTON, Massachusetts (CNN) -- Frigid temperatures in New England -- expected to dip to 20 degrees below zero on Friday -- have brought life to a standstill, and residents are being urged to conserve energy.

    In Vermont, Gov. James Douglas appeared live on the state's largest television network Thursday to ask New England residents to save energy and help prevent rolling blackouts, which may be needed in an extreme circumstance.

    ISO New England, the company responsible for maintaining the region's power grid, is preparing to shut off power to some customers on Friday, if necessary, in order to keep the grid working.

    The weather has created high demand for electricity and as a result some power generating plants ran out of natural gas Thursday and increased the burden on other plants, according to ISO New England.

    Steve Costello, a spokesman for the Central Vermont Public Service Corp., said if the rolling blackouts are needed, it would be a first for the region.

    "We've never had to resort to that to maintain the stability of the system," Costello said. "But there has been very, very high demand in New England today."

    Galen Crader, CNN weather forecaster, predicts the sub-freezing temperatures will remain through the middle of next week.

    The wind chill in Boston dropped to as low as 45 degrees below zero Thursday, making it dangerous to expose any part of one's body to the frigid air.

    Friday morning, the wind chill is expected to be around 40 below zero in Boston and 25 below zero in New York City, according to CNN's weather department.

    "These values can produce frostbite in just 10 or 15 minutes," a National Weather Service advisory said. "If you don't have to travel or be outside late tonight or early tomorrow, then stay indoors."

    In Maine, where wind chills could dip to 50 below zero Friday morning, Gov. John Baldacci declared a state of emergency in hopes of convincing federal highway regulators to allow longer driving hours for truckers carrying fuel oil.

    "These conditions threaten public health and safety and endanger public property if fuel oil cannot be delivered to Maine homes and businesses," Baldacci's declaration said.

    About 20 coffee-drinkers were crammed into a coffee shop in Portland, Maine, on Thursday morning, according to server Jamie Deering. "It's really cold, I mean, it's going down to 15 below at night," Deering said. "I didn't even take my trash out last night ... my car is frozen."

    In Boston the temperature reached a high of negative 2 degrees Thursday. The city's largest homeless shelter, which provides 700 beds, has been packed.

    But one woman on a Boston street said area residents know how to deal with bitterly cold weather:

    "Dress in layers, keep moving and just try to have that old, good New England character," she said.

    Business was off Thursday at a Waffle House restaurant in Tewkesbury, Massachusetts, said cook Sandra Starke. "It's awful, very cold," she said. "We just got a dusting [of snow], but it's so cold nobody wants to come out."

    New Hampshire's Mount Washington Observatory, which boasts of having "the world's worst weather," recorded temperatures of 28 degrees below zero Fahrenheit on Thursday morning with a wind chill of 71 degrees below zero.

    "It's actually very wonderful to be up here, to just be able to experience the weather extremes here that Mother Nature throws at you," said meteorologist Tim Markle from a weather station on the mountain. "A lot of people don't like the cold, but we're loving it up here."

    -- CNN's Adaora Udoji, Laura Bernardini and CNN.com writer Thom Patterson contributed to this report.


  25. #25

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    "NEUE EISZEIT"

    USA rufen Notstand aus

    Eine Rekordkälte hält zurzeit die amerikanische Ostküste im Griff. Gefühlte Temperaturen von bis zu minus 53 Grad lassen das öffentliche Leben erstarren, das Stromnetz droht zusammenzubrechen. Präsident Bush hat für vier Staaten den Kältenotstand ausgerufen.



    REUTERS
    Feuerwehr im Einsatz: Bei minus 21 Grad müssen Hydranten enteist werden, um ein brennendes Haus zu löschen
    Washington - Die amerikanische Ostküste wird zurzeit von einer Rekordkälte im Griff gehalten: Das öffentliche Leben ist in vielen Städten gelähmt. US-Präsident George W. Bush rief für die Staaten Maine, New Hampshire, Massachusetts und Connecticut den Notstand aus. Damit können diese Staaten auf rasche Bundeshilfe hoffen.
    In New York City sanken die Temperaturen mit minus 18 Grad auf einen Rekord-Minuswert, in Neuengland wurden sogar Temperaturen von minus 35 Grad gemessen. Mindestens sechs Menschen starben an den Folgen der eisigen Temperaturen. In hunderten Schulen fiel der Unterricht aus.

    Die Behörden in Neuengland fürchteten, dass das Stromnetz angesichts des starken Bedarfs an elektrischer Heizenergie großflächig zusammenbrechen könnte. Im Bundesstaat Vermont rief Gouverneur James Douglas die Bevölkerung auf, Energie zu sparen, um einen Zusammenbruch des Stromnetzes zu verhindern. Die Leute sollten sich zu Hause mit Taschenlampen, Brennstoff und Wasser eindecken, um vorbereitet zu sein, sagte ein Sprecher der Notfalldienste in New Hampshire. "Unter den gegenwärtigen Umständen könnte ein Stromausfall wirklich lebensgefährlich werden."

    Gefühlte Kälte in Boston - minus 43 Grad

    In Boston, wo die gefühlte Temperatur am Donnerstag minus 43 Grad erreichte, rief Bürgermeister Thomas Menino die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben. Viele Bewohner der Stadt schienen seinem Rat zu folgen. Die großen Einfahrtsstraßen, auf denen sich der Verkehr normalerweise staut, wirkten nach Berichten lokaler Fernsehsender am Freitag verwaist.

    Zudem blieben allein in Boston 350 Schulen geschlossen. Die Zeitung "Boston Herald" sprach angesichts der klirrenden Kälte von einer "neuen Eiszeit". Im Fernsehen war zu sehen, wie sich heißer Kaffee schnell in einen Eisklumpen verwandelte. Eier, die auf dem Asphalt aufgeschlagen wurden, waren binnen kurzer Zeit festgefroren.

    Auch der Flug- und Schiffsverkehr litt unter den eisigen Temperaturen. Die drei großen Flughäfen um New York meldeten zahlreiche Verspätungen, zudem wurden mehrere Flüge gestrichen. Viele Fähren blieben am Freitag im Eis stecken, und so mussten hunderte Pendler, die auf die Fähren zwischen dem Bundesstaat New Jersey und New York angewiesen waren, auf Busse umsteigen.

    Gefühlte Temperatur in Montreal - minus 53 Grad

    Besonders hart war die Lage für die Tausenden von Obdachlosen in den großen Städten. Helfer versuchten in der Nacht zum Freitag, möglichst viele Obdachlose in die überfüllten Unterkünfte zu bringen. Im Bundesstaat New Hampshire wurde ein Wanderer erfroren aufgefunden. Fünf weitere Menschen starben bei Unfällen auf vereisten Straßen.

    Derweil fielen die Temperaturen in Kanadas Osten weithin unter minus 20 Grad Celsius. In der Landeshauptstadt Ottawa fühlte sich die Temperatur nach Angaben von Meteorologen wegen des beißenden Winds wie minus 45 Grad an, in Montreal sogar wie minus 53 Grad. Auch im kanadischen Osten forderten die Versorger alle Verbraucher auf, Thermostate im Haus ein paar Grade abzusenken, mit warmem Wasser zu sparen und auf unnötige Beleuchtung zu verzichten. Spiegel.de


  26. #26
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    Wer wird davon profitieren, es sind die Ausrüster für Energieerzeuger und Betreiber.

    Meine Spekulation ist unter anderem Beacon.

    http://gfx.finanztreff.de/charts/cc_...10000&land=840



    [Dieser Beitrag wurde von Goldfisch am 18.01.2004 editiert.]

  27. #27

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Ja, US light Crude 36 $ aktuell in den USA weiter steigend ! Eiskalter Winter hat in den New England Staaten weiter bestand ! - 20 Grad Nachts !

    40 $ noch Ende Januar !

    Neue US Bestandszahlen sofern nicht manipuliert müssten verheerend sein !


    50 $ und mehr nachdem die grösste Algerische Rafenerie brennt sind durchaus möglich !

    M_B_S

  28. #28

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    @ Goldfish

    Ja , guter move ! Wer nach M_B_S call optionen auf Crude Light 35 $ gekauft hat ist ein reicher Mann

    aber die schau auch mal hier hin

    hho.to
    plug
    bldp
    ener
    apwr.pk
    GE

    Sollte Bush die US Wahl verlieren sind bis zu 10000 % \ GE drinn !




  29. #29

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Leute, der Boden brennt euch unter den Füssen ...und IHR seht nichts ...

    Doch wer Augen hat ...

    NEWS: ANALYSIS & COMMENTARY

    Shell: The Case Of The Missing Oil
    Other companies probably won't cut their proved reserves, but regulators may step in

    Royal Dutch/Shell Group (RD ) has long been considered as conservative as an Old Master. So veteran industry analysts and investors were blindsided when the oil giant announced on Jan. 9 that it had overestimated the size of its "proved" oil and gas reserves by an astounding 20%. "It's not uncommon for reserves to be cut, but from what we know, nothing of this magnitude has ever happened before," says Citigroup (C ) analyst Jon Wright

  30. #30

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Goldfish

    BLACKOUTS IN DEN USA

    "Das Risiko gerät außer Kontrolle"

    Stundenlang zappenduster in Metropolen wie New York - dieses Szenario wird sich nach Meinung von Wissenschaftlern noch öfters wiederholen. Die Stromausfälle seien eine logische Folge des Netzaufbaus und nur mit hohen Investitionen zu verhindern.



    AP
    New York ohne Lampen: Am 14. August 2003 brach das Stromnetz an der Ostküste zusammen
    Die Crashs im US-Stromnetz im vergangenen Jahr waren ein Schlag gegen das Selbstbewusstsein einer ganzen Nation. Wenn die Thesen stimmen, die zwei amerikanische Wissenschaftlerteams unabhängig voneinander aufgestellt haben, sind Zusammenbrüche der Energieversorgung im System programmiert.
    John Kappenmann, der die US-Regierung in Energiefragen berät, warnte auf einer Tagung von Meteorologen in Seattle vor geomagnetischen Stürmen. Diese könnten noch größere Blackouts verursachen als bisher geschehen. Die Art und Weise, wie das Netz ausgebaut werde, mache es noch verwundbarer. "Die Bedrohung ist größer als bisher gedacht", sagte Kappenmann dem Wissenschaftsdienst "Nature Science Update".

    Magnetische Stürme von der Sonne, auf die auch das Polarlicht zurückgeht, würden in den Leitungen des Netzes hohe Ströme induzieren, mit denen das auf Wechselstrom ausgerichtete System jedoch nicht zurecht komme. Der Effekt könne verheerend sein. Kappenmann berichtete von einem solaren Magnetsturm aus dem Jahr 1989, der binnen 90 Sekunden das Leitungsnetz von Quebec lahm legte.



    AP
    Grand Central Station im August 2003: Nichts läuft mehr, nur die New Yorker selbst
    Je größer ein Netz werde und je mehr Verbindungen es enthalte, umso verwundbarer sei es, unterstrich der Energieexperte. In den letzten 50 Jahren habe sich die Länge der Stromleitungen in den USA verzehnfacht. Letztlich habe man nur eine "größere Antenne" gebaut, die noch mehr induzierte Ströme aufsammle. "Die Stromkonzerne haben unwissentlich Schwachstellen in das Netz eingebaut", sagte Kappenmann. "Das Risiko gerät außer Kontrolle."
    Während Kappenmann die immer stärkere Vernetzung als Risiko betrachtet, kommt eine Wissenschaftlergruppe der Pennsylvania State University zu ganz anderen Ergebnissen. Réka Albert und ihre Kollegen glauben, dass eher ein zu dünn geflochtenes Netz für die Stromausfälle im vergangenen Sommer verantwortlich ist.

    Wie Blackouts entstehen

    Die Physiker entwickelten ein Modell, mit dem sie das Verhalten des US-Stromnetzes simulierten und stellten fest, dass sich Ausfälle im Netz als Kaskade fortpflanzten. Leitungen wurden automatisch unterbrochen, wenn die Spannung bestimmte Werte überstieg. Als Folge fuhren Kraftwerke und Generatoren ihre Leistung herunter, weil ihr Strom keine Abnehmer mehr fand. Die verbliebenen Kraftwerke und Leitungen konnten das Defizit nicht ausgleichen und fielen ebenfalls aus - der Blackout war da.



    DPA
    Hochspannungsmast: Zusatzleitungen und Sperren gegen die Folgen von Magnetstürmen empfohlen
    Das Stromnetz der USA sei ein "exponentielles Netzwerk", schreiben Albert und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift "Condensed Matter". Die Einzelteile funktionierten weitgehend autark, allerdings spielten wenige Knotenpunkte mit besonderes vielen Verbindungen eine ausschlaggebende Rolle. Sobald nur vier Prozent dieser so genannten Hubs ausfielen, könnten 60 Prozent des Netzes zusammenbrechen.
    Albert empfiehlt deshalb, die Zahl der Leitungen zwischen Knotenpunkten zu erhöhen, damit der Ausfall einzelner Strecken nicht mehr so ins Gewicht falle. Eine Empfehlung, vor deren direkter Umsetzung Kappenmann warnt: Sie würde das Netz verwundbarer machen gegenüber Magnetstürmen. Um das Netz zu schützen, müssten zusätzlich Sperren integriert werden, die die induzierten Ströme um 60 bis 70 Prozent verringerten, erklärt der Energieexperte. Fachleute schätzen, dass ein Ausbau des US-Stromnetzes, der künftige Blackouts weitgehend ausschließt, 100 Milliarden Dollar kosten könnte. spiegel.de



  31. #31

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Chinas Wirtschaft wuchs 2003 um über 9 % !

    China unable to quench thirst for oil
    By Victor Mallet in Hong Kong
    Published: January 20 2004 11:35 | Last Updated: January 20 2004 22:59


    China's fast-growing economy has overtaken Japan to become the world's second largest consumer of crude oil after the US, according to the International Energy Agency (IEA) and the Chinese government.


    Latest IEA estimates say China consumed 5.46m barrels a day last year, compared with Japan's 5.43m b/d. In the last quarter of 2003, the IEA says, China was the "main driver of global oil demand growth".

    The US remains by far the biggest oil user, consuming more than 20m b/d. The growth in Chinese demand is expected to continue this year, at a time when Opec has little room to boost oil output and US commercial oil inventories are at their lowest levels since 1975, creating tight conditions in the global market.

    Benchmark US crude futures hit $35.95 a barrel yesterday, their highest level since US-led forces invaded Iraq last March.

    The latest figures underline China's thirst for natural resources to fuel its industrial revolution. Yesterday, China reported economic growth of 9.9 per cent for the fourth quarter of 2003, taking full year growth to 9.1 per cent.

    They also confirm that the economy - to the dismay of the ruling Communist party - is becoming ever more dependent on energy imports, mainly from the Middle East.

    On Monday Hu Jintao, Chinese president, begins a tour that includes Egypt, Algeria and Gabon - all energy exporters.

    Anxious to diversify its suppliers, Beijing has directed its state-controlled companies to buy into oilfields around the world.

    "It reflects the generally uneasy feeling in the government," said Joe Zhang, head of China research at UBS in Hong Kong. "Strategically, politically, militarily, somehow they don't feel comfortable."

    Chinese customs figures show the country imported a record 91m tonnes of crude oil last year, up 31 per cent from 2002. It also exports oil and refined products, but by 2030 China's net oil imports are expected to reach 10m b/d and meet more than 80 per cent of its demand, compared with 35 per cent in 2000. Just over a decade ago, China was a net exporter of oil.

    Chinese demand has boosted oil tanker rates to near record levels on the Middle East to China route. Rates have tripled since October, and now exceed tanker rates from the Middle East to the US by 20 per cent.

    Oil demand in China is rising because of rapid growth in electricity generation and the dramatic increase in the number of vehicles on the country's roads.FT
    ****************************************
    Wenn Bush wieder gewählt wird sendet er Flugzeugträger nach Taiwan wie 2001 !

    Mögen die amerikanischen Wähler davor sein !


  32. #32

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Opec kann / will nicht mehr fördern !

    OPEC Pres: Nations Pumping Near "Maximum Capacity"-Report
    Wed Jan 21, 9:49 AM ET


    LONDON (Dow Jones)--The Organization of Petroleum Exporting Countries isn't likely to increase output despite high oil prices, the group's president says, the Financial Times reports.







    Missed Tech Tuesday?
    Match wits with anyone, anywhere--just get in the game. Plus, smart gaming tips and free retro game downloads.





    OPEC (news - web sites) countries are pumping at "near maximum capacity," said Purnomo Yusgiantoro, Indonesia's oil minister and OPEC president.


    Purnomo said there was no point in increasing production now because demand is slated to drop in the second quarter on warmer weather in the northern hemisphere.


    The International Energy Agency says OPEC has only a thin cushion of excess capacity.


    Prices are at 10-month highs because of record low commercial oil stocks and cold weather in the U.S. Continued instability in Iraq (news - web sites) and fears about the result of an upcoming OPEC meeting are adding to the mix.


    "The price is too high," the paper quoted Purnomo as saying.


    "We are already doing our best, our share, to stabilize the market...the stable oil price is not only on the shoulders of OPEC."


    OPEC's reference basket of seven crude oils averaged $31.01 a barrel Tuesday compared with $30.73/bbl Monday - the 33rd consecutive trading day the price has held above the group's preferred target range of $22-$28/bbl.


    -By Shai Oster, Dow Jones Newswires; +44-20-7842-9357; shai.oster@dowjones.com



  33. #33

    Dabei seit
    08/2003
    Ort
    32130
    Beiträge
    296
    Mittwoch, 4. Februar 2004
    "Energiebarometer"
    Strom wird teurer

    Die Verbraucher müssen auch in diesem Jahr mit steigenden Preisen für Öl, Gas und Strom rechnen. Das geht aus dem "Energiebarometer" des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung hervor, das etwa 200 Experten aus der Energiebranche und der Wissenschaft zu ihren Erwartungen befragt hat.

    Danach gehen zwei Drittel der Befragten davon aus, dass die Strompreise in den kommenden sechs Monaten steigen. Für die kommenden fünf Jahre erwarten sogar drei Viertel der Experten einen Anstieg der Strompreise. Diese lägen bereits jetzt über dem Preisniveau, das vor der Liberalisierung der Energiemärkte 1999 bestanden habe.

    "Erklären lässt sich die Erwartung steigender Strompreise zum Teil durch den geplanten Ausstieg aus der Kernenergie ", teilte das ZEW mit. Derzeit würden noch 30 Prozent des Stroms in Atomkraftwerken produziert. Bei einem Wegfall werde das Angebot verknappt. Um die Nachfrage abzudecken, müssten neue Kraftwerke gebaut werden oder es müsse mehr Strom importiert werden.

    Bei Rohöl, Mineralöl und Gas geht die Mehrheit der Befragten laut ZEW für die kommenden sechs Monate zunächst von stagnierenden Preisen aus, für die Zeit danach seien Preiserhöhungen jedoch nicht auszuschließen. Mehr als die Hälfte der Befragten (58 Prozent) rechne mit einem Anstieg der Rohölpreise innerhalb der kommenden fünf Jahre, 70 Prozent erwarteten dies auch für die Mineralölpreise.

    Bei den Gaspreisen erwarten zwei Drittel der Befragten eine Preiserhöhung in den kommenden fünf Jahren, neun Prozent gehen von einem Rückgang aus. Der Handel mit dem billiger gewordenen Flüssiggas könnte sich allerdings auf die Preise auswirken, hieß es.



+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen