25.07.2014 • Finanzen100
Der Markt wirkt unentschlossen - am heutigen Freitag konnten eindeutig die Bullen die Oberhand gewinnen und die vorherigen Wochenverluste nahezu komplett egalisieren. Der Markt wirkt unentschlossen - am heutigen Freitag konnten eindeutig die Bullen die Oberhand gewinnen und die vorherigen Wochenverluste nahezu komplett egalisieren. (©dpa)
Die aktuellen Daten des Commitments of Traders Report der Commodity Future Trading Commission aus den USA zeigen erstmals Zeichen der Entspannung an den an der New York Mercantile Exchange gehandelten Futures auf den Ölpreis der Sorte WTI. Die starke Veränderung könnte auch mit dem Kontraktwechsel in Zusammenhang stehen. Bei Gold und Silber entlud sich die kurzfristige Überhitzung in stark rückläufigen Kursen.


Die Positionierung an der COMEX hatte es in den letzten Wochen angedeutet, in dieser Woche war es dann soweit und es kam zu deutlichen Kursrückgängen für Gold und Silber. Silber verlor zwischenzeitlich 1.30 US Dollar ausgehend vom letzten zyklischen Hoch bei 21.56 US Dollar, Gold verlor insgesamt sogar 60 US Dollar. Obwohl die Situation am Terminmarkt insbesondere im Silberfuture einen mehrwöchigen Abverkauf zulassen würde, so erfolgte der Kursrückgang mit geringer Dynamik und insbesondere der Kursverlauf am heutigen Freitag dürfte den Bullen Hoffnung machen, dass vor einer stärkeren Bereinigung noch ein weiterer Kursanstieg bevorstehen könnte. Vor allem der Goldpreis konnte am Freitag im amerikanischen Nachmittagshandel die kompletten Wochenverluste wettmachen und notiert wieder komfortabel oberhalb der Marke von 1,300 US Dollar. Es hat im Moment den Anschein, als hätten die Bullen die Chance, einen direkten Abverkauf zu verhindern.
Goldpreis (Spot) Goldpreis (Spot)

Die Positionierung in Silberfutures bleibt angespannt - Daten der nächsten Woche aufschlussreicher
Da die aktuellen Daten vom 22.07. stammen, lässt sich noch nicht sagen, ob und inwieweit die Commercials den Rücksetzer genutz haben, um Gewinne in ihren Shortpositionen mitzunehmen. Unmittelbar vor dem Sell-Off am Donnerstag war immer noch eine Nettoshortposition der kommerziellen Händler im Silber von über 58,000 Kontrakten und damit in der Nähe von Mehrjahreshochs, zu verzeichnen. Es macht wenig Sinn, hier große Rückschlüsse im Vergleich zur Vorwoche zu ziehen, es gilt die Entwicklung und die Daten der nächsten Woche abzuwarten. Auffällig war lediglich, dass es sich bei den kommerziellen Verkäufen fast ausschließlich um Swap Dealer handelte, was angesichts des folgenden Abverkaufs aber nicht verwundern sollte. Wie so oft hatten die Investmentbanken hier ein gutes Gespür für kurzfristige Bewegungen.
db Ölpreis WTI db Ölpreis WTI
Kontraktwechsel bringt etwas Entspannung im WTI-Future
Das Open Interest ging um 80,000 Kontrakte zurück. Im Zuge dessen reduzierte sich auch die Nettokaufposition der Großspekulanten erstmals seit Mai auf unter 400,000. Damit ist die Lage immer noch rückschlagsgefährdet, aber es ist im Rahmen des deutlichen Preisrückgangs immerhin zu einer Abnahme der kommerziellen Nettoshortposition von fast 100,000 Kontrakten gekommen. Die CoT-Indikatoren für ein bis drei Jahre notieren allesamt wieder oberhalb der 20er-Marke und signalisieren damit keine unmittelbare Überhitzung mehr. Für viele Fonds, die im August-Kontrakt auf steigende Ölpreise spekuliert hatten, dürfte der Rückgang von neun US Dollar in den letzten Wochen unangenehm gewesen sein, sodass hier möglicherweise kurzfristig vorsichtiger agiert wird.
Palladiumpreis (Spot) Palladiumpreis (Spot)
Palladium weiter stark
Der Palladiumpreis performte auch diese Woche alle Edelmetalle aus. Folgerichtig kam es zu weiteren Verkäufen der Commercials. Insbesondere die Minenbetreiber scheinen stark auf Termin zu verkaufen und sichern sich damit historisch gesehen teure durchschnittliche Verkaufspreise. MIt 27,700 Verkaufskontrakten könnte die Luft allerdings kurzfristig dünner werden. Anbei wie üblich die Nettopositionierung der kommerziellen Händler sowie der CoT-Indikator für drei Jahre.

Underlying |Commercials | COT-Indikator
Gold (- 160,191) 47,45*
Silber (- 58,347) 0,64
Platin (-51,796) 12,71
Palladium (-27,738) 7,12
WTI (- 404,265) 23,35
US Dollar Index (-11,123) 47,24

Von David Varga
http://www.finanzen100.de/finanznach...6008118_69044/