+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Fiat und Volkswagen: Bahnt sich ein Megadeal der Autobauer an?

  1. #1
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    4.389

    Fiat und Volkswagen: Bahnt sich ein Megadeal der Autobauer an?

    ITALIENER SIND NOCH NICHT SATT
    Fiat und Volkswagen: Bahnt sich ein Megadeal der Autobauer an?
    vor 23 Minuten • Finanzen100
    Fiat ist noch lange nicht satt Fiat ist noch lange nicht satt (Foto: dpa)
    Die Fusion von Fiat und Chrysler, sowie die Abspaltung von Ferrari, waren die größten Deals der Autobranche im vergangenen Jahr. 2015 könnte es noch weiter gehen: Fiat Chrysler schielt nach Partnern - auch nach Wolfsburg.

    Sergio Marchionne, der Architekt der größten Transaktion in der Autoindustrie seit mehr als einem Jahrzehnt, ist womöglich noch nicht am seinem Ziel angekommen.
    Selbst nach Abschluss der Fusion von Fiat SpA und der US-Sparte Chrysler im vergangenen Jahr zu Fiat Chrysler Automobiles NV, bezeichnete Marchionne die Branche noch immer als fragmentiert und reif für eine weitere Konsolidierung. Die geplante Abspaltung von Ferrari versetzt den 14 Mrd. Dollar schweren Autohersteller in die Lage, sich nach einem weiteren Zusammenschluss umzuschauen. Daraus könnte eine Gruppe hervorgehen, die es mit der erstplatzierten Toyota Motor Corp. aufnehmen oder die Defizite in Asien angehen kann.
    Fiat Fiat
    Die Autohersteller stehen unter Konsolidierungsdruck. Das liegt am nachlassenden Wachstum sowie steigenden Kosten zur Entwicklung umweltfreundlicherer Autos, automatisierter Fahrfunktionen und Smartphone-artiger Technologien. Wenn Fiat Chrysler die Mittel aus der Ferrari-Abspaltung zur Schuldenreduzierung einsetzt, macht das den Autohersteller zu einem attraktiveren Partner.
    Geeignete Kandidaten stehen Schlange
    Volkswagen AG, Ford Motor Co. und General Motors Co. erfüllen nach Einschätzung von Analysten und Investoren allesamt die Kriterien, die Marchionne letztes Jahr für geeignete Partner umrissen hatte, während Mazda Motor Corp. und Suzuki Motor Corp. Kandidaten für eine realisierbare Fusion in Asien sein könnten.
    “Es gibt mittelfristig Raum für Megadeals in der Fahrzeugbranche, da die Autohersteller dazu gezwungen sein werden, die Entwicklungskosten aufzuteilen”, sagt Stefano Aversa, Managing Director des Strategieberaters AlixPartners in London. “Kein Autobauer kann die notwendigen Investitionen alleine tragen, nicht einmal die größten von ihnen.”
    Die Abspaltung von Ferrari ist Teil der Bemühungen von Ferrari, rund 5 Mrd. Dollar zur Schuldenminderung einzusammeln. Der Konzern hat im vergangenen Monat auch Aktien und Wandelanleihen emittiert.
    Ford steht oben auf der Wunschliste
    Marchionne und John Elkann, Chairman des Autoherstellers und Nachfahre des Fiat-Gründers Giovanni Agnelli, sagten in einem Interview am 30. September, dass Fiat Chrysler für sich allein genommen stark genug sei und keine weiteren Deals nötig seien. Trotzdem skizzierten sie einen idealen Partner für das Unternehmen. Das wäre ein Autohersteller, der global aufgestellt und am europäischen Markt nicht zu exponiert ist, aber kulturell mit dem italienisch-amerikanischen Unternehmen zusammenpasst. Und das könnte Ford an die Spitze der Wunschliste setzen.
    Ford Ford
    “Ford ist zu Fiats Nordstern geworden, seit Fiat-Gründer Giovanni Agnelli Detroit in den 1910ern Jahren besucht hatte”, sagt Giuseppe Berta, Professor an der Universität Bocconi in Mailand und ehemaliger Leiter der Fiat-Archive. “Es gibt klare Affinitäten zwischen Fiat und Ford.”
    Ford äußert sich nicht
    Susan Krusel, eine Sprecherin für das in Dearborn im US- Bundesstaat Michigan ansässige Unternehmen, sagte, der 57 Mrd. Dollar schwere Autohersteller habe keine anderen Pläne oder Interessen, als sich auf den aktuellen Geschäftsplan zu konzentrieren. Informierten Kreisen zufolge ist Ford nicht daran interessiert, Fiat Chrysler zu besitzen. Fiat wollte sich nicht dazu äußern.
    Volkswagen wäre der passende europäische Partner
    Andere Analysten halten Volkswagen mit seinen europäischen Wurzeln und umfangreichem Geschäft in China für passender. Trotz des öffentlichen Schlagabtauschs zwischen Marchionne und VW- Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch, wäre das Portfolio des deutschen 99 Mrd. Dollar schweren Autoherstellers - das von Skoda-Kompaktwagen für den breiten Markt über Premiumfahrzeuge von Audi bis hin zu Sportwagen von Porsche reicht - ein gutes Modell für die Mehrmarkenstrategie von Fiat Chrysler. Da VW Mühe hat, in den USA Marktanteile zu gewinnen, könnten die Automarken Chrysler, Dodge und Jeep attraktiv erscheinen - und Piëch hat schon lange sein Interesse an Alfa Romeo bekundet.
    Volkswagen Vz. Volkswagen Vz.
    “VW wäre die wahrscheinlichste Hypothese, weil VW in Nordamerika relativ unterexponiert ist”, sagt George Galliers, Analyst von Evercore ISI in London. “Ich sehe weder Ford noch GM als Käufer.”
    Volkswagen plant nach eigenen Angaben keine Übernahmen
    Im Juli kamen Medienberichte über Fusionen oder Abkommen von Fiat mit Volkswagen oder Frankreichs PSA Peugeot Citroën auf. Der italienische Autobauer dementierte damals Verhandlungen. Ein Vertreter des Wolfsburger Konzerns sagte diese Woche - wie auch schon damals im Juli -, Übernahmen stünden nicht auf der Agenda und man konzentriere sich auf interne Effizienzsteigerungen.
    Fiat Chrysler schwächelt in Asien
    Nachdem Fiat Chrysler aus dem Zusammenschluss als siebtgrößter Autohersteller hervorgegangen ist, dürfte seine Attraktivität gegenüber den Konkurrenten begrenzt sein. Dem Unternehmen mangelt es an ansehnlichen Geschäftsaktivitäten an Wachstumsmärkten wie China und Indien - mit den Hauptstärken an den gesättigten und wettbewerbsstarken US-amerikanischen und europäischen Märkten.
    “Fiat Chrysler ist weder attraktiv noch reich genug, um jemand besseren anzulocken als verzweifelte Verstoßene”, meint Erik Gordon, Professor für Betriebswirtschaft an der Universität Michigan. “Der nächste Siegeszug wird nicht so leicht sein.”
    csa/Nachrichtenagentur Bloomberg

    http://www.finanzen100.de/finanznach...8453416_76533/

  2. #2

    Dabei seit
    12/2018
    Ort
    52382 Niederzier
    Beiträge
    1.220

    Peugeot, Kenn-Nr. 852363, Kurs Euro 15,38, Frankreich

    Sind Autoaktien in der Gegenwart für die Anleger bereits wieder ein Thema?

    Peugeot überrascht hier die Fachwelt mit der Nachricht, dass trotz stark reduziertem
    Umsatz im ersten Halbjahr 2020 noch ein ordentlicher Nettogewinn von fast 0,5 Mrd.
    Euro eingefahren wurde.

    Hier scheint allerdings viel Wichtiger zu sein, dass es zu einem gewaltigen Umsatzeinbruch
    gekommen ist. Bei Peugeot scheint es gelungen zu sein, trotz niedriger Umsätze einen
    angemessenen Gewinn einzukalkulieren und an den Märkten zu erhalten. Wirklich vorbildlich.
    Hoffentlich hält hier die gute Ausgangsposition an.

    Ob Großfusionen in der heutigen Zeit noch angemessen sind? Fiat Chrysler scheint ein
    Wunschpartner von Peugeot zu sein. Auch wenn die gerade erworbene Gesellschaft Opel
    schon Gewinne einfährt, könnte eine zu schnelle Expansion aufgrund schrumpfender
    Märkte hier nicht gut sein.

    Viel Glück den Anlegern!

    Dies ist keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung für die Aktie. Die Anleger müssen selber
    entscheiden.


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. DAX etwas Grosses bahnt sich an
    Von Thomas Heydrich im Forum Thomas Heydrich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.10.2013, 17:08
  2. Volkswagen Call - letzter Versuch
    Von jackoftrades im Forum Aktien & Aktienindex-Trading
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 20.02.2006, 02:29
  3. Volkswagen Call - zweiter Versuch
    Von jackoftrades im Forum Aktien & Aktienindex-Trading
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2006, 20:09
  4. Volkswagen Call
    Von jackoftrades im Forum Aktien & Aktienindex-Trading
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.02.2006, 22:06
  5. Einige Gedanken zum Megadeal
    Von Walter im Forum Aktien aus Osteuropa und Russland / GUS
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 16.10.2004, 15:50

Lesezeichen

Lesezeichen