Trendumkehr (Charttechnik)
Die SKS-Formation besteht aus einem ersten Top (linke Schulter), einem zweiten, höheren Top (Kopf) und einem dritten Top, welches etwa die Höhe des ersten Tops haben sollte, also unter der Höhe des Kopfes bleibt. Zwischen den Tops fällt der Kurs immer auf die so genannte Nackenlinie zurück. Der Umsatz sollte in den beiden Schultern niedriger sein als im Kopfbereich.

Nach der rechten Schulter fällt der Kurs unter die Nackenlinie, erfährt in ca. 50% aller Fälle einen Pull-Back, bevor dann ein scharfer Kurseinbruch erfolgt.

Das Kursziel einer SKS-Formation »errechnet« man am besten grafisch: in einem logarithmischen Chart ermittelt man die Strecke zwischen Kopf und Nackenlinie. Diese Strecke wird der Kurs nun unter der Nackenlinie nochmals zurücklegen um den Zielkurs zu erreichen.

http://www.charttec.de/html/ta_formation_umkehr.php


https://www.comdirect.de/inf/indizes...timeSpan=6M&e&


Gold in der zweiten Wochenhälfte zur Schwäche neigte und sogar droht eine klassische Topformation (SKS, im Chart zu sehen) auszubilden.
Wie im Chart zu sehen, steht der Goldpreis unmittelbar vor der Ausbildung einer klassischen Topformation, welche spätestens mit einem Rückfall unter $ 1,209 aktiviert werden würde. Nun kann man klassischer Charttechnik kritisch gegenüberstehen, dennoch birgt die Tatsache, dass es eine nicht unerhebliche Anzahl von Marktteilnehmern gibt, die danach handeln, eine Gefahr für den Goldpreis. Es ist wahrscheinlich, dass unterhalb dieses Niveaus Stopp Loss Orders in relevanter Größenordnung im Markt liegen. Ein Abtauchen unter dieses Niveau würde wahrscheinlich einen Stimmungsumschwung genau jener Marktteilnehmer, die den Preis seit Jahresbeginn nach oben getrieben haben, zur Folge haben. Aufgrund der extrem hohen spekulativen Longpositionen in Gold und Silber wären dynamische Abgaben die Folge. Auch hier bleibt zunächst weiterhin ein Rücklauf auf ca $ 1,140 das präferierte Szenario. Zu beachten ist, dass solange der Goldpreis oberhalb von $ 1,209 notiert, bleiben die Bullen im Vorteil. Auch hier kam es in der Berichtswoche zu extrem starken kommerziellen Verkäufen und die Nettoshortposition der vier größten Händler notiert nahe der Dreijahreshochs.

http://www.finanzen100.de/finanznach...305034_264917/

PS: Vermute am 22.4.16 ist der Goldpreis, "Südlich" der Nackenlinie ...