BMW hat an die Mehrheit an seinem Gemeinschaftsunternehmen Brilliance mit 75% für 3,6 Milliarden Euro übernommen. Insgesamt investiert der Autokonzern 6,6 Milliarden Euro in China.

Über die nächsten 3 Jahre sollen 3 Milliarden Euro in den Ausbau der Produktion fließen, ein neues Werk soll die Kapazität in Tiexi verdoppeln. Die Aktie an sich gab zwar etwas nach aber hielt sich im gesamten besser als die anderen Autowerke.

Das Werk in Dadong wird um und ausgebaut, das neue Werk wird auf dem bereits bestehenden Gelände in Tiexi entstehen. BMW richtet sich nun auf die verstärkte Nachfrage nach Elektro-Autos ein. Der vollelektrische iX3 soll 2020 in Dadong dazukommen, er wird nur in China hergestellt und soll auch exportiert werden.